Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=5596
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwule Deutsche in Kroatien attackiert


#1 kritikerAnonym
  • 18.09.2006, 17:27h
  • Na toll! Bravo!

    Den nächsten Urlaub werde ich garantiert in Kroatien verbringen! ;-)

    Es ist andererseits auch so, das wir Schwuppen nicht überall auffallen sollten ... muß denn "Händchenhalten" sein ???

    Aber daran sieht man(n) wieder mal, das wir in Europa noch viel zu tun haben ...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tux2006Anonym
  • 18.09.2006, 17:45h
  • Das im spartacus für bestimmte länder der hinweis gegeben wird, das bestimmte gesten oder hier in den meisten gegenden normales verhalten mitunter zu schwierigkeiten führen kann, ist mir klar. wusste nur noch nicht das es in kroatien auch so ist? aber ich denke mal, das händchenhalten in manchen städten unseres Landes auch gefährlich ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 madridEUAnonym
  • 18.09.2006, 18:08h
  • Händchenhalten gilt in unseren Breiten durchaus als legitim, wenn zwei Menschen sich gern haben, ob sie nun hetero- oder homosexuell sind. In unzähligen Ländern ausserhalb unserer gesellschaftlichen Vielfalt begibt man sich als Schwuler dagegen auf Glatteis, wenn man treuherzig meint, dass auch dort der Fortschritt Einzug gehalten hat. Mag sein, dass freizügige Orte innerhalb unserer alten EU wie Côte d´Azur, Amsterdam, Berlin und die Kanaren auf Dauer langweilig werden, aber sie garantieren uns nicht nur soziale Absicherung, sondern auch eine
    weitgehende Normalität im Umgang mit allem, was nicht der gängigen Norm entspricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 madridEUAnonym
  • 18.09.2006, 18:16h
  • @tux2006: Eben, man sollte ein Gespür dafür haben, wo und wann man mit seinem Partner händchenhaltend über den Boulevard spazieren kann. Ich hatte 1975 in den letzten Tagen des Franco-Regimes ein befreundetes Homo-Paar aus einer deutschen Grosstadt in Madrid zu Besuch, das nicht darauf verzichten wollte, eng umschlungen durch die Innenstadt zu flanieren. Ich wäre vor Entsetzen fast gestorben !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 dantonblnAnonym
  • 18.09.2006, 19:17h
  • Hombres ! Warum in die Ferne schweifen ? Wer eine aufs Maul will, kann das auch hier im schönen Berliner Bezirk Neuikölln billiger haben. Auch eine gemeinsame Nachtbusfahrt, engumschlungen mit dem Liebsten, kann so manchen heissblütigen Teenager mit Migrationshintergrund auf dumme Gedanken bringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 18.09.2006, 21:02h
  • @ dantonbln

    ja. das geht auch in der provinz.
    seit drei wochen verheilt mein nasenbruch.
    serbe, boxer, serbisch-orthodox, drei faustschläge, text "linke schwuchtel".
    eingreifer: 2 kurden, 1 türke, 1 grieche.
    krankenhaus, anzeige. das blaue auge
    war nach 10 tagen weg. ihm wurde allerdings erfolgreich klargemacht, sich
    hier nicht wieder blicken zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 tux2006Anonym
  • 18.09.2006, 21:52h
  • @dantonbln: mh, nur das in meiner gegend sich das irgendwie keiner traut. entweder liegts an meinem selbstbewusst-männlichen auftreten(obwohl mir manchmal auch die beine schlackern) oder an meinem politschen und allgemeinen freundeskreis. der besteht nämlich aus türken, kurden, arabern.....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 seb1983
#9 StefanAnonym
  • 18.09.2006, 23:28h
  • Tja, wir Deutschen sind ja viel zu ....
    Jeder sollte sich genau überlegen, wo er sein gutes Geld ausgibt!!!

    Leute, das sind Kanaken....oh, darf man ja nicht sagen sonst ist man ja AUSländerfeindlich.

    Das sind auch die, die unsere Deutschlandfahne verbrennen (Thema: Papst)
    Die bauen bei uns Moscheen, aber wenn wir im Ausland eine Mooschee bereten wollen, müssen Frauen Kopftücher tragen, bedeckte Schultern...
    usw.
    wann wachen wir auf?????

    LIebe Grüße

    Stefan
  • Antworten » | Direktlink »
#10 StefanAnonym
  • 18.09.2006, 23:29h
  • Tja, wir Deutschen sind ja viel zu ....
    Jeder sollte sich genau überlegen, wo er sein gutes Geld ausgibt!!!

    Leute, das sind Kanaken....oh, darf man ja nicht sagen sonst ist man ja AUSländerfeindlich.

    Das sind auch die, die unsere Deutschlandfahne verbrennen (Thema: Papst)
    Die bauen bei uns Moscheen, aber wenn wir im Ausland eine Mooschee bereten wollen, müssen Frauen Kopftücher tragen, bedeckte Schultern...
    usw.
    wann wachen wir auf?????

    LIebe Grüße

    Stefan
  • Antworten » | Direktlink »
#11 StefanAnonym
  • 18.09.2006, 23:29h
  • Tja, wir Deutschen sind ja viel zu ....
    Jeder sollte sich genau überlegen, wo er sein gutes Geld ausgibt!!!

    Leute, das sind Kanaken....oh, darf man ja nicht sagen sonst ist man ja AUSländerfeindlich.

    Das sind auch die, die unsere Deutschlandfahne verbrennen (Thema: Papst)
    Die bauen bei uns Moscheen, aber wenn wir im Ausland eine Mooschee bereten wollen, müssen Frauen Kopftücher tragen, bedeckte Schultern...
    usw.
    wann wachen wir auf?????

    LIebe Grüße

    Stefan
  • Antworten » | Direktlink »
#12 joerg NeubauerAnonym
  • 19.09.2006, 02:51h
  • Was heißt hier Migrationshintergrund? Warum eigentlich die Betonung? In Brandenburg, Sachsen-Anhalt oder Pommern gibts so gut wie keine Migranten. (Und dort ists für Schwule x-mal gefährlicher als Kreuzberg mit 60 % Bewohner mit Migrationshintergrund).. Lauf mal in Eisenhüttenstadt oder Sachsen händchenhaltend mit deinem Freund durch die Dörfer und Städte. Viel Spaß!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 ÜwchenAnonym
  • 19.09.2006, 12:06h
  • Dann zieht nach Köln hier haut keiner einem auf die Fresse. Nein nichtmal die berühmten Leute mit "Migrationshintergund" Ihr und euer MIgrationshintergrund wenn ihr euch nicht um eure mitbürger kümmert selber schuld. Migrationshintergrund beinhaltet nicht automatisch gewaltbereitschaft und immer dieses betonen macht auch nix besser. Vielleicht sollte man auch mal in den Nachrichten einführen das immer die Herkunft genannt wird. Deutscher raubt Bank aus, Deutscher vergewaltigt kleines Mädschen,Deutscher ermordet seine Familie,Deutscher verkauft Gammelfleisch und und udn. Dann sehen wir ja wie ihr euch vorkommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 avex1Anonym
  • 19.09.2006, 12:19h
  • Was den Beiden passiert ist, ist bedauerlich. Aber ich brauche keinen "Spartacus" um zu wissen, wo der Urlaub eher zum "Abenteuer-Urlaub" wird. Bisschen naiv ist das schon. Selbst Promi-Bonus ist ja in diesen Ländern, bekannterweise, nichts wert.
    Und das es wenige Meter weg von der Berliner Motzstrasse, oder vom Münchner Glockenbach.-Gärtnerplatzviertel genau so gefährlich ist, dürfte auch bekannt sein. Migranten spielen dabei eine ziemlich miserable Rolle. Machen wir uns doch nichts vor. Beliebt sind Schwule nur zum CSD, wenn ein paar schräge Drags herumstöckeln, im Rennen um die Seite 1 der örtlichen Boulevardpresse. Mich würde schon interessieren, wenn ein CSD wie ne Gewerkschaftsdemo aussehen würde, wie es dann mit der Akzeptanz ist. Davon sind wir nämlich, auch in Deutschland, noch meilenweit entfernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 TimAnonym
  • 19.09.2006, 15:03h
  • Gut, wenn sie keine Schwulen dort wollen, dann sollten wir unseren Urlaub woanders machen und auch sonst kroatische Produkte und Dienstleistungen boykottieren.

    Erstens aus reinem Selbstschutz und zweitens, weil solche Neandertaler nur die Sprache des Geldes verstehen und dann vielleicht erkennen, wie dumm sowas ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 GabrielAnonym
  • 20.09.2006, 12:00h
  • Ich bin selbst Kroate und es ist tatsächlich so, dass es in der Bevölkerung nicht gerne gesehen ist wenn zwei Männer Händchenhaltend durch die Straßenziehen. Man muß auch selbst bedenken, dass dieses Land wirklich sehr sehr streng katholisch ist. Wenn man dorthin zum Urlaub fährt (was ich wirklich sehr empfehlen kann) muß / sollte man die Kultur des Landes respektieren. Abgesehen davon, gibt es verschiedene Gaylocations in Split und den vorgelagerten Inseln. Wo die Gays eigene Strände und Badebuchten haben und sie wirklich ungestört sind ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#17 GabrielAnonym
  • 20.09.2006, 12:00h
  • Ich bin selbst Kroate und es ist tatsächlich so, dass es in der Bevölkerung nicht gerne gesehen ist wenn zwei Männer Händchenhaltend durch die Straßenziehen. Man muß auch selbst bedenken, dass dieses Land wirklich sehr sehr streng katholisch ist. Wenn man dorthin zum Urlaub fährt (was ich wirklich sehr empfehlen kann) muß / sollte man die Kultur des Landes respektieren. Abgesehen davon, gibt es verschiedene Gaylocations in Split und den vorgelagerten Inseln. Wo die Gays eigene Strände und Badebuchten haben und sie wirklich ungestört sind ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#18 tux2006Anonym
  • 20.09.2006, 17:37h
  • @joerg neubauer: ist aber nicht nur in Ostdeutschland der fall. Dortmund ist auch eine Hochburg der extremen Faschisten.

    @gabriel: Das kann aber an sich kein Grund sein. Es kommt eher auf die Gesellschaftliche Akzeptanz an. In Spanien sind die menschen auch sehr Katholisch, trotzdem ist Spanien eines der wenigen europäischen Länder, wo die HomoEhe komplett der der Heteros gleich gestellt ist.

    @seb1983: Naja, kann man sehen wie man will, aber nicht ganz mecklenburg-vorpommern ist faschistisch unterwandert. in den Tourismushochburgen rund um die mecklenburger seenplatte und an der küste ist das nicht mehr so schlimm.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 seb1983
  • 20.09.2006, 19:21h
  • ist zwar nicht Meck Pom aber in der Sächsichen Schweiz scheint es den Leuten egal zu sein dass sie Touri Hochburg sind und wählen rechtsradikal
  • Antworten » | Direktlink »
#20 thomasAnonym
  • 10.05.2008, 16:43h
  • Das erstaunt mich nicht, diese Macho Gesellschaft in den neuen Ex-Yugoslawischen Ländern sind total untolerant!
    Mein Freund und ich wurden auf der Insel Hvar ebenfalls diskriminiert, obwohl weder Händchen haltend oder extrem tuntig! Die haben da unten noch sehr viel zu lernen auch allgemein wie man mit Touristen nett umgeht! Schade um diese wunderbare Küste! Ich boykotiere sie!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel