Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=5774
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papstschelte für Romano Prodi


#21 CarstenFfm
  • 17.10.2006, 15:25h
  • Die große Kompetenz des Papstes in diesen Dingen zeigt sich auch an seinen Bemerkungen zum Thema AIDS, die er im Interview mit dem deutschen Fernsehen kurz vor seiner Bayern-Reise gemacht hat.

    Zitat Ratzinger:

    "Wenn man nur Know-how weitergibt, nur beibringt, wie man Maschinen macht und mit ihnen umgeht und wie man Verhütungsmittel anwendet, dann braucht man sich nicht zu wundern, dass am Schluss Krieg herauskommt und AIDS-Epidemien."

    "Und vielerorts ist ja nach all den Zerstörungen der Kriege die Kirche die letzte intakte Macht geblieben – nicht Macht: Realität, wo geheilt wird, wo auch AIDS geheilt wird, und andererseits Erziehung vermittelt wird, die hilft, richtig miteinander umzugehen."

    Zitat Ende.

    Quelle:

    www.br-online.de/papst-besuch/benedikt-interview/interview-a
    bschrift.xml;jsessionid=VS1P4FXPW2W22CSBUKRSM4Q


    AIDS kommt von Verhütungmitteln? Wie die Kirche wohl AIDS heilt? Beten von Rosenkränzen? Wallfahrt nach Lourdes Ablass?
  • Antworten » | Direktlink »
#22 TimAnonym
  • 17.10.2006, 21:04h
  • Die katholische Kirche soll erst mal vor der eigenen Haustüre kehren und nicht ablenken.

    Solange die mit ihrem Kondomverbot und ihren Lügen über Kondome zur Verbreitung von AIDS und anderen Krankheiten beitragen sowie für verhungernde afrikanische AIDS-Waisen die Mitschuld tragen, sollen die mal ganz schnell den Mund halten.

    Bigottes Pack - denen geht es nicht um christliche Werte wie Nächstenliebe, sondern nur um Geld und Macht. Wären sie wirklich christlich, würden sie nicht ständig Gottes Werk (zu dem auch Schwule und Lesben zählen) in Zweifel ziehen und damit zu Gewalt gegen diese Gruppen beitragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 joshAnonym
  • 17.10.2006, 23:56h
  • @sascha:
    mich interessiert an einer freiheitlich-demokratischen gesellschaft eigentlich nur inwieweit sie bereit ist üner die blossen lippenbekenntnisse und sonntagsreden hinauszugehen. um das zu tun muss sie allen bürgern die gleichen möglichkeiten bieten sich selbst und in diesem zusammenhang ihre liebe zu entdecken, wie du schreibst. dies ist heute nicht der fall. jeder sich selbst später als homosexuell bezeichnende mensch in diesem land hat sich durch mindestens ein jahrzehnt intensive indoktrination und diskriminierung gekämpft, ob er das nun so empfunden hat oder nicht. dies bleibt auch nach seinem outing sein ganzes leben lang so. in einer wirklich freiheitlich-demokratischen gesellschaft würden den kleinkindern alternative lebens- und liebesmodelle vorgelebt. das recht zur freien entscheidung hat als notwendige voraussetzung das wissen um diese. dies ist für kinder die in vornehmlich heterosexuellen elternhäusern aufwachsen, in heteroschulen gehen und heterofernsehen sehen etc. nicht gegeben,.daher sehe ich keine möglichkeit deinem sehr löblichen ansatz (jeder soll seine liebe selbst entdecken und wir reduzieren jetzt mal unser interesse und so) zuzustimmen. bist du demokrat der zufällig schwul ist, oder ein schwuler der demokrat ist. das ist nicht das gleiche.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 AngelpowerAnonym
  • 21.10.2006, 17:21h
  • @rudolf: DAs ist doch nur reines Druckmittel und der Papst , weiß genau das sich Prodi dem nicht beugen wird!
    @Sebi: Sicher sind dort Wölfe im Schafspelz vorhanden, aber trotzdem gibts es auch viele gute Beispiele aus der frühen Zeit. Die Krönung Karl des Großen ist so eine! Und sicherlich hat die KK beim Zerfall des Ostblocks nicht auf MAcht gesetzt, da ausser Polen kein wirklich katholisches Land unter den ehemaligen SowjetSateliten sind! Und auch wenn einge dem wiedersprechen, hätte es ohne JP II den Wandel in Polen nicht gegeben. Für Deutschland ist da natürlich und fat auschließlich die Person Gorbatschow der Held , was heute auch gern vergessen wird....da gibt es dann viele Väter der Einheit!

    Was viele zu vergessen scheinen , haben selbst die italiensichen Konerservativen vor zig Jahren die Scheidungen erlaubt- gegen den protest der Kirche. Aber die Reaktionen und Kommentare beweisen doch nur , wie schlecht hier viele informiert sind.

    Die Kirche bekommt den Einfluß den Sie hat auch durch uns , weil wir sie wichtiger reden als Sie ist!

    @Joern. Das was Joern sagt ist nicht falsch , es ist halt nur keine chrisliche Lehre. Es ist gnostische Lehr e, die sich aber vom Christentum ableitet!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel