Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=5953
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Paar: BA hat uns diskriminiert


#11 SaschaAnonym
  • 18.11.2006, 14:48h
  • Das wäre ein Grund mehr, Händchen haltend und küssend durch die Gegend zu gehen!

    Aber solange man sein (Rollen-) Verhalten von der Ignoranz und den Komplexen einer nach wie vor kranken Gesellschaft bestimmen lässt, braucht man sich nicht über mangelnden Fortschritt zu wundern...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 seb1983
  • 18.11.2006, 15:35h
  • Da hab ich ja mal wieder einen Sturm im Wasserglas ausgelöst und hab mal wieder eine "entlarvende Aussage" gebracht aaaaha, na danke :-)

    Übrigens: diese "heterozentrisch-homophobe Gesellschaft" (köstliche Konstruktion) hat mir, außer dass ich nicht gern Händchen halte, auch noch eingetrichtert dass ich schwarze Autos, scharfe Salami und Männer mit dunklen Haaren mag...
    schon schlimm wie man da beeinflusst wird :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#13 dantonblnAnonym
  • 18.11.2006, 18:42h
  • Je mehr Schwule ihren Life-und Love-Style öffentlich zeigen, um so mehr müssen sie damit rechnen, daß es widerstand gibt. wer das nicht aushält, sollte es lassen. oder: wems am herd zu heiß ist, sollte nicht in küche. Infosern finde es gut, daß das pärchen die eier hat, die ba zu verklagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Georgios!Anonym
  • 19.11.2006, 01:49h
  • @Wolf

    Mir geht es übrigens auch auf den Wekcer als Schwuler andauernd Hetero Pärchen angucken zu müssen, die sich abknutschen udn Händchen halten...während Schwule deswegen schief angeguckt werden, dürfen heten das natürlich ohne daß jemand was dagegen sagen darf! Das kotzt mich so dermaßen an! Ich bin schon mit einem Mann händchenhaltend öffentlich aufgetreten...wem das nicht passt soll wegschauen! Basta! Wo leben wir denn?
  • Antworten » | Direktlink »
#15 madridEUAnonym
  • 19.11.2006, 11:41h
  • Je öfter ich diese angebliche "Diskriminierung" lese, desto weniger kann ich sie mir vorstellen. Ich habe 33 Jahre lang beruflich am Flughafen Madrid auch mit Kollegen der BA zu tun gehabt. Diese Fluggesellschaft ist ebenso wie die meisten anderen reich mit homosexuellen Angestellten gesegnet, die man völlig normal integriert hat. Schwules Händchenhalten ist auch bei denen die leichteste Übung, die rein gar nicht auffallen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 seb1983
  • 20.11.2006, 16:22h
  • @Sascha

    Die kranke deutsche Gesellschaft ist schon schlimm...

    Geholfen hat bisher auch noch nichts, weder 12 Jahre rechte Erziehung noch angeschlossene 45 Jahre eine linke. Am Ende ist die große Umerziehung immer in die Hose gegangen.

    Aber warum nicht mal was neues:

    Ich glaube an die wahrhaftig existierende schwule Gesellschaft und schwöre meinem schwulen Führer und Kanzler Klaus Wowereit ewige Treue!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 SaschaAnonym
  • 20.11.2006, 21:44h
  • Oh ja, @seb1983, diese Gesellschaft ist in weiten Teilen "krank", und deine Kommentare sind der beste Beweis dafür!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 seb1983
  • 20.11.2006, 22:51h
  • Daher lechze ich auch jeden Tag nach neuer Therapie in Form der einzig selig machenden schwulen Erkenntnis :-))

    Kann nicht mal einer eine Ex Hetero mainstream Bewegung oder sowas gründen??

    Ich habe mir 2 Dickmanns auf den Teller gestellt und Angst ich hätte das nur gemacht weil ich insgeheim auf farbige titten stehe :-(((( Ich brauche Hilfe!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 SaschaAnonym
  • 21.11.2006, 13:49h
  • @dantonbln:

    Es geht hier nicht um irgendeinen "Love-and-Life-Style", sondern um die natürliche, sexuelle Identität eines Menschen und darum, dass jeder das selbstverständliche Menschenrecht hat, er selbst zu sein!!!

    Und wenn es dagegegen "Widerstand" von geistig und menschlich armen und kranken Leuten gibt, dann ist es die verdammte Pflicht dieser Gesellschaft, die Opfer von Diskriminierung zu schützen und ihnen ein ebenso freies Ausleben ihrer Identität zu ermöglichen, wie das bei allen anderen auch selbstverständlich ist.

    Selbstbewusstsein und Zivilcourage seitens der Betroffenen sind freilich auch sehr dringend geboten. Ein Blick auf dieses Board zeigt allerdings, wie weit wir davon nach wie vor entfernt sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 seb1983

» zurück zum Artikel