Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=5984
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ein Mahnmal nur für schwule NS-Opfer?


#11 seb1983
  • 22.11.2006, 15:58h
  • Vielleicht sollte man einfach Helgoland in eine Mahnmal-Insel umwandeln auf der dann jeder sein Denkmal aufstellen kann (ich hoffe der Platz reicht), denn wir wollen ja nicht Gruppen vergessen wie etwa "schwule jüdische Sozialdemokraten" oder auch "unfruchtbare emanzipatorische Kommunistinnen"
  • Antworten » | Direktlink »
#12 CarstenFfm
#13 melannAnonym
  • 22.11.2006, 18:00h
  • O.K. man mag es für überspannt halten, dass sich Lesben darüber aufregen, dass auch sie erwähnt werden wollen, wenn es um ein Denkmal für homosexuelle NS-Opfer gibt. Auch in diesem Forum wird durch die Blume gesagt: Was regen die Lesben sich so auf sie sind nicht betroffen.

    Eine Bemerkung am Rande: Lesben waren in der Vergangenheit genau so Opfer wie Schwule, nur die Begriffe waren andere. Während schwule Männer wegen ihrer Homosexualität verurteilt oder getötet wurden, waren Lesben häufig unter dem Deckmäntelchen der Hexenverfolgung Opfer, übrigens bis ins späte 19 Jh.. Zwangsehen waren hier für 'solche' Frauen und damit der tolerierten wiederholten Vergewaltigung an der Tagesordunung, weil das soziale Netz, wenn überhaupt, nur für verheiratete Frauen griff. Weigerte sich eine Frau, den Konventionen ihrer Zeit, kam sie aufgrund ihres 'hysterischen Zustands' in die Klappse.
    Auch in der NS-Zeit fand sich ein toller Tatbestand für die Justiz, den des 'asozialen Verhaltens', für die arische Volkgemeinschaft schädlich. Im günstigsten Fall nahm man sie nicht ernst. Weshalb glaubt ihr wohl, kommen euch manche Lesben etwas penetrant rüber?

    Also warum so kleinlich Jungs? Würde man Euch vergessen oder ignorieren, gäbe es doch auch einen Zickenkrieg oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#14 www0815Anonym
  • 22.11.2006, 18:12h
  • Auch ich finde diese Diskussion ein bisschen merkwürdig.
    Klar, ich schließe nicht aus, dass Gewalt auch gegenüber lesbischen Frauen auftreten kann, doch meistens werden Männer, die schwul sind, angegriffen. Mir ist jedenfalls kein Fall bekannt, bei dem lesbische Frauen aufgrund ihrer Sexualität überfallen oder angegriffen worden wären.
    Im Gegenteil viele heterosexuelle Männer finden es doch total geil, wenn sich zwei Frauen knutschen.
    So sehr es also politisch korrekt sein sollte, wüsste ich nicht, was Frauen für eine Gewalt erfahren im Vergleich zu homosexuellen Männern.
    Ich finde, dass Männer einfach deutlich stärker betroffen waren. Warum sollte man das Denkmal nicht auch auf sie konzentrieren?!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 BflasterAnonym
  • 22.11.2006, 18:15h
  • Wie alt ist der Beschluss? Drei Jahre schon? Langsam wird es aber echt peinlich! Im Ausland baut man innerhalb von 3 Jahren mehrere Mahn- bzw. Denkmäler zu verschiedenen Themen und hier wird in der Zeit über EINS diskutiert, das ALLE zufrieden stellen soll. Man kann es nicht immer allen recht machen, aber macht wenigstens mal etwas und baut dieses Mahnmal endlich oder soll diese Diskussion noch ein paar Jahre dauern?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 SvenAnonym
  • 22.11.2006, 18:32h
  • Ich muss mal kurz kotzen!

    Unglaublich! Also besser hätten das andere Menschenverachter auch nicht gekonnt. Wollen die nun der Opfer gedenken oder die Opfer instrumentalisieren?

    Ich hatte schon mal bei einem ähnlichen Bericht sehr viel zu dieser Thematik geschrieben.

    Aber wenn ich dann oben auch noch lesen, dass die bösen Männer im Gremium über die Frauen bestimmen würden, muss ich echt schon wieder kotzen!
    Nur mal so nebenbei: Das Frauenwahlrecht wurde von Männern eingeführt. Männer und Frauen sind keine unvereinbaren Gegner!

    Was sind das für Steinzeitansichten???
    So nebenbei erwähnt, in der Steinzeit gab es derartige Ansichten nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Axel BerlinAnonym
  • 22.11.2006, 19:03h
  • @mellan
    und eines Tages fordern die zwangsverheirateten muslimischen Frauen auch ein Denkmal und womöglich die zölibatären katholischen Priester für die zwangsweise sexuelle Enthaltsamkeit.

    Denkmäler sollten in erster Linie an Opfer von Diktaturen erinnern.
    Dazu muss man diese nicht durch Kussszenen "erotisieren".
    Die erotische Darstellung des küssenden Pärchens entspringt vermutlich dem schwulen Narzismus und dem übertrtiebenen Jugendkult der Szene; warum küssende Knaben?
    Es dürfte allgemein bekannt sein, dass sich homosexuelle Männer küssen, so dass diese kitschige Darstellung keinen Sinnzusammenhang ergibt.
    Ein geschlechtsneutraler Hinweis oder Symbolik, zum Gedenken an alle aufgrund ihrer sexuellen Veranlagung verfolgten, wäre angebrachter.
    Manchmal sagen weniger Worte eben mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 melannAnonym
  • 22.11.2006, 19:22h
  • Ihr wollt lesbische Opfer? O.K.:

    Brendon Teena, eigentlich Teena Brendon wurde Ende 1993 in dem kleinen Städchen Falls City, Nebraska erschossen, weil sie sich als Mann verkleidet in ein Mädchen verliebt hatte.

    In einigen islamischen Ländern werden nicht nur schwule Männer, sondern auch lesbische Frauen gesteinigt, wobei diese vor ihrer Tötung noch vergewaltigt werden, weil sie ansonsten als Jungfrauen ins Paradies kommen würden. Deshalb wurde vor kurzem die Abschiebung einer Iranerin gestoppt.

    Die Sängerin Claire Waldorff durfte während der NS- Zeit mit Auftrittsverbot belegt, weil sie unter anderem eine Beziehung mit einer Frau hatte.

    Die Schauspielerin Marianne Hoppe heiratete 1939 Gustav Gründgens, um damit dem Auftrittsverbot und einem Abtransport in ein KZ zu entgehen, weil beide homosexuell waren.

    In Indien werden Frauen aus ihren Familien verstossen, was oft einem Todesurteil gleich kommt, wenn sie sich 'unmoralisch' verhalten. Es gibt übrigens in keiner indischen Sprache ein Wort für Lesben.

    Einer der letzten Frauen, die in der Schweiz auf dem Scheiterhaufen wegen Hexerei verbrannt wurde, hatte "Unzucht mit einer Frau' getrieben.

    Wer will der kann sich informieren? Einfach zu sagen: Ich habe nix davon gehört, also gibt es das nicht, ist wohl ein bißchen einfach, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#19 melannAnonym
  • 22.11.2006, 19:55h
  • zu Axel (und eines Tages fordern die zwangsverheirateten muslimischen Frauen auch ein Denkmal und womöglich die zölibatären katholischen Priester für die zwangsweise sexuelle Enthaltsamkeit.)

    Heute hat hierzulande so ziemlich jeder sein Forum, dank Demokratie. Wenn es schon ein Mahnmal für homosexuelle Opfer des NS-Regimes gibt, dann für alle, die es betroffen hat, egal ob schwul oder lesbisch.

    Wir sollten ein bißchen Demut vor denen zeigen, die aus welchen Gründen auch immer Opfer dieser braunen Massenmörder wurden, und zusammen eine Front gegen die bilden, die diese Zeiten verherrlichen und es gern wieder so hätten. Die gibt es leider überall.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 FluginsApricotAnonym
  • 22.11.2006, 21:05h
  • Wie wär´s mit einer Gedenktafel für Schwule, Transgender und Lesben?

    Damit würde sich die ganze Diskussion dann erledigen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel