Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=616
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Meisner antwortet Homos


#2 Tim Schmidt, Pressesprecher der Initiative "Kirche von unten" (IKvu)Anonym
  • 18.02.2004, 20:11h
  • + + + i k v u - p r e s s e m i t t e i l u n g 37/2003 + + +

    Bonn, den 30. Oktober 2003

    Meisner verspielt Würde des Bischofsamtes
    IKvu unterstützt die Strafanzeige des KLuST gegen den Kölner Erzbischof

    Die Initiative Kirche von unten (IKvu) begrüßt die Strafanzeige, die der Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST) gegen Kardinal Meißner gestellt hat. Meisner hatte in Budapest Schwule und Lesben indirekt für den Werteverfall in Europa verantwortlich gemacht und sie in einem Atemzug mit Terroristen und Drogensüchtigen genannt. Damit geht Meisner selbst hinter die Aussagen des Katholischen Katechismus zurück, der verlangt, dass man Homosexuellen mit Taktgefühl zu begegnen hat.

    Die Aussagen Meisners sorgen auch in der IKvu für helle Empörung. "Nicht Schwule und Lesben sind es, die für einen angeblichen Werteverfall verantwortlich zu machen sind. Es sind vielmehr Menschen wie Kardinal Meisner, die das Klima in einem Europa vergiften, das sich der Toleranz verschrieben hat.", sagte IKvu-Sprecherin Verena Mosen. "Wenn Menschen sich lieben, sollte Kardinal Meisner das wertschätzen und nicht kriminalisieren."

    Der Bischof hatte in Budapest auf einer Tagung der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Hanns-Seidel-Stiftung im Zusammenhang mit Schwulen und Lesben von "Todeskeimen" gesprochen, die "den gesunden Organismus vergiften" und die "der europäische Mensch" "ausschwitzen" müsse. Mit dieser Sprache dokumentiert Meißner seine geistige Heimat: eine Mentalität, die alles aus der Gesellschaft ausgrenzt, was nicht der Norm entspricht.
    "Der Erzbischof von Köln reproduziert in übelstem Gossenchargon Stammtischgeschwätz und verspielt damit auf skandalöse Weise die Würde seines Amtes. Jeder andere in leitender Position hätte aufgrund solcher Äußerungen längst sein Amt verloren, doch die Bischofskonferenz duckt sich feige und wartet darauf, bis sich das öffentliche Interesse anderem zuwendet. Doch dieser Bischof ist eine Schande für sein Amt und für sein Bistum." so Verena Mosen für die IKvu.

    Kardinal Meisner ist für seine erzkonservative Haltung bekannt und hatte schon in der Vergangenheit mehrfach gegen homosexuell liebende Menschen und das Gesetz zur Eingetragenen Lebenspartnerschaft polemisiert.

    www.ikvu.de
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel