Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=6328
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Israel: Schwule als Ehe-Partner anerkannt


#11 JanAnonym
  • 01.02.2007, 20:38h
  • Also ich sehe Israel gar nicht kritisch, sondern
    äußerst vorbildlich. Das einzige Land weit und breit
    in der Region das es zu was gebracht hat.
    Sieht man ja was die Moslems auf die Beine
    gestellt bekommen. Nix. Sind natürlich wie immer
    nur die andern Schuld. Liegt natürlich nie an der
    eigenen Rückständigkeit. Die Palästinenser
    bekriegen sich selbst bis aufs Blut. Und die wollen
    noch mehr Land haben für ihren Bürgerkrieg? Nein
    Danke.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 rudolfAnonym
  • 01.02.2007, 23:27h
  • @hw

    Man sollte auch nicht übersehen, daß es in Israel seit seiner Gründung immer das volle politische Spektrum einer Demokratie gegeben hat (einschließlich marxistischer Parteien). Ein McCarthy würde nicht nach Israel passen (zwei Juden, drei politische Parteien ;-)).
  • Antworten » | Direktlink »
#13 hwAnonym
  • 02.02.2007, 11:06h
  • @ rudolf

    ..mindestens, kenn ich hier auch von exil-iranern, kurden...

    was ich halt schön fände, wäre eine entwicklung, die im weitesten sinne der in
    südafrika entspricht. ich meine damit in etwa folgendes:
    die allermeisten jungen weissen südafrikaner sehen sich heute als staatsbürger eines afrikanischen staates und nicht als bürger eines staates der eigentlich nach europa gehört. das ist ein geheimnis der relativ gewaltfreien
    wandlungen der gesellschaft nach der apartheit.
    solange sich israel als aufgeräumte europäische villa im asiatischen dschungel, gleich neben afrika inszeniert,
    reflektiert und reagiert, werden die spannungen entstehen, die eben entstehen müssen.
    noch so zivilgesellschaftlich glacierter rassismus, paternalismus und chauvinismus in demokratischem gewand
    werden letztlich zu keinem frieden führen.
    israel beteiligt sich an keinem der asiatischen wettbewerbe in allen
    möglichen bereichen. bei wettbewerb und asien, müssten in der aktuellen nicht nur geographischen lage allerdings die glocken schrillen. es wird wohl noch ein langer weg sein, bis israels hellste junge köpfe zum zuge kommen.
    diese generation muss einen konflikt erfolgreich meistern, bei dem der mächtigste gegner im eigenen land steht.
    die dummheit der reichen israelischen oberschicht, der ashkenasis, die kleine brüllende orthodoxie, und russische
    einwanderer, die wohl erst mal ein paar generationen lang, herrenvolk sein wollen.
    sich ohne bildungsbürgerliche ressentiemnts und alt-europäischer überheblichkeit, den beraubten und den nachbarn in schuldanerkenntnis zu nähern,
    ist da ja nie passiert.
    die indianer-nummer (usa) wird dies allerdings nicht sein, eher südafrika.
    mein chinesischer freund hoa, kennt aus der geschichte seines volkes, han-chinesen, die verfolgung chinesischer minderheiten in asiatischen ländern, die es durch bildung und handel zu relativem wohlstand gebracht haben, recht gut.
    ohne zu moralisieren sieht er in der gründung des staates israel, die letzte kolonialisierungsaktion durch europäer in asien, zu einem zeitpunkt als alle anderen europäischen kolonialherrschaften in asien zusammenbrachen. so habe ich es noch nicht gesehen.....
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel