Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=6495
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hesse von Kirche geoutet


#21 GeorgAnonym
  • 05.03.2007, 00:32h
  • Wer weder Ahnung vom Meldewesen noch von Katholischer Kirche hat, sollte sich seine Kommentare verkneifen. Was muß das für ein Blindfisch gewesen sein, wenn er durch einen Verwaltungsakt geoutet wird.
    Da habe ich kein Mitleid.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 rubberbikercgnAnonym
  • 05.03.2007, 01:01h
  • 13. olli schreibt:
    "außerdem können auch Heteros eine ELP eingehen, sexuelle Beziehung und Orientierung sind keine Entscheidungskriterien einer ELP"

    Falsch, falsch, falsch!

    In D ist die ELP nur für Gleichgeschlechtliche möglich, § 1 Abs. 1 Satz 1 LPartG
  • Antworten » | Direktlink »
#23 olliAnonym
  • 05.03.2007, 07:00h
  • @ruberbikercgn
    Gebe dir soweit Recht, aber die sexuelle Orientierung spielt keine Rolle. Dh. auch heterosexuelle gleichgeschlechtliche Partner können eine ELP eingehen.
    -- 3.1. Wer kann eine Lebenspartnerschaft eingehen?
    "Wenn § 1 Abs. 1 Satz 1 LPartG verlangt, dass die beiden Lebenspartner das gleiche Geschlecht haben müssen, knüpft die Norm damit nur an das Geschlecht, nicht aber an die sexuelle Identität an. Es genügt also, dass es sich um zwei Männer oder zwei Frauen handelt. Ob sie lesbisch bzw. schwul oder heterosexuell sind, ist irrelevant. Das LPartG eröffnet damit auch Heterosexuellen gleichen Geschlechtes die Möglichkeit, eine Lebenspartnerschaft zu begründen. Die Zulässigkeit einer Ehe hängt übrigens ebenfalls nur vom Geschlecht der Verlobten, nicht aber von ihrer sexuellen Identität ab. Ob und was sexuell in einer Lebenspartnerschaft oder einer Ehe geschieht, geht den Staat nichts an!"
  • Antworten » | Direktlink »
#24 DavidAnonym
  • 05.03.2007, 08:35h
  • @ 21.
    Nein, dein Beitrag ist falsch, denn es ist nirgendwo eine Voraussetzung, das die gleichgeschlechtlichen Partner auch homosexuell sein müssen! Das wird zwar angenommen, aber nirgends ausgeschlossen.
    Genauso kann auch ein Schwuler seine lesbische Freundin heiraten, das ist zwar auch nicht Sinn der Sache, aber es wird auch nirgendwo verboten.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 DavidAnonym
  • 05.03.2007, 08:39h
  • @20:
    Nicht das Outing ist der Skandal, sondern der damit beabsichtigte uns losgetretene Spiessrutenlauf!
    DAFÜR sollte es kein Verständnis geben, die verantwortliche Gemeinde und das Dorf sollten dafür blossgestellt werden! Welcher Ort war es denn gleich... öhm, warum wird das denn nicht veröffentlicht? Haben die Leute nicht den Mumm, dazu zu stehen???
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Wir sind Deutschland:-)!Anonym
  • 05.03.2007, 17:51h
  • Nachdem nun bald alle ihr Feuer verschoßen haben, sollte man doch mal richtig stellen, daß das AG bzw. der Sachbearbeiter das Outing getätigt hat. Er teilte " aus Versehen " der Kirche den Lebensstand mit, was die daraus gemacht haben, wissen wir doch gar nicht! Aber wenn hier einer bestraft werden müßte, dann erstmal die Behörde die diese Daten weitergegeben hat. Und wenn es in Hessen noch steinzeitliche Gemeinden gibt, die Austritte verküden, statt sich zu schämen, daß immer mehr Menschen sie verlassen, ist das deren Problem.

    Der ganze Bericht ist so fragwürdig, daß er einen schon traurig macht! Verpartnert aber keiner weiß davon.

    Und schließlich entscheidet das Gericht auch noch gegen ihn, daß ist für mich eigentlich das Schlimmste, schließlich sollen Gerichte uns auch schützen. Und da saßen keine Priester oder so, sondern Juristen das macht die Sache doppelt schlimm" Im Namen des Volkes"!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel