Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?6675

Boston (queer.de) - Einer großen amerikanischen Studie zufolge werden lesbische und schwule Jugendliche drei bis vier Mal eher Opfer von Mobbing als ihre heterosexuellen Mitschüler. Für Jugendliche, die sich als "überwiegend heterosexuell" oder bisexuell einstuften, war das Risiko immer noch doppelt so hoch als für andere. "Das Ergebnis ist eindeutig und muss in Schulen angesprochen werden", erklärte die Wissenschaftlerin Elise Berlan vom Children's Hospital in Boston (US-Bundesstaat Massachusetts). Sie hat mit ihren Kollegen über 7.500 Menschen zwischen 14 und 22 Jahren befragt. Davon bezeichneten sich 90 Prozent als heterosexuell, acht Prozent als "überwiegend heterosexuell", ein Prozent als bisexuell und ein weiteres Prozent als lesbisch oder schwul. Rund die Hälfte der Schwulen und Lesben wurden demnach im vorangegangenen Jahr gemobbt. "Wir wissen, dass sexuelle Minderheiten eher rauchen, trinken, Drogen konsumieren und Essstörungen sowie Depressionen haben", erklärte Austin weiter. "Wir vermuten, dass soziale Isolation, Schikanierungen und manchmal offene Gewalt gegen junge Homosexuelle der Grund für diese Ergebnisse sind." (dk)



17 Kommentare

#1 tuxAnonym
  • 02.04.2007, 16:37h
  • Hm, kein Wunder in einem Land, in dem zwei Drittel der Bevölkerung an die Schöpfung nach der Bibel glauben. Kein Wunder in einem Land, dessen Bürger sich einbilden, in "Gods own Country" zu leben.

    Ich denke aber mal, das es in anderen Staaten auch nicht besser aussieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JanAnonym
  • 02.04.2007, 23:45h
  • Eine monatelange Studie meinerseits hat ergeben,
    dass Wasser anscheinend nass ist. Puh! Was für
    ein Blödsinn. Frage mich wer diese ganzen
    Studien finanziert, die sowieso nur das rausfinden,
    was ohnehin jeder weiß. Wäre Zeit, Geld und
    Arbeitskraft nicht besser darin investiert, diese
    Zustände auch zu ändern? Und sagt mir bitte nicht,
    den Quatsch, dass diese endlosen
    Deppen-Studien der erste Schritt da zu wären. Sie
    verhindern meiner Meinung nach geradezu, sich
    nach wirklichen Problemlösungen umzuschauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 03.04.2007, 03:07h
  • @tux:

    Kein Wunder in einem Land, das sich offenbar dem Slogan "Wir sind Papst" verschrieben hat. Kein Wunder in einem Land, das die bestbezahlten Lehrer der Welt hat, aber das Thema der sexuellen Vielfalt konsequent aus den Lehrplänen seiner Schulen ausgrenzt, von effektiven Antidiskriminierungsmaßnahmen in den Bildungseinrichtungen ganz zu schweigen! Kein Wunder in einem Land, in dem Homophobie im Alltag weiterhin keinen Straftatbestand darstellt!

    Man muss "den" USA sogar zugute halten, dass es dort sehr wohl Regionen und Bundesstaaten gibt, die in den genannten Bereichen sehr viel weiter sind als wir hier in Deutschland! Nancy Pelosi könnte dazu sicherlich einiges sagen - zumindest mehr als praktisch alle deutschen PolitikerInnen zusammen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 B.loveAnonym
  • 03.04.2007, 03:29h
  • Naja, es passiert aber auch haufiger in Deutschland...
    Ich bin amerikanische Schuler und ich muss zugeben, dass es schlimmer fuer mich war als in Deutschland schwul zu sein als bei mir zu Hause. Es kommt einfach auf die Schule an.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SaschaAnonym
  • 03.04.2007, 12:16h
  • @tux und b.love:

    Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Ich spreche von Deutschland...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tuxAnonym
  • 03.04.2007, 12:33h
  • @sascha: das hätte ich auch so gemerkt:)

    Ähm, um mal drauf zu sprechen zu kommen: Das mit den hochbezahlten lehrern kann nicht so ganz stimmen, es sei denn du meinst die an privatschulen.
    Das problem ist doch wohl eher der massenhafte unterrichtsausfall und die lehrerknappheit. obwohl es genug arbeitslose pädagogen gibt! In niedersachsen fielen im letzten schuljahr knapp 1000000 unterrichtsstunden aus. Meistens aus Krankheitsgründen, Trotzdem weigert sich das CDU-Regierte Kultusministerium wehement, neue Lehrer einzustellen. Stattdessen wird lieber in Prestigeobjekte wie die Schlosspassagen in Braunschweig investiert..
    aus beruflichen gründen habe ich auch hin und wieder in schulen zu tun. also, der zustand in dem viele schulen in unserem tollen land sind, ist zum kotzen. und ich meine damit jetzt nicht die grafitti-überzogenen wände. allein der zustand der fußböden lässt zu wünschen übrig, ganz zu schweigen von den fenstern. bei letzteren sind zwei drittel an manchen schulen nicht mal mehr durchsichtig.

    Das aus derlei Zuständen logischerweise Hass und Wut oder Hofnungslosigkeit resultieren, ist wohl irgendwo logisch, oder??
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MariusAnonym
  • 03.04.2007, 12:55h
  • Und die Selbstmordrate unter schwulen Jugendlichen ist 4 mal so hoch wie unter heterosexuellen Jugendlichen.

    Kein Wunder - wenn Kirche, Politiker, etc. Schwule und Lesben immer als Menschen 2. Klasse behandeln (was sie nie zugeben würden, aber faktisch tun), wird man ein Opfer von Repressalien.

    Die Täter der Worte sind nicht weniger schuldig, als diejenigen, die diese Worte als Berechtigung für Taten nehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KwonsAnonym
  • 03.04.2007, 14:22h
  • Ich wurde früher in der Schule auch
    dauernd gemobt,und wußte nicht einmal warum. Vieleicht sahen Die mir es schon
    früher an,daß ich BI bin,wo ich es selbst
    noch NICHT wußte !? Vieleicht bin ich
    auch nur total abweichend von der Norm !?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seb1983
  • 03.04.2007, 14:38h
  • Es kommt immer ganz extrem auf die Schule an.

    Hauptschülern, deren Eltern noch nicht einmal zur Abschlussfeier kommen, und denen es ziemlich egal ist ob sie einen Abschluss schaffen oder nicht, an denen deutsche Schüler als Schweinefresser über den Schulhof gejagt werden, etwas von Respekt und Toleranz zu erzählen ist schwer.

    Wurde mit 14 auch kurze Zeit mal von einem neuen gemobbt bis ich die Sache mal klargestellt hab, was zum Glück noch ohne Gewalt ging. An einem kleinen Gymnasium auf dem Land war "die Welt aber auch noch in Ordnung"
    Kinder und Jugendliche können nunmal leider sehr gemein sein, ohne eigentlich zu wissen warum. Vielleicht sind das bei vielen in der Pubertät einfach Unsicherheit und Orientierungslosigkeit, die dann in Aggression ausarten...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 tuxAnonym
  • 03.04.2007, 16:50h
  • @seb1983: "......an denen deutsche Schüler als Schweinefresser über den Schulhof gejagt werden....."

    Ja Ja, da haben wir Ihn wieder; den alltäglichen Rassismus. Woher hast Du denn diese Behauptung?? Aus der Springer-Presse?? Klingt zumindest so...
  • Antworten » | Direktlink »