Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?6693

Philadelphia (queer.de) - Während durch Rauchen die Lebenserwartung durchschnittlich um sieben Jahre sinkt, soll homosexuelles Verhalten die Lebensspane um 24 Jahre verkürzen. Das behaupten zwei Forscher vom christlich-fundamentalistischen Family Research Institute im amerikanischen Colorado.

Die beiden Wissenschaftler Paul und Kirk Cameron haben sich dazu die Daten von verheirateten Schwulen und Lesben in Dänemark und Norwegen angesehen, und diese mit heterosexuellen Paaren verglichen.

Im Betrachtungszeitraum von 1990 bis 2002 starben heterosexuelle Männer mit durchschnittlich 75 Jahren. 561 verheiratete Schwule dagegen wurden im Schnitt nur 54 Jahre alt. Bei Hetero-Frauen und Lesben ergaben die Daten 78 zu 56 Jahren. In Norwegen waren die Ergebnisse vergleichbar.

"Welche Rechtfertigung gibt es dafür, das Rauchen zu verdammen und Homosexualität zu fördern?" fragte Paul Cameron bei der Vorstellung der Ergebnisse während der Jahrestagung der "Eastern Psychological Association" Ende März. Heutzutage wird allen Schülern der westliche Welt die Akzeptanz von Homosexualität gelehrt und beigebracht, das Rauchen falsch sei. Schulkindern sollte gesagt werden, wie gefährlich Homosexualität ist."

Die beiden konservativen Wissenschaftler haben bereits diverse Aufsätze über Homosexualität veröffentlicht und darüber ihre abstrusen Thesen verbreitet. Die "Mission" des Family Research Insitute ist nach eigenen Angaben "empirische Daten über Bereiche zu erstellen, die die traditionelle Familie gefährden, insbesondere Homosexualität, Aids, Sozialpolitik in Bezug auf Sex sowie Drogenmissbrauch". (cw)



10 Kommentare

#1 wolfAnonym
  • 04.04.2007, 17:26h
  • leider haben die "wissenschaftler" einen wesentlichen punkt unterschlagen.
    in norwegen werden einzelne schwule immer wieder von knuth´s (eisbären) und in dänemark von seelöwen weggefangen, weil sie zu oft cruisen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Fleur-de-lysAnonym
#3 CarstenFfm
#4 seb1983
  • 04.04.2007, 18:09h
  • Ein sehr informativer und umfangreicher Artikel auf pinknews, leider ganz im Gegensatz zu dem auf queer.de der mal wieder das Thema nur anreißt und mehr Fragen offen lässt als beantwortet...

    Eine Witzfigur der Mann!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MalteAnonym
  • 04.04.2007, 19:22h
  • 1. Was man von "Studien" einer christlich-fundamentalistischen Organisation zu halten hat, kann sich jeder selbst ausmalen.

    2. Selbst wenn es so wäre, wäre der Unterschied zwischen Rauchen und Homosexualität, dass Rauchen auch andere schadet, die nicht rauchen. Das Rauchen wird nicht in immer mehr öffentlichen Räumen verboten, um die Raucher zu schützen, sondern um die Nichtraucher zu schützen, zwangsweise mitzurauchen.... Wenn ich aber mit meinem Freund Hand in Hand durch die Stadt gehe, hat das keinen Einfluss auf die Gesundheit anderer!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JanAnonym
  • 04.04.2007, 21:11h
  • Kann ja sein. Schwule neigen evtl. öfter zu
    risikofreudigem Verhalten. Und haben häufiger
    ungeschützen Sex. Muss ja nicht für jeden
    einzelnen zutreffen, aber eine niedrigere
    Lebenserwatung im Durchschnitt erscheint mir
    durchaus möglich. ABER: Was will uns der
    sympathische Herr im s/w-Foto oben damit bloß
    sagen? In Afrika werden die Menschen 30 Jahre
    alt. Menschen mit angeborenem Herzfehler oder
    sonstigem haben auch eine niedrige
    Lebenserwartung. Formel1-Rennfahrer werden
    weniger alt wie Beamte. Was nutzt uns diese
    Erkenntnis? Nix. Es sei denn, der gute Herr leitet
    darauf irgendeine Wertigkeit ab. Das befürchte ich.
    Das sagt eine Menge über seine Meinung über die
    anderen genannten Randgruppen (und
    darüberhinaus, waren ja nur Beispiel). Und DAS
    wiederum sagt eine Menge über ihn aus. Kotz!
    (QED)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ThomasAnonym
  • 05.04.2007, 01:01h
  • ..das wundert mich nicht. Wenn man sein Leben lang sich und seine Veranlagung rechtfertigen muß, ständig gegen Diskriminierung zu kämpfen und darunter zu leiden hat... dann hat das eben Auswirkungen auf die Psyche und somit auch auf das Lebensalter. Aber ehrlich gesagt, wer will in dieser Welt hundert Jahre alt werden....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ManfredAnonym
#9 ibuensnetAnonym
  • 05.04.2007, 23:49h
  • Aus aktuellem Anlaß: In göttlicher Mission unterwegs zu sein, ist noch viel "gefährlicher". Jesus von Nazareth - ob er auch schwul war, ist so genau nicht überliefert - starb schon mit 33 Jahren, hatte aber ein außerordentlich erfülltes Leben, die letzten drei Jahre als Christus sind überliefert in den vier Evangelien ...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Fg68atAnonym