Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?6805

Mit "Little Britain" läuft die wohl schwulste BBC-Serie jetzt in zwei deutschen Fernsehsendern.

Von Dennis Klein

Daffyd, ein quietschender Schwuler in Lackoutfit, fordert von den Bewohnern eines walisischen Kaffs Toleranz ein. Doch als der Postbote von Lladdewi Breffi zugibt, dass er es schon mal "hinten rein" mag und der Dorfpfarrer mit seinem ultraschwulen Lebenspartner auftaucht, bricht für Daffyd eine Welt zusammen: "Was ist mit der guten alten Homophobie passiert?", fragt er entnervt. Er ist nichts Besonderes, nicht der "einzige Schwule im Dorf", sondern Durchschnitt. Das schmerzt.

Der tuckende Daffyd, der andere Schwule mit seinem Gezicke vertreibt, ist nur einer der Figuren der 30-minütigen Sketch-Sendung "Little Britain". Die Serie startete im Radio und wurde dann 2003 auf einem kleinen BBC-Digitalsender ausgestrahlt wurde. Doch schnell hob der öffentlich-rechtliche Kanal die Sendung in sein Flagschiff BBC One, wo das 32-jährige Pummelchen Matt Lucas und die 35-jährige Bohnenstange David Walliams seither ihr Unwesen treiben durften. Die beiden spielen fast alle Charaktere in der Show, die Großbritannien als Land der Exoten und Spinner präsentiert. Und in der sich sehr viele Engländer wiedererkennen.

Matt Lucas ist selbst offen schwul und hat erst vor wenigen Monaten seinen langjährigen Freund in London geheiratet (queer.de berichtete). Sein Sketch-Partner David Walliams ist bekenndender Hetero, wirft sich in der Serie aber trotzdem gerne in den Fummel: Als Transe Emily Howard watschelt er in Vorkriegskostümen durch Pubs und Shops, kann aber seine Männlichkeit nur schwer verbergen. Der Standardsatz der Transe ("But I'm a Laaady") hat in England inzwischen Kultcharakter. In einer weiteren Paraderolle ist Walliams ein schrulliger schwuler Sekretär des Premierministers, der von Anthony Head ("Buffy – Im Bann der Dämonen") dargestellt wird. Der Sekretär ist unsterblich in den Regierungschef verliebt – doch der undankbare Premierminister denkt nur an seinen Amtsgeschäfte.

Promiente stehen geradezu Schlange, um in der Serie eine Gastrolle zu erhalten. So traten in den bisherigen Sendungen, die teilweise im Rahmen von Spendenmarathons live ausgestrahlt wurden, unter anderem Kate Moss, Elton John und Robbie Williams auf.

Freunde der politischen Korrektheit werden diese Serie hassen – den Machern ist nichts heilig. Wer aber den absurden britischen Humor liebt, wird bei "Little Britain" nicht enttäuscht.

Little Britain: Mittwochs um 0:30 Uhr und 1:00 Uhr bei Sat.1 Comedy (Originalfassung); montags, 20:15 Uhr, freitags um 21:15 Uhr und 21:45 Uhr und sonntags um 17:00 Uhr bei Comedy Central (synchronisiert von Oliver Welke und Oliver Kalkofe)

24. April 2007



Little Britain trifft Gay Ryanair

Die Comedy-Show "Come Fly With Me" hebt Ende Juli im deutschen TV ab. Das Duo Matt Lucas und David Walliams schlüpft wieder in alle Rollen.

13 Kommentare

#1 seb1983
#2 mvsAnonym
#3 GeorgiosAnonym
  • 24.04.2007, 21:21h
  • Ach Robbie will auch mal wieder vom schwulen Klischee profitieren um später wieder gerichtlich verbieten zu lassen ihn "schwul" zu nennen? Da wird mir echt übel. Aber wie könnts anders sein?...Profit kann man ja immer gut schlagen aus den Schwulen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FloAnonym
  • 25.04.2007, 13:02h
  • Unabhängig von der Qualität der Sendung würde ich mir wünschen, dass auch mal das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Deutschland ähnlich mutig und offen wird, wie die BBC.

    Obwohl eine Adressierung aller Zuschauerschichten entsprechend ihrer Verbreitung zum öffentlich-rechtlichen Grundauftrag gehört, findet Homosexualität im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen höchstens schon mal in Filmen und Soaps statt, aber auch nicht gerade oft.

    Das Öffentlich-Rechtliche hat zahlreiche wöchentliche Frauenmagazine (Mona Lisa, Frau TV, etc.) Wieso hat das öffentlich-rechtliche nicht auch ein Homomagazin? Monatlich würde schon reichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 max-gay-berlinAnonym
  • 25.04.2007, 15:08h
  • Und noch eine Fehrnsehsendung die Klischees weiter vertieft... . Weis keiner wie oft in einer Schulklasse am Tag Wörter wie >>Schwuchtel<< >>Tunte<< >>Schwulette<< auftauchen? Solche Serien erleichtern unseren Nachwuchs Gays wohl kaum das Coming out. Schwule Serien wo die Gays ganz normale Menschen sind gerne, Sendungen mit Tunten-Gays nein Danke. Apropo Gay-Tv ? Wann ist denn die Free-Tv Premiere von Brockeback Mountain? Wurden die Rechte schon vergeben?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 konskiAnonym
  • 25.04.2007, 19:22h
  • Little Britain ist genial.
    Schaus mir hie und da im ORF an und so mache Folge auf Youtube.
    Also, ich weiß nicht was daran interessant wäre, wären dies hundsnormale Leute und kein bisschen überzeichnet. - Und überhaupt, wo kann man denn nun heiraten in GB oder in Österreich?
    Die sind schon ein bisschen weiter als wir.
    Zu Robbie Bashing.
    find ich einfach nur dumm.
    Es ist schnurzegal welche sexuelle Orientierung der Mann hat. ich möchte selbst nicht (nur) danach beurteilt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JanAnonym
  • 25.04.2007, 22:50h
  • "Der Sekretär ist in unsterblich in den Regierungschef verliebt – doch der undankbare Premierminister denkt nur an seinen Amtsgeschäfte."

    Erinnert mich irgendwie an Burns und Smithers..
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Fleur-de-lysAnonym
  • 26.04.2007, 09:38h
  • Ich glaube wenn irgendein Sender diese Show ausstrahlen darf, dann wohl die BBC. Die haben immerhin mit den Sci-Fi Shows Doctor Who und Torchwood (produziert von QaF-Creator Russel T. Davies) die wohl schwulsten "Mainstream"-Serien in ihrem Programm (Ausschnitt aus Torchwood:
    www.youtube.com/watch?v=Us1CO16yYqA)
    Und wenn wir nicht über uns selbst lachen können, worüber dann. :)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BärAnonym
  • 26.04.2007, 12:02h
  • Ich habe Little Britain jetzt schon einige Male gesehen und muss sagen, dass es mir gefällt. Wie schon gesagt, wären die Figuren nicht überspitzt, wäre die Sendung auch nicht mehr lustig.
    Zusätzlich muss auch gesagt werden: Wie der Name schon sagt, es ist britisch!!! Nichts ist bekannter als der berühmte tiefschwarze britische Humor. Und für echte Briten ist Little Britain wirklich harmlos in der Richtung. Aber der Sarkasmus muss da sein, sont wäre es nicht das, was es ist.

    British!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SvenAnonym
  • 26.04.2007, 17:47h
  • Little Britain ist mehr als eine Schwulenverarschung. Eigentlich machen sich die beiden über alles her.
    Jugendliche (Einer will die 90-jährige Oma des Kumpels flachlegen), Schottland, Behinderte, Heteros, Dienstleistung, Lehrer, Reiche, Kirche, Dicke, Rassisten, vor nichts wird halt gemacht und kein Tabu ausgelassen; Keiner kommt gut weg dabei.

    Ich fnde es wirklich lustig.
  • Antworten » | Direktlink »