Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?6812

Rio de Janeiro (queer.de) - Ein brasilianischer Verteidiger bekam während eines Spiels die Gelbe Karte zu sehen, weil er den Schiedsrichter geküsst hatte.

Der Vorfall ereignete sich in Rio de Janeiro beim Endspiel um den Rio-Pokal zwischen den Mannschaften Cabofriense und Botafogo FR. Schiedsrichter Ubiraci Damasio hatte gerade ein Foul von Cleberson gerügt. Der Spieler wollte sich spontan entschuldigen und küsste Damasio auf die Wange. Der wurde sauer, zückte die Karte mit den Worten: "Du kannst mich nicht küssen!" Clebersons anschließender Kommentar: "Ich wusste nicht, dass das nicht erlaubt ist."

Cabofriense verlor das Finale schließlich mit 1:3. Auf YouTube macht das Küsschen-Video dafür jetzt Furore. (cw)



12 Kommentare

#1 seb1983
#2 bastianAnonym
  • 25.04.2007, 19:38h
  • UI UI UI, MEINE LIEBE COMMUNITY!!!

    Das ist Diskrimierung höchsten Grades!!!!Ein gelbe Karte für einen Männerkuss - und das noch auf einem Fussballfeld. Und ausgerechnet jetzt, wo sich doch alle Homofussballspieler outen müssen und sollen oder wie auch immer...

    Ich bin gespannt auf die Kommentare hier - vielleicht sollte man gegen die gelbe Karte demonstrieren?!? Oder sonstige Aktionen starten?!?!

    *loooooooool
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 25.04.2007, 19:56h
  • @bastian

    "Ironie an"
    Ich schlage vor dass die comunity Fußballspiele ab sofort boykotiert und ihre Szeneausflüge in die Stadien einstellt :-)))))

    Auch Kneipen in denen schonmal bundesliga läuft oder sich als Premiere sportsbar outen sollten gemieden werden *g*
    "Ironie aus"
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MichaProfil
  • 26.04.2007, 11:51hMünchen
  • Hab mir das Video angesehen. Für mich sieht es eher wie ein Küsschen als ein Kuss aus. Ich würde die Entscheidung des Schiris jetzt aber nicht unbedingt als homophob bezeichnen. Möglicherweise gibt es ein Regelwerk, wo drinsteht, dass man einen Schiedsrichter nicht küssen darf, oder so.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlAnonym
  • 26.04.2007, 12:38h
  • Hmm, da in Südamerika sind Mafiaähnliche Strukturen weit verbreitet, da hätte ich als Schiedsrichter auch Angst vor einem "Kuss"....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SaschaAnonym
  • 26.04.2007, 14:15h
  • @bastian:

    Homophobie im Fußballsport ist keineswegs ein Witz, sondern traurige und erschreckende Realität, mit verheerender Wirkung gerade auf die "Männlichkeitsvorstellungen" junger Männer.

    Vor diesem Hintergrund ist eine solche Schiedsrichterentscheidung schon äußerst fragwürdig und auch sachlich nicht wirklich zu rechtfertigen.

    Immerhin sollte - entgegen der in einem der vorstehenden Kommentare getroffenen Aussage über die politischen Verhältnisse in Südamerika - erwähnt werden, dass das brasilianische Abgeordnetenhaus auf Initiative der Regierung des Präsidenten Lula vor wenigen Wochen ein Gesetz gegen Homophobie und Diskriminierung im Alltag verabschiedet hat, von dem man sich hierzulande eine Scheibe abschneiden könnte!

    Aber wie in diesem Forum immer wieder deutlich wird, übernehmen nicht wenige "Schwule" mangels ausreichenden Selbstbewusstseins lieber die kleinbürgerliche Heteronormativität als Grundlage ihres Denkens und Handelns, wohl in der Hoffnung, auf diese Weise trotz ihrer lästigen homosexuellen Orientierung Aufnahme in den Kreis der "Stärkeren" in der Gesellschaft zu finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 bastianAnonym
  • 26.04.2007, 14:54h
  • @ Sascha

    Meinst du dein Statement hier wirklich ernst oder hast du das "Ironie an" und "Ironie aus" vergessen????

    :-D
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaAnonym
  • 26.04.2007, 15:16h
  • @bastian:

    Du machst dich über dieses Thema lustig, und ich habe dargelegt, warum es dafür aus meiner Sicht überhaupt keinen Anlass gibt. Insofern dürften die Positionen deutlich geworden sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 tuxAnonym
  • 26.04.2007, 15:42h
  • @Al: Hm, ich weiss zwar nicht, woher Du diese Information hast. Aber so weit ich weiss, werden ziemlich viele Länder in Südamerika inzwischen Sozialistisch regiert. Meinst Du damit vielleicht die verstaatlichung der Ölvorkommen in Venezuela??
    Ich würde das dann so nicht bezeichnen, denn ich finde das gut...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AlAnonym
  • 29.04.2007, 23:47h
  • @tux Wenn jemand etwas mit Waffengewalt klaut (was sozialistische Regierungen nun mal machen), dann kann man so eine schlimme Entwicklung durchaus als Mafiaähnlich beschreiben, zudem kommen noch guerillas auf allen Seiten des Spektrums und rebellen. Ok, der Todeskuss ist von der amerikanischen Mafia(filmen) geklaut, aber auch die echte amerikanische Mafia hat oft (natürlich) mit den Sozialisten kooperiert...
  • Antworten » | Direktlink »