Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=6886
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Parteiprogramm: LSVD kritisiert CDU


#31 holga-waldaAnonym
#32 martinAnonym
  • 09.05.2007, 17:31h
  • @sascha - ach so. naja, deswegen nennt der volksmund das wahrscheinlich auch gern mal bisexuell. und nicht nur psychologen können dir bestätigen, dass selbst homosexuelle beziehungen nicht immer ewig halten.

    apropos aufzwingen - gut, dass das hier auf queer.de nicht passieren kann, wo doch jede meinung neben der anderen gedeien und blühen darf :)
  • Antworten » | Direktlink »
#33 SaschaAnonym
  • 09.05.2007, 17:33h
  • @Wolfgang:

    Schön, wie du deine Sicht der Dinge darlegst, aber die überragende Mehrzahl derer, die in den letzten Jahren aus der SPD ausgetreten sind (und noch austreten werden), haben dies getan, weil diese Partei sich leider mit den Kräften verbündet hat, die einen umfassenden Sozialterror und die Diktatur des großen Kapitals in unserer Gesellschaft anstreben.

    Dass es unter diesen Bedingungen auch "linksradikale" Tendenzen gibt, braucht einen nicht zu wundern und ist sogar absolut notwendig.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 SaschaAnonym
  • 09.05.2007, 17:42h
  • @martin:

    Wird uns in dieser Gesellschaft etwa keine Heteronormativität aufgezwungen???

    Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass irgendeinem Menschen vom ersten Tag seines Lebens an jemals Homosexualität als das "Normale", ja Selbstverständliche und Maß aller Dinge eingetrichtert worden wäre...

    Diesen nicht unbedeutenden Umstand sollte man auch beim Thema "Bisexualität" nicht gänzlich außer acht lassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 martinAnonym
  • 09.05.2007, 18:04h
  • klar, keine frage. aber du behauptest hier die ganze zeit bisexualität gäb es eigentlich gar nicht, das wären eigentlich alles verkappte schwule. gibts sicher einige, bei denen das stimmen mag. aber zu behaupten es gäbe überhaupt keine bisexuellen ist eine homosexuelle diskriminierung bisexueller. was aber vielleicht eine überreaktion verursacht durch den zwang zur heteronorm ist. aber homonorm ist genauso scheiße.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 ManfredAnonym
  • 09.05.2007, 18:34h
  • Die CDU produziert mal wieder Bockmist. Niemand "entscheidet" sich dafür, schwul zu sein und zu leben. Vielmehr ist Homosexualität angeboren (für die CDU: gottgegeben) und somit entfällt eine Wahlfreiheit natürlich. Rote Haare hat man von Natur aus, es sei denn man verleugnet sie und färbt sie sich um. Kein Schwuler darf sich heute mehr verleugnen müssen. Keiner/keine mit roten Haaren darf heutzutage noch verbrannt (diskriminiert) werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 SaschaAnonym
  • 09.05.2007, 19:03h
  • @martin:

    Und bei dieser "Behauptung" bleibe ich auch, denn sie wird durch jüngere Studien und durch meine persönlichen Erfahrungen ganz klar bestätigt.

    Es mag tatsächlich Männer geben, die sich von beiden Geschlechtern angezogen fühlen, und ich respektiere diese Menschen wie alle anderen auch, aber das ist eine sehr kleine Minderheit.

    Wer aber etwas von Soziologie und Sozialpsychologie versteht, weiß ganz genau, dass in dieser Gesellschaft 24 Stunden am Tag heterosexuelle (nicht homosexuelle) "Ideale" propagiert werden und dies freilich an vielen eigentlich homosexuellen Männern nicht spurlos vorübergeht.

    Da meinen eben nicht wenige, sie müssten auch Frauen "attraktiv" finden, um "vollwertige" Männer zu sein. Millionen von schwulen (!) Coming-Out-Biographien sprechen in diesem Zusammenhang Bände.

    Mit Selbstbewusstsein und Freiheit hat das selbstverständlich überhaupt nichts zu tun - ganz im Gegenteil!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 SebiAnonym
  • 09.05.2007, 20:35h
  • Die Sätze bezüglich Homosexualität im CDU-Programm sind einfach nur strunzblöd (passend, dass es auch noch durch Pofaller vorgetragen wurde). Aber Parteiprogramme sind eh nur geduldiges Papier. Man sollte sich auf die Menschen konzentrieren. Merkel ist wählbar, Petra Roth (Oberbürgermeisterin FFM) sowie viele andere auch ebenso, Pofaller, Koch, Öttinger, Schönbohm etc. pp. allerdings nicht. Die Mischung gibt es mal mehr mal weniger in allen Parteien. Man muss also immer abwägen, ob man den vernünftigen in einer Partei zutraut die Biester in Schach zu halten.
    Übrigens bin ich PRO neoliberale menschenverachtende satanistische bluttriefende...Marktwirtschaft (das böse Kapital *schreck*). Kommt halt immer darauf an, was man darunter versteht.
    MfG
  • Antworten » | Direktlink »
#40 tuxAnonym

» zurück zum Artikel