Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?6924

Lynchburg (queer.de) - Der Fernsehprediger Jerry Falwell ist am Dienstag im Alter von 73 Jahren in Lynchburg (US-Bundesstaat Virginia) gestorben. Er brach im Büro seiner Universität zusammen und wurde eine Stunde später im Krankenhaus für tot erklärt. Bereits in den vergangenen Jahren hatte er sich mehrmals lebensgefährliche Virus-Infektionen zugezogen.

Falwell gilt seit den 70er Jahren als erbitterter Gegner von Homo-Rechten und begründete das mit seinem christlichen Glauben. Er gründete die Moral Majority, die sich radikal gegen Abtreibung und Homosexualität einsetzte und dafür warb, dass in Medien "gegen die Familie gerichtete" Ansichten zensiert werden sollten. Er wandte sich auch stets gegen HIV-Aufklärung in Schulen. 2001 behauptete er, Schwule trügen für Angriff auf das World Trade Center eine Mitschuld: "Ich richte meinen Finger auf Heiden, Abtreibungsfanatiker, Feministen sowie Schwule und Lesben und die ACLU (eine Bürgerrechtsorganisation, Red.) - auf alle, die Amerika verweltlichen wollen – und sage ihnen: Ihr habt das erst möglich gemacht", sagte er im Christian Broadcasting Network.

Für Erheiterung hatte seine Warnung vor den "Teletubbies" geführt – er hatte behauptet, Tinky Winky sei schwul (siehe queer.de-Artikel). Zuletzt hatte er eine "Armee" gegen die Homo-Ehe gegründet und plante eine "evangelikale Revolution" (queer.de berichtete).

"Wenn ich mich an Pfarrer Falwells Leben erinnere, erinnere ich mich auch an all die Familien der Menschen, die an Aids gestorben sind", erklärte Joe Solomonese, Chef der Human Rights Campaign, der größten US-Homogruppe. "Pfarrer Falwells Vermächtnis ist nicht das von Jesus, der die Kranken geheilt und bei den Entrechteten geholfen hat. Er hat statt dessen die Menschen, die an Aids litten, zum öffentlichen Gespött gemacht."

Laut der Satireseite "The Daily Mash" will Falwell nun auf höherer Ebene aufräumen. Er habe sich beschwert, dass der Himmel aussehe, als ob ein schwuler Innenarchitekt seine Finger im Spiel gehabt hätte. Ein Sprecher Gottes soll das dem Bericht zufolge zurückgewiesen haben und empfahl dem verstorbenen Pfarrer: "Werd mal lockerer". (dk)



31 Kommentare

#1 CarstenAnonym
#2 RabaukeAnonym
  • 16.05.2007, 15:36h
  • Na das nenne ich mal eine gute Meldung.
    Sokurz vor einem "Feiertag". Es klingt fast schon ketzerich........."verstorben in LYNCHBURG". Man lacht nicht über einen verstorbenen Mensch. In diesem Fall muß ich, bei aller Vernunft, trotzdem mal sagen, da es mich freut, solch einen alten Spinner los zu sein. Bittere Pille an der ganzen Geschichte: Es rücken Volidioten, neben dem Papst Benedikt, gleichermaßen nach.

    Euer Rabauke
  • Antworten » | Direktlink »
#3 e.q.u.a.lAnonym
  • 16.05.2007, 15:37h
  • ich bin froh dass er tod ist, hoffentlich bekommt er jetzt das was er verdient.

    toleranz kann alles tolerieren nur nicht eins: intoleranz, denn sonst würde sich die toleranz selbst infrage stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 skydiverProfil
  • 16.05.2007, 16:52hStuttgart
  • "Gott sei Dank!" zu sagen, wäre wohl pietätlos (...) Aber eine Träne werde ich ihm sicher auch nicht nachweinen (!!!) Bei ihm traf das Sprichwort voll zu:"Je oller, desto doller" (!!!) Aber er hat seine gerechte Strafe erhalten, und darüber bin ich sehr froh (!!!)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KatrinAnonym
  • 16.05.2007, 17:01h
  • Bei dem Karma wird seine nächste Inkarnation ein schwuler Frosch oder so etwas ähnliches werden, der sich von geschlechtswandelnden Würmern und Insekten ernährt und dem im tiefen Gras ein Ochse seinen Fladen auf den Kopf haut.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 josefAnonym
  • 16.05.2007, 17:18h
  • schade er hätte leiden sollen richtig leiden,und nicht so ein glück haben umfallen und futsch.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LiamAnonym
  • 16.05.2007, 17:23h
  • Dieser 'Prediger' hat den Weltuntergang vorausgesagt, wie schon viele vor ihm, und behauptet er werde die Ankunft Gottes auf Erden erleben. Hat wohl nicht ganz hingehauen. Tja, jeder bekommt das, was er verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LisaAnonym
  • 16.05.2007, 17:35h
  • "Er wandte sich auch stets gegen HIV-Aufklärung in Schulen. 2001 behauptete er, Schwule trügen für Angriff auf das World Trade Center eine Mitschuld: "Ich richte meinen Finger auf Heiden, Abtreibungsfanatiker, Feministen sowie Schwule und Lesben und die ACLU (eine Bürgerrechtsorganisation, Red.) - auf alle, die Amerika verweltlichen wollen – und sage ihnen: Ihr habt das erst möglich gemacht", sagte er im Christian Broadcasting Network. "

    Wie widerlich kann ein Mensch eigentlich sein? So was ist unmenschlich.

    Rest in hell!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ThomasAnonym
  • 16.05.2007, 18:03h
  • Ach Gott, der alte ist tot. Mir kommen gleich die Tränen. Vielleicht sollten wir für seine arme Seele beten, damit nicht noch mehr evangelikale Prediger solche Aussagen machen? Normalerweise sagt man, mit dem Tod endet alles, dass war selbst bei Bischof Dyba so. In diesem Fall allerdings endet selbst mit dem Tod nichts, denn die verletzenden Aussagen bleiben.

    Möge ihn der mit den 2 Hörnern besonders heiß braten!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 skydiverProfil
  • 16.05.2007, 18:28hStuttgart
  • Ich amüsiere mich grad köstlich über die "Kommentare," und wie wir uns doch einmal so ziemlich "alle" einig sind hier im Board über den alten Knochen (!!!) Ich bin mal echt gespannt, ob die "Saat" aufgeht, die er zu Lebzeiten noch gesäht hat, und plötzlich ganz viele Jerry Falwells die Community mit ihrem Hass überdecken werden (!?!) Bei Dyba hats (leider) funktioniert (!!!)
  • Antworten » | Direktlink »