Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?6945

London (queer.de) - Dem britischen Popstar George Michael machen die ständigen Schlagzeilen über seine Drogen- und schwulen Sexeskapaden nichts aus. "Glauben Sie mir, der Sex, den ich habe, ist es wert, in die Zeitungen zu geraten", sagte der frühere Wham!-Sänger in einem Interview mit dem britischen Fernsehsender ITV.

Als einen Grund für sein "oft kindisches Benehmen" nannte der 43-jährige Superstar, dass er noch immer nicht über den Tod seiner Mutter vor zehn Jahren hinweg gekommen sei. Er sei aus diesem Grund auch von rezeptpflichtigen Medikamenten abhängig. Sein Haschisch-Konsum mache ihm keine Bauchschmerzen, so Michael in dem TV-Interview. Seiner Meinung nach wäre die Welt sogar besser dran, wenn mehr Menschen mal einen Joint rauchen würden.

Aufgrund der ständigen Verfolgung durch Klatschreporter denkt George Michael allerdings mittlerweile ans Auswandern: "Es gibt Plätze auf der Welt, wo ich leben und unbehelligt nach Hause kommen kann, wo ich nicht besorgt sein muss wegen ständiger Beobachtung." (pm)



14 Kommentare

#1 RabaukeAnonym
#2 nora s.Anonym
  • 21.05.2007, 12:17h
  • @Rabauke: würdest du einfach nicht auf diese nachricht klicken, hätte sich das problem auch erledigt. bastel dir doch dein eigenes portal...einfach nur frech! (nein, ich bin nicht von queer.de und wurde für diesen kommentar auch nicht bezahlt!)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 bäume-freundAnonym
  • 21.05.2007, 13:32h
  • welcher schwule prominente hat jemals einen solchen satz gesagt?
    finde ich ganz außergewöhnlich und beeindruckend.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RabaukeAnonym
  • 21.05.2007, 13:59h
  • @nora s

    okay....es liegt in Deiner sogenannten Sichtweise! Zick mich daher nicht so sinn und maßlos hier an!!!!!! Es ist meine Meinung und nicht eine Beleidigung oder gar abwertent. "Frechheitheit" nenne ich Deine offenbar "meinungszensierfunktion"!

    Gute Besserung!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 josefAnonym
  • 21.05.2007, 17:25h
  • finde ich ganz grosse klasse wenn man zu dem steht was man macht.da könnten sich einige eine scheibe abschneiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 luke12Anonym
  • 21.05.2007, 17:38h
  • Mir ist es wirklich total egal, ob George Michael oder irgendein anderer Erwachsener sich die Birne mit was auch immer weg schießt, aber es als vollkommen o.k. darzustellen, finde ich mehr als bedenklich. Ich weiß wovon ich rede und zur Zeit habe ich ein Auge auf die Langzeitstudien, die nämlich beweisen, dass Haschisch - Konsum ab einem gewissen Alter nicht so harmlos ist, wie uns Herr Michael weiß machen möchte.

    Jugendliche, die Haschisch bereits sehr früh regelmäßig konsumieren, erleiden im Erwachsenenalter häufig schwere Gedächtnis- und Konzentrationsproblem. Es gibt 20jährige Kiffer, die nicht mehr in der Lage sind einem Gespräch zu folgen, von einer Berufsausbildung oder Schule ganz zu schweigen. Mit einem Satz, früh gekifft macht Birne weich.

    Ich selbst trete für die Liberalisierung von weichen Drogen, aber unter strenger Kontrolle ein, auch um die Beschaffungskriminalität in den Griff zu bekommen. Dafür einzutreten ist das eine, als Star weiche Drogen zu propagieren und es als vollkommen o.k. und harmlos zu bezeichnen ist fahrlässig und zeigt, dass George Michael schon sehr früh angefangen haben muss zu kiffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 holgerAnonym
#8 seb1983
  • 21.05.2007, 20:19h
  • Solange er nur bekifft hinter dem Lenkrad pennt und nicht in dem Zustand Auto fährt und andere Menschen verletzt ist es mir ebenfalls egal...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LiamAnonym
  • 21.05.2007, 22:53h
  • Klar, wir wissen ja, wie vernünftig und sicher sich Junkies im Strassenverkehr verhalten.

    Mir ist wurscht, wen der vögelt oder was der sich reinschmeisst. Seine Haltung finde ich aber ebenfalls bedenklich. Und erst alles dafür zu tun, bekannt zu werden, im Rampenlicht zu stehen und sich dann darüber zu beschweren, dass man nicht mehr unerkannt zugedröhnt auf Londons Strassen wandeln kann, ist ein bißchen schizophren. Ich gönne ihm seinen Erfolg und auch seinen Joint, aber sobald er seinen privaten Bereich verlässt, in aller Öffentlichkeit Drogen konsumiert und sich sogar stolz mit seinen Drogeneskapaden brüstet und sich anschließend darüber beschwert, kann irgendwie nicht mehr auf dieser Welt leben.

    Nur um das noch einmal klar zu machen, George Michael kann in seinen vier Wänden machen, was er will. Von mir aus kann er jede Klappe und jeden Darkroom, Park, was auch immer, der Welt unsicher machen, schlafen mit wem er will und öffentlich dazu stehen, damit habe ich kein Problem. Aber Drogen in der Öffentlichkeit zu verharmlosen, nach dem Motto: Ist alles cool und gar nicht schlimm, ist keine Kleinigkeit, schon gar nicht, wenn man so bekannt ist wie er.

    Wenn er beim Kiffen und Pillenschmeißen nicht erkannt werden will, dann soll er es da machen, wo man ihn nicht sieht und sich tunlichst davor hüten, bei jeder Gelegenheit die positiven Aspekte des Kiffens grinsend in die Kamera zu lallen. Nur mal so als Tipp.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SaschaAnonym
  • 22.05.2007, 01:30h
  • George Michael ist zweifellos einer der größten Pop-Musiker aller Zeiten - herausragende Stimme, praktisch alle Songs selbst geschrieben. Ich hatte gemeinsam mit der großen Liebe meines Lebens das große Vergnügen, ihn auf dem vorletzten Konzert seiner Europa-Tour 2006 am 15. Dezember im Londoner Wembley Stadion live zu erleben. Das war einfach unbeschreiblich!

    Schon mehrfach hat mich George Michael auch mit seinen offenen, ehrlichen und authentischen Aussagen in den Medien überzeugt. Auch seinen Aussagen in oben stehendem Artikel ist grundsätzlich voll zuzustimmen. Hier spricht jemand, der in seinem Leben schon so einiges erlebt hat, woran manch anderer vermutlich "zerbrochen" wäre.
  • Antworten » | Direktlink »