Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?6963

Endlich auf einer CD: Marlene Dietrichs Aufnahmen mit Lounge-Gott Burt Bacharach und seinem Orchester.

Von Jan Gebauer

Sie nannte ihn einst den "wichtigsten Mann in ihrem Leben". Er habe sie mit seiner Geduld und seinem außergewöhnlichen musikalischen Talent zum Bühnenstar gemacht. "Egal wie viele Vorhänge zwischen mir und dem Publikum auch immer aufgehen mögen, es ist seine Anerkennung, nach der ich strebe", sagte Hollywood-Diva über Burt Bacharach, seines Zeichens einer der erfolgreichsten Komponisten der USA. "Marlene Dietrich With The Burt Bacharach Orchestra" sammelt seltene Studio- und Live-Aufnahmen des faszinierenden Gespanns.

Auffällig dabei: Trotz seiner großen Begabung als Komponist ist keines seiner eigenen Werke auf der 20-Song-starken Retrospektive enthalten. Belegt ist die 62er Aufnahme von "Kleine treue Nachtigall" (später auch bekannt als "Message to Michael", ein Hit für Dionne Warwick). Außerdem soll sich die Dietrich bei Live-Auftritten auch ab und zu an das schwer zu interpretierende "Anyone Who Had a Heart" gewagt haben. Bei den Vorlagen von Cilla Black, Dusty Springfield und Bacharachs späterer Muse Dionne Warwick ein mutiges Unterfangen.

Damit sind wir auch schon bei der Stimme von Marlene Dietrich. Ähnlich wie Hildegard Knef galt die einstige Hollywood-Größe nie als grandiose Sängerin im eigentlichen, nämlich technischen Sinne. Dieses Manko machte die Ikone allerdings mit Ausdruck und Charme wett und interpretierte Chansons wie "I Wish You Love", "The Laziest Gal in Town" oder "Marie, Marie" mit der kühlen Selbstverständlichkeit einer Frau, die sich in jeder Sekunde sicher sein konnte, dass das Publikum ihr ohnehin zu Füßen liegt.

Viel wichtiger war jedoch, dass sie mit Bacharach ein musikalisches Gesicht erhielt. Die verführerische Leichtigkeit seiner Arrangements und sein Gespür für eine hochklassige Instrumentierung ermöglichten es der Dietrich zu einer der ganz großen Bühnenstars der 60er Jahre aufzusteigen. Schwüle Eleganz bei französischen Titeln wie "Déjeuner du matin" oder "Cherche la rose", Ausflüge ins Musical- ("I've Grown Accustomed To Her Face" aus "My Fair Lady") und Jazz-Fach ("Honeysuckle Rose"), eine Reminiszenz an vergangene Zeiten mit "Lili Marleen" und die hollywoodesque Interpretation eines Folk-Klassikers in Form von "Go 'way From My Window" – vielseitig ging Bacharach mit unserer Marlene zu Werke.

Vervollständigt wird die Veröffentlichung durch ein spannendes Booklet, das die Beziehung des musikalischen Genies und der Hollywood-Diva näher beleuchtet und interessante Fakten liefert.

23. Mai 2007

Weitere Veröffentlichungen von Bureau Buskies auf queer.de:

"Gitte Haenning Meets The Francy Boland Kenny Clarke Big Band" (Rezension)

"Esther Ofarim in New York" (Rezension)

"Sweet Beat – The Legendary 60s Pop Session" (Rezension)