Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?6985

Hamburg (queer.de) - Genau 25 Jahre nach dem Tod des Regisseurs Rainer Werner Fassbinder erheben die Schauspielerin Ingrid Caven und der Kameramann Michael Ballhaus schwere Vorwürfe gegen die Verwalter von Fassbinders Erbe. Vor Fassbinders Todestag am 10. Juni erklärt Caven in der Wochenzeitung "Die Zeit", die Rainer Werner Fassbinder Foundation verbreite "Halbwahrheiten und Unwahrheiten" über Fassbinders Biographie. So habe die Chefin der Foundation, Juliane Lorenz, eine Hochzeit mit dem Regisseur erfunden, um an den Nachlass zu gelangen. Sie betreibe einen "einfältigen Geniekult" und zerstöre den Geist von Fassbinders vielschichtigem Werk. Caven war mit dem schwulen Fassbinder verheiratet und spielte in seinen Filmen.
Auch der Hollywood-Kameramann Ballhaus, der viele Filme mit Fassbinder gedreht hat, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Foundation. Die Geschichtsklitterung, die dort betrieben werde, sei "ungeheuerlich". "Als ich wieder nach Deutschland kam", erklärt er der ZEIT, "merkte ich, dass die Fassbinder Foundation Ingrid Caven, Peer Raben und andere Menschen, die Fassbinder nahe waren, geradezu systematisch aus der Fassbinder-Geschichte herausgedrängt beziehungsweise herausprozessiert hatte. Es ging so weit, dass Juliane Lorenz bei Veranstaltungen drohte, Filme zurückzuhalten, falls diese Fassbinder-Vertrauten eingeladen würden." (ots)



#1 KatrinAnonym
  • 25.05.2007, 17:39h
  • Schade, dass Fassbinder sich umgebracht hat. Schade, dass er sich ein Denkmal für die Unsterblichkeit setzen musste. Keine Pyramide, die noch nicht ausgeraubt wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 charfikAnonym
  • 25.05.2007, 17:48h
  • es kennen nur wirkich wenige den Hr.Fassbender wie er wirklich war und der wo es noch weiss sein freund in frankurt der hat ja leider auch Selbstmord begangen
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MartitaAnonym
  • 27.05.2007, 23:16h
  • Diese Fassbinder-Foundation ist ein Verein, der nur der Selbstbeweihräucherung und Selbstdarstellung dieser bemitleidenswerten Frau Lorenz dient, die es offenbar nötig hat, sich 25 Jahre nach dem Tod eines Freundes (denn er war wirklich nie ihr Ehemann!) mit fremden Federn zu schmücken. Eine Frau, die es nötig hat, ihre komplette Identität an einem Mann aufzuhängen, mit dem sie eine kurze Zeit verbracht hat, der schwul und daher sowieso nicht scharf auf sie war und obendrein noch lange tot ist, kann einem leid tun.
  • Antworten » | Direktlink »