Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?7011

Berlin (queer.de) - Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen ist 2006 im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 2.611 Fälle gestiegen. Das gab das Robert-Koch-Institut (RKI) bekannt. Die Zahl der Männer, die sich durch gleichgeschlechtlichen Sex infiziert haben, stieg überdurchschnittlich um neun Prozent. Insgesamt steckten sich 61 Prozent der neu Infizierten bei schwulem Geschlechtsverkehr an (2001: 46 Prozent); bei 17 Prozent war heterosexueller Sex für die Infektion verantwortlich (2001: 23 Prozent).

Seit 2001 hat sich die Zahl der registrierten Neuinfektionen fast verdoppelt, erklärte das RKI. Allerdings könnte für die starke Zunahme auch eine verbesserte Erfassung der Neudiagnosen und erhöhte Testbereitschaft der Grund sein. Daten über die Gesamtzahl der in Deutschland durchgeführten Tests liegen allerdings nicht vor. Das RKI schätzt, dass "ein erheblicher Anteil des Anstiegs der 'gesicherten HIV-Erstdiagnosen' in den letzten Jahren auf einer verbesserten Identifizierung von Neudiagnosen beruht, ein kleinerer Anteil möglicherweise auf höherer HIV-Testbereitschaft bei Gruppen mit hohem Risiko und der Rest auf einer tatsächlichen Zunahme von HIV-Neuinfektionen. Nach Einschätzung des RKI dürfte der tatsächliche Anstieg der HIV-Erstdiagnosen zwischen 2001 und 2006 etwa 40 Prozent betragen." (dk)



Hein & Fiete: Mehr Platz, mehr Gesundheitsvorsorge

Hamburgs schwuler Infoladen Hein & Fiete erhält zusätzliche Senatsgelder, um neue Räume im Dachgeschoss anzumieten.
Wenn HIV-Medikamente nicht mehr wirken

Müssen sich Menschen mit HIV Sorgen machen, dass ihre Therapie wegen Resistenzen bald versagt?

27 Kommentare

#1 Kai_cgnAnonym
  • 31.05.2007, 14:14h
  • Wen wundert es ?
    Solange es bei den blauen Seiten freigestellt ist bareback oder "nach Vereinbarung" anzugeben braucht man sich doch nicht zu wundern.
    HIV ist noch immer allgegenwärtig mehr denn je und ich bin immer entsetzt wenn die Jungs zwar mit nur mit Gummi f.cken wollen aber hinterher schlucken was das Rohr hergibt.
    Leider ist AIDS noch immer ein Thema und nicht heilbar aber die Pharmaindustrie hat ja gute Mittelchen entwickelt die helfen und denen die Taschen dick machen. HURRA....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JanAnonym
  • 31.05.2007, 14:57h
  • Gott sei Dank,ist das freigestellt,was man angibt.Ich persönlich möchte nämlich wissen,wenn jmd. Safer Sex nur "nach Vereinbarung" macht.
    Wohin würde es füühren,wenn amn dazu gezwungen würde Safer Sex:"immer"anzugeben?Sicher nicht zu weniger HI-Virus Infektionen.Schwarze Schafe,die keinen Safer Sex praktizieren wird es immer geben,wenn sie es tun,dann sollten sie es auch offen angeben können.So ist wenigstens ein wenig Transparenz gewährleistet.
    Lg,Jan
  • Antworten » | Direktlink »
#3 carstenAnonym
  • 31.05.2007, 15:08h
  • HALLO aufwachen !!!! Die Schuld auf Portale wie Gayromeo und Andere zu schieben ist ja wohl einfach nur lächerlich !
    Jeder von uns der Sex hat, egal wo und mit wem, ist für sich selbst verantwortlich.
    D.h. achte halt drauf das auf dem Schwanz ein Gummi oder der Faust ein Gummihandschuh ist.
    Und mit dem Restrisiko müßen wir nunmal alle leben oder aber aufhören Sex zu haben.
    Also bitte erst nachdenken und dann schreiben !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 31.05.2007, 16:53h
  • Da hat sich die community ja mal wieder nach vorne gefickt... Woran liegts?? Vermutlich wieder mangelnde Aufklärung, was...
    An der Verantwortung jedes einzelnen auf jeden Fall nicht, denn wer will 2007 schon Verantwortung übernehmen für seine oder gar die Gesundheit anderer, da stört ein gummi halt bei der 100%igen "Selbstentfaltung"

    Aber da bin ich wohl wieder ein Moralapostel und Spaßverderber wenn ich brav bürgerlich-konservativ Kondome benutze und den bareback Trend in der Szene nicht mitmache
  • Antworten » | Direktlink »
#5 josefAnonym
  • 31.05.2007, 17:45h
  • bei gayromeo gibt es einen barebackclub und ich bin aus gwunder-neugier da rein gegangen.habe mit einigen geschrieben die wollten alle ohne gummi.das schlimme daran ist die jenigen die aktiv sind glauben wircklich sie bekämen das virus nicht sondern nur die die hinhalten.es ist fast nicht zu glauben das es schwule gibt die noch so denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tuxAnonym
  • 31.05.2007, 19:48h
  • @seb: Wieso bist Du ein "Moralapostel"? Was hat sich selbst schützen mit Moral zu tun?

    @josef: Ich denke mal, das es da mehr als einen solchen Club gibt...

    Jetzt kommts: "Nur noch 40 Prozent sehen Aids als Gefahr"

    www.tagesschau.de/aktuell/
    meldungen/0,1185,OID6849050_TYP6_THE_NAV_REF1_BAB,00.html

    Woran das wohl liegt? Ich denke mal, das die Pharmaindustrie auch einen Teil dazu beiträgt, indem sie die Medikamente mit einer Inbrunst anbietet, das es wohl manchem, vor allem Jüngeren, so vorkommt, als ob es heilbar wäre..

    Inzwischen ist HIV nicht mehr zwangsläufig tödlich, sondern eher zu einer Chronischen Erkrankung zurück gegangen. Das schreckt eben nicht mehr ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 31.05.2007, 20:09h
  • @tux

    Komisch gell, im Winter zieht sich zwar jeder n Schal an damit man sich nicht erkältet, vor HIV hat man aber keine Angst mehr....??
  • Antworten » | Direktlink »
#8 XPAnonym
  • 31.05.2007, 21:07h
  • ...
    schon Anfang der 1990er Jahre hat der Psychoanalytiker Peter Schellenbaum gemutmaßt, dass es sich bei HIV für Schwule auch um eine morbide Versuchung handelt.

    Junge Leute setzen sich unbewusst der lebensbedrohlichen Gefahr aus, weil sie insgeheim doch nicht klar kommen mit sich, da sie sich nicht annehmen können gerade weil sie keine oder zu wenig Akzeptanz finden in ihrer Umgebung.

    Ich finde, Schellenbaum hat Recht. Gerade religiöse Schwule erfahren (seit Papst Benedikt, die Orthodoxie -she. Russland/Lettland- und die Evangelikalen in diesbezüglich einhelliger, "heiliger" Allianz mit den Islamisten und mit den Rechten!!! Ihre "Homo-Hetzjagd" betreiben) in ihrem weltanschaulichen Umfeld extreme Ablehnung. In der Kath. Kirche sind die Schwulen seit Benedikts Weisungen zum Weiheverbot und dem von ihm als Kardnal zu verantwortetenden Beschluss bezüglich der Ablehnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften de facto "zum Abschuss freigegeben" (man schaue zB. einmal auf kreuz. net oder kath.net vorbei) und es herrscht inzwischen ein Klima der Angst und des Terrors gegen jene, die -um der Wahrheit zu entsprechen- zu ihrer Orientierung zu stehen versuchen (die Weisungen im KKK bzgl. des eingeforderten Respekts vor der Person scheinen inzwischen keine Rolle mehr zu spielen). Wen wundert's, dass da gerade mancher junge Mensch, der zudem noch religiös ist, keinen Sinn mehr findet in seinem Leben und der morbiden Versuchung einer HIV-Infektion erliegt...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Thom_ass1973
  • 01.06.2007, 00:04h
  • mich wundern die neuen Zahlen nicht wirklich, mich würde allerdings mal interessieren wer alles zum Test geht und wer eben nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MarkHBAnonym
  • 01.06.2007, 00:24h
  • Ein Bekannter von mir hat sich vor einem Jahr infiziert - weil er kein Gummi benutzt hat. Dem konnte ich nur sagen: Dein Pech!

    Fakt ist: Wer sich heute durch ungeschützten Sex ansteckt, hat selber Schuld! Sorry - da kann ich einfach kein Mitleid haben! Im übrigen finde ich, dass die ihre Medikamente selber bezahlen sollten... (Vielleicht schreckt das ja mal ab...)
  • Antworten » | Direktlink »