Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?7018

Los Angeles (queer.de) - Einer neuen Studie zufolge haben Amerikaner in Vergleich zu Kanadiern größere Probleme damit, zwei Männer im Fernsehen küssen zu sehen. Das fand das Meinungsforschungsinstitut New American Dimensions heraus. Die Forscher spielten rund 1.000 Befragten aus beiden Ländern (Alter: 18 bis 35) einen 30-sekündigen Spot von MTV Canada vor, der vor Drogenkonsum am Steuer warnt. In dem Mini-Film küssen sich zwei gut aussehende junge Männer. Zwei Drittel der Kanadier hatten keine Probleme damit, sich die Werbung anzusehen – bei den Amerikanern war es hingegen nur die Hälfte. Ein Viertel der US-Bürger fand den Spot sogar "extrem unangenehm". In Kanada sagten das nur 16 Prozent. Die kanadischen Befragten bezeichneten den Clip hauptsächlich als "kreativ" und "witzig", während die Amerikaner ihn eher als "interessant" einordneten. Die zwei am häufigsten genutzten Wörter von männlichen heterosexuellen US-Bürgern waren hingegen "eklig" und "widerwärtig".

In dem Fernsehspot sitzen drei Jungs im Auto und kiffen. "Boah, das Zeug ist wirklich geil", sagt daraufhin einer. Er schaut seinen Nachbarn lüstern an, die beiden nähern sich und küssen sich so, wie man es von einschlägigen Pornos gewohnt ist. Der Junge auf der Rückbank schaut entsetzt zu und fragt nach einer Pause: "Seid ihr Beiden nicht ... Brüder?". Daraufhin erscheint in großen Lettern die Aufforderung: "Wenn du bekifft bist, setz dich nicht ans Steuer."

Der Spot wurde bei MTV Canada ausgestrahlt. In den USA ist er nicht gelaufen. (dk)



40 Kommentare

#1 SaschaAnonym
  • 01.06.2007, 14:54h
  • Ich halte den Inhalt des Werbespots überhaupt für mehr als fragwürdig, denn einen Homo-Kuss mit Drogenkonsum in Verbindung zu bringen, ist eher beleidigend und stigmatisierend gegenüber Homosexuellen als irgend etwas anderes - welch hochamüsante Erklärungen und "Abgrenzungsversuche" dann auch immer unternommen werden mögen.

    Solch ein Spot sollte meiner Meinung nach auf einen Diskriminierungs-Index gesetzt und nicht ausgestrahlt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 OlafAnonym
  • 01.06.2007, 14:57h
  • Der Spot ist super und so wahr! Wenn ich meine Bong für Heteros fülle, machen die oft ähnliche Sachen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 01.06.2007, 15:05h
  • @olaf:

    Nein, es gibt definitiv andere Wege, auf die Gefahren und negativen Folgen von Drogenkonsum hinzuweisen, als wieder einmal Homosexualität als "anomal" oder unterschwellig "krank" hinzustellen. Und genau das wird mit einem solchen Spot implizit ausgesagt.

    Gerade ein Sender wie MTV muss hier ganz besonders in die Pflicht genommen werden. Jedenfalls wird einmal mehr deutlich, dass der Drang vieler junger Männer, sich von allem abzugrenzen, was "schwul" ist, nicht von ungefähr kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 OlafAnonym
  • 01.06.2007, 15:14h
  • @Sascha
    Sorry, mir sagt der Spot was anderes, Nämlich dass man nach dem Kiffen lustige Sachen macht. Ist doch nicht diskriminierend darauf hinzuweisen, dass man lieber küssen soll statt Auto zu fahren. Aber gut. Um das zu sehen, muss man halt Humor haben.........
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SaschaAnonym
  • 01.06.2007, 15:24h
  • @olaf:

    Es ist relativ irrelevant, was der Spot DIR sagt. Vielen jungen Männern wird er unterschwellig das sagen, was hier ganz direkt dargestellt wird, nämlich dass Heteros (denn das ist ja schließlich DIE Norm!) durch Drogenkonsum schwules Verhalten (also eine Abweichung von DER Norm!) annehmen. Eine solche Darstellung ist daher völlig inakzeptabel und unterschwellig beleidigend und stigmatisierend.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ralfAnonym
  • 01.06.2007, 15:57h
  • Geile Vorurteile Sascha. Man(n) kann überall etwas hineinreden. Der Spot sagt aus, dass durch den Drogenkonsum man(n) nichts mehr unterscheiden kann (in diesen Fall das man(n) statt zu fahren, rumknutscht). Mancher von uns Frauen hat wirklich Komplexe.

    Gruss Ralf
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SaschaAnonym
  • 01.06.2007, 16:25h
  • Oh nein, @Ralf, Vorurteile haben offenbar die Macher des Spots, die Drogenkonsum mit homosexuellem Verhalten in Verbindung bringen wollen.

    Das ist eigentlich eine bodenlose Frechheit, aber ich weiß schon:

    Viele hier finden es auch noch "cool" und empfinden unbeschreibliche Glücksgefühle, wenn uns die heteronormative Gesellschaft ab und zu mal ein Häppchen ihrer Aufmerksamkeit zuwirft, selbst wenn es nur darum geht, sich von uns abzugrenzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 tuxAnonym
  • 01.06.2007, 16:30h
  • Na toll! In einem anderen Artikel steht, das die "Amis" toleranter gegenüber Schwulen sind. Was denn nun, Ja oder Nein??

    Und, man sieht mal wieder, wohin drogen führen, egal ob legale oder illegale.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BALKANBiESTAnonym
  • 01.06.2007, 17:14h
  • Irre ich mich, oder habe ich in dem Text das Wort "Brüder" gelesen?

    Also geht es nicht nur um Homosexuelle, sondern sogar um Brüder.

    MIR sagt der Spot, dass "Heten" (der auf dem Rücksitz) selbst wenn sie kiffen noch zu verkrampft sind um Menschen zu akzeptieren wie sie sind.
    Sind viele Schwule ja leider auch und akzeptieren sich selbst ja meist nicht mal.

    Stichwort "heterolike" - wenn ich mir den Clip ansehe will ich sicher nicht "heterolike" sein.
    Aber das widerum ist ja auch ne ganz andere Diskussion...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SebiAnonym