Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=7062
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Schweden: Streit um Ehe-Öffnung


#10 hwAnonym
  • 12.06.2007, 19:07h
  • @ madridEU

    ...käme auf die sonstigen sozialen parameter an. der schwule mensch lebt nicht vom fick allein...geht´s den menschen gut, geht´s der toleranz gut ...
    80-90 % der weltweiten konflikte haben im kern einen ökonomischen charakter, keinen religiösen, meint helmut schmidt in seiner weltethos rede am 08.05.07 in tübingen oder schöner ficken nach schmidt:
    "....Denn schon seit Karl Marx weiß man, dass das ökonomische Sein das
    politische Bewusstsein bestimmt. Zwar enthält diese Feststellung nur eine
    Teil-Wahrheit. Richtig bleibt aber: Jede Demokratie ist gefährdet,
    wenn die Regierenden Wirtschaft und Arbeit nicht in akzeptabler Ordnung
    halten können.....Heute beunruhigt es mich sehr, dass zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Gefahr
    eines weltweit religiös motivierten oder auch religiös verbrämten »clash of civilizations«
    durchaus real geworden ist. Das ist keine intellektuelle Spielerei, die Gefahr ist
    wirklich gegeben. An manchen Orten der heutigen Welt vermischen sich religiös
    verbrämte Herrschaftsmotive mit Empörung über Armut und mit Neid auf den
    Wohlstand anderer. Religiöse Sendungsmotive vermischen sich mit exzessiven
    Herrschaftsmotiven. Die abwägenden und mäßigenden Stimmen der Vernunft
    haben es dort schwer, Gehör zu finden. In ekstatisch aufgeregten Menschenmassen
    kann ein Appell an die Vernunft des einzelnen überhaupt nicht gehört werden.
    Ein Gleiches gilt dort, wo heutzutage mit nahezu religiöser Inbrunst die durchaus
    ehrwürdigen westlichen Ideologien und Lehren der Demokratie und der
    Menschenrechte mit militärischer Gewalt ganz anders gewachsenen Kulturen
    oktroyiert werden sollen...
    Mir will
    es heute dringend nötig erscheinen, die Politiker an diese Grundregel zu erinnern.
    Denn zum Beispiel die militärische Intervention im Irak, noch dazu lügenhaft begründet,
    ist eindeutig ein Verstoß gegen das Prinzip der Nichteinmischung, ein eklatanter Verstoß
    gegen die Satzung der Vereinten Nationen. Politiker vieler Nationen sind an diesem
    Verstoß mitschuldig. Ebenso tragen Politiker vieler Nationen, darunter auch deutsche,
    Mitverantwortung für völkerrechtswidrige Interventionen aus »humanitären« Gründen.
    So sind seit fast einem Jahrzehnt auf dem Balkan gewaltsame Interessenkonflikte auf
    westlicher Seite mit einem humanitären Mantel bekleidet worden,
    einschließlich der Bomben auf Belgrad..."
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel