Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=7105
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Leipzig: Nazi-Aufmarsch am CSD-Tag


#27 elleAnonym
  • 22.06.2007, 14:15h
  • Hallo CSD Mannheim,
    mit der Stadtverwaltung Leipzig hat der Naziaufmarsch nichts zu tun. Die Gerichte haben stets für die vermeintliche Meinungs- und Demonstrationfreiheit gestimmt, welche leider in diesem Land auch für Nazis gilt. Dieser Fall ist im Fall von Leipzg seit Anfang der 1990er Jahre mehr als 15 mal eingetreten. Noch nie ist eine Nazidemo untersagt worden. Selbst als die Nazis durch die linksalternative Südvorstadt und den Antifa-Stadtteil Connewitz ziehen wollten und erhebliche Ausschreitungen zu erwarten waren. Und sogar als die Zufahrtswege zur Uniklinik zeitweise blockiert waren, konnten die Rechten marschieren. Da die diesjährige Strecke Worchs weit weg vom CSD stattfindet, wird es ein Verbot nicht geben. Da kann die Stadt Leipzig hundert Anträge stellen. Das wäre auch in Mannheim so. Also wie gesagt, man kann nur zivilen Ungehorsam anwenden und sich in den Weg setzen, nicht mehr und nicht weniger. Als der Demozug zuletzt durch den leipziger Süden gehen sollte, haben tausende Anwohner Stühle und Tische auf die Straße geräumt und gegrillt. Die Polizei hat zum Glück nicht mit Wasserwerfern die Straße geräumt (auch das gab es schon). Die Nazis mussten umkehren. So ist die Realität. Wer glaubt eine Stadt braucht nur einen Antrag stellen und schon wird eine Nazidemo verboten, lebt in einer Traumwelt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel