Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=7491
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bushido zeigt Schwulen den Mittelfinger


#73 alex_the_dark_oneAnonym
  • 29.12.2007, 18:24h
  • Ich sehe es so: Deutschland wird durch die ganze Verarmung (auch des Bildungssystem) richtig plebiszitärfaschistoid, ich merk das zur zeit am eigenen Leib, bzw auch mein Freund, das grellste ist, daß sich auch immer mehr sog. Akademiker daran beteiligen. Hier in der Nähe wohnt so nen Vogel, der angeblich Sozialarbeiter sein soll und auch wohl an der Uni war (ich lebe in einer Unistadt). Sagt der doch tatsächlich Schwanzlutscher zu ihm. Solche Menschen werden nun auf die Menschheit losgelassen und machen böse Stimmung. Ich beginne meine Landsleute aufs neue mit Leidenschaft zu verachten (werde demnächst mal Heine lesen, dem gings wohl ähnlich), sogar die Afghanen hier oben bei uns kommen mir toleranter vor, auch unverkrampfter. Die lassen uns beide wenigstens in Ruhe.

    Ich würde am liebsten nach Holland auswandern, aber ein Großteil der Holländer mögen die Deutschen nicht, und wie man sieht, wahrscheinlich nicht unbegründet.

    Der Beleidiger heisst auch noch mit Vornamen so wie ich, weswegen ich diesen Namen schon fast als verbrannt betrachte.
  • Antworten » | Direktlink »
#72 FloAnonym
  • 10.09.2007, 20:06h
  • ""Die Wichser können demonstrieren, sich aufhängen – ich scheiß drauf", erklärte er wenig diplomatisch."

    Dieser Abschaum ändert sich wohl nie. Und sowas darf seine faschistischen Äußerungen auch noch auf einem Antigewalt-Konzert für Jugendliche äußern.

    Mit ihrer Unterstützung haben Viva und Bravo sich ganz klar auf dessen Seite gestellt. In einer Welt, wo nur noch Geld zählt, sollten wir Viva und Bravo mal unsere Marktmacht klarmachen...
  • Antworten » | Direktlink »
#71 stromboliProfil
  • 07.09.2007, 10:05hberlin
  • zu #69 - @dragon warrior ,
    meine antwort ist gelandet in : -- homo ehe : EU anwalt für gleichstellung ... unter #13
    hoffentlich bringt das glück :-))
  • Antworten » | Direktlink »
#70 sebastian schmidtAnonym
  • 03.09.2007, 19:44h
  • hallo bushido

    DU HAST DAS WAS KEIN ANDERER MACHT
    DIE POLITEKER REDEN NUR SCHEISSE DAS WAS ER DA WAS MACHT NICHT NUR BEI POLITEKERN UND DEI POLIZIE REDT ALLE SCHEISSE DAS GANZTEH LANDT LABERT SCHIESSE ICH HABE DAS AUH SCHON HÖREN MÜSSEN DAS ICH SCHEISSE REDE ABER DAS WAS ICH SAGEH MIR WELL MANN AUH DEN MUND FER BITEN BUSHIDO DU BIST UND BLEIBST DER BEST ICH BEIN 20 JAHRE ALT UND HABE AUH SCHON SCEISSE ENMIENEN LEBN DURCH UND MUSS FÜR 8MONAHTE EN DEN KNAST ODER NCHO EIN BAH MONAHTE MER ALLSO LAST IN ENRUHE ER MAHT NUR SEIN GEHLT DAH MIT
  • Antworten » | Direktlink »
#69 DragonnWarriorAnonym
  • 02.09.2007, 11:15h
  • @ stromboli....

    bin etwas irritiert über das "sie" und "ihnen"... eigentlich dachte ich wir duzen uns hier... *schmunzel*

    gleich ins thema hinein:
    "wie erreiche ich den gewöhnlichen schwulen?" genau das ist der haken!!

    denn: wie sieht der eigentlich aus, wenn es ihn gibt? da hätte selbst herr bochow schwierigkeiten, den zu definieren...

    gibt es deshalb die entscheidung zwischen
    "will ich ihn erreichen oder suche ich meine koalitionen bei politischer denkenden"?

    ich glaube es gibt gegner (ohne ""), menschen, denen homosexualität aus was für gründen auch immer (hier gebe ich sascha recht, meistens ist es internalisierte homophobie oder eine als substitut für wasauchimmer benutzte übereifrige frömmeligkeit) zuwider ist. man findet sie quer durch die gesellschaft und so ziemlich alle politischen parteien. versuchen, sie zu überzeugen, ist sinnlos. hier gibt es nur die möglichkeit, zu versuchen ihren einfluss auf dritte (speziell auf die politik - sofern sie nicht selbst politiker sind, ansonsten: auf andere politikerInnen) zu minimieren, wenn sich die möglichkeit bietet.

    dann gibt es menschen, denen wir und unsere anliegen und probleme gleichgültig sind. hier können wir aufklären und überzeugen. das halte ich für einen wesentlichen punkt. und das ist uns in der lebenspartnerschaftsdebatte auch gelungen.

    ich hätte auch am liebsten die ehe geöffnet, aber dazu gab es keine mehrheit in der politik... ich glaube, die gibts auch heute noch nicht, denn in dieser frage brauchen wir lt. verfassungsgericht eine änderung des grundgesetzes. in der frage des ART. 3 GG, sehe ich da chancen, in der frage von ART. 6 hingegen wirds schwierig.

    die taktik, angesichts der politischen unmöglichkeit der eheöffnung vorerst ein aliud zu akzeptieren halte ich nach wie vor für richtig. und das urteil zur verfassungsmäßigkeit der lebenspartnerschaft ist so negativ nicht ausgefallen, im gegenteil: die verfassungsrichter haben das immer wieder hochgehaltene "abstandsgebot" zwischen lebenspartnerschaft und ehe klar verneint!! das problem ist: konservative politiker ignorieren diese passagen des urteils mit einer selbstgefälligen arroganz, die auch mich manchmal zur rage bringt.

    natürlich versucht der LSVD auch in anderen politikfeldern einfluss zu nehmen...
    das darüber nicht immer etwas in der zeitung steht, heißt nicht, dass der LSVD nichts tut. erstens macht es wenig sinn über jeden brief der geschrieben wird und über jedes gespräch, das zwischen verband und politik geführt wird, eine presseerklärung herauszugeben (dann wäre der LSVD mehr mit presseerklärungen beschäftigt als mit der arbeit) und zweitens ist es ne tatsache, dass nicht alles in den zeitungen landet, was als presseerklärung herausgegeben wird.

    ich halte die lebenspartnerschaft nicht für einen billigen kompromiss, nach wie vor nicht... mit ihr konnten einige probleme die drängten - das patientenrecht, totensorge, erbschaftsfragen (denk an die gesetzliche erbfolge mit pflichtanteilen!), geregelt werden. andere, für die der bundesrat zuständig war, blieben ärgerlicherweise offen. sascha hat in dieser frage recht: wäre rotgrün - hier insbesondere der rote teil - nach der regierungsübernahme schneller gewesen hätte es ein fenster dafür gegeben, ärgerlicherweise war rogrün nicht in der lage, das entsprechend auch zu nutzen....
    wenn ich in der szene nur frage, wie die eingetragene lebenspartnerschaft ankommt, dann bekomm ich tatsächlich diese antwort... wenn ich dann aber nachhake und frage, was für probleme denn bestehen, dann kann ich hinter etliche fragen abseits des steuerrechtes haken setzen und siehe da: oftmals wächst dann die zustimmung... ich hab soviele schwule und lesbische "gegnerInnen" der ELP mittlerweile heiraten sehen... uninformiertheit und das sture nachplappern von gehörtem ist da ein fettes szeneinternes kommunikationsproblem....

    "rechte 2ter wahl" lässt sich prima nachplappern... und schnell vergessen, dass wir vorher gar keine hatten... ist das glas nun halb voll oder halb leer?

    und:

    ist selbst halb leer nicht besser als leer?

    natürlich sind wir weiter als in den 80er jahren: ich erinner mich noch gut an die ersten CSDs in berlin... größtenteils gaffende, zum teil spuckende und fluchende leute am straßenrand...

    ein paar von denen sind immernoch da, aber hundertausende feiern mit uns - selbst wenn ihre unterstützung im alltag dann oft fehlt, weil sie sich zuwenig für uns und zuviel für ihre eigene kleine welt interessieren.

    das heute ein general wegen verdacht auf homosexualität aus der bundeswehr entlassen wird, wirds auch nicht mehr geben...

    nochmal zur ehe: das erbrecht ist geregelt. vieles andere - z.b. das zeugnisverweigerungsrecht - auch. ich empfehle einen blick auf die LSVD-Seiten (
    typo3.lsvd.de/77.0.html
    ) das erbschaftssteuerrecht ist zur zeit in der arbeit und hier ist der LSVD massiv dran. hier entscheidet sich für mich auch die frage der glaubwürdigkeit der SPD in schwullesbischen fragen... die front gegen eine gleichstellung in der CDU ist keineswegs so geschlossen wie konservative hinterbänkler der CDU, die dann gleich immer pressetechnisch vorpreschen, um sich bekannt zu machen, aber auch zögerliche SPD-politikerInnen uns das weißmachen wollen...

    ich halte all diese arbeit nicht für "übungen in großer politik", sondern für alltägliche arbeit, die vom LSVD geleistet wird.

    was mich interessieren würde, wäre, wie du basisarbeit so organisieren würdest, dass die breite schwullesbische community daran teilnehmen möchte...
    nach diesem patentrezept such ich noch vergebens...

    und natürlich muss ich mich inhaltlicher kritik aussetzen, da hab ich wenig probleme mit und ich stehe zu den entscheidungen die ich im rahmen meiner arbeit treffe und getroffen habe.
    was ich an sascha kritisiere ist lediglich die FORM seiner kritik, die ich oft für menschenverachtend halte.
  • Antworten » | Direktlink »
#68 PoldiAnonym
  • 01.09.2007, 14:16h
  • nun, im ersten moment erschrickt man, wenn man solche texte liest, wie sie marc2009 plaziert hat.
    aber ich denke, es ist auch wichtig, in diesem zusammenhang mal ähnliches darzustellen, was der herr rapper produziert, eben aus einer anderen sicht.
    mancher, der sich für diese art von "gesang" nie interessiert hat, mag nicht wissen, wie weit und eindringlich die angeblichen "gesellschaftsbeklagungen" solcher rapp-künstlers gehen.
    ich kann mir nun ein eindeutiges bild von herrn bushido und seiner clique machen.
    man sollte hier nicht so vornehm zur selbstzensur neigen, denn wir sind doch diesen umgang gewöhnt. man praktiziert ihn mit uns täglich.
    was schreckt uns dabei? nichts.
    auch wir haben das recht auf meinungs- und diskussionsfreiheit.
    ein aufregender beitrag marc2009, künstlerisch und ab vom üblichen politischen geheule.
  • Antworten » | Direktlink »
#67 stromboliProfil
  • 01.09.2007, 12:12hberlin
  • also jetzt platzt mir doch der kragen ,
    @mark2009 , hast du noch alle tassen im schrank ?!
    Dasdas freigeschaltet wird ist eine sauerei !
  • Antworten » | Direktlink »
#66 stromboliProfil
  • 01.09.2007, 01:33hberlin
  • @dragonwarrior,
    danke für ihre ausführliche stellungnahmen auf meine fragen . Sicher war auch meinerseits ein sinn hinter der sache : ich will , abseits der schlagabtausche hier, eine schreibkultur abfordern die allen gerecht und der sache dienlich ist . Das es förderlich ist ,zeigt schon der beitrag von @peter2 , den ich für überzeugend ,profund und selbstkritisch betrachte .
    Und schon sind wir im thema :
    Wie erreiche ich den gewöhnlichen schwulen , will ich ihn erreichen oder suche ich meine koalitionen bei politischer denkenden . Was macht den politisch denkenden überhaupt aus ? Seine fähigkeit zum konsens mit wem . @peter beschreibt den zustand der befindlichkeit mit der wir tagtäglich leben . Keine frage der opfermentalität ,sondern einfach eine zustandsbeschreibung . Und stimmig . Hier mein ansatz des "gegners" den man kennen muß . Eine, einem umgebende welt , wie in watte getaucht , mal realer ,wenns um die ummittelbarkeiten wie eltern ,freunde und umsetzung direkter sexueller wünsche geht ; mal irrealer , seis im beruf , im urlaub (wenn man nicht gerade am schwulen ballermann rumbalzt ) .
    Aber da sage ich ihnen ja nichts neues .
    Das verdienst der verbände , zu deren mitarbeitern ich sie zähle , ist , juristische fragen aufgefangen zu haben , um ein mindestmaß an sicherheit zu garantieren . Ich zähle hierzu die reglung im patientenrecht ; in zeiten aids eines der größten hindernisse für die versorgung unserer freunde . Hiervon die partnerschaftsregelung abzuleiten allerdings bleibt mir weiterhin ein rätsel . Verbaute sie zudem den weg zum gleichheitsprinzip als regelgrundlage, dass vor dem verfassungsgericht auch bestand hätte haben können . Aber nein , wir müßen an die heilige kuh der ehe . Mit dem popanz der schwulenehe uns im bunten blätterwalt vorführen lassen , um dann , das kind liegt im brunnen , hektisch das ruder rumreißt und nun auf klagefähigkeit spekuliert . Das ergebnis ist uns nach dem verfassungsurteil ja allen bekannt . Sehen sie ,da liegen unsere ziele weit auseinander. Nun hören wir ja von den politikern , die politik ist ein schweres und ständig müßen sie kröten schlucken . Der zwang zum konsensuellen , wie sie es ausdrücken , wird zunehmend zum selbstläufer .
    Sie beschreiben es im zusammenhang mit binationalen partnerschaften .
    Der aufenthaltsanspruch nach der trennung aber ist weiterhin eine sollpruchstelle , offen wie eine baustelle . Auf das asylgesetz haben wir ohnehin keinen einfluß genommen . Homosexualität als asylgrund wäre ein , meines erachtens erstreitbares ziel gewesen . Die erkenntnis , nicht beim ersten mal das durchsetzen zu können was erstrebenswert , sollte nicht dazu führen billige kompromisse bei erster sich bietender gelegenheit einzugehen .
    Beim marsch durch die instutionen wurde vergessen , dass die basis dahinter stehen muß . Die aber hat sich längst eingerichtet im verwaltet sein . Fragen sie in den lokalen die leute bezüglich der rechte ,die ihnen zugestanden wurden : hohn ist die antwort . Von rechten der 2ten wahl spricht man , verbeisst den zynischen kommentar , aber macht sich lustig über die selbsternannten polit und verbandsvertreter . Die wiederum wursteln ungebrochen weiter an ihren konzepten .

    Wir sind mitnichten weiter als in den 80ziger jahren !
    Wir haben lediglich die sterblichkeitsrate überlebt und versuchen uns in einer neuen situation zurechtzufinden . Dabei wären themen zu erarbeiten , die unmittelbar die leute trifft . Seis Steuerrecht , erbrecht , alg1-4 recht ,oder pflegerecht um nur mal ein paar der heute brennenden probleme anzusprechen . Aber wir üben uns in großer politik : zu jedem thema eine veranstalung , zu dem der interessierte zuhören darf, was die geladenen referenten und sachverständigen UNS zu sagen haben . Überlassen einer verbandsnomenklatura , die über sinn und wollen , politischer ziele nicht mehr mit den leuten diskutieren kann und will . Verschanzt hinter den verbandsregeln .

    Wie also sich zusammentun um die (uneinigkeit ?) zu überwinden in fragen die von (für den einzeln ) grundsätzlicher natur sind :
    Ich z. B: bin grundsätzlich gegen das ehe angebot .
    Politisch ist die ehe stützpfeiler des systems, dass uns unterdrückt . Eine unvereinbarkeit ! Ausser , man bietet etwas im gegenzug an : die schwule identität ist der preis den wir zahlen . Kanalisierte sexualität , " eingliederung in die gesellschaft " die überschrift . Und die besseren karten haben die , die die macht haben ! Daran wird sich unter den bestehenden umständen nichts ändern .
    Ehegattensplitting ist richtig gesagt , ein patriachalisches machtinstrument , das sich aber auch in ökonomischen zwängen selbst erledigt ; wo nichts mehr ist , gibst nichts mehr zu holen . Gerade mal 14 jahre brauchts um ans eingemacht zu gehen , wie die diskussionen hierüber heute zeigen . Sehn wir mal ob ende der legislaturperiode das noch bestand hat . Wie gesagt : reformen sind angesagt , wir haben unsere verschlafen !

    Wie kann als politischer mensch , ich mich einbringen in eine struktur , die ich mal vornehm als sozialdemokratisch bezeichen möchte . Volltönende absichtserklärungen der verbandsoberen , beharren auf einer politik die nicht mehr von unten mitgetragen wird , was zu desinteresse an mitarbeit , geschweige den der finanziellen unterstützung führt . Beiträge abklopfen, um als ertrag beiläufiges zu erhalten ? Die guggiuhr war , wenn sie zu sich selbst ehrlich sind die ausnahme .Die regel ist ,daß die leute sich nicht mehr mit "euch " identifizieren können . Gewiss : eure öffentlichkeitsarbeit hat etwas rührend - rüriges an sich ! Da wird für ein massenspektakel von 9-10 bongotrommlern und 15-20 unentwegten 2 camerateams rangekarrt .
    Das der schuß bei ,sich wiederholend gähnender leere und mangels an masse , bei presse und fernsehen, irgend mal nach hinten losgeht , weil die sich ja auch verarscht fühlen , steht im raum . Das ist einfach provinziel -unprofissionell . Und das macht auch die verärgerung von mir aus : 1971 haben wir (andererorts auch ) uns als gruppe zusammengefunden und "einsam " als haufen von mikrigen 15-20 leuten in der menge gestanden und gestritten ! Aber wir waren inhaltlich vorbereitet , flugblätter und ein platz , an dem der konflikt programiert schien . Die angebote , uns an weniger exponierten stellen aufzubauen hatten wir , trotz unserer ängste abgelehnt . Warum das schweifen eines alten herrn in der vergangenheit : Die blamage waren nicht die 20-30zig leute , die blamage war der ort mit dem sie sich zufrieden gaben . Weit entfernt davon die anzusprechen , die es anzusprechen galt ! S. Finke nennt das vieleicht vorbeugende deeskalation . Da ist der herr ja meister , wie ich erfahren mußte . Warum beschränken sich technokraten -sozialarbeiter , therapeuten nicht auf die ihnen zukommende tätigkeit , anstatt sich auch noch den politischen überblich anzumaßen . Zumindest sich soweit aus dem geschehen raushalten, bis wirklich basismäßig richtungen entwickelt , in die sie dann eingebunden sind . Nicht umgekehrt ; das umstülpen sozialtherapeutischer theorie auf den politisch zu erarbeitenden willen .
    Deswegen "sozialdemokratisch " , wegen des konsensualen mißverständnisses von ursache und wirkung . Auch im guten willen kann das schlechte ergebnis nicht entschuldigt werden !

    Zum schluß zum aussuchen der mitstreiter :
    Warum auch nicht , jeder braucht auch seine sicherheiten in dem system ,dass er sich zurechtgelegt hat . Ich kenn auch die heftigen streitereinen und animositäten die sich im laufe der gruppendynamik entwickelten , aber einen starng haben wir damals immer gesehen und die fähigkeit den anderen auch in seiner gabe wirken zu lassen . Ohne wenn und aber ,man/n sich aber auch der kritik aussetzen muß .

    Hier im forum würde ich es begrüßen , wenn wir uns über private kanäle besser kennenlernen würden , gemeinsam probleme und mögliche projekte hier und in privatem rahmen diskutieren und sie , wenn nötig, auch in die vorhandenen verbände einzubringen als forderungen . Die verbände ihrerseits beginnen, ihre struktur nach aussen zu öffnen und mittarbeit , eine art cohabitation widerspüchlicher ideen , nicht mehr als bedrohung der eigenen "fleichtöpfe " verstehen .
    Mein mail : strombolicazzo@gmx.de
    Ps. nicht alle wohnen in berlin ... das muß man sascha lassen .
  • Antworten » | Direktlink »
#65 mark2009Anonym
  • 31.08.2007, 23:31h
  • Ich verfolge mit großem Interesse die gesamte Diskussion um diesen Mohamed.Ferchichi

    Ich habe ja nun auch in einer ruhigen Stunde einen Rap-Text verfasst (leider noch nicht ganz fertig und noch nicht musikalisiert - daran wird gearbeitet: Aggro oder Universal, wie wär’s???) und dachte, ich lass den jetzt einfach hier mal vom Stapel

    „Wer ist die braunste Sau in Berlin?
    Schau hin
    Das ist dieses Mohamed,
    der die Schwulen vergasen will.
    Ach, der? Der Tunesier?
    Dabei is dem sein Mutter doch das größte Nutte,
    die fickt jetzt n Türken?
    Und das Vater von das Mohamed ist sich ja das verpissteste Arsch.
    Jo!
    Aber hat ja schwere Kindheit und so...

    Na, du braune Sau,
    Spürst du noch was,
    oder müssen wir dich erst mal so richtig!

    Na, du braune Sau,
    Spürst du noch was,
    oder sollen wir deine Mutter mal?

    Und die Weiber werden von dem Drei-Loch-Gefickt...
    Genau, hat aber leider nur ein Schwanz, der Arsch...
    No, braucht er Kumpels zu mithelfen,
    und dann ficken wir dieselbe Möse,
    (ist doch schwul, irgendwie)
    viele Schwänze; kommt alle her.
    15-jährige Bu-Fans brauchen noch mehr.....
    bis der Mond platzt, mein Liebling!

    Na, du braune Sau,
    Spürst du noch was,
    oder müssen wir dich erst mal so richtig!

    Na, du braune Sau,
    Spürst du noch was,
    oder sollen wir deine Mutter mal?“

    (An der Fortsetzung wird noch gearbeitet, ich sehe da noch Potenzial)

    Ich möchte hier gleichzeitig die vollständige Entpersonalisierung und völlige Sinnfreiheit der Worte: „braun“ (Inkl. Komparative und Superlative), „Schwule“, „Mutter“, „Vater“, „Kindheit“, „Wir“, „Spüren“; „Vergasen“, „Sau“, „Nutte“, „Arsch“, „Mohamed“, „Möse“, „Schwanz“ (Inkl. Mehrzahl), „Bu“, „Mond“ und vieler anderer mehr im Besonderen betonen!

    Ah so, nicht vergessen, dieses Machwerk ist durch die Kunstfreiheit und das Urheberrecht geschützt!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#64 mark2009Anonym
  • 31.08.2007, 23:30h
  • Ich verfolge mit großem Interesse die gesamte Diskussion um diesen Mohamed.Ferchichi

    Ich habe ja nun auch in einer ruhigen Stunde einen Rap-Text verfasst (leider noch nicht ganz fertig und noch nicht musikalisiert - daran wird gearbeitet: Aggro oder Universal, wie wär’s???) und dachte, ich lass den jetzt einfach hier mal vom Stapel

    „Wer ist die braunste Sau in Berlin?
    Schau hin
    Das ist dieses Mohamed,
    der die Schwulen vergasen will.
    Ach, der? Der Tunesier?
    Dabei is dem sein Mutter doch das größte Nutte,
    die fickt jetzt n Türken?
    Und das Vater von das Mohamed ist sich ja das verpissteste Arsch.
    Jo!
    Aber hat ja schwere Kindheit und so...

    Na, du braune Sau,
    Spürst du noch was,
    oder müssen wir dich erst mal so richtig!

    Na, du braune Sau,
    Spürst du noch was,
    oder sollen wir deine Mutter mal?

    Und die Weiber werden von dem Drei-Loch-Gefickt...
    Genau, hat aber leider nur ein Schwanz, der Arsch...
    No, braucht er Kumpels zu mithelfen,
    und dann ficken wir dieselbe Möse,
    (ist doch schwul, irgendwie)
    viele Schwänze; kommt alle her.
    15-jährige Bu-Fans brauchen noch mehr.....
    bis der Mond platzt, mein Liebling!

    Na, du braune Sau,
    Spürst du noch was,
    oder müssen wir dich erst mal so richtig!

    Na, du braune Sau,
    Spürst du noch was,
    oder sollen wir deine Mutter mal?“

    (An der Fortsetzung wird noch gearbeitet, ich sehe da noch Potenzial)

    Ich möchte hier gleichzeitig die vollständige Entpersonalisierung und völlige Sinnfreiheit der Worte: „braun“ (Inkl. Komparative und Superlative), „Schwule“, „Mutter“, „Vater“, „Kindheit“, „Wir“, „Spüren“; „Vergasen“, „Sau“, „Nutte“, „Arsch“, „Mohamed“, „Möse“, „Schwanz“ (Inkl. Mehrzahl), „Bu“, „Mond“ und vieler anderer mehr im Besonderen betonen!

    Ah so, nicht vergessen, dieses Machwerk ist durch die Kunstfreiheit und das Urheberrecht geschützt!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#63 Peter 2Anonym
  • 31.08.2007, 12:55h
  • Ich bin davon überzeugt, daß wir unterschiedliche Auffassungen haben, wie eine "Schwulenbewegung" auszusehen hat. Ich bin kein Typ für Vereine, aber ich denke dennoch, daß ich sehr viel für die Schwulen getan habe....nicht, in dem ich auf dem CSD war, sondern weil ich jeden tag im Alltag mit meinem Schwulsein so natürlich wie möglich umgehe...meine Kollegen, Freunde, Familie werden einfach mit meinem Schwulsein auf eine ganz natürliche Art konfrontiert. Da gibt es kein Outing mehr, sondern mein Schwulsein ist einfach eine Tatsache wie meine Haarfaarbe auch.
    Andere setzen den hebel bei der Politik an oder bei den ganz "Großen"....das ist genauso wichtig. So lange aber nicht in den Köpfen der Allgemeinbevölkerung etwas passiert, können wir Gesetze erlassen und Verpartnern wie wir wollen...wir werden belächelt und als Menschen 2. Klasse betrachtet.

    Ich bin zwar mit Sascha nicht immer konform, aber ich muss ihm 100% zustimmen...wir leben in einer von den heten und "IHREN" Werten geprägten Welt. Überall kannst du bei genauen Hinschauen erkennen, wie sehr alles von dieser Sicht geprägt ist...selbst die achso spirituellen menschen aus der Esoterik kommen aus diesem Schema nicht heraus und bemühen abgedroschene begriffe wie Männlich und Weiblich.
    Wir haben als Schwule und Lesben immer noch keinen Platz in dieser Gesellschaft...wir werden nur als "Untervariante" geduldet. Und so lange wir das selber mitmachen, sehen wir uns selber als "entartet", "krank" usw. an....und wie viele bemühen biologische Faktoren, wie die Fortpflanzung immer noch, um uns auszugrenzen.
    Die Schwulenbewegung kann sich nicht allein auf politische oder sexuelle "Themen" beziehen: die Schwulenbewegung hat etwas mit der gesamten gesellschaft zu tun...mit dem Denken jedes einzelen, mit unseren Weltbildern. Da wir genau das ins Wanken bringen allein aus der Tatsache, daß wir ziemlich gesund sind und dennoch wie selbstverständlich das gleiche Geschlecht lieben bringt die Heten ins Wanken...und vermutlich viele auf die Palme.

    Wirklich geschafft haben wir es erst dann, wenn sich neimand mehr outen muss....wenn es im Prinzip keine Rolle mehr spielt, mit wem man zusammen wohnt. Wie sehr wir dieses alte Rollenverhalten leben, erkennen wir an den immer noch beliebten Fragen: " wer ist denn bei euch der mann und wer die Frau?".
    Genau daran müssen wir arbeiten....und ich bin mir sicher, wenn die Bewegung etwas mit Weitsicht und Menschlichkeit zu tun hat, dann werden auch die Heten davon profitieren und endlich die alten Fesseln ablegen. Vielleicht gehört die Frauenbewegung und die Schwulenbewegung teilweise eng zusammen. Sie haben mit ähnlichen Vorurteilen zu kämpfen.

    Es geht mir also in erster Linie nicht alleine um rechtliche Vergünstigungen sondern um das "Aufwachen in allen Köpfen. Das kann die Politik nicht leisten. Nur wenn die meisten menschen erkennen, das wir an einem Scheideweg stehen und uns entscheiden müssen, uns zu öffnenen für eine neue Ebene des menschlichen Zusammenlebens oder ob wir in alten Strukturen verharren und versteinern, dann wird es Frieden geben.....helfen wir ihnen doch dabei, statt sie mit Gewalt davon überzeugen zu wollen.
    Wenn wir den heten vorleben, wie bereichernd es sein kann, nicht immer die alten Rollenmuister zu leben...wie bereichenrnd es sein kann, wenn man seine Pornofilme nicht verstecken muss vor den "Freunden"...wie bereichernd es sein kann, mit uns zusammenzuleben und dennoch ein ganzer heterosexueller Kerl/Frau zu bleiben, dann erreichen wir sehr viel.....

    Ohne Frage: die Politik muss den Weg ebenen....es gibt allgeimeine Formen des menschlichen Umgangs, an die sich alle zu halten haben....Beleidigungen gehören auch dazu.....mir ist es egal, ob sich Bushido gegen Schwule oder wen auch immer seinen Stinkefinger erhebt....es ist eine Beleidigung und gehört nicht in die Öffentlichkeit.....würde es einen Politiker treffen, so hätte Bushido sofort eine Strafe am Hals...wetten? Was also für Politiker gilt sollte für alle menschen gelten....ob er auf Männer, Frauen, Personen mit nur einem Arm oder was auch immer steht....und fangen wir einfach mal bei uns selber an.....ein besuch in der nächsten Szenebar genügt zu erkennen, daß wir auch an uns selbst noch viel arbeiten müssen.....
  • Antworten » | Direktlink »
#62 DragonwarriorAnonym
  • 31.08.2007, 11:57h
  • @ sascha

    ich hab EIN beispiel genommen, um entscheidungsprozesse zu schildern...

    nicht bös sein, wenn ich eines genommen habe, was stromboli touchiert hat "partnerschaftspipapo" und keines, was dir in den kram gepasst hat, denn der beitrag galt in erster linie ihm...

    aufs "übelste beleidigt" fühl ich mich von bushido nicht... "aufs übelste" da reicht mir kein gezeigter mittelfinger... "wichser" galt insgesamt seinen kritikern, beleidigt mich vielleicht, aber auch nicht aufs übelste...

    aber das ist vermutlich nur wieder ausdruck meiner angepassheit *gröhl*....

    ich bleib einfach auf dem teppich, dass ist der unterschied...

    dieser pseudogangsta zieht aus der ganzen aufregung in erster linie kohle und bestätigung... von daher sind die stimmen hier, die das mal auf den punkt bringen und sich fragen, ob es das so bringt, durchaus berechtigt.

    das konzert am brandenburger tor entscheidet über unsere zukunft...
    weia... sascha... wenn's so wichtig war: warst du da??? hast du mitdemonstriert mit den vertretern von maneo und übrigens auch vom LSVD???

    nicht?
    ach... keine zeit? klar, posten und motzen is wichtiger...

    jepp, wir sind weiter als in den 80ern... auch was den bushido scheiß angeht...
    in den 80ern hätte es die presse nicht interessiert, wenn so ein scheiß passiert wäre... heute hagelt es kritik an bravo...

    natürlich nehm ich den rollback wahr, und ne zunehmende verwahrlosung und frauenfeindlichkeit wahr...

    und wie gesagt, ICH arbeite in schulen dagegen an...

    wann warst du zuletzt im unterricht???

    okay, dann nochmal: DAS ist es, was uns trennt...

    ich fasele nicht nur darüber was man machen müsste und wie, sondern ich tu was...

    und ich weiß zwar nicht alles besser und mache fehler... aber auch nur weil ich was getan habe, anstatt rhethorische kraftmeierei zu betreiben....
  • Antworten » | Direktlink »
#61 SaschaAnonym
#60 SaschaAnonym
  • 31.08.2007, 11:25h
  • @DragonWarrior:

    Deine Antwort auf @strombilis Nachfrage sagt eigentlich schon fast alles, denn du widmest den ganzen langen Text fast ausschließlich der Frage der formaljuristischen Gleichstellung von Homosexuellen in punkto Eheschließung.

    Genau hierin besteht aber der große Irrglaube, nämlich zu meinen, dass du damit in der konkreten Lebenssituation der allermeisten, vor allem der jungen Homosexuellen irgend etwas verändern könntest.

    Nein, die Frage unserer Gleichberechtigung wird sich ganz sicher nicht daran entscheiden, ob auch wir gutbürgerlich zusammen leben und eine Partnerschaft führen dürfen. Solange es ein Institut des Zusammenlebens wie die Ehe gibt, die gesetzlich privilegiert wird, muss der Zugang zu dieser für Homosexuelle selbstverständlich ebenso uneingeschränkt möglich sein.

    Dennoch besteht das eigentliche Problem in dem (ja!!!) massiv heteronormativen, sexuelle Vielfalt bewusst ausgrenzenden und sanktionierenden gesellschaftlichen "Sozialisation" in dieser Gesellschaft. Und vor allem darin, dass junge Menschen in keiner Weise wirklich frei sind, sich ohne Angst und psychische oder gar physische Gewalt von außen selbst zu entdecken und selbstbestimmt auszuleben.

    Daher entscheidet sich auf einem Konzert wie demjenigen am Brandenburger Tor unsere Zukunft als Homosexuelle tausendmal mehr als auf irgendeiner Verbandssitzung zur Herumdokterei an einem Rechtsinstitut zweiter Klasse namens Lebenspartnerschaft, das dem LSVD als Gnadenhäppchen und Belohnung für's Bravsein und sonstige Stillhalten zugeworfen wurde.

    Mit dieser "Strategie" - sofern man das überhaupt so nennen kann - wird der gesellschaftliche Status quo, die massive Homophobie gerade dort, wo junge Menschen Sozialverhalten einüben, wo Aufklärung über sexuelle Vielfalt und eine breite Anti-Diskriminierungs-Politik zu allererst ansetzen müssten, nämlich im schulischen Umfeld, also in Wahrheit überhaupt nicht grundlegend in Frage gestellt, sondern vielmehr perpetuiert.

    Und wenn im Jahre 2007 jemand auf einem Anti-Gewalt-Konzert für junge Menschen vor dem Brandenburger Tor Homosexuelle auf das übelste beleidigen und verunglimpfen kann, sind wir dann wirklich weiter als in den 80er Jahren???

    Nur weil ein paar Schwule jetzt von sich behaupten können, gut situiert in einer "Lebenspartnerschaft" zusammen zu leben???

    Wenn man den gesellschaftlichen Rollback der letzten Jahre in punkto Respekt vor der sexuellen Vielfalt gerade unter jungen Menschen noch nicht einmal wahrnimmt, dann kann man natürlich auch nicht wirkungsvoll dagegen angehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#59 DragonWarriorAnonym
  • 31.08.2007, 10:24h
  • @ sascha

    das problem ist, sascha, dass ich nicht einfach rumlaufe und "volksverhetzung" schreie... sondern mir erstmal ganz genau anschaue, was da gesagt wurde, wie es gesagt wurde...

    und wenn ich nicht sicher bin frage ich (schwule und schwulenfreundliche heterosexuelle) juristen, wie die das einschätzen...

    und nur wenn da dann grünes licht kommt, dann gibts ne anzeige...

    und selbst die würd ich nicht immer pressewirksam verkaufen, denn noch schlimmer wäre es, wenn der klappskopf dann noch den richterlichen segen davontragen darf und den pressewirksam verwurstet....

    abgesehen davon hat der LSVD reagiert - der berliner landesverband um genau zu sein - schau halt mal auf die LSVD seiten...

    ich bieder mich wahrlich nicht der mehrheit an, ich mach mich aber auch nicht zum homonormativen agigator oder demagogen... (oder doch eher pausenclown)

    Wikipedia sei hier zitiert:
    "Victor Klemperer, jüdischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, schuf mit seinem Werk „LTI – Notizbuch eines Philologen“ eine literarisch bearbeitete Bestandaufnahme der Sprache in Deutschland zwischen 1933 und 1945.
    Klemperer vertrat darin die These, dass es weniger einzelne Reden, Flugblätter, Wörter oder ähnliches waren, die den größten Eindruck in der Bevölkerung hinterließen, sondern vielmehr die stereotypen Wiederholungen des ganzen Wortschwalls. Sie führten zu einer ständigen Beeinflussung im Sinne einer Suggestion."

    ich glaube aber nicht, dass dir das mit "heteronormativ" hier gelingen wird... zumindest nicht bei mir... und immer weniger auch bei anderen...

    die technik ist jedoch die selbe... auch was die verächtlichmachung politisch anders denkender angeht...

    wie gesagt: was die ziele angeht liegen wir nicht weit auseinander... was die methoden und strategien angeht dagegen meilenweit...

    was von den veränderungen seit den frühen 80er jahren kannst du dir auf die fahnen schreiben, weil du dafür aktiv gekämpft hast...

    sixte... und das macht den unterschied... mosern und rumkeulen kann jeder...
  • Antworten » | Direktlink »
#58 DragonWarriorAnonym
  • 31.08.2007, 09:48h
  • @ stromboli

    ich sag ja, die ziele sind garnicht so weit auseinander...

    mit konsensuellen lösungen meinte ich: wenn du dich in einer gruppe oder in einem verein engagierst, musst du erstmal innerhalb dieses vereines deine positionen vertreten, dich dann mit gegenpositionen auseinandersetzen, hier versuchen, einen konsens zu finden, den alle vertreten können...
    danach gehts weiter nach draußen, bündnispartner finden...

    nehmen wir zum beispiel die frage nach dem ehegattensplitting bei der eingetragenen lebenspartnerschaft...

    als ich 1993, nach dem ersten ablehnenden urteil des BVerfG zu den aufgeboten im rahmen der "Aktion Standesamt", mit anderen begann die paare zu organisieren, die weitermachen wollten, war ich schon sehr am überlegen, inwieweit man mit lesben, die im ehegattensplitting eher ein patriachales machtinstrument sehen, einen konsens finden könnte...

    erfreulicherweise waren dann aber unter den paaren, die organisiert weiterabeiten wollten keine zu finden.... nichtsdestotrotz hatte der lesbenring damals eine andere position als wir...

    da muss man dann eben überzeugungsarbeit leisten, mit der mann entweder erfolg hat (in diesem fall waren es eher die frauen, die erfolg hatten, in dem sie nämlich ihre eigenen biographien hochhielten und verdeutlichen, dass ein ehegattensplitting eben doch wichtig sein kann, wenn die partnerin z.B. im Rollstuhl sitzt), oder mann muss versuchen einen konsens zu finden (z.B. eine formel wie "an pauschales ehegattensplitting ist unsinn, förderung sollte punktuell erfolgen wo unterhalt tatsächlich geleistet wird")

    und natürlich hab ich da auch manchmal kröten schlucken müssen, speziell, wenns dann in die politik geht...

    nimm die eingetragene lebenspartnerschaft: natürlich will ich weiterhin die ehe, keine frage, genauso wie der LSVD sie weiter fordert.

    primär gings mir aber sowohl privat (wegen freunden), beruflich (wegen klienten) als auch als verbandsvertreter um ganz konkrete fälle: zum beispioel binationale paare, über denen ständig das damoklesschwert der ausweisung hing.

    DAS war zum beispiel für mich soetwas wie eine sollbruchstelle: niemal hätte ich einem gesetzentwurf zugestimmt, der diese frage ausgeklammert hätte.

    so, und irgendwann stehst du dann da, siehst, dass du politisch nicht das durchsetzen kannst, was du haben willst, aber auf der anderen seite eine lösung in sicht ist, die erstmal den menschen, die du vertrittst hilft...

    und dann musst du halt für dich selber entscheiden, von welcher seite du prügel einstecken möchtest... diesbezüglich wird sascha sich an mir die zähne ausbeißen, denn ich bin mit meiner entscheidung, erstmal die eingetragene lebenspartnerschaft politisch durchzusetzen, selbst wenn sie ein rechtsinstitut zweiter klasse ist, nach wie vor einverstanden... erstmal war es ein schritt nach vorne, weitere sind gefolgt - und werden folgen....

    natürlich bin ich auch manchmal sauer - speziell wenn ich versuche beim CSD infos unters volk zu bringen und mir dann schwule stimmen entgegenschallen wie "gleiche rechte??? nee hab ich keinen bock drauf" (o-ton-köln) oder das bischen knete für den mitgliedsbeitrag zuviel ist, aber die gucci uhr am handgelenk prangt...

    was solls, wenn ich mich davon demotivieren lassen hätte, wären wir nicht da wo wir sind und - sascha vergisst das nur zu gerne - wir sind weiter als in den 80ern, oder? ich orientier mich daran, was ich erreicht habe, ich sehe veränderungen im kleinen und weiß, dass das die richtige taktik ist.

    wo ich absolut nicht mit dir übereinstimme ist punkt b.
    die uneinheitlichkeit der schwulen und lesben ist für mich eigentlich ein hoher wert. mit der uneinigkeit ist das etwas anderes, die stört mich oft. ich glaub aber, dass wir dafür nicht unbedingt der heterosexuellen mehrheitsgesellschaft die schuld in die schuhe schieben können....
    zu einfach ....

    ich sehe die heterosexuelle mehrheit auch nicht als "gegner" schon garnicht als EINEN gegner, sondern als viele verschiedene menschen und gruppen, deren haltung variiert zwischen unkenntnis, desinteresse, feindseligkeit, neugier, sympathie, übereinstimmung, ablehnung etc. etc.

    oft genug tun mir die jungs in der schule, die sich machomäßig ins zeug legen, echt leid, weil ich zum einen sehe, wie sehr sie sich dafür selber platt machen, wievie sie sich verkneifen, nicht gestatten - und wie sehr sie den mädels damit auf die nerven gehen...

    und da sitz ich dann in einer schulklasse, mache sexualpädagogik , und bin ganz selbstverständlich offen schwul (was ich übrigens nur dann sage, wenn sie es vorher nicht inj einem spiel rausgefunden haben, dass ich eingangs immer mit ihnen spiele um die stimmung aufzulockern) und sag genau das den jungs... und die mädel nicken...

    und ich sitz da als schwuler mittvierziger, und erzähl ihnen, dass es zwar im ersten mom,ent etwas mehr mut und kraft kostet, zu sich selbst zu stehen, dass man sich dann aber deutlich besser fühlt, weil man authentisch lebt...

    und so sehen sie dann bei der gelegenheit, dass schwule eben nicht immer opfer sind und schwach - das ist das große problem und die crux bei der ganzen gewalt diskussion, dass wir immer wieder unser opfer-sein (zu recht!!) thematisieren, aber selbst nicht wirklich aus dieser opferrolle rauskommen... (persönlich finde ich bushido ist nichts weiter als ein erbärmlicher feigling, denn das großmaul geht doch ohne bodyguards garnicht mehr auf die straße, aus schiss er könnte von ein paar schwulen oder frauen verprügelt werden... )

    fazit... ich hab kein patentrezept, außer dass ich mir die mitstreiter gut aussuche, mit denen ich kämpfe. und ich suche sie unter anderem danach aus, wie sie mit ihrem umfeld umgehen.

    das hilft ne menge...

    (reicht das als antwort?)
  • Antworten » | Direktlink »
#57 SaschaAnonym
  • 31.08.2007, 09:19h
  • @DragonWarrior:

    Ach je, bin ich jetzt bei einem sich vor den Mächtigen und der Hetero-Mehrheit anbiedernden LSVD-Fan in Ungnade gefallen???

    Angesichts der gesellschaftlichen Zustände in diesem Lande und der damit nicht vorhandenen Erfolgsbilanz dieses fragwürdigen Technokraten-Verbandes, der sich mit seinem Stillschweigen zu den skandalösen Ereignissen am Brandenburger Tor endgültig selbst für obsolet erklärt, fasse ich das als Kompliment auf!

    Was "uns" schadet oder nützt, möge jeder selbst für sich beurteilen. Die Verbands-Klüngelei, bei der sich Leute wie du und die meisten anderen beim LSVD sooo wichtig vorkommen, weil sie mit den Mächtigen an einem Tisch sitzen dürfen (oder sich das zumindest einbilden) nützt uns jedenfalls ganz bestimmt nicht.

    Sonst wäre eine dreiste Volksverhetzung, wie Bushido sie sich vor einem nationalen Symbol erlaubt hat, ganz sicher nicht mehr denkbar. Denn wenn wir in diesem Lande von irgend etwas genug hatten, dann davon!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#56 stromboliProfil
  • 31.08.2007, 08:42hberlin
  • gut @dragonwarrior ,
    über den schreibstiel lässt sich reden , über die inhalte -ziele ? Was bitte sind deine konsensuellen lösungen und wie bringst du sie ohne verbitterung unter die : a. gesellschaftliche realität , wenn der eindruck bleibt , ein nicht unbeträchtlicher anteil an schwulen hat sich ( und hat sich immer !) an dem angebotenen katzentisch der gesellschaft eingerichtet . Ich ahne so etwas : partnerschaftspipapo im hochglanzfamilienfoto mit goldrahmen ...
    b.: die uneinheitlichkeit der schwulen , sprich mangelnde einigkeit , enspringt der mangelnden einpassungsfähigkeit der anpassungsangebote weil vom "gegner " stammend . Da haben verfolgte immer schon ein unterschwelliges gefühl ,des am falschen platz in der falschen verantstalung zu sein !

    Aber ich würde gerne mehr von deinen einschätzungen hier hören/lesen, um mir ein bild über dich zu machen und zu lernen ,wie man , als skeptiker bewahrt wird , zum puristischen rethoriker zu werden !
  • Antworten » | Direktlink »
#55 DragonnWarriorAnonym
  • 31.08.2007, 07:45h
  • @ sascha (Nr. 50)

    weißt, du, sascha, dass ist genau der grund, warum ich mit dir mittlerweile auch politisch nicht mehr zusammen arbeiten würde...

    deine art auf politisch anders denkende und agierende, seien sie nun heterosexuell, bisexuell oder sogar schwul (und nur nicht deiner meinung) einzudreschen schadet mehr als sie nützt....

    und vom rhethorischen stil her erinnert sie an ganz finstere zeiten.

    da nutzt es wenig, wenn du deklamatorisch davon schreibelst, dass mehr als 10% der bevölkerung (rein?) homosexuell sind (wüsste gerne auf welche untersuchung du dich da beziehst), ständig "heteronormativ" in die sätze einbaust (scheint mir eine ungeheure glückserfahrung gewesen zu sein, als du das wort zum ersten mal gehört hast) und dabei selber völlig übersiehst, wieviel "homonormativität" du hier permanent einforderst...

    jedem, der anders denkt, anders lebt, anders liebt als du sprichst du erstmal sein selbstbewusstsein ab...

    selbst wenn du manchmal damit recht haben magst, ist dass im kern nichts anderes als das, was uns in dieser gesellschaft entgegenschlägt: xenophobie, die angst vor fremden, hier gepaart mit einer - durchaus verständlichen - verbitterung über a) gesellschaftliche realitäten b) mangelnde einigkeit unter uns schwulen.

    einerseits bin ich insbesondere über letzteres auch verärgert, andererseits finde ich sie aber auch sehr wichtig und reagiere darauf mit der suche nach konsensuellen lösungen.

    das mag puristen und rhetoriker ärgern, aber von den vertretern reiner lehren hatten wir in deutschland genug
  • Antworten » | Direktlink »
#54 GeorgiosAnonym
  • 31.08.2007, 03:14h
  • @Thomas

    Es gibt sogar Schwule, die homophob sind.....das eine schliesst ads andere nicht aus...auch wenns natürlich krank ist!

    Und Bushido? Wenn du mir jetzt erzählen willst, dass dieser Gewaltverherrlicher nicht frauenfeindlich und homophob ist, dann brauchen wir an der Stelle gar nicht weiter diskutieren, denn er hat Schwule schon mehrmals imemr wieder verunglimpft.....entweder mit ironischen Seitenhieben oder eben mit direkten homophoben Texten, die ja angeblich "ganz anders" gemeint sind! *gähn....ne dümmere Ausrede fiel dem wohl nicht ein! Und das ärmste daran ist, dass er die schwächsten, nämlich die Jugendlichen für seine Zwecke missbraucht und die BRAVO sowie auch VIVA machen sich mitschuldig an dieser geistigen Brandstiftung....selbst wenn er das nur macht um kommerziell erfolgreich zu sein ist es nicht hinnehmbar! Irgendwo gibt es Grenzen die nicht überschritten werden dürfen und diese hat Bushido nun schon mehrfach deutlich überschritten.....jeder der diesem Menschen eine Plattform bietet muss sich klar sein ist kein Deut besser asl Bushido selbst....das Schlimmste war dass er sogar mal bei kerner auftreten durfte, im ZDF!!!! Da hab ich mir schon gedacht wie Kerner das verantworten kann und seitdem gucke ich seine Sendung nicht mehr.....widerlich, dass selbst angeblich gebildete Menschen sich so verhalten....übrigens während der ganzen Sendung sprach Kerner ihn nicht auf sein verhältnis zu Homosexuellen an....sehr bezeichnend!
  • Antworten » | Direktlink »
#53 SaschaAnonym
  • 31.08.2007, 02:18h
  • @Thomas:

    "Solltet ihr mir jetzt Homophobie unterstellen...ich bin bi."

    Wieder ein Beweis dafür, dass so genannte "Bisexualität" in den allermeisten Fällen nichts anderes ist als die Selbstverleugnung der homosexuellen Identität.

    Was suchst du denn eigentlich hier bei dieser Diskussion??? Schließlich gehörst du ja als "Bisexueller" nicht zu denen, die Bushido vergasen oder verkloppen will oder die er beim Konzert auf unverschämte Weise beleidigt hat!!! Also, geh' schnell wieder zu deiner Freundin, damit du die Anerkennung der Hetero-Gesellschaft nicht verlierst!!!

    Offenbar ist der LSVD von eben solchen Typen wie dir besetzt und will diesen Skandal jetzt totschweigen...

    Na ja, ich sag's ja, dieses Land ist voll von Klemmschwestern und Versteck-Schwulen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#52 NorbertAnonym
#51 ThomasAnonym
  • 30.08.2007, 15:44h
  • Mein Gott, ich verstehe gar nicht, warum sich alle hier so aufregen.
    Bushido hat den Schwulen nicht den Mittelfinger gezeigt, weil sie schwul sind, sondern weil sie gegen ihn demonstrieren.
    Er hat ja auch selbst gesagt, er würde nie im Leben gegen Homosexuelle demonstrieren.
    Er hat also ganz klar eine antihomophobe Aussage gemacht.
    Und übrigens, Bushido hat selbst schon oft einen auf schwul gemacht.
    Er hat gesagt, er will Bill von Tokio Hotel einen blaßen. Und als Bushido mit Yoko von MTV nach Kopenhagen zu den Music Awards gefahren sind und sich da beim McDrive was zu essen geholt haben, da hat Yoko zu der Bedienung gesagt, dass er und Bushido ein Paar sind. Und Bushido hat den Spaß mitgemacht. Und als Stars nach ihren Sexsymbolen gefragt worden sind, da hat Bushido gesagt, dass Eminem sein Sexsymbol ist.
    Also, all diese Beispiele belegen, dass Bushido nicht homophob ist.

    PS: Solltet ihr mir jetzt Homophobie unterstellen, so sei euch gesagt: Ich bin bi.
  • Antworten » | Direktlink »
#50 seb1983
  • 30.08.2007, 14:24h
  • Das vorläufige Ergebnis dieser ganzen Kritik ist jendenfallfs vorläufig dass egal wo es um dieses Konzert geht nur noch von Bushido die Rede ist...

    Bei Jugendlichen dürfte er spätestens damit inzwischen den Bekanntheitsgrad etwa unseres Bundespräsidenten übertreffen.

    Mir hat sich sehr schnell der Verdacht aufgedrängt dass die Aktion genau so geplant war, man kippt etwas Dreck hin (=Bushido) und alle Schwulen wälzen sich genüsslich darin und schreien ihren Kummer laut hinaus.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 markus2009Anonym
  • 30.08.2007, 13:41h
  • "Berlin wird wieder schwul (oder auch "doitsch"), denn wir verkloppen jeden Ali" oder "Jeder Tunesier braucht einen Schw.. ins M.. und einen in den A.."....

    NEIN, das sollte man aus vielen Gründen nicht rappen. Anis Mohamed Youssef Ferchichi (so heißt er) ist da möglicherweise gleicher Meinung, vielleicht auch nicht.

    Als Botschafter für eine gewaltfreie Schule... naja, ... war er wohl nicht so recht geeignet.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 SueAnonym
  • 30.08.2007, 00:20h
  • Sorry aber diese ganzen Diskussionen sind einfach lächerlich- ihr tut ja grade so als würde sich die ganze Welt nur um euch und eure Probleme drehen! Habt ihr euch eigentlich mal überlegt wie ihr über die Bushidofans redet? Ihr schert alle über einen Kamm und stellt uns ja schlecht dar! Ja ich bin auch ein Bushidofan- schwul sein ist nunmal nicht normal ( und das haben mir nicht Bushidos Texte eingetrichtet!) da müsst ihr nunmal mit rechnen das euch nicht nur sympathien entgegenkommen! Sein Auftritt bei "Schau nicht weg" war großartig- da braucht ihr euch gar nicht aufregen- ihr habt schließlich mit der Demo auch provoziert! Außerdem hat sich scheinbar nicht einer von euch einmal ernsthaft mit Bushido auseinander gestzt- denn sonst würdet ihr nicht immer nur die eine Textzeile als Paradebeispielt nehmen! Bushido hat viele Songs mit Sinn, die der Jugend kraft geben, grade denen die in Armut leben- und das könnt ihr nicht- niemals- und deswegen könnt ihr machen was ihr wollt- ihr werdet Bushido nie verbieten können und auch nicht von der Bildfläche kriegen- zum Glück!
  • Antworten » | Direktlink »
#47 SaschaAnonym
  • 29.08.2007, 12:41h
  • @stromboli:

    Es lohnt sich also, das Ganze genauer unter die Lupe zu nehmen...

    @Georgios:

    Du hast es auf den Punkt gebracht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#46 GeorgiosAnonym
  • 29.08.2007, 12:30h
  • Ich weiß hier auch nicht mehr was ich dazu noch sagen soll! Wenn schon DIE beiden Jugendsprachrohre (VIVA und BRAVO) Bushido und seinen gewaltverherrlichenden Texten eine Plattform bieten, dann sieht man wie weit in der Mitte der Gesellschaft die Homophobie schon angekommen ist.
    Deswegen finde ich auch, dass sich Schwule und Lesben politisch immer noch viel zu passiv verhalten! Wir müssten viel entschiedener auftreten, aber wenn dann wirklich nur 30 Leutchen zu einer Gegendemo erscheinen, denken diese Typen doch am Ende noch, dass sie gar nicht so falsch liegen, denn ansonsten wären ja mehr Schwule aufgetaucht! Das Problem ist dass viele Schwule immer sagen man solte seine Sexualität von der "politischen Einstellung" trennen. Aber ich bin genau der gegenteiligen Auffassung. Als Schwuler hat man in dieser Gesellschaft auch eine politische Verantwortung. Die meisten wollen heute nur noch Party machen oder eben sich an die Mehrheitsgesellschaft anbiedern und wissen gar nicht oder wollen nicht wahr haben in welche negative intolerante Richtung sich die Gesellschaft insgesamt wieder bewegt gegenüber Homosexuellen. Dieser total unpolitische Zeitgeist unter Schwulen wird uns nochmal teuer zu stehen kommen. Ich hoffe nur wir wachen dann rechtzeitig auf, dass wir uns noch wehren können.....
  • Antworten » | Direktlink »
#45 stromboliProfil
  • 29.08.2007, 11:53hberlin
  • schmetterlinge , süß !
    Ist er nicht entzückend unser zuckerstengel . Rudolf Höß , für die spätgeborenen,der komandant von auschwitz , war ein liebhaber schmalziger liebesgedichte ; nicht mal hölderlin oder ähnliches niveau wie goethes werther brachte ihn vom planen der effizienz der gasöfen ab . Von mengele wird erzählt er habe sogar selbst gedichte geschrieben . Na und adolf mit seiner vorliebe fürs schmalzig-pompöse von wagner ... soviel zur schmußeseite unserer idole im vergleich .
    Sie sind in ihrer brutalen einfalt halt auch nah am wasser gebaut , immer ein tränchen im auge , wird an die liebste oder mutter gedacht , während abschlachtungen geplant werden/wurden . Die banalität des bösen ... Hannah arendt
    Na ja , jede "fette sau" -zitat bullshit , wird zum schmetterling , wird sie vom harten knüppel berührt
  • Antworten » | Direktlink »
#44 DamienAnonym
#43 SaschaAnonym
  • 29.08.2007, 09:16h
  • @ #36:

    Woran erkennt man Leute, die neofaschistische, zu Gewalt aufrufende, Menschen verachtende Propaganda - in welcher Form auch immer (denn die Form entschuldigt nicht den Inhalt) - verteidigen wollen???

    Daran, dass sie geheimnisvoll und wohlklingend um den heißen Brei herumreden und nicht mit einem Wort auf die klar ersichtlichen Fakten eingehen!!!

    "Volksverhetzung" ist ein rechtlich klar definierter Straftatbestand. Und in einer freiheitlich-demokratischen Rechtsordnung hat man sich gefälligst daran zu halten!!!

    Noch dazu, wenn es um das Rechts- und Unrechtsbewusstsein, die Alltagssprache und den alltäglichen Umgang junger Menschen geht!!!

    Es macht die homosexuellen- und frauenfeindlichen Gewaltaufrufe von Bushido keinen Deut besser, dass dann Frauen je nach Laune auch mal als "Schmetterling" bezeichnet und Homosexuelle nicht verkloppen oder vergasen will, sondern es ihm nur "scheißegal" ist, ob sie sich aufhängen.

    Eine solche Gewalt verherrlichende und predigende Botschaft und Sprache gegenüber bestimmten gesellschaftlichen Gruppen ist volksverhetzend, gefährlich und völlig inakzeptabel!

    Und wie Volker Beck es richtig formulierte:

    Alle, die solchen Leuten auch noch eine Plattform zur Selbstdarstellung und Verbreitung ihrer Gewaltbotschaft bieten, werden sich bei den nächsten Gewalttaten gegen Homosexuelle (und diese sind an den Schulen ohnehin schon jetzt Alltag) gefallen lassen müssen, zu den geistigen Brandstiftern gerechnet zu werden!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#42 stromboliProfil
  • 29.08.2007, 09:02hberlin
  • na ja , wenigstens eine rechtsberatung müßte der verband oder maneo anbieten : ist der erklärte stinkefinger wie im falle eines autofahrers eine gezielte beleidigung . Nützt oder ist es empfehlenswert eine welle von einzelanzeigen wegen beleidigung zu starten ? Auf welcher basis startet der verband seine anzeige ? Wird eine wiederaufnahme der anzeige wegen volksverhezung eingeleitet ? Der herr Bruns , ex richter und staatsanwalt könnte hierzu ja eine "offene " expertise ins net oder hier reinstellen .
    So würde er sich endlich mal nützlich machen !
  • Antworten » | Direktlink »
#41 JanAnonym
  • 29.08.2007, 07:59h
  • Ich weiß jetzt gar nicht warum manche da jetzt
    irgendwelche Zitate aus harmloseren Liedern von
    dem rauskramen. Ist doch keine sinnvolle
    Argumentation so. Es geht um die Sachen die
    eben nicht harmlos waren. Ich hab heute auch
    allen "Guten Morgen" gesagt. Und nebenbei noch
    gegen Schwule, Ausländer und Behinderte
    gehetzt. Ja gehts denn noch? Zeilen wie "Alle
    Tunten werden vergast" sind gefallen. Wird von
    ihm auch gar nicht bestritten. Im Zeitalter von
    YouTube finde ich es fast schade, dass es nicht auf
    Video gebannt ist. Bei vielen anderen Rappern wie
    G-Hot schon. Das Internet vergisst eben nicht. Ist
    mir sehr sympathisch. Das trägt zu Ehrlichkeit in
    der Debatte bei. Wenn man seinen Ruf erst einmal
    ruiniert hat ist er weg. Aus dem Knast ist man
    irgendwann wieder raus. Einen kaputten Ruf kann
    man nur mühsam durch eigene Leistung wieder
    reparieren. Je kaputter er ist, desto mehr muss man
    tun. Und sich Kritik gefallen lassen, für den Mist
    den man verzapft. Viele Leute beleidigen und
    bedrohen und einen Tag später soll alles
    vergessen sein? Sorry so läufts nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 SaschaAnonym
  • 29.08.2007, 00:07h
  • Ich frage mich übrigens, warum man vom LSVD bisher noch kein einziges Wort zu den Vorfällen beim Konzert, insbesondere zu Bushidos empörendem und beleidigendem Auftritt vernommen hat?!

    Wurde da jetzt erst einmal die übliche beschwichtigende Verbands-Klüngelei-Maschine in Gang geworfen und aus irgendwelchen natürlich sicher hochraffinierten (aber dennoch unsinnigen) Gründen hinter verschlossenen Türen Stillschweigenv vereinbart, oder was???

    Es kann ja wohl nicht sein, dass dieser Verband, der für sich in Anspruch nimmt, die Schwulen und Lesben in Deutschland zu vertreten, zu diesem handfesten Skandal jetzt plötzlich schweigt???

    Wenn dieser technokratische Verein überhaupt noch zu irgend etwas nütze sein will, dann sollte er allerwenigstens sofort Strafanzeige gegen Bushido wegen Volksverhetzung und Beleidigung erstatten und diesen unverantwortlichen Auftritt zu dem Top-Thema machen, das er ist!!!

    Steht er doch für die verheerende Untätigkeit in Sachen Anti-Diskriminierungs-Politik und umfassende Verankerung des Themas der sexuellen Vielfalt in den deutschen Schulen!!!

    Aber was will man auch erwarten, wenn nicht einmal der "Lesben- und Schwulenverband in Deutschland" dieses Thema ganz oben auf seine Agenda setzt???
  • Antworten » | Direktlink »
#39 bravo-extraAnonym
  • 29.08.2007, 00:00h
  • @robson, wolf, david, peter 2: es kann einfach u. doch zielführend sein: wer achtung vor sich u. anderen zeigen möchte, hat u. hatte immer wieder gelegenheit dazu u. wird so glaubwürdiger u. überzeugender - je mehr dabei mitmachen desto mehr erfolgserlebnisse!!
  • Antworten » | Direktlink »
#38 Nihilistischer ZionistAnonym
  • 28.08.2007, 23:42h
  • Der erste Kommentar nimmt mir bereits jede Lust ernsthafter und gepflegter mit Euch zu diskutieren:

    ---
    1. Sascha schreibt am 27.08.2007, 12:35:51 Uhr:
    Da gibt's nur eines:

    Dieser Volksverhetzer [...]
    ---

    Könnten wir den Begriff "Volk" bitte mal festlegen.

    Ich schlage folgende Definiton vor:

    "Sprachlich steht Volk als Fügewort für eine große Anzahl (schlecht abzählbarer) Individuen, die durch ein gemeinsames (verwandtschaftlich gesehenes) Merkmal verbunden sind. Ohne weitere Bestimmung steht Volk ursprünglich für ein Siedlungsvolk, in neuerer Zeit eher für Kulturvolk, Stammesvolk oder Staatsvolk verwendet. "

    Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Volk

    ---

    @Sascha

    Wenn ich nun behaupten würde, alle "Homosexuellen" wären verwandt, wäre ich in Deinen Augen sicher ein Antinomist...

    Bushido vergleicht in einem seiner sehr guten Lieder, eine Frau mit einem Schmetterling...das ist sicher ein Synonym für ein Butterfly-Messer...

    und tatsächlich, er ruft die neuen "Feinde" zum Kampf auf mit:

    "Hoffnung stirbt zuletzt", in Form eines Liebesliedes...

    mfg, nz
  • Antworten » | Direktlink »
#37 BerndAnonym
  • 28.08.2007, 23:09h
  • Wenn dieser widerliche Bushido (allein schon der dumme Name sagt alles) schon dazu aufruft, Schwule zu verfolgen und zu klatschen, dann wird es endlich Zeit, das die Schwulen und Lesben nicht
    mehr nur "nett" sind um von der Hetero-Gesellschaft toleriert zu werden, sondern es wird dann endlich Zeit, das sie ihre gemeinsame Kraft erkennen, Bushido und seine doofen Fans verfolgen und ihnen ebenfalls mal ordentlich auf's Maul hauen, was leider noch nie passiert ist. Welcher Skinhead oder Rechte würde sich nicht wundern, wenn er plötzlich von Schwulen und Lesben vermöbelt würde. Schwule wehrt Euch!!

    Menschen
  • Antworten » | Direktlink »
#36 rangerAnonym
  • 28.08.2007, 21:37h
  • Putziges Zitat von der LSU:
    "[...], dass er seine Texte bewusst überspitzt, um damit zu provozieren und eine Diskussion in Gang zu bringen"

    Ein bisschen naiv, oder? Es ist wohl eher so:
    "[...], dass er seine Texte bewusst überspitzt, um damit zu provozieren und seine CDs zu verkaufen"
  • Antworten » | Direktlink »
#35 gerdAnonym
  • 28.08.2007, 14:35h
  • Beim Schulsenator in Berlin ist es grenzenlose Naivität, die er da im Fall Bushido an den Tag gelegt hat. Es ist, wie der Artikel so treffend formuliert: Appeasement-Politik, die da Herr Zöllner praktiziert hat.

    Das Konzert hat das Gegenteil bewirkt , von dem was es erreichen sollte. Die BRAVO und VIVA haben hier versagt.

    Diesen Text fand ich im Internet und halte ihn für sehr treffend

    "Ich glaube, das man immer im Leben dafür gerade stehen muss, was man macht! Also auch Bushido. Wer Gewaltverherrlichende Texte schreibt und diese auch noch vermarktet, also Geld damit verdient, sollte bei einem Konzert gegen Gewalt nicht teilnehmen. Kinder und Jugendliche sind formbar, und agieren nach dem, was sie sehen und hören. Wenn sie sich jeden Tag diese Art von Texten "reinziehen",- wie wird ein junger Mensch wohl nach 4 Wochen z.B. bei einer verbalen Auseinandersetzung reagieren???- Wie schnell lernt ein Kleinkind ein neues Wort? Auch wenn er dieses nicht versteht, wird es das Wort irgendwann Wiederholen! Wenn nicht, Glück gehabt, aber was ist wenn doch...? Gewalt ist keine Art von Sprache und führt zum Widerspruch wenn ein Künstler mit solchen Texten auf solchen Veranstaltungen seine Lieder vortragen darf."
  • Antworten » | Direktlink »
#34 Peter 2Anonym
  • 28.08.2007, 11:04h
  • @ wolf und @ bravo extra

    Allein von "den Schwulen" zu reden ist eine Ausgrenzung. Es gibt nicht "die Schwulen"..genauso wenig wie es "die Heten" gibt. Schwule sind letztlich nicht besser oder schlechter wie Heten auch, warum also andere Maßstäbe anlegen.
    Nur weil Bushido so einen Mist "singt" werden ja nicht gleich alle Heten verurteilt.

    Er mag ja gerne Gesellschaftskritik anbringen, aber dann soll er auch sagen, was denn so falsch läuft. Wozu eine "indirkete" Sprache benutzen, warum nicht die Dinge beim richtigen Namen nennen? Ist es Feigheit? So wie es im ja alles "scheiß egal" ist, kann ich ihm nicht unterstellen, daß er gezwungen wäre, indirkete Formulierungen zu benutzen. Die Sprache der Jugendlichen ist es auch nicht, denn sowas lehrt niemand in der Schule...solche Sprache wird nur von Menschen wie Bushido erzeugt....und für wie blöd muss er die Jugendlichen halten, daß er sich auf "ihre Sprache" herablassen muss....traut er ihnen nicht mehr zu?

    Daher erscheint mir all das Gerede von "das ist ja so nicht gemeint" als gelogen...ganz offen. Und ich muss ihm auch unterstellen, daß er genau das meint, was er "singt". Warum steht er also nicht dazu? Weil er genau weiß, daß er eine Straftat begeht....also springt er zwischen den Argumentations-Stühlen hin und her.....man könnte auch sagen: er hip-hopt zwischen den Stühlen. Und immer noch macht der Ton die Musik....das sollte eigentlich ein "Künstler" wie er wissen.....

    Aber was wäre seine "Musik" ohne seine "texte"?....geht das überhaupt?...haben wir es hier wirklich noch mit "Musik" zu tun...oder dient nicht dieser billige Hintergrundsound (man klaut ja gerne..ähm...sampelt ja gerne von anderen Musikern) eher als Plattform um seine Botschaften unters Volk zu bringen. Bravo und VIVA erkennen immer noch nicht, wem sie da eine Bühne bieten.....tja, nicht alle sind etwas kleiner und tragen schmale Oberlippenbärtchen und schicken Scheitel....und wollen doch nur unser Bestes.

    Ene mene muh...und raus bist du....(dummdreister Samplesound im Hintergrund)
  • Antworten » | Direktlink »
#33 DavidAnonym
  • 28.08.2007, 11:03h
  • @ Tuntenhass:
    Und ich höre lieber Metal, Classic-Rock, 80erPop, da ich Hip-Hop scheisse, und das kommerzielle Charts-Gedudel seit 10 Jahren als niveaulos empinde...
    @Bravo-Extra:
    Ist kein schwules Phänomen...
    Aber für alles ist ein Markt "vorhanden".
    Was hindert einem 45-Järhigen mit Brille daran, sich ein ähnliches Gegenstück zu suchen?
    Ansonsten kann man sagen selbst schuld, wenn er die Männer in seinem Alter auch abweist... dann passiert es ihm genauso.
    Ausserdem gibt es auch Alt-SChwule, welche sich absichtlich jünger betont geben, und auf junges Frischfleisch aus sind. Genauso jüngere Schwule, die durchaus ältere Männer menschlich interessanter finden...
    "Wie geklont?" Das sagt man 13 Jahre ÄLTERER Freund auch ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#32 wolfAnonym
  • 28.08.2007, 08:06h
  • @ bravo-extra
    das wird wohl damit zusammenhängen, dass 70% der schwulen "darkrooms" als schwules kulturelles erbe empfinden, aber genausoviele gegen das rauchen in bars sind !
    die berühmte solidarität gab es nie, was verwundert, wenn man sich das outfit reinzieht, 2/3 rennen alle wie geklont rum.
    erschreckend ist, dass es z.b. in berlin, keine schwulenkneipe mehr gibt, in der man noch kommunizieren kann, nur noch bumsschuppen mit dem entsprechenden publikum.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 RobsonAnonym
  • 28.08.2007, 07:57h
  • @ Tuntenhass

    Menschen sind halt nicht fehlerlos!

    @ bravo-extra

    Auch wenn ich dir jetzt eine Illusion nehme, aber das ist kein rein schwules Problem. Schau dich doch mal um. Wir leben in einer Welt, in es nicht mehr reicht nett zu sein weder Mann noch Frau. Sowohl Männer als auch Frauen hungern sich runter bis ins Koma oder sogar den Tod, weil sie sich bei 1,75 m und 38 kg noch zu dick finden. Mit 16 wünschen sich Mädels schon neue Titten. Leider ist das die Realität. Schwule haben diesen Trend vielleicht früher entdeckt und perfektioniert. Das hat aber nix mit Homophobie zu tun (was ein Widerspruch in sich wäre), sondern mit gnadenloser Oberflächlichkeit. Schlimm genug!!!

    Worauf soll dein Kommentar eigentlich abzielen? Die Schwulen sind selbst Schuld, dass sie ständig Ziel von homophoben, faschistoiden Flachköpfen sind, weil sie sind, wie sie sind? Klar, so kann man sich das auch hinbiegen und Entschuldigungen für die finden, die sich über uns hermachen. Klasse, so viel zum Thema Solidarität.

    Falls du nicht schwul bist, ist das wohl ein Versuch sich Spacken wie Bushido zu erklären. Falls du schwul bist, dann wach endlich auf und hör auf, dich in Selbstmitleid zu ergehen. Das hilft weder dir noch anderen Homosexuellen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 bravo-extraAnonym
  • 27.08.2007, 23:54h
  • mein eindruck:
    sehr viele schwule sind äusserst homophob (offen u. auch unterschwellig, Null solidarität!), äusserst diskriminierend ( nur zum beispiel:brillenträger o. über 40igjährige o. nicht mainstream-gestylte schwule werden prinzipiell übersehen bzw. als nicht fickfähig ignoriert, auch als gesprächspartner, auch als mensch ignoriert! jüngere schwule beachten, wenn
    überhaupt, ältere schwule nur dann, wenn sie mit geld um sich werfen!
    wie kann man respekt haben, vor solchen schwulen, die derart verächtlich miteinander umgehen?
    wie soll sich da noch ein abgehobener politker noch auskennen?
    vielleicht ist diese schwachsinnige einladung von einem homophoben "künstler" so zu erklären!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 GeorgiosAnonym
  • 27.08.2007, 23:32h
  • Wenn Bushido das alles nicht so "meint" wie er es in seinen Texten ausdrückt, warum distanziert er sich dann nicht vom Homo Hass und sagt gnaz klar, dass er schwul sein respektiert, toleriert udn akzeptiert und sich auch aufrichtig entschuldigt wenn das falsch "rübergekommen" ist? Warum macht er das nicht...sonlange er das nicht tut meint er es auch so wie er es in den texten schreibt...

    Und wenn ich schon sowas lese wie, dass dieser Typ "Gesellschftaskritik" üben will...da könnt ich nur kotzen....der weiß doch nicht mal wie es ist wirklich arm zu sein...dieses Möchtegern Gangster Gehabe ist mehr als lächerlich ..... grad von so einem Muttersöhnchen, der privat in rosa Pullis durch die Gegend läuft....Kids die den als Vorbil nehmen tun mir leid.....ehrlich.....
    Und noch was: Was ist eigentlich gegen "Tunten" einzuwenden.....habt ihr ein Problem mit Männern in Frauenkleidern? Ein Problem mit Drags? Oder gar ein Problem mit euren eigenen weiblichen Anteilen in euch ihr ach so "männlichen" Bushido Fans, die mit dem von Mai und Papi gekauften BMW Prollo Cabrio durch die Gegend fahren und dabei denken sie seien die Härtesten...lasst euch gesagt...Tunten machen viel mehr durch in ihrem leben als ihr alle zusammen....junge Schwule weden auf schulhöfen verprügelt und bedroht...und so jemand wie Bushido gehts am Arsch vorbei und er darf trotzdem auftreten bei nem Anti gewalt Konzert? Passt das?LOOOOL Ich kotze weiter und weiter und weiter...F***K Bushido hard!
  • Antworten » | Direktlink »
#28 TuntenhassAnonym
#27 LieferantAnonym
  • 27.08.2007, 21:08h
  • Guten Abend, ich soll hier Ausrufezeichen für Herrn Sascha abgeben:

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Auf Wiedersehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 SaschaAnonym
  • 27.08.2007, 20:45h
  • @Thomas:

    Mein Gott, @Thomas, wer "jagt" hier bitte "Ausländer"???

    Das mögen einige rechtsextreme deutsche Demagogen in der Tat tun, und jemand wie Bushido verbündet sich absurderweise ideologisch, durch seine Sprache und seine Gewaltaufrufe mit eben diesen Neofaschisten!!!

    Uns muss es darum gehen, dass ALLE Opfer von Gewalt und Diskriminierung in dieser Gesellschaft gemeinsam aufstehen und sich JEDER Form der Volksverhetzung und Menschen verachtenden Gesinnung entgegenstellen!!!

    Und den "anderen", die sich auf der sicheren Seite wähnen deutlich zu machen, dass auch sie morgen Opfer irgendeines verrückten Volksverhetzers oder Gewaltpredigers werden könnten, wenn wir nicht zusammen und offensiv für eine neue Kultur des Respekts vor der Vielfalt eintreten!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 bastianAnonym
  • 27.08.2007, 20:29h
  • Ein Skandal in diesem Lande! Ein "Wesen", daß solche Texte verfasst und zu Gewalt gegen Homosexuelle aufruft, hat bei so einem Konzert mit tausenden Jugendlichen nichts verloren!!

    Für mich als Unionswähler ist auch das politische Zeichen skandalös!! Die Linke und SPD versuchte zu beschwichtigen??? Ich glaube es hackt!
    Da wähle ich lieber meine CSU, wo ich weiß, die haben ihren konkreten Standpunkt z.B. zur Homoehe (auch wenn mir dieser als Betroffener natürlich nicht passen kann) als so einen Haufen wie die SPD oder gar die Linke, die immer einen auf "Toleranz und Gleichbehandlung" machen und dann so eine skandalöse Meinung vertreten und versuchen zu "beschwichtigen"! Das ist unter aller...
  • Antworten » | Direktlink »
#24 ThomasAnonym
  • 27.08.2007, 20:04h
  • Mir ist klar, jetzt jagen sie die Ausländer und demnächst uns ... auf die Politiker verlasse ich mich jedenfalls nicht, denn die flattern doch auch nur wie aufgescheuchte Hühner herum und wissen nicht was sie tun sollen. Sorry, ich weiss aber auch nicht, was man/frau machen soll. Ich fühle mich so hilflos.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 MarkusAnonym
  • 27.08.2007, 19:58h
  • ÜBERRASCHUNG: Die Fans von Bushido sind hirnlose kleine Dumpfnasen. Das hätten wir ja nie und nimmer gedacht!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 OPERAtorAnonym
  • 27.08.2007, 18:43h
  • tichy: "...."es sind eure kinder" war eine anspielung auf einen song von bushido, den er auch am samstag spielte und was auf eines der eigentlichen probleme aufmerksam machen sollte. wer dies nicht verstanden hatte, hat sich nun geoutet....." Und? wen interessiert das? Ich hör mir den nicht an, da bleibe ich lieber bei Pink Floyd oder Linkin Park
  • Antworten » | Direktlink »
#21 knatzgilAnonym
  • 27.08.2007, 18:08h
  • Dann wundert sich dieser liebe Tunesier wenn der Mittelfinger zurückkommt.Also so funktioniert des miteinander nicht.
    Dieses ganze rundum klappt aber auch nur in Deutschland.In Frankreich oder anderen europäischen Staaten wäre der Liebe schon längst passé.Wann rafft Ihr deutschen euch mal zusammen.das ist ja ein Trauerspiel bei euch
  • Antworten » | Direktlink »
#20 SaschaAnonym
  • 27.08.2007, 18:02h
  • An die Adresse von VIVA:

    Ja, Hitler und Goebbels ernteten auch immer tosenden Applaus, wenn sie gegen Juden und andere Minderheiten Hetze betrieben und sie gleichzeitig im KZ vergasten...

    Es ist skandalös und empörend, dass sich mit VIVA und Bravo zwei bedeutende Organe der Jugendpresse auf die Seite von Volksverhetzern und gegen Demokratie und Menschenrechte gestellt haben. Die Schülerinnen und Schüler starten also mit der Botschaft "Es ist cool, auf Homosexuelle einzuprügeln, sie zu beleidigen und anzupöbeln" in das neue Schuljahr - wahrlich eine gelungene Anti-Gewalt-Botschaft...

    Dies muss auf jeden Fall ein juristisches und vor allem politisches Nachspiel haben!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 NorbertAnonym
  • 27.08.2007, 17:46h
  • Bei Viva.tv heißt es zum Konzert und Bushido: "Es gab im Vorfeld ja einige Diskussionen um Bushidos Auftritt. Politiker forderten Auftrittsverbot für den Rapper. Doch wir können euch beruhigen. Er kam pünktlich, war freundlich wie immer und legte einen Hammer-Auftritt hin!" Auf der Homepage von Bushido steht dazu: "Den Kritikern, die Bushidos Auftritt im Vorfeld kritisierten und ihn sogar verbieten wollten, zeigte er einfach seinen Mittelfinger. 'Scheiß auf sie!', sagte er ins Mikrofon und erntete tosenden Applaus."

    Viva will heute um 18h eine Zusammenfassung zeigen
  • Antworten » | Direktlink »
#18 RobsonAnonym
  • 27.08.2007, 17:23h
  • Liebe Bravo-Verantwortliche,

    wie ihr nun unschwer erkennen konntet, ist eure Anti-Gewalt-Message mit einem Bushido im Programm ein echter Griff in die Schei.... gewesen. Tja nun könnte man denken, ihr habt ja von nix gewußt. Aber selbst bei Wikipedia konnte man nachlesen, dass sich diese Flachpfeife schon 2005 wegen Körperverletzung in Österreich verantworten musste, wo er mit 2! Freunden einen 20jährigen verprügelt hat. Dabei wurde dann auch festgestellt, dass dieser Mann auch verheiratet ist, was er allerdings öffentlich verleugnet. Damit hätten wir dann einen Schläger, der auch noch feige ist und den Lügner in einer Person.

    Klar, dass ist natürlich noch kein Grund einen Künstler von einem Musik-Event fernzuhalten. Einen verurteilten Schläger allerdings auf ein Anti-Gewalt-Konzert einzuladen, ist aber ein echter Publicity-Knaller! Was macht es da schon, dass er unverholen zu Gewalt gegen Schwule aufruft, Frauen verbal zu Menschen zweiter Klasse degradiert. Aber hej, was solls man kann schließlich nur Feuer mit Feuer bekämpfen.

    Und wer fasselt hier immer wieder was von Auftrittsverbot? Ist doch Unsinn, überhaupt nie gefordert worden. Dieser faschistoide Flachkopf hat nur nichts auf einem Anti-Gewalt-Konzert zu suchen, weil dieser Typ die Verkörperung von verbaler Körperverletzung und geistiger Brandstiftung ist, was seine Fans auf diesem Event eindrucksvoll bewiesen haben.

    Glückwunsch liebe Bushido-Fans! Ihr habt meine Erwartungen voll und ganz erfüllt. Einge von Euch haben seine Auftritt an dieser und anderer Stelle als 'sehr schön' oder 'sehr gelungen' bezeichnet. Genau, liebe Bushido-Fans, so ist es richtig: ausblenden, verleugnen und abstreiten! Solche Fans hat Bushido verdient. Fans, die ihr Gehirn auf Knopfdruck ausschalten können (so denn welches vorhanden), verdienen einen ganz besonderen Helden und den habt ihr wahrlich gefunden.

    Meine letzten Worte noch mal an Euch liebe Bravo-Macher: Es wäre doch ganz toll wenn ihr als nächstes ein Anti-Drogen-Event initiiert. Als Headliner würde ich Pete Doherty mit seinen Babyshambles empfehlen, falls er da noch auf freiem Fuß ist. Oder Amy Winehouse, die wäre dann
    auch noch der Newcomer des Jahres. Was für ein Event!

    Übrigens: Ironie in diesem Kommentar ist gewollt und erwünscht. Sollte sie jemand nicht verstehen, kann ich auch nicht helfen!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 stromboliProfil
  • 27.08.2007, 17:10hberlin
  • oh je , völlig falsch eingeschätzt die töle .
    Klar ,eine klemmschwuchtel . Na ja , solche weicheier gibts halt auch unter uns !
    Gebt ihm eine chance sich zu outen !
    Aber mit dem finger hat ich recht ...
  • Antworten » | Direktlink »
#16 alfAnonym
  • 27.08.2007, 17:05h
  • Was sagt bzw hat gesagt die LSU zu den Schulen in NRW? Da werkeln CDU+FDP die sich in Berlin soo liberal geben....
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Peter 2Anonym
  • 27.08.2007, 16:42h
  • Bushido ist schwul und fickt andere Männer...(mit leichter klassischer Musik untermalt)....

    wie kann ich sowas behaupten?

    1.) ist ja mehr symbolisch gemeint
    2.) schwul dient hier nur als ausdruck für " er wird unterdrückt"
    3.) "fickt andere Männer"..meint, daß er sie wach rüttelt, sie auf den rechten Weg bringt, sich nicht weiter unterdrücken zu lassen....

    Ich frage mich gerade, ob Bushido und seine Jünger das auch so verstehen.....
  • Antworten » | Direktlink »
#14 stromboliProfil
  • 27.08.2007, 16:28hberlin
  • @enduro kuenzel ,
    berichte hier von deinen erlebnissen und warum es schlimm für dich war ; vieleicht erkennt sich der eine oder andere in deinen erzählungen wieder . Somit wäre die grundlage eben jener nähe zu dem geschehen geschaffen , den buschido und fans für ihn in anspruch nehmen !
    Vieleicht findet sich auch ein begabter rapper , der in der lage wäre, solche texte zu vertonen . Entblößt ihn mit witz und ironie , so besehen stände er mit heruntergelassenen hosen da ; ein einfaltspinsel mit stinkefinger . Macht diesen popanz einfach zu dem was er eigentlich ist : lächerlich !
  • Antworten » | Direktlink »
#13 SaschaAnonym
  • 27.08.2007, 16:21h
  • @Tichy:

    Du kannst noch lange um den heißen Brei herumreden, aber Meinungsfreiheit und "künstlerische Freiheit" hören genau da auf, wo Volksverhetzung anfängt!

    Und bei Aufrufen zu Gewalt gegen Homosexuelle und Frauen, wie Bushido sie in seinen Texten immer wieder geäußert hat, hört dann definitiv auch der Spaß auf, und man kann nicht nur, sondern man muss etwas dagegen unternehmen.

    Dieser Herr leistet einen wesentlichen Beitrag dafür, dass Gewalt gegen Homosexuelle in den Schulen als akzeptabel und sogar "hip" wahrgenommen wird, und dagegen müssen wir uns endlich zur Wehr setzen!!!

    Es ist übrigens nicht die Aufgabe der Zuhörer, Menschen verachtende Texte irgendwelcher Pöbel-Rapper so umzudeuten, dass angeblich nichts Gefährliches mehr dabei herauskommt, sondern solche Texte und deren Urheber müssen zur Rechenschaft gezogen und öffentlich geächtet werden!!!

    Andernfalls können wir uns unsere Sonntagsreden über die Verbrechen und Morde der NS-Zeit wirklich sparen!!! "Wehret den Anfängen"!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Enduro KuenzlAnonym
  • 27.08.2007, 16:18h
  • Dieser Typ (Bushido, oder so) ist schon ganz schön peinlich, Ein Armutszeugnis für eine so schöne Stadt wie Berlin! Aber was will man auch von solchen Menschen erwarten. Wer halt eben nicht besonders schlau und kreativ ist, dem bleibt oft einfach nichts anderes übrig, als sich mit blöden Äußerungen über Schwule oder sonst alternativ Lebenden zu profilieren. Seine "Werke" scheinen wohl nicht in Qualität zu glänzen, sonst hätte er dies bestimmt nicht nötig. Allerdings muss man auch sagen, dass die Zielgruppe, seiner "Musik" auch nicht gerade tolerant sind. Ich kann das sagen, ich müsste in Kreuzberg zur Schule gehen! Ich hab das alles Live miterlebt! es war schlimm!
  • Antworten » | Direktlink »
#11 splattergayAnonym
  • 27.08.2007, 16:15h
  • Ich bin auch gegen Zensur. wie man an meinem Namen erkennen kann, habe ich auch darunter zu "leiden", zumindest in diesem Land. Ein Auftrittsverbot dieses "Bushido" lehne ich ab, auch wenn ich mir nie etwas "freiwillig" von diesem Herrn anhören würde. Ein Verbot würde ihm auch nur eine Art Märtyrer-status geben und eher das Gegenteil bewirken. Und wo ist die Grenze des tolerierbaren ?
    Die kath. Kirche "hetzt" auch fleissig, wenn auch etwas zivilisierter im Ton. Würde es etwas bringen, einen Aufruf zum Religionsverbot zu starten ? Und außerdem treibt das zensieren u. verbieten in D auch viele seltsame Blüten, wenn z.B. ein Versand antifaschistischer Gegenstände angeklagt wird, weil er durchgestrichene Hakenkreuze auf seinen Produkten verwendete. Zensur und Unterdrückung treffen letzendlich auch immer die, die eigentlich auf der Gegenseite stehen. Deshalb keine Zensur, aber "positive" Aktionen, d.h. Demos, Aufklärung in Schulen u.s.w.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TichyAnonym
  • 27.08.2007, 15:41h
  • noch eine ergaenzung, muss weiterarbeiten...

    "es sind eure kinder" war eine anspielung auf einen song von bushido, den er auch am samstag spielte und was auf eines der eigentlichen probleme aufmerksam machen sollte. wer dies nicht verstanden hatte, hat sich nun geoutet.

    tichy
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TichyAnonym
  • 27.08.2007, 15:25h
  • @sascha
    > Bei den Gesinnungen, die dein Kommentar durchblicken lässt, warst du wohl schon immer Bushido-Fan und Fan von homofeindlicher Hetze im Allgemeinen!!!

    so wie ich es schrieb ist es und war es gemeint. ich bin selbst nicht 100% auf ein geschlecht festgelegt und kann trotzdem nicht das erkennen, was ihr interpretiert.

    aufmerksam gemacht durch die medien und persoenliche kontakte habe ich mich dann doch mal ein wenig selbst mit bushido auseinandergesetzt und feststellen muessen, dass vieles ganz anders ist. wie so oft wird in den medien vieles verzerrt. jeder der bushido persoenlich kennen gelernt hat, hatte danach eine andere meinung als vorher.

    dass bushido durchaus oefter sehr grenzwertig sein kann und am samstag sich sehr angreifbar gemacht hat, steht ausser frage. aber man kann vieles so sehen wie man es will. bushido war tierisch veraergert, das waere ich auch gewesen.

    jedenfalls muss man in songtexten genauso wie in buechern die freihat haben dinge aus verschiedenen perspektiven zu betrachten. nicht alles ist nur weil es dasteht deshalb ein aufruf.

    man kann vieles auch positv sehen... bushido thematisiert und polarisiert, wir und alle diskutieren drueber,... wer schafft dies sonst in diesem ausmass und erreicht damit auch noch genau die zielgruppen? bestimmt nicht z.b. eine broschuere der BZgA.

    tichy
  • Antworten » | Direktlink »
#8 NemesisAnonym
  • 27.08.2007, 15:11h
  • @Sasche:
    Du tust mir echt leid, da du anscheinend an schweren paranoiden Wahnvorstellungen leidest!
    Was du hier vom Stapel lässt is einfach nur als geisteskrank zu bezeichnen... sorry!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 operaTORAnonym
#6 PeterAnonym
  • 27.08.2007, 14:57h
  • @Tichy: Wenn Du es befürwortest, dass gesellschaftliche Gruppen diskriminiert werden, dann vermute ich, dass Du konsequent und somit u. a. ausländerfeindlich, antisemitisch und hingebungsvolle(r) Frauen/Männerhasser(in) bist (je nach dem, wozu Du nicht gehörst).
    Mit so einer "Alle doof ausser ich"-Einstellung qualifiziert man sich nicht gerade als Mitglied einer toleranten Gesellschaft die zu schaffen Aufgabe eines jeden von uns ist.

    Und was das mit Kindern, die die meisten von uns nicht haben, zu tun haben soll ist mir schleierhaft (ausser, dass mir einiges klarer wird, wenn ich mir vorstelle, dass Leute mit Deinen Ansichten mit der Nichterziehung der lieben Kleinen betraut werden).

    Peter
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PeterAnonym
  • 27.08.2007, 14:57h
  • @Tichy: Wenn Du es befürwortest, dass gesellschaftliche Gruppen diskriminiert werden, dann vermute ich, dass Du konsequent und somit u. a. ausländerfeindlich, antisemitisch und hingebungsvolle(r) Frauen/Männerhasser(in) bist (je nach dem, wozu Du nicht gehörst).
    Mit so einer "Alle doof ausser ich"-Einstellung qualifiziert man sich nicht gerade als Mitglied einer toleranten Gesellschaft die zu schaffen Aufgabe eines jeden von uns ist.

    Und was das mit Kindern, die die meisten von uns nicht haben, zu tun haben soll ist mir schleierhaft (ausser, dass mir einiges klarer wird, wenn ich mir vorstelle, dass Leute mit Deinen Ansichten mit der Nichterziehung der lieben Kleinen betraut werden).

    Peter
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaAnonym
  • 27.08.2007, 14:53h
  • @Tichy:

    Bei den Gesinnungen, die dein Kommentar durchblicken lässt, warst du wohl schon immer Bushido-Fan und Fan von homofeindlicher Hetze im Allgemeinen!!!

    Dieses dreckige Spielchen, die Opfer von Gewalt und Diskriminierung zu Tätern machen zu wollen, nur weil sie sich zur Wehr setzen, wird auf Dauer nicht funktionieren, denn die demokratische Mehrheit in diesem Lande wacht so langsam auf!!!

    Der dreist-unverschämte, hetzerische und Gewalt verherrlichende Auftritt von Bushido gestern hat dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet und wird in jedem Falle ein Nachspiel haben!!!

    Und wenn du meinst, uns in unserem demokratischen Protest gegen krankhaft homophobe Volksverhetzer, die ihre Gewalt-Sprache und -Unkultur unter jungen Menschen salonfähig machen wollen, einschüchtern zu können, dann hast du dich ganz gewaltig getäuscht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 27.08.2007, 14:49hberlin
  • Ach volker , manchmal bist du einfach hip ...

    Ja , gefickt wurden auch wir , weil unfähig ,desinteressiert und entpolitisiert .
    Dilemma auch dieses forum , schafft es doch nicht mal die "anschwellende empöhrung " ,die leute hinter ihrem PC hervorzuholen . Tja leute , eure zukunft entscheidet sich auch in zukunft auf der strasse , nicht im chatzimmer .
    Anstatt das medium zu nutzen ,um genügend leute zusammen zu bringen , schlägt hier die selbstprofilierung grausame stilblüten .

    In kenntnis der sexuellen vorlieben buschidos kann ich versichern , es ist der gestreckte finger , auf dem er sich üblicherweise befriedigt !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TichyAnonym
  • 27.08.2007, 14:30h
  • @Sascha
    bei solchen kommentaren bekommen ja bald selbst schwule eine abneigung gehen schwule.

    steigert euch mal nicht vollkommen unnuetz in etwas rein, was garnicht existiert und lernt erstmal den unterschied zwischen homies und homos.

    habt ihr schon bemerkt, dass genau das gegenteil von dem passiert, was sich gegner oder medien erhoffen? selbst ich werde da nun langsam vom budshido-gegner zum bushido-fan!

    am besten fangen wir wieder an buecher zu verbrennen, was da so alles drin steht waere demnach das gefaehrlichste ueberhaupt. fahrenheit 451 laesst gruessen.

    es sind eure kinder,
    schoenen tag noch,
    tichy
  • Antworten » | Direktlink »
#1 SaschaAnonym
  • 27.08.2007, 12:35h
  • Da gibt's nur eines:

    Dieser Volksverhetzer und Gewaltprediger muss von allen demokratischen Kräften in diesem Lande zur Rechenschaft gezogen und seine homosexuellenfeindlichen Texte und Gesinnungen öffentlich geächtet werden. Eine gemeinsame Strafanzeige gegen Bushido wegen Volksverhetzung, getragen von einem breiten demokratischen Bündnis, ist ohnehin schon lange und nach dem gestrigen Auftritt erst recht überfällig.

    Dieser Typ wird von vielen jungen Menschen als Symbolfigur dafür gesehen, dass es "cool" ist, Schwule zu dissen, zu verprügeln und überhaupt Homosexualität zu verunglimpfen und zu stigmatisieren, und deshalb müssen wir neben seinen perversen Botschaften auch ihn als Person ganz klar ächten und eben als das entlarven, was er ist: ein in Wahrheit völlig "uncooler", krimineller, verlogener und asozialer Gewaltprediger!

    Die Homo-Bewegung - sofern noch existent - muss diesen Vorfall zum Anlass nehmen, die radikale Reform der Sexualerziehung mit besonderer Betonung der sexuellen Vielfalt und breit angelegte Anti-Diskriminierungsmaßnahmen zum Schutze junger Homosexueller in deutschen Schulen endlich ganz oben auf ihre Agenda zu setzen.

    Wenn wir diesem Kampf gegen die Gewalt verherrlichende, homophobe Pöbel-Unkultur nicht hier und jetzt führen, werden wir es sehr bald noch viel schwerer haben, jemals wirkliche Gleichberechtigung und eine Kultur des Respekts vor der Vielfalt in dieser Gesellschaft zu erlangen!!!!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel