Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=7491
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bushido zeigt Schwulen den Mittelfinger


#11 splattergayAnonym
  • 27.08.2007, 16:15h
  • Ich bin auch gegen Zensur. wie man an meinem Namen erkennen kann, habe ich auch darunter zu "leiden", zumindest in diesem Land. Ein Auftrittsverbot dieses "Bushido" lehne ich ab, auch wenn ich mir nie etwas "freiwillig" von diesem Herrn anhören würde. Ein Verbot würde ihm auch nur eine Art Märtyrer-status geben und eher das Gegenteil bewirken. Und wo ist die Grenze des tolerierbaren ?
    Die kath. Kirche "hetzt" auch fleissig, wenn auch etwas zivilisierter im Ton. Würde es etwas bringen, einen Aufruf zum Religionsverbot zu starten ? Und außerdem treibt das zensieren u. verbieten in D auch viele seltsame Blüten, wenn z.B. ein Versand antifaschistischer Gegenstände angeklagt wird, weil er durchgestrichene Hakenkreuze auf seinen Produkten verwendete. Zensur und Unterdrückung treffen letzendlich auch immer die, die eigentlich auf der Gegenseite stehen. Deshalb keine Zensur, aber "positive" Aktionen, d.h. Demos, Aufklärung in Schulen u.s.w.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Enduro KuenzlAnonym
  • 27.08.2007, 16:18h
  • Dieser Typ (Bushido, oder so) ist schon ganz schön peinlich, Ein Armutszeugnis für eine so schöne Stadt wie Berlin! Aber was will man auch von solchen Menschen erwarten. Wer halt eben nicht besonders schlau und kreativ ist, dem bleibt oft einfach nichts anderes übrig, als sich mit blöden Äußerungen über Schwule oder sonst alternativ Lebenden zu profilieren. Seine "Werke" scheinen wohl nicht in Qualität zu glänzen, sonst hätte er dies bestimmt nicht nötig. Allerdings muss man auch sagen, dass die Zielgruppe, seiner "Musik" auch nicht gerade tolerant sind. Ich kann das sagen, ich müsste in Kreuzberg zur Schule gehen! Ich hab das alles Live miterlebt! es war schlimm!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 SaschaAnonym
  • 27.08.2007, 16:21h
  • @Tichy:

    Du kannst noch lange um den heißen Brei herumreden, aber Meinungsfreiheit und "künstlerische Freiheit" hören genau da auf, wo Volksverhetzung anfängt!

    Und bei Aufrufen zu Gewalt gegen Homosexuelle und Frauen, wie Bushido sie in seinen Texten immer wieder geäußert hat, hört dann definitiv auch der Spaß auf, und man kann nicht nur, sondern man muss etwas dagegen unternehmen.

    Dieser Herr leistet einen wesentlichen Beitrag dafür, dass Gewalt gegen Homosexuelle in den Schulen als akzeptabel und sogar "hip" wahrgenommen wird, und dagegen müssen wir uns endlich zur Wehr setzen!!!

    Es ist übrigens nicht die Aufgabe der Zuhörer, Menschen verachtende Texte irgendwelcher Pöbel-Rapper so umzudeuten, dass angeblich nichts Gefährliches mehr dabei herauskommt, sondern solche Texte und deren Urheber müssen zur Rechenschaft gezogen und öffentlich geächtet werden!!!

    Andernfalls können wir uns unsere Sonntagsreden über die Verbrechen und Morde der NS-Zeit wirklich sparen!!! "Wehret den Anfängen"!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 stromboliProfil
  • 27.08.2007, 16:28hberlin
  • @enduro kuenzel ,
    berichte hier von deinen erlebnissen und warum es schlimm für dich war ; vieleicht erkennt sich der eine oder andere in deinen erzählungen wieder . Somit wäre die grundlage eben jener nähe zu dem geschehen geschaffen , den buschido und fans für ihn in anspruch nehmen !
    Vieleicht findet sich auch ein begabter rapper , der in der lage wäre, solche texte zu vertonen . Entblößt ihn mit witz und ironie , so besehen stände er mit heruntergelassenen hosen da ; ein einfaltspinsel mit stinkefinger . Macht diesen popanz einfach zu dem was er eigentlich ist : lächerlich !
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Peter 2Anonym
  • 27.08.2007, 16:42h
  • Bushido ist schwul und fickt andere Männer...(mit leichter klassischer Musik untermalt)....

    wie kann ich sowas behaupten?

    1.) ist ja mehr symbolisch gemeint
    2.) schwul dient hier nur als ausdruck für " er wird unterdrückt"
    3.) "fickt andere Männer"..meint, daß er sie wach rüttelt, sie auf den rechten Weg bringt, sich nicht weiter unterdrücken zu lassen....

    Ich frage mich gerade, ob Bushido und seine Jünger das auch so verstehen.....
  • Antworten » | Direktlink »
#16 alfAnonym
  • 27.08.2007, 17:05h
  • Was sagt bzw hat gesagt die LSU zu den Schulen in NRW? Da werkeln CDU+FDP die sich in Berlin soo liberal geben....
  • Antworten » | Direktlink »
#17 stromboliProfil
  • 27.08.2007, 17:10hberlin
  • oh je , völlig falsch eingeschätzt die töle .
    Klar ,eine klemmschwuchtel . Na ja , solche weicheier gibts halt auch unter uns !
    Gebt ihm eine chance sich zu outen !
    Aber mit dem finger hat ich recht ...
  • Antworten » | Direktlink »
#18 RobsonAnonym
  • 27.08.2007, 17:23h
  • Liebe Bravo-Verantwortliche,

    wie ihr nun unschwer erkennen konntet, ist eure Anti-Gewalt-Message mit einem Bushido im Programm ein echter Griff in die Schei.... gewesen. Tja nun könnte man denken, ihr habt ja von nix gewußt. Aber selbst bei Wikipedia konnte man nachlesen, dass sich diese Flachpfeife schon 2005 wegen Körperverletzung in Österreich verantworten musste, wo er mit 2! Freunden einen 20jährigen verprügelt hat. Dabei wurde dann auch festgestellt, dass dieser Mann auch verheiratet ist, was er allerdings öffentlich verleugnet. Damit hätten wir dann einen Schläger, der auch noch feige ist und den Lügner in einer Person.

    Klar, dass ist natürlich noch kein Grund einen Künstler von einem Musik-Event fernzuhalten. Einen verurteilten Schläger allerdings auf ein Anti-Gewalt-Konzert einzuladen, ist aber ein echter Publicity-Knaller! Was macht es da schon, dass er unverholen zu Gewalt gegen Schwule aufruft, Frauen verbal zu Menschen zweiter Klasse degradiert. Aber hej, was solls man kann schließlich nur Feuer mit Feuer bekämpfen.

    Und wer fasselt hier immer wieder was von Auftrittsverbot? Ist doch Unsinn, überhaupt nie gefordert worden. Dieser faschistoide Flachkopf hat nur nichts auf einem Anti-Gewalt-Konzert zu suchen, weil dieser Typ die Verkörperung von verbaler Körperverletzung und geistiger Brandstiftung ist, was seine Fans auf diesem Event eindrucksvoll bewiesen haben.

    Glückwunsch liebe Bushido-Fans! Ihr habt meine Erwartungen voll und ganz erfüllt. Einge von Euch haben seine Auftritt an dieser und anderer Stelle als 'sehr schön' oder 'sehr gelungen' bezeichnet. Genau, liebe Bushido-Fans, so ist es richtig: ausblenden, verleugnen und abstreiten! Solche Fans hat Bushido verdient. Fans, die ihr Gehirn auf Knopfdruck ausschalten können (so denn welches vorhanden), verdienen einen ganz besonderen Helden und den habt ihr wahrlich gefunden.

    Meine letzten Worte noch mal an Euch liebe Bravo-Macher: Es wäre doch ganz toll wenn ihr als nächstes ein Anti-Drogen-Event initiiert. Als Headliner würde ich Pete Doherty mit seinen Babyshambles empfehlen, falls er da noch auf freiem Fuß ist. Oder Amy Winehouse, die wäre dann
    auch noch der Newcomer des Jahres. Was für ein Event!

    Übrigens: Ironie in diesem Kommentar ist gewollt und erwünscht. Sollte sie jemand nicht verstehen, kann ich auch nicht helfen!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 NorbertAnonym
  • 27.08.2007, 17:46h
  • Bei Viva.tv heißt es zum Konzert und Bushido: "Es gab im Vorfeld ja einige Diskussionen um Bushidos Auftritt. Politiker forderten Auftrittsverbot für den Rapper. Doch wir können euch beruhigen. Er kam pünktlich, war freundlich wie immer und legte einen Hammer-Auftritt hin!" Auf der Homepage von Bushido steht dazu: "Den Kritikern, die Bushidos Auftritt im Vorfeld kritisierten und ihn sogar verbieten wollten, zeigte er einfach seinen Mittelfinger. 'Scheiß auf sie!', sagte er ins Mikrofon und erntete tosenden Applaus."

    Viva will heute um 18h eine Zusammenfassung zeigen
  • Antworten » | Direktlink »
#20 SaschaAnonym
  • 27.08.2007, 18:02h
  • An die Adresse von VIVA:

    Ja, Hitler und Goebbels ernteten auch immer tosenden Applaus, wenn sie gegen Juden und andere Minderheiten Hetze betrieben und sie gleichzeitig im KZ vergasten...

    Es ist skandalös und empörend, dass sich mit VIVA und Bravo zwei bedeutende Organe der Jugendpresse auf die Seite von Volksverhetzern und gegen Demokratie und Menschenrechte gestellt haben. Die Schülerinnen und Schüler starten also mit der Botschaft "Es ist cool, auf Homosexuelle einzuprügeln, sie zu beleidigen und anzupöbeln" in das neue Schuljahr - wahrlich eine gelungene Anti-Gewalt-Botschaft...

    Dies muss auf jeden Fall ein juristisches und vor allem politisches Nachspiel haben!!!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel