Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=7889
Home > Kommentare

Kommentare zu:
US-Kongress beschließt Homo-Rechte


#11 madridEUAnonym
  • 08.11.2007, 20:16h
  • @stromboli: Ja, mit endgültig meinte ich die Trennung von diesem schwulen Ehepaar. Es begann zu knistern, als wir uns um grundsätzliche gesellschaftliche Standpunkte zu streiten anfingen. Es würde hier zu weit führen, alle Gründe aufzuzeigen, die zum Bruch geführt haben. Ausschlaggebend war dann hauptsächlich die Klüngelei mit Politikern, die Homosexuelle weiterhin diskriminieren und sich ein Verbot der Gleichstellung durchs Verfassungsgericht herbeiwünschen. Dann die Freundschaft und das "Familienfoto" mit der rechtslastigen Präsidentin der Provinz Madrid, Esperanza Aguirre, die obendrein noch eine umweltvernichtende neokonservative Politik verfolgt und unsere letzten Erholungsräume in öde Betonwüsten verwandeln will, wie es Küstenregionen wie Valencia oder Málaga bereits weitgehend geschehen ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 georgAnonym
  • 09.11.2007, 12:04h

  • eMail: fred
    ,madridEU

    danke, könnten auch meine worte sein.
    ich wäre sicherlich noch direkter. würde aber in gefahr laufen,daß meine anmerkung nicht gedrückt würde.
    hatte im weiteren bekanntenkeis ein pärchen, dass Strauss-Fan war. kleine ferkel , csu-wähler und beim ndr!
    alle wussten, dass sie schwul sind, nur sie selbst nicht!?

    es ist in der tat nicht aussergewöhnlich, dass sich gerade in unseren kreisen konservative schwule bewegen, die wohlmöglich einen orgassmus bekämen, hätte man sie zum zeitpunkt der braunen pest (1933-45)in den backofen geschoben. ist es die ordnung, die sie favorisieren?
    kopfmässig kann man deren logik nicht nachvollziehen, ausser sie kämen auf die fixe idee zu glauben, sie seien mit dem papst verwandt.
    sie nehmen gern die errungenschaften in anspruch, die wir erkämpften und fallen uns gleichzeitig in den rücken.
    egoismus und dummheit lassen grüssen.
    oder was ist mit den katholischen schwulen, die mit ihrer kirchensteuer die modernisierte inquisition direkt unterstützen(leider wir auch, aber eher unfreiwillig s.steuermittel, die misbräuchlicherweise seit dem konkordat Hitler-katholische kirche bis heute zur verfügung stehen)?
    bush und der gehirnamputierte muskelprotz(murder) werden sich schon etwas einfallen lassen.
    den zeitgeist halten sie nicht auf.
    usa, erwache!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 AmiInBerlinProfil
  • 09.11.2007, 17:27hBerlin
  • @madridEU -- Ja, ich kann Deutsch relativ gut verstehen, aber schreiben? -- geht nicht so gut, um zu sagen, was ich hier sagen will. Hoffe, es stört nicht, wenn ich 'was auf Englisch schreibe...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 madridEUAnonym
  • 09.11.2007, 18:19h
  • Ja prima @wiliam: Dann mach´mal so weiter. Schreib´ auf Englisch und wir kommentieren das eventuell auf Deutsch. Ich denke, dass die meisten Dich hier verstehen. Bleibt noch zu sagen, dass mir persönlich Teilnehmer aus aller Welt als besondere Bereicherung im Forum erscheinen, damit sich unsere Diskussionen nicht immer nur aufs nationale Weltbild beschränken. Jammerschade, dass sich inzwischen Leute aus Polen, Thailand,Italien,der Schweiz , den Niederlanden und Österreich zurückgezogen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 KimAnonym
  • 10.11.2007, 22:53h
  • Dass hier die Rechte transsexueller Menschen (wieder einmal) ausgeklammert wurden, ist schlimm, da es zeigt, dass die Mehrheit der Menschen - scheinbar auch in den Köpfen vieler Lesben- und Schwulenvertreter/-innen - noch nicht verstanden hat, dass es z.B. Frauen gibt, die mit einem Penis geboren werden. Immer noch wird die These John Moneys aufrecht erhalten, Geschlechtsidentität wäre eine Sache der Erziehung, oder etwa der "Wunsch dem Gegengeschlecht" anzugehören (laut ICD und Aussage auch deutscher sexualwissenschaftlicher Institute wie der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung). Insofern sind die Rechte transsexueller Menschen auf einem Stand, an dem sich die Homosexuellenrechte noch in den 60er Jahren befunden haben, als Homosexualität noch als "sexuelle Orientierungsstörung" betitelt war und öffentliches Schwulsein unter Strafe stand. Vergleichbar (für transsexuelle Menschen) damit ist heute das Transsexuellengesetz (TSG) und die Formulierung "Geschlechtsidentitätsstörung", die beispielsweise eine gebürtige transsexuelle Frau (deren körperlichen Merkmale sich stellenweise entgegen des Geburtsgeschlechtes entwickelt haben) zu einem Mann erklären, der eine psychische Störung hat. Ja, es gibt Frauen, die mit einem Penis geboren werden - genauso wie es Menschen gibt, die männlich geboren werden und trotzdem Männer lieben.

    Es wird Zeit, dass hier Schwule erkennen, dass transsexuellen Menschen zur Zeit das wiederfährt, was Schwulen und Lesben vor 50 Jahren noch wiederfahren ist, als Menschen meinten "Homosexualität gibt es nicht" und wäre widernatürlich. Homosexualität ist ebenso wenig widernatürlich wie angeborene Transsexualität - einer körperlichen Abweichung zum Geburtsgeschlecht.

    Scheinbar wiederholt sich Geschichte doch - es wäre nur schön, wenn die öffentlichen Vetreter der Lesben- und Schwulenrechte sich daran einmal erinnern würden.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 stromboliProfil
  • 11.11.2007, 11:19hberlin
  • # 12 @georg , dein link ... ???
    soll ich nun fred privat anschreiben ?? .. bei mir öffnet sich meine mailbox .
    Ansonsten haben wir doch alle unsere "schwarzen leichen im keller " .
    Ja solange streitkultur mit im spiel ist , ok ! Wirds verbissen , sollte man den trennungsstrich ziehen .
    Was zuviel , ist zuviel !
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel