Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?802

Bozen Zwei Ärzten wurden in Bozen (Südtirol) vom Dienst im Militärhospital suspendiert, weil sie rund 150 Wehrpflichtigen bescheinigt hatten, schwul zu sein, ohne diese je untersucht zu haben. Für den Dienst sollen die 38 und 64 Jahre alten Mediziner bis zu 1.500 Euro pro Patient kassiert haben. Grund: In Italien dürfen Schwule nicht in der Armee dienen. Für alle anderen tauglichen jungen Männer gilt in Italien ein zehn Monate dauernder Pflichtdienst beim Militär, den Carabinieri oder der Zivilpolizei. Wegen der großen Anhäufung von Bescheinigungen in Südtirol recherchierte das Militär die Fälle und fand heraus, dass viele der scheinbar schwulen Jugendlichen Freundinnen oder sogar Ehefrauen haben. Die Homo-Organisation Arcigay schätzt, dass sich lediglich 200 Schwule im Jahr ihre sexuelle Orientierung bescheinigen lassen, während um die 15.000 diese geheim hielten. Um die Schwulen aus dem Militär auszusortieren, werden Wehrpflichtige bei der Untersuchung unter anderem gefragt, ob sie Blumen mögen und ob sie jemals einen anderen Mann attraktiv gefunden haben. (dk)



König Ludwigs Sexleben vor Gericht

Das Landgericht München muss entscheiden: War der Märchenkönig Ludwig II schwul oder liebte er die Ladys?
Wollen Gays Christian Anders?

Anders hat obskure Theorien zu Aids parat – jetzt plant er ein großes Schlager-Comeback mit Pop-Lesbe Villaine. Hat er das verdient?
#1 ThomasAnonym
  • 26.03.2004, 17:53h
  • Eine Möglichkeit wäre auch gewesen, die Betroffenen mir einem attraktiven Gay zu testen. Ich würde mich in diesem Fall aber auch zur Verfügung stellen. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 WernerAnonym
  • 28.03.2004, 17:09h
  • Ja, ja, um sich vor Unannehmlichkeiten sind Schwule dann doch gut genug für die Heten-Junx. Eigentlich sollte man eine Kaserne mit schwulen Ausbildern für einen derartigen Personenkreis einrichten, die den Drückebergern an sich mal eine Spezialausbildung angedeihen lassen, frei nach dem netten militärischen Motto: "Ich reiß Euch den Arsch auf!" - das allerdings dann wortwörtlich buchstäblich.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BarcAnonym
  • 06.04.2004, 12:33h
  • Nun, wen das Militär schon so homophob ist, muss es eben auch mit diesen Konsequenzen leben. Würden sie ihre absolut unlogische Angst vor schwulen Soldaten ablegen, hätte sich die Sache von selbst erledigt!

    Mein persönliches Fazit:
    Nicht die Heteros, die sich dadurch vor dem Militärdienst "drücken" sind die "bösen", sondern jene, die das überhaupt erst ermöglichen!
  • Antworten » | Direktlink »