Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8096
Home > Kommentare

Kommentare zu:
80 Prozent der Bulgaren hassen Schwule


#21 nanuAnonym
  • 25.12.2007, 03:50h
  • Bulgarien hat seit der Wende soziale Verwerfungen erlebt, die man sich kaum vorstellen kann. Die Einkommen sind durch die Abwertung der Währung und Freigabe der Preise real auf einen Bruchteil gesunken. Die Industrie ist nahezu zusammengebrochen, weil die angestammten Exportmärkte im RGW wegfielen. Außer Tourismus und Landwirtschaft hat das Land so gut wie nichts mehr. Da ist verständlich, wenn man Sündenböcke sucht.

    Übrigens war Bulgarien Teil des Osmanischen Reiches. Wenn die Einstellung ähnlich ist wie in der Türkei - kein Wunder.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 uranusAnonym
  • 25.12.2007, 05:05h
  • @ 20
    die länder in osteuropa gehören schon zum kontinent europa und es war auch uns deutschen zu verdanken das diese länder 40 jahre unter der herrschaft der kommunisten standen
    und nun treten diese länder eben der eu bei und die eu profitiert auch davon oder glaubst du ernsthaft das ist nur ein eiseitiges geschäft
    bei der türkei liegt das problem auch in der religion, darum fragen sich viele ob die zur eu passen

    die bulgaren werden schon noch den standart erreichen und weltoffener werden
  • Antworten » | Direktlink »
#23 RegentumAnonym
  • 01.01.2008, 14:50h
  • @19: Und wenn du besser gelesen hättest, hättest du verstanden, daß das nicht meine Meinung ist, sondern die einiger regierenden Europäer( Sarkozy,Osteuropa/CDUler).
    Damit auch du verstehst , was ich ausdrücken wollte: Während die Türkei sich in weiten Feldern dem Druck der Eu beugt in Sachen Anpassung an die EU, war das für den gesamten Ostblock leider nie die Frage und deshalb haben wir solche Aussagen/Umfragen wie in Bulgarien, rumänien. Baltikum etc. etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Stefan KellerAnonym
  • 27.04.2008, 09:04h
  • Ich habe voellig andere Erfahrungen in Bulgarien. Die Bulgaren sind insges. tolerant und weltoffen. Ich lebe seit 8 Jahren in Varna und habe noch nie ungewoehnliche Reaktionen dieser Art bekommen. Die Menschen sind freundlich und genussorientiert. Eine nichtkommerzielle website: www.padinata.com gibt gute Einblicke zu Land und Leuten: www.padinata.com
  • Antworten » | Direktlink »
#25 cäsarAnonym
  • 18.08.2009, 21:23h
  • Es ist vollkommen schockierend, was manche Leute hier für Kommentare abgeben und was für Beschuldigungen aus der Luft gegriffen werden.
    Erstens ist "Hass gegen Roma und Türken" stark übertrieben und zweitens ist diese Abneigung nicht gleichzusetzen mit Ausländerfeindlichkeit, die in Ländern wie England viel stärker ausgeprägt ist.

    Dass Bulgarien sehr wohl etwas in der EU zu suchen hat (im Vergleich zur Türkei, deren gesamte Kultur, Religion und Politik grundsaetzlich und vollkommen verschiedener ist als die der Staaten Europas), braucht hier nicht bewiesen zu werden. Das ist auch nicht das Thema, wie ich doch hoffe.

    Die Gründe für die Abneigung (zumindest was die Türken betrifft) liegen nicht hauptsächlich im Kommunismus, sondern, wie mehrmals angedeutet wurde, in dem 500-Jahre langen türkischen Joch, welches Bulgarien ertragen musste. Dieses Ereignis mit irgendwelchen Invasionen in Spanien zu vergleichen, ist falsch und fehl am Platz; nicht nur, weil diese Jahrhunderte früher als in Bulgarien stattfand, sondern auch, weil sie deutlich kurzzeitiger war.
    Es hat sich eine Abneigung gegen die Türkei entwickelt, die verankert ist, sich aber mehr und mehr auflöst.

    Kurz zu den Roma/Zigeunern: ich moechte euch nicht beschreiben, was für ein Problem sie in der bulgarischen Gesellschaft darstellen. Das wäre auch zu weit ausgeholt. Aber man sollte sich die Schweiz als Beispiel nehmen (die meines Erachtens zum Westen gehört), in der diese Bevölkerungsschicht deutlich stärker diskriminiert wird und kaum staatliche Hilfe erhält.

    Zum eigentlichen Thema gibt es nicht viel zu sagen, da einige bereits erklärten, worin die Schwulenfeindlichkeit begründet sein könnte. Ich verstehe es, wenn man die Feindlichkeit gegen Homosexuelle missachtet, aber das darf noch lange nicht zu Aussagen bezüglich der Stellung Bulgariens in der EU führen.
    Was hat das bitte mit Politik und Wirtschaft zu tun??
  • Antworten » | Direktlink »
#26 MichaellAnonym
  • 06.04.2014, 04:13h
  • Komisch, immer wird nur berichtet, daß es nur Heteros sind, die Schwule hassen.
    Das es auch Schwule gibt, die Schwule hassen, wird verschwiegen.

    Häufiger Grund: Diskriminierung und Isolierung älterer Schwule durch Schwule.

    Mit diesem Thema sollte sich mal beschäftigt werden und keine weinerlichen Berichte über die ach so heterosexuellen Schwulenhasser
  • Antworten » | Direktlink »
#27 David77Anonym
  • 06.04.2014, 07:07h
  • Antwort auf #26 von Michaell

  • Dann stell DU dich mal nicht so weinerlich an, du troll!! Worüber nicht gesprochen wird: homophobe trolle, die die community gegeneinander ausspielen will! Es geht um politische diskriminierung, die uns alle betrifft. Alleine die diskussion um den 175er dreht sich doch um ältere gays.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 MichaellAnonym
  • 06.04.2014, 15:18h
  • Antwort auf #27 von David77
  • Du lebst zu sehr in der Vergangenheit - der §175 ist kein Thema mehr.
    Die Realität ist das Verhältnis der Schwulen untereinander und nicht die angebliche Diskriminierung der Heteros gegenüber den Schwulen.
    Darum ist der Begriff "gegeneinander ausspielen" völliger Quatsch.
    Es gibt keine Gemeinschaft unter Schwulen - dafür werden zu viele ausgegrenzt.
    Sei es wegen dem Alter, dem Aussehen oder einer körperlichen Behinderung.
    Nicht einmal eine Kommunikation gegenüber diesen Ausgegrenzten ist möglich - sie werden einfach nicht beachtet und übersehen.

    Bevor von Schwulen "noch mehr Toleranz" eingefordert wird, sollten sie dieses selbst praktizieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#29 MobbingAnonym

» zurück zum Artikel