Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8126
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwul durch Alkohol


#15 dannyAnonym
  • 07.01.2008, 12:00h
  • ich bin schwul, mein bruder hetero, meine zwei schwestern auch hetero. so viel also zu deiner these, dass kinder von alkoholikerinnen eher homosexuell sind. unsinn.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 martinAnonym
  • 07.01.2008, 10:55h
  • das stimmt sicher 100% - genauso wie die feststellung, dass schweinefleisch schwul macht. das erklärt die zahlreichen darkrooms in bierzelten. jetzt müßte man nur noch rausfinden, was forscher dazu bringt, solchen quatsch zu erforschen - hoffentlich waren da keine schnäpschen im spiel.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 SvenAnonym
#12 neuneunAnonym
  • 06.01.2008, 17:39h
  • Diese Erkenntnisse kombiniert mit den Erfahrungen im beruflichen Umgang mit Alkoholikern komme ich evident zu dem Schluß...
    Wir sind dann wohl eher keine Fruchtfliegen.

    Ja,ich weiß, es tut anfangs ein wenig weh. Aber finden wir uns einfach damit ab .^^
  • Antworten » | Direktlink »
#11 ThommenAnonym
  • 06.01.2008, 13:35h
  • Erinnert sich noch jemand um das Geschrei über XQ21? - Na also, warum muss queer.de denn jede heterosexuelle Phantasterei gross aufgreifen?? Wichtig wäre, dass die nie an uns herumexperimentieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimmAnonym
  • 06.01.2008, 12:33h
  • Also ich habe einmal mit 17 an einem Bier probiert und mit 18 an einem Sekt. Beides fand ich eklig und habe seitdem nie mehr Alkohol getrunken. Dennoch bin ich schwul!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
  • 06.01.2008, 09:47hberlin
  • @tom, mein lieber,
    es sollte dir auch lieber egal sein, ansonsten müsstest du dich mit der unsäglichen rassenbiologie des letzten jahrhunderts beschäftigen.

    Ein womöglich individuelles schicksal im elternhaus, als allgemeinmögliche arbeitsthese zu denken, ist geistig beschränkt. Was man auch diesen fruchtfliegenanalytikern bezüglich ihres "weiterdenkens" in ihr stammbuch schreiben kann.

    Bleib was du bist, strebe nicht deren wissenschaft an !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 fabianAnonym
  • 06.01.2008, 08:28h
  • schlussfolgernd müssten also schwule männer unter alkoholeinfluss - erigierend - über frauen herfallen. hat man eigentlich schon mal die gangbang-bareback-parties bei filzläusen untersucht?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 saltgayAnonym
  • 05.01.2008, 20:31h
  • Das ist eine äußerst interessante Entdeckung. Bisher habe ich mir stets den Kopf zerbrochen, warum sonst ganz normale Männer nach einigen Bieren und Schnäpsen einem zwischen die Beine fassen. In Wirklichkeit waren das verkleidete Drosophila und das sogar außerhalb der Session. Kölle amArsch - hellblau!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GFAnonym
#5 TomAnonym
  • 05.01.2008, 18:12h
  • So uninteressant finde ich das nicht. Es wirft ja auch die Frage auf, ob Kinder von Alkoholikerinnen eher schwul werden. Und das lässt mich, aufgrund eigener Beobachtungen, schon etwas nachdenklich werden... Ich bin aber kein Wissenschaftler und letztlich ist es mir auch egal. Aber irgendwie spannend ist das.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LukeAnonym
  • 05.01.2008, 17:39h
  • Wieder ein Kapitel aus dem Buch: Untersuchungen, die die Menschheit nicht braucht

    Ich stand schon aufs eigene Geschlecht lange, bevor ich hin und wieder mal Alkohol getrunken habe. Bin ich nun die Fruchtfliege, die als Ausnahme die Regel bestätigt, oder bin ich nur eine geistig verwirrte Fruchtfliege mit Geburtsfehler. Ach, jetzt bin ich ganz verwirrt, dann wer ich mir mal einen ansaufen, um den Stuss zu verdauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 05.01.2008, 01:27hberlin
  • hab ich den satz richtig verstanden (?) :
    ...mit dieser Grundlagenuntersuchung auch Rückschlüsse auf das menschliche Sexualverhalten und auf Alkoholismus ziehen zu können.
    jetzt kommts!!!
    ...Daraus sollen Modelle für die Suchtforschung und später auch einmal für die Suchtprävention entwickelt werden...

    homosexualität als suchtphänomen mit präventionaussicht !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BjörnAnonym
  • 05.01.2008, 00:34h
  • Oh, und ich hatte immer gedacht, um aus einem geilen Hetenmann einen Waschlappen zu machen, der nach der Pfeife irgendeiner pathologisch männerhassenden Zicke tanzt, genüge schon die Heirat. *LOL*
  • Antworten » | Direktlink »
#1 hwAnonym
  • 04.01.2008, 19:42h
  • ..man riecht dann auch ganz anders....aber

    besser als asexuelle Arbeiterkaste:

    www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26969/1.html


    oder schwanger...
    DER SPIEGEL (51/2007)
    FORTPFLANZUNG: Stille Post vom Fötus
    Eine Schwangerschaft verändert werdende Väter viel stärker als gedacht: Sie werden offenbar von Pheromonen aus dem Leib der Partnerin eingenebelt - und verwandeln sich in Softies.

    Stellt sich die Frage, ob Gerüche über die Nase der
    Mutter auch auf den Fötus wirken.
    epigenetik !
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel