Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8129
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Homo-Expo in Hamburg


#2 Wildhase1969Profil
  • 07.01.2008, 15:27hBerlin
  • Sounds a little bit like:
    Schwul-lebischer Weihnachtsmarkt...
    Na hoffentlich ist es daß, was man erwartet, nämlich die gesammelte Produktpalette aller gängigen schwulentypischen Waren von Gmünder bis ADAM, mantours und Co., die die Tucke von Welt heute üblicherweise ganz öffentlich in Shops auswählt oder gleich im Internet bestellt.

    Die "erste" schwule Messe ist es in dem Sinne übrigens auch nicht. Bereits im Sept. 1999 gab es in der Frankfurter Messe
    eine "Gaymesse Frankfurt 1999"
    Die Gaymesse war eine Produktmesse von verschiedenen Firmen, die die Gay Community unterstützen oder ganz einfach von Lesben oder Schwulen geführt werden.

    Zum einen war es übel, wer da auf den Karren alles aufsprang, zum anderen war es selbst in der kleinen Messehalle, die man gemeitet hatte totenöde (sowohl von Ausstellern, als auch von Besuchern).
    Das Experiment wurde nie wiederholt.
    Das, obwohl es in Frankfurt ähnlich kaufkräftiges Publikum geben müßte wie in HH, denn wie heißt es doch so schön auf der Homepage der schwulen Messe für den "homosexuellen Endverbraucher" (klingt nach LORIOT!):

    "Viele Unternehmen haben im Laufe der letzten Jahre Homosexuelle als besonders wichtige Zielgruppe erkannt. Der Grund liegt dabei oft auf der Hand: Diese Käufergruppe verfügt über ein überdurchschnittlich hohes Einkommen. Dieses muss jedoch im Gegensatz zu heterosexuellen Paaren z.B. nicht für Kinder aufgewendet werden. Folglich wird das überschüssige Geld in andere Bereiche investiert."

    Sind die beiden Veranstalter selbst schwul? Wenn ja, dann möchte man umso mehr kotzen, daß dieses kaum ausrottbare Vorurteil, daß speziell schwule Männer / Paare (Dinkies) im Gelde schwämmen nun auch noch gegen die eigene Klientel gewendet wird.
    Der Berliner Durchschnittsschwule mit Normaljob, HIV-Rente oder Hartz IV wird also kaum den Weg ins schicke Hamburg finden, um mit den Veranstaltern auf der "After Fair Party in einer
    angesagten Hamburger Location" ein Gläschen Tuntenbrause zu leeren ;-))

    Ich bitte um Live-Berichte!
  • Antworten » | Direktlink »