Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8136
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Von der Leyen unterstützt Homo-Heiler


#1 stefanoAnonym
  • 08.01.2008, 18:58h
  • meine güte! stimmt das wirklich? wo kann man sich beschweren? das geht doch wirklich nicht. haha, ein grund mehr, diese saubere partei NICHT zu wählen. hilfe.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 H.Anonym
  • 08.01.2008, 19:10h
  • Es geht hier ums Deutsche Institut für Jugend und Gesellschaft, der offensiven jungen Christen.

    Argumentationsketten des „Instituts für Jugend und Gesellschaft“ zum Thema Homosexualität
    „... die Suizidversuche konnten nicht erklärt werden durch Erfahrungen mit Diskriminierung, Gewalterfahrung, Verlust an Freundschaften oder derderzeitigen persönlichen Einstellung zur Homosexualität.
    Die Ursachen liegen tiefer
    Eines machen die Untersuchungen von Garofalo und Remafedi klar: Homosexuell und bisexuell empfindende Jugendliche sind junge Menschen in Not! Drogen- und Alkoholmißbrauch, Prostitution, promiskes sexuelles Verhalten sind Zeichen, daß Jugendliche verzweifelt etwas zur Stabilisierung ihres Selbst suchen, etwas, um ihr Selbst zu „kitten“ und um die innere Leere zu betäuben. Ob nicht genau hier auch die Ursache für die homosexuelleoder bisexuelle Neigung zu suchen ist?“
    (Vgl. DIJG, „Bulletin, Nachrichten aus dem DIJG, Herbst 2005, S. 26 ff.,
    ojc.de/dijg.de/pdf/bulletin_10_sonderdruck.pdf)

    Ein Beispiel für den empfohlenen Umgang mit homosexuellen Menschen zur Beseitigung „homosexueller Gefühle“:

    „Die entsprechende Methode des ‚Durchprügelns‘ kann zum Beispiel so aussehen: ‚Ach, du Jammerfritze, schnappe dir einen Teller mit Glasscherben und friss sie auf, aber schnell! Los, hinunter mit der Flasche Blausäure, dann kannst du dich auf dem Boden wälzen, dann weißt du wenigstens, wieso du hier herumschreist!‘ Oder: ‚Ich habe große Lust, dich zum Fenster hinauszuwerfen, dort unten in die Dornenbüsche, und das tue ich jetzt auch! Hier bekommt du eins mit einem Rohr aus Blei über. Da hast du einen Fußtritt, dass du mitten durchbrichst. Jetzt schütte ich dir Benzin über den Kopf, und dann machen wir ein Feuerchen‘ usw.“
    (Quelle: Aus dem Buch „Das Drama des gewöhnlichen Homosexuellen“ (Seite 440) von Gerard J. M. van den Aardweg, dass vom Institut für Jugend und Gesellschaft immer wieder für Homosexuelle und Berater empfohlen wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 käthe klärschlammAnonym
  • 08.01.2008, 19:23h
  • ach, so schlimm wird es schon nicht werden.
    die familienheilerin übernimmt vorsorgend die ministerherrschaft für das unkonventionelle
    deutsche bürgertum, dass in der globalen ernteschlacht gerne mal nachschaut, was die wertewurzeln so hergeben. man will ja nicht schlecht positioniert sein. das ist total normal.
    "Deutsche Frauen, deutsche Treue,
    Deutscher Wein und deutscher Sang
    Sollen in der Welt behalten
    Ihren alten schönen Klang,
    Uns zu edler Tat begeistern
    Unser ganzes Leben lang – ...."

    so wie es zur zeit ausschaut, sollen und wollen diesmal auch die enkelinnen und urenkelinnen
    jüdischer deutscher frontsoldaten mitmachen.
    ich tipp auf demokratur.

    die schauen halt mit ihren workshops, ob man folgendes mit ein paar schnitten wieder fashionable machen kann...

    www.youtube.com/watch?v=hVN1g9j-9LE

    www.youtube.com/watch?v=_6SMo7clU24
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DirkAnonym
  • 08.01.2008, 19:26h
  • Diese Frau scheint ziemlich was am Brett zu haben. Sie ist damit, so glaube ich, als Ministerin untragbar geworden und sollte zurücktreten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gerdAnonym
  • 08.01.2008, 20:35h
  • Das Seminar 644 in Bremen wird von Monika Hoffmann & Konstantin Mascher, Deutsches Institut für Jugend und Gesellschaft, OJC gehalten und dauert an entsprechenden Samstag rund 90 Minuten.

    Inwiefern Frau von der Leyen bisher von diesem Seminar wußte, bleibt jetzt abzuwarten: vielleicht wußte sie dies bisher nicht und wird jetzt entsprechend reagieren. Ansonsten fällt Sie ihren CDU-Parteikollegen Karin Wolff in Hessen und Ole von Beust in Hamburg mit Ihrer indirekten Unterstützung des Seminares in den Rücken. Mal schaun, was für eine eigene Stellungnahme Sie abgeben wird. Schreibt Ihr doch einfach und äußert Euren Unmut über dieses Seminar aus Reichelsheim.

    Reichelsheim ist spätestens seit die Kinderärztin Ruth Vonholdt dort die Leitung übernahm, dafür bekannt, "Heilungen" von homosexuellen Menschen zu propagieren und dort wird die von der US-amerikanischen Psychologenorganisation APA abgelehnte pseudowissenschaftliche Reparative Therapie vertreten. Welche Auswirkungen dies im Extremfall hat, zeigt der Amoklauf in Colorado Springs.

    Daher wenn Frau von der Leyen an der Seite von Ole von Beust und sämtlichen homosexuellen Paaren in unserem Lande bleiben möchte, dann sollte sie sich schleunigst von diesem Seminar in Bremen distanzieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SvenAnonym
  • 08.01.2008, 20:50h
  • Die Worte, die mir zu der "Frau" einfallen, sind zwar zutreffend, aber gleichzeitig auch zu hart, um sie hier zu schreiben.

    Sie macht Propaganda und wie bei jeder Propaganda gibt es keinen Inhalt, kein logisches Konzept.
    Dies wird deutlich, wenn man sich ihr Leben und ihr politisches Wirken anschaut.

    Da passt wirklich nichts zusammen, schon gar nicht mit ihren öffentlichen Forderungen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Georg der Dritte aus der SternenmitteAnonym
  • 08.01.2008, 21:25h
  • Werte Frau Albrecht!

    Nehmen Sie sofort Ihre Schirmherrschaft zurück, da ich mich gegebenenfalls ansonsten genötigt sehen könnte, Sie zu ohrfeigen, Madame.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 antosAnonym
  • 08.01.2008, 21:56h
  • Danke für den Link, H.

    Auf Seite 18, rechts unten kommen die Autoren dann auch mal recht offen zu ihrem Glaubenskern [es gäbe "legitime" und damit wohl offensichtlich auch "nicht-legtime" Identitäten], verbrämt als philosophische Frage:

    "Es gibt noch eine andere – philosophische
    – Frage: Gibt es das überhaupt, daß irgendjemand
    homosexuell „ist“? Sind wir nicht
    vielmehr alle komplementär, d.h. heterosexuell
    geschaffen, nur einige von uns haben
    ein homosexuelles Problem? Kann auf eine
    psychologische Störung eine legitime Identität
    aufgebaut werden? Allerdings: Dies sind mehr
    philosophische als naturwissenschaftliche
    Fragen."

    ojc.de/dijg.de/pdf/bulletin_10_sonderdruck.pdf
  • Antworten » | Direktlink »
#9 antosAnonym
#10 antosAnonym
  • 08.01.2008, 22:27h
  • Wie Frau von der Leyen wohl reagieren wird? Wird sie sich mit Parteibrüdern- und schwestern anlegen? Schließlich ist Monika Hoffmann nicht nur die weitere Leiterin des Seminars, sondern auch Pressesprecherin der "Christdemokraten für das Leben CDL e. V.":

    www.cdl-online.de/index1.htm
  • Antworten » | Direktlink »
#11 KlausAnonym
#12 gerdAnonym
  • 08.01.2008, 23:34h
  • Monika Hoffmann durfte auch einen Vortrag über Homosexualität in Reichelsheim für die EAK des Odenwaldkreises halten.
    *
    www.cdu-odenwaldkreis.de/ca/n/ctu/

    Reichelsheim ist mittlerweile in Deutschland insgeheim zur "homophoben Kaderschmiede" geworden, wo sich die Hauptprotagonisten im Kampf gegen die innerkirchliche und CDU-parteiinternen Anerkennung homosexueller Paare treffen.

    Noch interessanter ist diese Veranstaltung vom Gemeindenetzwerk im Jahre 2008, wo auch Monika Hoffmann wieder vorträgt in Gemeinderüstzentrum Krelingen (Gruss an Pastor Cochlovius):
    *
    www.gemeindenetzwerk.org/index.php?action=article&art_cat=Ge
    meinde&id=373


    Da "lohnt" es sich schon fast in Krelingen dabei zu sein, denn dort sind dann alle unsere deutschen rechtskonservativen Hauptprotagonisten wiederzutreffen: die Liste der Referenten sagt eigentlich alles: Pastor Dr. Joachim Cochlovius, Eva Herman, Monika Hoffmann, Christa Meves, Pastor Jens Motschmann, Rainer Osterloh, Pastor Ulrich Rüß, Pfr. Wolfgang Sickinger, Prof. Dr. Manfred Spieker und Dr. Maria Steuer...selbst Eva Herman taucht in Krelingen auf..

    Schön wie sich dort alle in Krelingen einfinden. Da sollte eigentlich Hape Kerkeling hinfahren und dort "Hurz" vor dieser "selbstgerechten" Zuschauer- und Referentengruppe vortragen und das Lied anstimmen: "Das ganze Leben ist ein Quiz..".

    Ich bin jedenfalls gespannt, ob Frau von der Leyen sich diesem Zug ins Abstellgleis anschliessen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 HM DronningenAnonym
  • 09.01.2008, 01:10h
  • Entschuldige Gerd, aber die niedersächsische Zuchtstute kann sich nicht hinter Unwissenheit verstecken. Unwissenheit schützt vor "Strafe" nicht. Wenn man in einer Position wie der ihren, eine Schirmherrschaft übernimmt, sollte man sich vorher besser über alle Aktivitäten eines solchen "Vereins" informieren.

    So langsam frage ich mich, wo diese Frau studiert hat. Man sollte doch von einer promovierten Medizinerin mehr Intelligenz erwarten... ach nein, sie ist ja in der CDU...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Ulli_2mecsProfil
#15 Neues von ChristivalAnonym
#16 antosAnonym
  • 09.01.2008, 09:00h
  • Aus dem Net-Tribune-Artikel:

    "Der Geschäftsführer des Kongresses, Heiko Linke, sagte der AP, der Kongress zeichne sich durch «eine enorme Vielfalt» aus. Er räumte ein, der Beschreibungstext für das betreffende Seminar könne durch redaktionelle Kürzungen missverständlich geworden sein. Allerdings sei das Seminar für niemand eine Pflichtveranstaltung. Interessierte könnten sich anmelden. Es gehe nicht darum, jemand zu bekehren. Vielmehr seien die Seminare ergebnisoffen."

    Ergebnisoffen - was für ein Dreck. Das ist so ergebnisoffen wie Ostereiersuchen: Die Ergebnisse werden immer überraschenderweise dort gefunden, wo man sie vorher platziert hat. Die Veranstalter des Seminars vertreten eine klare Position [Homosexualität beruhe auf einer "psychologischen Störung" und Schwule - als Vertreter eines verderblichen Lebensstils - zerstörten die Gesellschaft] und versuchen diese Position mit der Autorität scheinbar psychologisch-wissenschaftlicher Sprache an den Laien zu bringen. Und diese Laien erkennen natürlich nicht, was für einen Quatsch diese 'Forscher' reden. Das beginnt schon bei dem Geschwafel von 'psycho-logischen' Störungen [also von Störungen der Psychologie, der Wissenschaft], statt von 'psychischen' Störungen. Das ist ihnen aber egal, Erkenntnis ist ihnen egal - es geht nur um das Durchdrücken der Ideologie.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 stromboliProfil
  • 09.01.2008, 11:19hberlin
  • also @gerd,
    wo soll die mutterkreutztägerin v. der leyen in den rücken der creationistin wolf fallen?
    Sie kommen aus der selben werteschule mit leichten toleranzabweichungen.
    Aber die produktpalette wird von den sponsoren auf den tisch gelegt; für jeden gläubigen mit paradieserwartungsdefekt ein säuberungsritual der besonderen art. Da passt das angebot des wegredens der homosexualität , siehe beitrag von @antos, wie die faust aufs auge.
    Da gilt der alte spruch:
    getrennt maschieren, gemeinsam schlagen!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 DragonWarriorAnonym
  • 09.01.2008, 15:35h
  • habe gerade nachgeschaut...

    seminar 644 - das entsprechende seminar - ist aus zumindest aus der online-ausgabe des programmes verschwunden...

    scheint also hinter den kulissen gedonnert zu haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#19 LutzAnonym
  • 09.01.2008, 16:04h
  • Hallo meine Lieben,

    ich bin ja im doppelten Sinne Betroffener, zum einem weil ich (Gott sei Dank!!!) offen Schul leben kann, zum anderen aber auch leider dadurch, dass diese äusserst merkwürdige Veranstaltung (www.christival.de) in Bremen, also meiner Heimatstadt stattfindet. Ich habe mich mal auf deren völlig unübersichtlichen und nicht sonderlich informativen Internetseite umgesehen. Bei den Seminaren war dieses hier so heiss diskutierte Thema mit der Nummer 644 versehen, also ziemlich am Ende der Seminarauflistung. Heute musste ich feststellen, dass genau dieses Seminar auf einmal nicht mehr gelistet ist .... merkwürdiger Zufall oder doch eher eine Reaktion auf den Artikel hier? ... Ich lasse mich mal überraschen, was sich die Veranstalter stattdessen einfallen lassen?

    Gruss
    Lutz
  • Antworten » | Direktlink »
#20 SebiAnonym
  • 09.01.2008, 16:21h
  • Verstehe nicht, wieso queer.de manchmal so einen mords Bogen spannt, um die vermeintliche Haltung irgendwelcher Politiker "aufzuspüren". Eine Ministerin übernimmt die Schirmherrschaft für so nen ollen Christenkongress. Höchstwahrscheinlich weiß sie kaum, um was es da geht, und es interessiert sie auch nicht die Bohne. Jetzt gibts auf dem albernen Kongress eine einzige Veranstaltung von gestörten Homoheilern. Schlussfolgerung: v.d.Leyen sei homophob. Genausogut könnte man sagen: jeder Politiker, der sich zum Katholizismus bekennt, ist homophob. Das ist etwas billig.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 gerdAnonym
  • 09.01.2008, 16:26h
  • @stromboli und antos

    Warten wir es ab, wie sich Frau von der Leyen dazu positioniert, ob sie eher "mitte-links"-konservativ einzuordnen ist, oder ob sie sich der Splittergruppe des "rechts"-konservativen homophoben Spektrums zuordnet und mit Eva Herman, Cochlovius aus Walsrode, Motschmann aus Bremen, Vonholdt aus Reichelsheim und Co mitmarschieren möchte.

    Im übrigen aber bitte ich doch um ein wenig höflichere Beschreibungen von Personen. Mir ist durchaus aus meinem privaten Leben bekannt, dass gerade ein Teil homosexueller Menschen über eine sehr "spitze Zunge" verfügen, aber solche Negativformulierungen von Personen wie "Zuchtstute" oder "Trägerin des Mutterkreuzes" halte ich für wenig hilfreich in der politischen Auseinandersetzung. Dies läßt in der Regel die betroffene Person "verletzt" zurück und dadurch erreicht man erst Recht nicht, dass diese Person sich auf die Seite homosexueller Paare stellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 ChrisAnonym
  • 09.01.2008, 16:34h
  • In der Auflistung ist es nicht mehr dabei, aber online schon noch:

    christival.de/article.php?article=408

    "Manche Menschen leiden unter ihren homosexuellen Neigungen. Im Seminar geht es darum, Verständnis für Ursachen und verschiedene Lebensmöglichkeiten zu gewinnen."

    Na ja wie bescheuert ...
  • Antworten » | Direktlink »
#23 KatrinAnonym
  • 09.01.2008, 17:16h
  • Wer wie die Familienministerin eine halbe Fußballmannschaft in die Welt setzt, hat andere Kriterien zur Lebensgestaltung als die meisten übrigen Deutschen. Da ist es nicht verwunderlich, dass Sie sich auch in Bezug auf Homosexualität einer Glaubensrichtung anschließt, die nicht nach den Regeln der Vernunft handelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 FloAnonym
  • 09.01.2008, 17:30h
  • CDU halt!

    Was will man schon vom politischen Arm der katholischen Kirche erwarten...

    Die CDU ist und bleibt unwählbar!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 FloAnonym
  • 09.01.2008, 17:51h
  • @Sebi:
    Wenn man für etwas die Schirmherrschaft übernimmt, sollte man aber schon wissen, wofür man da einsteht und mit seinem Namen wirbt/unterstützt.

    Ich kann auch nicht als Schirmherr eines Rockkonzerts auftreten und wenn da rechte Bands singen sagen, dass man als Schirmherr ja die Meinungen nicht teilen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 SebiAnonym
  • 09.01.2008, 19:04h
  • @Flo
    Findest du es nicht ein bisschen viel verlangt, ganze 255 Seminare, die bei diesem ollen Christenkongress angeboten werden, im einzelnen zu kennen? Dafür jetzt der Familienministerin Schwulenhass anzudichten, finde ich gewagt!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 SaschaAnonym
  • 09.01.2008, 19:16h
  • Jede Form derartiger homophober Propaganda gehört explizit verboten!

    Menschen leiden ganz sicher nicht unter ihrer homosexuellen Orientierung, sondern unter den weiterhin in vielen gesellschaftlichen Bereichen vorherrschenden, Menschen verachtenden, homofeindlichen Gesinnungen, die eben solche Gruppen aktiv voranbringen wollen.

    Und eben DAS gilt es zu "heilen" bzw. politisch zu unterbinden!
  • Antworten » | Direktlink »
#28 StarletAnonym
#29 LukeAnonym
  • 09.01.2008, 21:00h
  • Meine Lieblingsbratze Frau von der Leyen,

    die moderne Ausführung der Hildegard von Bingen in Berlin, die Jeanne d'Arc der Beckenatmerinnen, die Vorkämpferin der Mütterkreuzträgerinnen, Lieblingsschoßtier der Scheinheiligen und katholischen Knierutscher vor dem Herrn, blondgelockte Versuchung und Phrasendrescherin, meine Walküre. Ihrem verbalen Gesabber bin ich von jeher erlegen. Sobald ich diese CDU-Gallionsfigur sehe, möchte ich Kapitän auf dem Schiff sein, um es umgehend zu versenken.

    Eine kleine Begebenheit am Rande. Am Wochenende war ich mit meiner besseren Hälfte in der Innenstadt meiner Heimatstadt unterwegs. Als wir aus unserer Bank in die Fußgängerzone treten, hatten dort ungefähr 15 Jugendliche einen Tisch aufgebaut mit einem Plakat auf dem: Jesus liebt auch dich! in leuchtenden Lettern prangte. Wir konnten nicht anders als uns davor zu stellen, um lauthals zu lachen, während diese Verklatschten zu fetzigem Sound Jesus-Pop-Songs unplugged trällerten. Ich wette die dachten hinter ihrem entrückten Gesichtsausdruck wir würden sie an und nicht auslachen. Aber jedem Tierchen sein Plesierchen, mich wundert gar nix mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 CarstenFfm
  • 09.01.2008, 23:48h
  • Ich denke, das war zunächst einfach nur eine Panne im Ministerium.

    Da übernimmt die Ministerin die Schirrmherrschaft für eine an sich ganz harmlose Veranstltung, und natürlich hat sich nicht alle 255 Seminarthemen gecheckt, ob was Schlimmes dabei ist. Sie dürfte wohl kaum von dem Homo Heiler Seminar gewusst haben, man kann ihr kaum Homophobie deshalb vorwerfen.

    Natürlich hätten aber ihre Mitarbeiter die Seminare checken sollen. Da hat wohl einer geschlafen. Eine Panne im Ministerium eben.

    Nun ist die Sache rausgekommen und an die große Glocke gehängt worden. und das ist auch gut so.

    UvdL würde korrekt handeln, wenn sie die Absetzung des Seminars verlang und ansonsten die Schirrmherrschaft zurückzieht. Wenn sie so handelt, wäre ihr persönlich nichts vorzuwerfen.

    Schau mer mal war passiert. Queer.de wird uns sicher auf dem Laufenden halten.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 CarstenFfm
  • 10.01.2008, 00:01h
  • Ich lese gerade auf Queer.de, dass das Seminar abgesagt ist.

    Na wer sagts denn, der Protest hat geholfen. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#32 gerdAnonym
  • 10.01.2008, 00:35h
  • @Flo
    Ich stimme Sebi vollkommen zu; deine Schlussfolgerungen zu von der Leyen stimmen so nicht. Frau von der Leyen wird dieses Seminar höchstwahrscheinlich nicht gekannt haben und ich nehme zu ihren Gunsten an, Sie wird dieses spezielle Seminar ablehnen. Als ausgebildete Medizinerin wird sie mit Sicherheit die Haltung der internationalen Psychologenvereinigungen APA teilen, dass Reparative Heilungsmethoden schädlich sind.

    Im übrigen ist es falsch anzunehmen, dass die CDU der verlängerte Arm der katholischen Kirche ist; mehrheitlich ist die CDU seit der Wiedervereinigung 1990 evangelisch geprägt und massgebelichen Einfluss dürfte wohl eher dort die EKD haben. Auch ist im neuen Grundsatzprogramm der CDU aus dem Herbst 2007 klar festgehalten, dass homosexuelle Paare in unserer Gesellschaft anerkannt und akzeptiert werden. ("wenngleich die Gleichstellung zur Ehe weiterhin abgelehnt wird"). Also so einfach kannst du es dir mit deiner Kritik an der CDU homopolitisch nicht machen. Kritik ist zwar weiterhin an der CDU aufgrund der Ablehnung der Gleichstellung zur Ehe berechtigt, aber deine pauschale Fundamentalkritik ist rein ideologisch motiviert und gibt die wahre homopolitische Lage in der CDU nicht wieder.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 HM DronningenAnonym
  • 10.01.2008, 02:26h
  • @gerd:

    Auch wenn Formulierungen wie "Zuchtstute" oder "Mutterkreuzträgerin" vielleicht für Frau v. d. Leyen verletzend sein mögen, fällt mir spontan nichts treffenderes ein, außer noch die Bezeichnungen meines Vorredners Luke.

    Erstens hat sie sich vor laufenden Kameras damit gebrüstet, dass sie 7 Kinder hat, aber trotzdem Familie und Karriere unter einen Hut bekommt.
    Toll Frau Ministerin, mit 9 Kindermädchen, 23 HaushälterInnen und nem Arsch voll Geld würden sich das vielleicht auch einige alleinerziehende Mütter, die dank unseres ach so sozialen Staates 35 Stunden am Tag schuften um ihren Kindern wenigstens ein warmes Zuhause und was zum essen bieten zu können, und zusätzlich noch Zeit mit ihren Kindern verbringen, auch nochmal überlegen.
    Zweitens will ich Frau Ursula nicht unbedingt Homophobie unterstellen, aber als Schirmherrin sollte man doch wenigstens über die Aktivitäten der "Geschirmherrten" Bescheid wissen. Und wenn auch nur ein einziges von 200 Seminaren Gehirnwäsche beinhaltet.

    Aber es braucht ja schließlich jedes Regierungsmitglied irgend eine Leiche im Keller...
    Und nach Schäuble, Jung, Glos, Merkel etc. ist eben jetzt mal wieder unser Ursula an der Reihe.

    Ich hätte gern nochmal Neuwahlen... immer mal was Neues, damit dem alle Staatsgewalt innewohnentem Volk nicht langweilig wird...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 gerdAnonym
  • 10.01.2008, 07:18h
  • @HMDronningen
    Das ist mir wiedereinmal zu einfach "gestrickt": frei nach dem Motto, ich mag die Konservativen nicht, also "haue" ich drauf-egal ob dies für die homopolitische Sachauseinandersetzung hilfreich ist oder eher schadet.

    Wenn Frau von der Leyen Mutter mehrerer Kinder ist, so ist dies grundsätzlich erstmal etwas sehr Schönes und kein Grund, Sie deswegen anzugreifen. Ich stamme auch aus einer Familie mit mehreren Kindern und fand das gut und Mütter mit mehreren Kindern haben meine Sympathie- und das gilt auch für Frau von der Leyen, wenn sie mehrere Kinder erzieht.
    Zudem hat sie einmal selbst in einem Interview geäußert, dass Sie sehr genau wisse, dass sie es aufgrund ihrer finanziellen Situation leichter habe, eine Familie zu ernähren, als der Durchschnitt der Mütter in unserem Lande. Im übrigen führt dieses "Draufschlagen" auf Frau von der Leyen weg von der Auseinandersetzung um das Hauptthema: Reichelsheim mit Frau Hoffmann und Frau Vonholdt.

    Ich halte nichts vom "stumpfen" ideologisch motivierten Angriff auf die CDU, der die wahre Sitution in der CDU verschleiert und vernebelt.

    Dies sollten linke/liberale/grüne Aktivisten und Protagonisten im Jahre 2008 und in der Zukunft lernen: Homopolitik in Deutschland heisst klar aufzeigen, dass die CDU zwar mittlerweile die Lebenspartnerschaft im Parteiprogramm anerkennt und gerade NICHT der verlängerte Arm des Vatikans oder fundamentalistischer christlicher Kirchen mehr ist. Das neue Grundsatzprogramm der CDU steht dem klar entgegen.

    Denn es ist gesamtgesellschaftlich homopoltisch seitens linker/grüner/liberaler Aktivisten vollkommen falsch, die CDU in die wahre homophobe Ecke der Rechtsradikalen zu treiben, wo sich NPD und Republikaner tummeln, indem man "blind" einfach nur draufhaut.

    Gleichzeitig aber lautet Homopolitik im Jahre 2008 aufzuzeigen, dass die CDU immer noch die Gleichstellung zur Ehe blockiert. Gute homopoltische Aktivisten und Politiker in Deutschland müssen diesen Spagat der differentierten Sicht und Darstellung auf die CDU beherrschen, wenn sie der Sache dienlich sein und nicht eher gesamtgesellschaftlichen Flurschaden anrichten wollen, der letzlich uns allen nur schadet.

    Daher "einfaches" Draufhauen auf CDU-Politiker ist unglaubwürdig und undifferenziertes Geholze.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Mechthild MüllerAnonym
  • 10.01.2008, 10:58h
  • Lieber "Weg-gucken", als Probleme lösen!

    Der Kommentar von Herrn Beck offenbart mal wieder die leider immer noch unveränderte Einstellung der Mehrheit unserer Gesellschaft zu den Themen "Schwule, Lesben" und "Heilung" !
    Diese Menschen leiden im allg. nicht an ihrer "Andersartigkeit " als solche, sondern an der Intoleranz und dem mangenden Verständnis ihres Umfeldes (Familie, Gesellschaft). An dieser Stelle scheint mir ein Umdenken viel mehr notwendig zu sein
    Daher begrüße ich jedes Seminarangebot, das Schwulen und Lesben hilft, mit ihrer Andersartigkeit besser klar zu kommen, oder diese zu verändern.
    Wenn "Heilung" in diesem Sinne sogar als gefährlich bezeichnet wird, frage ich mich:
    "Wer hat hier eigentlich Angst wovor ? Oder Interesse, gesellschaftliche Veränderungen zu verhindern - und warum? Wo bleibt hier die vielgepriesene Nächstenliebe und Toleranz???

    IMechthild Müller, Lehrerin, Therapeutin, verh. 2 Kinder
  • Antworten » | Direktlink »
#36 stromboliProfil
  • 10.01.2008, 11:18hberlin
  • @gerd,
    ich verstehe deine aufgeregtheit; das mit spitzer zunge anpöpeln ist ,in vielen fällen, falsches zeugnis am falschen platz.
    Aber der gebrauch der spitzen zunge, dient auch der , zugegebenermaßen verkürzten , beschreibung eines gegenwärtigen zustandes!
    Bei unserer vorzeigedame, der gelungenen verquickung von 7 (?)facher wöchnerin und karrierefrau, ist es ein spiel mit den geschichtlichen und aktuellen wertangeboten. Die wohlgefällige presentation der frau minister in den medien und ihre wirksamkeit als wahllokomotive bedarf hier unserer aufmerksamkeit! Und einen blick auf ihre verbindungen! Verbindungen die , seis über ihre partei (das ist wie bei den kohlchen spenden: keiner kennt sich, aber alle sind befreundet...) seis über den gebrauch der maschinerie ministerium und der damit verbundenen "hohen Weihe" religiöser aktivitäten in unserem staate, fragen zur position eben dieser zu lassen. Da muß man nicht warten, ob die frau sich zurückzieht, da kann man fordern! Und seien wir doch mal ehrlich: wir reden zwar über die rentenbedingte notwendigkeit der geburtenzunahme, aber nicht über die katastophale überbevölkerung die uns droht! Mir wäre eine "mutter teresa", mit gebärverzicht oder selbstbeschränkung auf 1-2 kinder , lieber, als eine ausufernde mutterideologie mit rentenverdienstorden.
    Der beitrag #3 von @käthe klärschlamm, beschreibt in erfrischender klarsicht die wurzeln. Andere, du selbst in hervorragender weise,siehe dein beitrag #5/12, oder @antos unter #10, beschäftigen sich mit den verbindungen dieser organisationen, die mittlerweile wie die pilze aus dem unterholz der völkisch-religiösen fortpflanzungsideologie hervor wuchern. Der frau ministerin zu unterstellen, sie fördere solche bestrebungen, ist völlig legitim. Nicht nur ihre schirmherrschaft ist beweis ihrer (klammheimlichen ...) gewogenheit, das ganze konzept der religiösen wiederfindung ist ihr program! In dieser sicht ihr einen hang zu (vergangenen ?) ideologien zu unterstellen legitim!

    Und die verletzte "ehre" der dame?
    Ich lebe seit bewustwerdung meiner sexualität, mit täglicher verletzung meiner "ehre". In gewisser weise bin ich erfahrener im umgang damit, was mir einen vorsprung in der widerstandsfähigkeit gegnüber dem gesprochenen wort gibt.
    "...alle komplementär, d.h. heterosexuell
    geschaffen, nur einige von uns haben
    ein homosexuelles Problem?.."
    Da kann es einer frau, die komplementär gepolt, sich gedanken machen sollte, über die , von ihr mitverantworteten "probleme" die sie mir bereitet, zugemutet werden, in den hintern getreten zu werden!
    Ich bleibe bei der mutterkreuzträgerin als überzeugungstäterin!
  • Antworten » | Direktlink »
#37 KonstantinEhemaliges Profil
  • 10.01.2008, 11:41h
  • ich möchte hiermit "Gebärmschine von der Leyen" für die Homo-Gurke des Jahres 2008 nominieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#38 DavidAnonym
  • 10.01.2008, 11:51h
  • "Daher begrüße ich jedes Seminarangebot, das Schwulen und Lesben hilft, mit ihrer Andersartigkeit besser klar zu kommen, oder diese zu verändern.
    Wenn "Heilung" in diesem Sinne sogar als gefährlich bezeichnet wird, frage ich mich:
    "Wer hat hier eigentlich Angst wovor ?"

    Liebe Mechthild,
    Auch DIESES Seminarangebot?
    du verkennst den wahren Grund an der Kritik:
    Gehst es darum, das homosexuelle Menschen ihre Neigung mit ihren religiösen Ansichten und Umfeld vereinbaren können? Das sie lernen sich zu akzeptieren?
    SO ein Seminar sollten vermeintliche "Christen" anbieten.
    Aber gehst es darum?
    Mitnichten! Es wird auf Seelenfang gegangen, genau DIESE Leute die dafür verantwortlich sind das homosexuelle Menschen leiden, genau diese bieten eine angebliche Heilung an, NACHDEM man die Menschen für krank erklärt hat.
    Wie nennt man solche Leute? SCharlatane.
    Du sagst es doch selber - sie leiden an der Ausgrenzung.
    Du schreibst aber auch "Andersartigkeit" - und was ist der Grund???
    Wenn es den Seelenzerstörern wirklich um das WOhl der Leute ginge, dann würden diese anerkennen, das es homosexuelle Menschen/Paare gibt, die mit sich im reinen sind.
    TUn sie aber nicht! Sie würdigen das herab und machen dann psychisch labilen Menschenden, sie können davon geheilt werden - warum bieten die dann nicht auch eine Umpolung von hetero auf homo an? Viele Menschen haben doch auch viel KUmmer mit dem anderen Geschlecht.
    Würdest du ein solches Seminarangebot auch begrüssen?
    Man stelle sich vor, Therapie für Eheleute mit dem Angebot sich umpolen zu lassen!

    Das hat nichts mit Angst zu tun, sondern damit, das sich eine Gruppe ZURECHT wehrt, von einer anderen bevormundet zu werden. Gerade von den anderen, die für das Leid und die INtoleranz verantwortlich sind!!
    Solchen Seelenverbrechern gehört der Boden zurecht entzogen!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 stromboliProfil
  • 10.01.2008, 12:08hberlin
  • @Mechthild müller,
    zwei dinge interessieren mich beim lesen socher post: was will sie hier, was treibt ihr "interesse". Die wissenschaft, das lehramt, die mutter die um die zukunft ihrer kinder bangt?
    Und wie lernfähig sind solche personen im unmittelbaren umgang und konflikt mit UNS?!
    "...Diese Menschen leiden im allg. nicht an ihrer "Andersartigkeit " als solche, sondern an der Intoleranz und dem mangenden Verständnis ihres Umfeldes (Familie, Gesellschaft). An dieser Stelle scheint mir ein Umdenken viel mehr notwendig zu sein..."

    Na dann lassen sie dem taten folgen frau therapeutin!
    Aber die vorgegebene richtung bei ihnen ist deutlich : "...Andersartigkeit besser klar zu kommen, oder diese zu verändern..."
    Wie wäres es mit der veränderung des, den leidenen umgebenden umfeldes; womit auch SIE sich verändern müßten! Es ist die engstirnigkeit und eingleisigkeit, des sich auf normalität berufenden denkens, dass das "andere " leiden lässt! Nicht die wünsche und realisation der selben!

    Was also therapieren sie eigentlich und was ist die angebotspalette?
    Die projektion ihrer wünsche? Die legitimität ihrer mutterschaft?
    Welche heilung liegt in dem , von ihnen gelebten? Welches glück ist vergleichbar: die mutterschaft mit der bewußtgelebten kinderlosigkeit. Vieleicht ist die selbst nur eine überhöhung eines selbstbetruges. Schauen wir mal auf die kindestötungen und verwahrlosungen.
    Und, gibt es nicht nur theoretisch die möglichkeit, anderer, glücksversprechender lebenskonzepte?!
    "...Oder Interesse, gesellschaftliche Veränderungen zu verhindern - und warum? "... (!!)
    Mit verlaub; Das ist hochnotpeinlich und zynisch!
    Einer gruppe, die von ebensolchen denkträgern, über die jahrhunderte verfolgt wurden, der verhinderung gesellschaftlicher verhältnisse zu verdächtigen, ist peinlich , weil dumm! Aber der schuh lässt sich auch umgekehrt anziehen: warum ändern SIE eigentlich nicht ihre sicht auf uns?
    Was würden sie denn ihrem kind anbieten, sollte es sich , trotz aller ihrer therapeutichen bemühungen ( sprich erziehung und konditionierung) als homosexuell herausstellen.
    Medizinisch indizierte lobotomie in form von konditionierungsangeboten? Umerziehungscamps (weil camps mittlerweile allerortens wieder in mode kommen!) ?

    Auch da die frage an sie zurück gegeben:" ....Oder Interesse, gesellschaftliche Veränderungen zu verhindern - und warum?"

    Aber wichtiger noch, wenn sie von mir schon rücksichtsnahme ihnen gegenüber verlangen: "Wo bleibt hier die vielgepriesene Nächstenliebe und Toleranz???..." von ihrer seite...!
    Die FRAGE, stellt sich eher für sie selbst, wie aus ihrem posting ersichtlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 KonstantinEhemaliges Profil
  • 10.01.2008, 12:17h
  • "IMechthild Müller, Lehrerin, THERAPEUTIN, verh. 2 Kinder"
    Ganz wichtig: 2 Kinder - BEIDE HETERO!!! (Glaubt datt Mechthild jedenfalls.)

    Es ist unglaublich, wer/was heutzutage noch so auf hilfesuchende Menschen losgelassen wird. Ich hoffe für alle Patienten, dass datt Mechthild nur Ergotherapeutin oder Logopädin ist! Das kann man nicht viel falsch machen mit der Psyche der Patienten.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 stromboliProfil
  • 10.01.2008, 12:28hberlin
  • lach... @david !
    "...Therapie für Eheleute mit dem Angebot sich umpolen zu lassen!..."
    so liese sich mechthilds vorstellung in einem neuen lcht betrachten: "Wenn "Heilung" in diesem Sinne sogar als gefährlich bezeichnet wird, frage ich mich:
    "Wer hat hier eigentlich Angst wovor ?...

    Womöglich haben wir die wunderheilerin völlig falsch eingeschätzt!
  • Antworten » | Direktlink »
#42 HannibalEhemaliges Profil
  • 10.01.2008, 15:27h
  • @ Mechthild: Wann warst du denn Lehrerin? Deinen Ausführungen nach müsste das Anno 1933-45 gewesen sein! Und deine homosexuellen Schüler (die armen Kinders) hast du mit Elektroschocks in der "Praxis" von Dr. Mengele therapiert, stimmts?
  • Antworten » | Direktlink »
#43 stromboliProfil
  • 10.01.2008, 16:13hberlin
  • @ethnologe,
    die frage müßte korrekter lauten: wo unterrichten sie, was therapieren sie und warum stellen sie uns ihre mutterschaft so "deutlich " vor augen. Als beweis ihrer funktionstüchtigkeit? Da muß schon was "anderes" rüberkommen um gewicht zu bekommen!

    Aber du hast insoweit recht : arme homosexuelle schüler, die ihr und ihrer denkweise hilflos ausgeliefert sind. Das ist die eigentliche schweinerei!
    Mittlerweile glaube/vermute ich in ihr eine, jener "therapeuten" aus eben obigem "änderungsangebot; dem schwülstig/schwitzigen umkreis unserer christlichen abendlandretter.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 HannibalEhemaliges Profil
  • 10.01.2008, 16:22h
  • @ stromboli: Interessiert mich eigentlich nicht wirklich was Magda ... ähm Mechthild so therapiert. Aber das Argument der zweifachen Mutterschaft stößt bei mir auch auf taube Ohren. Ich kann darin absolut keine anerkennbare Leistung erkennen. Schließlich pflanzen sich Fruchtfliegen und sonstiges Getier auch fort ohne dabei gesteigerte intellektuelle Leistungen aufweisen zu können. Mal krass gesagt: Kinder kriegen kann jeder. KEINE Kinder kriegen ist die wahre Kunst! Gell, Frau von der Leiden?
  • Antworten » | Direktlink »
#45 stromboliProfil
  • 10.01.2008, 16:24hberlin
  • ....und um für mich das thema @mechthild abzuschließen: "Lieber "Weg-gucken", als Probleme lösen!"
    mitnichten!
    Mit uns, haben wir nur , von aussen herangetragene probleme; mit uns selbst ,sind wir aufgeklärte, lebensbejahende schwule/lesben, die, bei leuten wie ihnen, nicht mehr weg-gucken!
    Wir wehren uns!
  • Antworten » | Direktlink »
#46 KonstantinEhemaliges Profil
  • 10.01.2008, 16:37h
  • Ja, lasst datt @ Mechthild mal in Ruhe. Ich finde, sie ist schon genug gestraft! Wahrscheinlich hatte sie bisher nur 2 mal Sex. Da wird man im Alter dann manchmal wunderlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#47 antosAnonym
  • 10.01.2008, 19:53h
  • Hallo Frau Müller,

    sind Sie zufällig Reikimeisterin/Lehrerin und befassen sich zusätzlich mit "psychodynamischer Prozessbegleitung", "Auraheilung", "Erzengeln", "Channelings", "Craniosacraler Therapie" und "Lichtarbeit"? Siehe auch:
    www.reiki.de/index.php?section=anbieter3&name=Labenz

    Natürlich müssen Sie gerade als Lehrerin ein besonders intensives Interesse an menschlichen Entwicklungsprozessen haben. Ich fände es auf alle Fälle lehrreich, wenn Sie die Situation Homosexueller hier etwas genauer erläutern - das interessiert bestimmt viele Leser. Schließlich möchte hier sicher niemand "Weg-gucken" [auch wenn das, je nach Weg, natürlich immer noch besser ist als weg gucken].

    Viele Grüße,
    Ihr a.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 stromboliProfil
  • 12.01.2008, 22:38hberlin
  • ach @antos,
    immer eine überraschung in petto; der wunderheilerin auf der spur!
    Nur finde ich, müßte es nach vorstellung der produktpalette nicht lauten: "Schließlich möchte hier sicher niemand "Weg-gucken" [auch wenn das, je nach Weg, natürlich immer noch besser ist als weg gucken]... , sondern:
    ...immer noch besser als hin gucken!
  • Antworten » | Direktlink »
#49 ThomasAnonym
  • 14.01.2008, 14:27h
  • Kann nur folgendes dazu sagen nachdem ich den Bericht gelesen habe:

    1. mir ist schlecht !
    2. hoffentlich passiert mit dieser Dame genau das gleiche wie mit Eva Hermann ! Was anderes hat sie nicht verdient. Da aber leider die Politik noch wesentlich verlogener ist als das Showgeschäft, wird ihr wahrscheinlich gar nix passieren. Sie darf das eben.

    Armes Deutschland ! Allerdings dürfte sich die Frage, wieso unsere CSD´s eigentlich noch politisch sein müssen damit erledigt haben !

    Thomas
  • Antworten » | Direktlink »
#50 H.Anonym
#51 wolfAnonym
  • 15.01.2008, 14:12h
  • mir wird immer wieder schlecht,. wenn diese dame ihren, kälbervorteil ins rechte licht rückt ! abgesehen dass sie finanziell durch ihren vorbestraften vater abgesichert ist, kann sie doch ernsthaft niemand weis machen, dass sie ihre kinder ordentlich versorgt ? oder betreibt sie ihr amt als nebenjob ?
  • Antworten » | Direktlink »
#52 RegentumAnonym
  • 17.01.2008, 17:25h
  • Vielleichtb sollte einfach mal jemand Frau von der Leyen davon heilen, daß sie meint besser als ihr Vater sein zu müssen. Heilt sie heilt sie heilt sie:-)!
  • Antworten » | Direktlink »
#53 evangelikalenwatchAnonym

» zurück zum Artikel