Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8136
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Von der Leyen unterstützt Homo-Heiler


#11 KlausAnonym
#12 gerdAnonym
  • 08.01.2008, 23:34h
  • Monika Hoffmann durfte auch einen Vortrag über Homosexualität in Reichelsheim für die EAK des Odenwaldkreises halten.
    *
    www.cdu-odenwaldkreis.de/ca/n/ctu/

    Reichelsheim ist mittlerweile in Deutschland insgeheim zur "homophoben Kaderschmiede" geworden, wo sich die Hauptprotagonisten im Kampf gegen die innerkirchliche und CDU-parteiinternen Anerkennung homosexueller Paare treffen.

    Noch interessanter ist diese Veranstaltung vom Gemeindenetzwerk im Jahre 2008, wo auch Monika Hoffmann wieder vorträgt in Gemeinderüstzentrum Krelingen (Gruss an Pastor Cochlovius):
    *
    www.gemeindenetzwerk.org/index.php?action=article&art_cat=Ge
    meinde&id=373


    Da "lohnt" es sich schon fast in Krelingen dabei zu sein, denn dort sind dann alle unsere deutschen rechtskonservativen Hauptprotagonisten wiederzutreffen: die Liste der Referenten sagt eigentlich alles: Pastor Dr. Joachim Cochlovius, Eva Herman, Monika Hoffmann, Christa Meves, Pastor Jens Motschmann, Rainer Osterloh, Pastor Ulrich Rüß, Pfr. Wolfgang Sickinger, Prof. Dr. Manfred Spieker und Dr. Maria Steuer...selbst Eva Herman taucht in Krelingen auf..

    Schön wie sich dort alle in Krelingen einfinden. Da sollte eigentlich Hape Kerkeling hinfahren und dort "Hurz" vor dieser "selbstgerechten" Zuschauer- und Referentengruppe vortragen und das Lied anstimmen: "Das ganze Leben ist ein Quiz..".

    Ich bin jedenfalls gespannt, ob Frau von der Leyen sich diesem Zug ins Abstellgleis anschliessen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 HM DronningenAnonym
  • 09.01.2008, 01:10h
  • Entschuldige Gerd, aber die niedersächsische Zuchtstute kann sich nicht hinter Unwissenheit verstecken. Unwissenheit schützt vor "Strafe" nicht. Wenn man in einer Position wie der ihren, eine Schirmherrschaft übernimmt, sollte man sich vorher besser über alle Aktivitäten eines solchen "Vereins" informieren.

    So langsam frage ich mich, wo diese Frau studiert hat. Man sollte doch von einer promovierten Medizinerin mehr Intelligenz erwarten... ach nein, sie ist ja in der CDU...
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Ulli_2mecsProfil
#15 Neues von ChristivalAnonym
#16 antosAnonym
  • 09.01.2008, 09:00h
  • Aus dem Net-Tribune-Artikel:

    "Der Geschäftsführer des Kongresses, Heiko Linke, sagte der AP, der Kongress zeichne sich durch «eine enorme Vielfalt» aus. Er räumte ein, der Beschreibungstext für das betreffende Seminar könne durch redaktionelle Kürzungen missverständlich geworden sein. Allerdings sei das Seminar für niemand eine Pflichtveranstaltung. Interessierte könnten sich anmelden. Es gehe nicht darum, jemand zu bekehren. Vielmehr seien die Seminare ergebnisoffen."

    Ergebnisoffen - was für ein Dreck. Das ist so ergebnisoffen wie Ostereiersuchen: Die Ergebnisse werden immer überraschenderweise dort gefunden, wo man sie vorher platziert hat. Die Veranstalter des Seminars vertreten eine klare Position [Homosexualität beruhe auf einer "psychologischen Störung" und Schwule - als Vertreter eines verderblichen Lebensstils - zerstörten die Gesellschaft] und versuchen diese Position mit der Autorität scheinbar psychologisch-wissenschaftlicher Sprache an den Laien zu bringen. Und diese Laien erkennen natürlich nicht, was für einen Quatsch diese 'Forscher' reden. Das beginnt schon bei dem Geschwafel von 'psycho-logischen' Störungen [also von Störungen der Psychologie, der Wissenschaft], statt von 'psychischen' Störungen. Das ist ihnen aber egal, Erkenntnis ist ihnen egal - es geht nur um das Durchdrücken der Ideologie.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 stromboliProfil
  • 09.01.2008, 11:19hberlin
  • also @gerd,
    wo soll die mutterkreutztägerin v. der leyen in den rücken der creationistin wolf fallen?
    Sie kommen aus der selben werteschule mit leichten toleranzabweichungen.
    Aber die produktpalette wird von den sponsoren auf den tisch gelegt; für jeden gläubigen mit paradieserwartungsdefekt ein säuberungsritual der besonderen art. Da passt das angebot des wegredens der homosexualität , siehe beitrag von @antos, wie die faust aufs auge.
    Da gilt der alte spruch:
    getrennt maschieren, gemeinsam schlagen!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 DragonWarriorAnonym
  • 09.01.2008, 15:35h
  • habe gerade nachgeschaut...

    seminar 644 - das entsprechende seminar - ist aus zumindest aus der online-ausgabe des programmes verschwunden...

    scheint also hinter den kulissen gedonnert zu haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#19 LutzAnonym
  • 09.01.2008, 16:04h
  • Hallo meine Lieben,

    ich bin ja im doppelten Sinne Betroffener, zum einem weil ich (Gott sei Dank!!!) offen Schul leben kann, zum anderen aber auch leider dadurch, dass diese äusserst merkwürdige Veranstaltung (www.christival.de) in Bremen, also meiner Heimatstadt stattfindet. Ich habe mich mal auf deren völlig unübersichtlichen und nicht sonderlich informativen Internetseite umgesehen. Bei den Seminaren war dieses hier so heiss diskutierte Thema mit der Nummer 644 versehen, also ziemlich am Ende der Seminarauflistung. Heute musste ich feststellen, dass genau dieses Seminar auf einmal nicht mehr gelistet ist .... merkwürdiger Zufall oder doch eher eine Reaktion auf den Artikel hier? ... Ich lasse mich mal überraschen, was sich die Veranstalter stattdessen einfallen lassen?

    Gruss
    Lutz
  • Antworten » | Direktlink »
#20 SebiAnonym
  • 09.01.2008, 16:21h
  • Verstehe nicht, wieso queer.de manchmal so einen mords Bogen spannt, um die vermeintliche Haltung irgendwelcher Politiker "aufzuspüren". Eine Ministerin übernimmt die Schirmherrschaft für so nen ollen Christenkongress. Höchstwahrscheinlich weiß sie kaum, um was es da geht, und es interessiert sie auch nicht die Bohne. Jetzt gibts auf dem albernen Kongress eine einzige Veranstaltung von gestörten Homoheilern. Schlussfolgerung: v.d.Leyen sei homophob. Genausogut könnte man sagen: jeder Politiker, der sich zum Katholizismus bekennt, ist homophob. Das ist etwas billig.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel