Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8136
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Von der Leyen unterstützt Homo-Heiler


#31 CarstenFfm
  • 10.01.2008, 00:01h
  • Ich lese gerade auf Queer.de, dass das Seminar abgesagt ist.

    Na wer sagts denn, der Protest hat geholfen. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#32 gerdAnonym
  • 10.01.2008, 00:35h
  • @Flo
    Ich stimme Sebi vollkommen zu; deine Schlussfolgerungen zu von der Leyen stimmen so nicht. Frau von der Leyen wird dieses Seminar höchstwahrscheinlich nicht gekannt haben und ich nehme zu ihren Gunsten an, Sie wird dieses spezielle Seminar ablehnen. Als ausgebildete Medizinerin wird sie mit Sicherheit die Haltung der internationalen Psychologenvereinigungen APA teilen, dass Reparative Heilungsmethoden schädlich sind.

    Im übrigen ist es falsch anzunehmen, dass die CDU der verlängerte Arm der katholischen Kirche ist; mehrheitlich ist die CDU seit der Wiedervereinigung 1990 evangelisch geprägt und massgebelichen Einfluss dürfte wohl eher dort die EKD haben. Auch ist im neuen Grundsatzprogramm der CDU aus dem Herbst 2007 klar festgehalten, dass homosexuelle Paare in unserer Gesellschaft anerkannt und akzeptiert werden. ("wenngleich die Gleichstellung zur Ehe weiterhin abgelehnt wird"). Also so einfach kannst du es dir mit deiner Kritik an der CDU homopolitisch nicht machen. Kritik ist zwar weiterhin an der CDU aufgrund der Ablehnung der Gleichstellung zur Ehe berechtigt, aber deine pauschale Fundamentalkritik ist rein ideologisch motiviert und gibt die wahre homopolitische Lage in der CDU nicht wieder.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 HM DronningenAnonym
  • 10.01.2008, 02:26h
  • @gerd:

    Auch wenn Formulierungen wie "Zuchtstute" oder "Mutterkreuzträgerin" vielleicht für Frau v. d. Leyen verletzend sein mögen, fällt mir spontan nichts treffenderes ein, außer noch die Bezeichnungen meines Vorredners Luke.

    Erstens hat sie sich vor laufenden Kameras damit gebrüstet, dass sie 7 Kinder hat, aber trotzdem Familie und Karriere unter einen Hut bekommt.
    Toll Frau Ministerin, mit 9 Kindermädchen, 23 HaushälterInnen und nem Arsch voll Geld würden sich das vielleicht auch einige alleinerziehende Mütter, die dank unseres ach so sozialen Staates 35 Stunden am Tag schuften um ihren Kindern wenigstens ein warmes Zuhause und was zum essen bieten zu können, und zusätzlich noch Zeit mit ihren Kindern verbringen, auch nochmal überlegen.
    Zweitens will ich Frau Ursula nicht unbedingt Homophobie unterstellen, aber als Schirmherrin sollte man doch wenigstens über die Aktivitäten der "Geschirmherrten" Bescheid wissen. Und wenn auch nur ein einziges von 200 Seminaren Gehirnwäsche beinhaltet.

    Aber es braucht ja schließlich jedes Regierungsmitglied irgend eine Leiche im Keller...
    Und nach Schäuble, Jung, Glos, Merkel etc. ist eben jetzt mal wieder unser Ursula an der Reihe.

    Ich hätte gern nochmal Neuwahlen... immer mal was Neues, damit dem alle Staatsgewalt innewohnentem Volk nicht langweilig wird...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 gerdAnonym
  • 10.01.2008, 07:18h
  • @HMDronningen
    Das ist mir wiedereinmal zu einfach "gestrickt": frei nach dem Motto, ich mag die Konservativen nicht, also "haue" ich drauf-egal ob dies für die homopolitische Sachauseinandersetzung hilfreich ist oder eher schadet.

    Wenn Frau von der Leyen Mutter mehrerer Kinder ist, so ist dies grundsätzlich erstmal etwas sehr Schönes und kein Grund, Sie deswegen anzugreifen. Ich stamme auch aus einer Familie mit mehreren Kindern und fand das gut und Mütter mit mehreren Kindern haben meine Sympathie- und das gilt auch für Frau von der Leyen, wenn sie mehrere Kinder erzieht.
    Zudem hat sie einmal selbst in einem Interview geäußert, dass Sie sehr genau wisse, dass sie es aufgrund ihrer finanziellen Situation leichter habe, eine Familie zu ernähren, als der Durchschnitt der Mütter in unserem Lande. Im übrigen führt dieses "Draufschlagen" auf Frau von der Leyen weg von der Auseinandersetzung um das Hauptthema: Reichelsheim mit Frau Hoffmann und Frau Vonholdt.

    Ich halte nichts vom "stumpfen" ideologisch motivierten Angriff auf die CDU, der die wahre Sitution in der CDU verschleiert und vernebelt.

    Dies sollten linke/liberale/grüne Aktivisten und Protagonisten im Jahre 2008 und in der Zukunft lernen: Homopolitik in Deutschland heisst klar aufzeigen, dass die CDU zwar mittlerweile die Lebenspartnerschaft im Parteiprogramm anerkennt und gerade NICHT der verlängerte Arm des Vatikans oder fundamentalistischer christlicher Kirchen mehr ist. Das neue Grundsatzprogramm der CDU steht dem klar entgegen.

    Denn es ist gesamtgesellschaftlich homopoltisch seitens linker/grüner/liberaler Aktivisten vollkommen falsch, die CDU in die wahre homophobe Ecke der Rechtsradikalen zu treiben, wo sich NPD und Republikaner tummeln, indem man "blind" einfach nur draufhaut.

    Gleichzeitig aber lautet Homopolitik im Jahre 2008 aufzuzeigen, dass die CDU immer noch die Gleichstellung zur Ehe blockiert. Gute homopoltische Aktivisten und Politiker in Deutschland müssen diesen Spagat der differentierten Sicht und Darstellung auf die CDU beherrschen, wenn sie der Sache dienlich sein und nicht eher gesamtgesellschaftlichen Flurschaden anrichten wollen, der letzlich uns allen nur schadet.

    Daher "einfaches" Draufhauen auf CDU-Politiker ist unglaubwürdig und undifferenziertes Geholze.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Mechthild MüllerAnonym
  • 10.01.2008, 10:58h
  • Lieber "Weg-gucken", als Probleme lösen!

    Der Kommentar von Herrn Beck offenbart mal wieder die leider immer noch unveränderte Einstellung der Mehrheit unserer Gesellschaft zu den Themen "Schwule, Lesben" und "Heilung" !
    Diese Menschen leiden im allg. nicht an ihrer "Andersartigkeit " als solche, sondern an der Intoleranz und dem mangenden Verständnis ihres Umfeldes (Familie, Gesellschaft). An dieser Stelle scheint mir ein Umdenken viel mehr notwendig zu sein
    Daher begrüße ich jedes Seminarangebot, das Schwulen und Lesben hilft, mit ihrer Andersartigkeit besser klar zu kommen, oder diese zu verändern.
    Wenn "Heilung" in diesem Sinne sogar als gefährlich bezeichnet wird, frage ich mich:
    "Wer hat hier eigentlich Angst wovor ? Oder Interesse, gesellschaftliche Veränderungen zu verhindern - und warum? Wo bleibt hier die vielgepriesene Nächstenliebe und Toleranz???

    IMechthild Müller, Lehrerin, Therapeutin, verh. 2 Kinder
  • Antworten » | Direktlink »
#36 stromboliProfil
  • 10.01.2008, 11:18hberlin
  • @gerd,
    ich verstehe deine aufgeregtheit; das mit spitzer zunge anpöpeln ist ,in vielen fällen, falsches zeugnis am falschen platz.
    Aber der gebrauch der spitzen zunge, dient auch der , zugegebenermaßen verkürzten , beschreibung eines gegenwärtigen zustandes!
    Bei unserer vorzeigedame, der gelungenen verquickung von 7 (?)facher wöchnerin und karrierefrau, ist es ein spiel mit den geschichtlichen und aktuellen wertangeboten. Die wohlgefällige presentation der frau minister in den medien und ihre wirksamkeit als wahllokomotive bedarf hier unserer aufmerksamkeit! Und einen blick auf ihre verbindungen! Verbindungen die , seis über ihre partei (das ist wie bei den kohlchen spenden: keiner kennt sich, aber alle sind befreundet...) seis über den gebrauch der maschinerie ministerium und der damit verbundenen "hohen Weihe" religiöser aktivitäten in unserem staate, fragen zur position eben dieser zu lassen. Da muß man nicht warten, ob die frau sich zurückzieht, da kann man fordern! Und seien wir doch mal ehrlich: wir reden zwar über die rentenbedingte notwendigkeit der geburtenzunahme, aber nicht über die katastophale überbevölkerung die uns droht! Mir wäre eine "mutter teresa", mit gebärverzicht oder selbstbeschränkung auf 1-2 kinder , lieber, als eine ausufernde mutterideologie mit rentenverdienstorden.
    Der beitrag #3 von @käthe klärschlamm, beschreibt in erfrischender klarsicht die wurzeln. Andere, du selbst in hervorragender weise,siehe dein beitrag #5/12, oder @antos unter #10, beschäftigen sich mit den verbindungen dieser organisationen, die mittlerweile wie die pilze aus dem unterholz der völkisch-religiösen fortpflanzungsideologie hervor wuchern. Der frau ministerin zu unterstellen, sie fördere solche bestrebungen, ist völlig legitim. Nicht nur ihre schirmherrschaft ist beweis ihrer (klammheimlichen ...) gewogenheit, das ganze konzept der religiösen wiederfindung ist ihr program! In dieser sicht ihr einen hang zu (vergangenen ?) ideologien zu unterstellen legitim!

    Und die verletzte "ehre" der dame?
    Ich lebe seit bewustwerdung meiner sexualität, mit täglicher verletzung meiner "ehre". In gewisser weise bin ich erfahrener im umgang damit, was mir einen vorsprung in der widerstandsfähigkeit gegnüber dem gesprochenen wort gibt.
    "...alle komplementär, d.h. heterosexuell
    geschaffen, nur einige von uns haben
    ein homosexuelles Problem?.."
    Da kann es einer frau, die komplementär gepolt, sich gedanken machen sollte, über die , von ihr mitverantworteten "probleme" die sie mir bereitet, zugemutet werden, in den hintern getreten zu werden!
    Ich bleibe bei der mutterkreuzträgerin als überzeugungstäterin!
  • Antworten » | Direktlink »
#37 KonstantinEhemaliges Profil
  • 10.01.2008, 11:41h
  • ich möchte hiermit "Gebärmschine von der Leyen" für die Homo-Gurke des Jahres 2008 nominieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#38 DavidAnonym
  • 10.01.2008, 11:51h
  • "Daher begrüße ich jedes Seminarangebot, das Schwulen und Lesben hilft, mit ihrer Andersartigkeit besser klar zu kommen, oder diese zu verändern.
    Wenn "Heilung" in diesem Sinne sogar als gefährlich bezeichnet wird, frage ich mich:
    "Wer hat hier eigentlich Angst wovor ?"

    Liebe Mechthild,
    Auch DIESES Seminarangebot?
    du verkennst den wahren Grund an der Kritik:
    Gehst es darum, das homosexuelle Menschen ihre Neigung mit ihren religiösen Ansichten und Umfeld vereinbaren können? Das sie lernen sich zu akzeptieren?
    SO ein Seminar sollten vermeintliche "Christen" anbieten.
    Aber gehst es darum?
    Mitnichten! Es wird auf Seelenfang gegangen, genau DIESE Leute die dafür verantwortlich sind das homosexuelle Menschen leiden, genau diese bieten eine angebliche Heilung an, NACHDEM man die Menschen für krank erklärt hat.
    Wie nennt man solche Leute? SCharlatane.
    Du sagst es doch selber - sie leiden an der Ausgrenzung.
    Du schreibst aber auch "Andersartigkeit" - und was ist der Grund???
    Wenn es den Seelenzerstörern wirklich um das WOhl der Leute ginge, dann würden diese anerkennen, das es homosexuelle Menschen/Paare gibt, die mit sich im reinen sind.
    TUn sie aber nicht! Sie würdigen das herab und machen dann psychisch labilen Menschenden, sie können davon geheilt werden - warum bieten die dann nicht auch eine Umpolung von hetero auf homo an? Viele Menschen haben doch auch viel KUmmer mit dem anderen Geschlecht.
    Würdest du ein solches Seminarangebot auch begrüssen?
    Man stelle sich vor, Therapie für Eheleute mit dem Angebot sich umpolen zu lassen!

    Das hat nichts mit Angst zu tun, sondern damit, das sich eine Gruppe ZURECHT wehrt, von einer anderen bevormundet zu werden. Gerade von den anderen, die für das Leid und die INtoleranz verantwortlich sind!!
    Solchen Seelenverbrechern gehört der Boden zurecht entzogen!
  • Antworten » | Direktlink »
#39 stromboliProfil
  • 10.01.2008, 12:08hberlin
  • @Mechthild müller,
    zwei dinge interessieren mich beim lesen socher post: was will sie hier, was treibt ihr "interesse". Die wissenschaft, das lehramt, die mutter die um die zukunft ihrer kinder bangt?
    Und wie lernfähig sind solche personen im unmittelbaren umgang und konflikt mit UNS?!
    "...Diese Menschen leiden im allg. nicht an ihrer "Andersartigkeit " als solche, sondern an der Intoleranz und dem mangenden Verständnis ihres Umfeldes (Familie, Gesellschaft). An dieser Stelle scheint mir ein Umdenken viel mehr notwendig zu sein..."

    Na dann lassen sie dem taten folgen frau therapeutin!
    Aber die vorgegebene richtung bei ihnen ist deutlich : "...Andersartigkeit besser klar zu kommen, oder diese zu verändern..."
    Wie wäres es mit der veränderung des, den leidenen umgebenden umfeldes; womit auch SIE sich verändern müßten! Es ist die engstirnigkeit und eingleisigkeit, des sich auf normalität berufenden denkens, dass das "andere " leiden lässt! Nicht die wünsche und realisation der selben!

    Was also therapieren sie eigentlich und was ist die angebotspalette?
    Die projektion ihrer wünsche? Die legitimität ihrer mutterschaft?
    Welche heilung liegt in dem , von ihnen gelebten? Welches glück ist vergleichbar: die mutterschaft mit der bewußtgelebten kinderlosigkeit. Vieleicht ist die selbst nur eine überhöhung eines selbstbetruges. Schauen wir mal auf die kindestötungen und verwahrlosungen.
    Und, gibt es nicht nur theoretisch die möglichkeit, anderer, glücksversprechender lebenskonzepte?!
    "...Oder Interesse, gesellschaftliche Veränderungen zu verhindern - und warum? "... (!!)
    Mit verlaub; Das ist hochnotpeinlich und zynisch!
    Einer gruppe, die von ebensolchen denkträgern, über die jahrhunderte verfolgt wurden, der verhinderung gesellschaftlicher verhältnisse zu verdächtigen, ist peinlich , weil dumm! Aber der schuh lässt sich auch umgekehrt anziehen: warum ändern SIE eigentlich nicht ihre sicht auf uns?
    Was würden sie denn ihrem kind anbieten, sollte es sich , trotz aller ihrer therapeutichen bemühungen ( sprich erziehung und konditionierung) als homosexuell herausstellen.
    Medizinisch indizierte lobotomie in form von konditionierungsangeboten? Umerziehungscamps (weil camps mittlerweile allerortens wieder in mode kommen!) ?

    Auch da die frage an sie zurück gegeben:" ....Oder Interesse, gesellschaftliche Veränderungen zu verhindern - und warum?"

    Aber wichtiger noch, wenn sie von mir schon rücksichtsnahme ihnen gegenüber verlangen: "Wo bleibt hier die vielgepriesene Nächstenliebe und Toleranz???..." von ihrer seite...!
    Die FRAGE, stellt sich eher für sie selbst, wie aus ihrem posting ersichtlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#40 KonstantinEhemaliges Profil
  • 10.01.2008, 12:17h
  • "IMechthild Müller, Lehrerin, THERAPEUTIN, verh. 2 Kinder"
    Ganz wichtig: 2 Kinder - BEIDE HETERO!!! (Glaubt datt Mechthild jedenfalls.)

    Es ist unglaublich, wer/was heutzutage noch so auf hilfesuchende Menschen losgelassen wird. Ich hoffe für alle Patienten, dass datt Mechthild nur Ergotherapeutin oder Logopädin ist! Das kann man nicht viel falsch machen mit der Psyche der Patienten.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel