Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8277
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Gmünder-Kalender keine Pornographie


#37 DavidAnonym
#36 seb1983
  • 13.02.2008, 10:38h
  • Na das sagt genau der Richtige der anderen Menschen hier immer ein so geringes Selbstwertgefühl attestiert und sich selbst als im Besitz der allein selig machenden schwulen Wahrheit sieht :-)))

    Persönlich ist schon gut, ich ändere nämlich mein persönliches Umfeld damit dass ich sie auch mit meinem Schwulsein konfrontiere. Erschreckend dass viele gar keine Schwulen kennen weil die sich immer in ihre Ghettos verkriechen und nicht dazu stehen.
    Das Ergebnis: Es wird weitergetratscht, du hast du schon gehört der ist schwul... krass ich kenn die nur vom CSD im TV mit rosa Stringtangas und so Obertunten wie Marc Medlock.
    Und schon verändert sich was... Mehr als wenn man hier mit hohlen Phrasen um sich wirft!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 SaschaAnonym
  • 11.02.2008, 22:20h
  • @seb1983:

    Angesichts deiner hier immer wieder zum Besten gegebenen, offenbar sehr geringen Ansprüche und Erwartungen, mag das in deiner subjektiven Wahrnehmung sogar so sein.

    Dennoch ist es kein inhaltliches Argument, sondern der Versuch, die Diskussion wieder einmal auf die persönliche Ebene zu verlagern. Und in diesem Zusammenhang bin ich schon einigermaßen überrascht, was du alles über mein Leben außerhalb des Forums zu wissen glaubst...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 seb1983
  • 11.02.2008, 18:42h
  • Nur bringt es nicht viel sich nur in einem internetforum über die pöse pöse Gesellschaft zu beschweren und sich dann wieder in sein Homoghetto zu verziehen.

    Ehrlich gesagt glaube ich dass ich an meiner Uni und in meinem Bekanntenkreis schon deutlich mehr erreicht habe als du!
  • Antworten » | Direktlink »
#33 SaschaAnonym
  • 11.02.2008, 18:27h
  • @Shadad:

    Schon klar: der übliche billige Versuch, von Diskriminierung Betroffene, die sich dagegen wehren, zu Tätern machen zu wollen! Wenn du so sehr um "unser" Wohlergehen bemüht bist, dann sei dir gesagt, dass es bislang noch nie die Schönreder und Kuscher gewesen sind, die gesellschaftlichen Fortschritt erreicht haben, sondern diejenigen, die die Dinge offen und selbstbewusst beim Namen nennen.

    Ich bin ganz bestimmt nicht "heterophob", nur weil ich die aggressive Heteronormativität in dieser Gesellschaft ganz direkt beim Namen nenne und sie ebenso deutlich ablehne. Wenn "uns" jemand einen "Bärendienst" erweist, dann sind es Leute, die die Realitäten schönreden, um bei der Mehrheitsgesellschaft um Anerkennung zu buhlen, in der reichlich unbegründeten "Hoffnung", damit vielleicht ein paar Gnadenhäppchen der angeblichen Gleichberechtigung zugeworfen zu bekommen. Oder sie brauchen einfach dieses Gefühl, von den Trägern der vermeintlichen Normalität durch Abwertung ihrerselbst Anerkennung zu finden?!

    Die Erfahrung auch in anderen Ländern zeigt aber, dass es allein die direkte, offene, emanzipative demokratische Konfrontation ist, die wirklichen gesellschaftlichen Fortschritt bringt. Und daher werde ich mich ganz bestimmt nicht dafür entschuldigen, dass meine Orientierung die ist, die sie nun einmal ist, und werde mich weiterhin nicht damit abfinden, dass ich und andere Betroffene nicht uneingeschränkt gleiche Rechte und Lebensbedingungen einschließlich einer angemessenen medialen Repräsentation haben wie die Träger der so genannten "Normalität".
  • Antworten » | Direktlink »
#32 ShadadAnonym
  • 11.02.2008, 17:51h
  • Sascha: Zum Glück sind nicht alle Schwulen so wie Du, bei deinen aggressiven Heterophoben Texten und vollkommene Intoleranz ,bei allem was nicht deiner Meinung entspricht, kann man dierekt Vorbehalte gegen Schwule haben. Kein Wunder das es immer noch Vorbehalte gibt. Mit deiner agressiven Rethorik erreicht du genau das Gegenteil und leistest uns einen Bärendienst.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 Peter2Anonym
  • 11.02.2008, 17:31h
  • Es wird Zeit, daß sich etwas tut. Und wenn ich mir freiverkäufliche Fotobücher ansehe, dann freut es mich immer mehr, daß nun auch der Mut zur Erektion vorhanden ist.
    Ich fotografiere selber sehr gerne. Und das thema ist nach wie vor sehr schwierig, wie ich mit bestimmten Bildern öffentlich umgehe, um nicht vor dem Richter zu landen.
    Das männliche Glied ist für viele immer noch eine "Waffe"......Ganz einfacher Vergleich: stelle eine nackte Frau auf die Straße....was würde passieren.?Die Männer lächeln, die Frauen halten sie für verrückt....aber mehr passiert nicht. Stelle einen nackten mann auf die Straße, dann wird daraus sehr viel schneller sexuelle Belästigung und die Polizei würde gerufen.....da man hier immer noch einen Perversen vermutet. mal davon abgesehen, daß es immer noch verboten ist, sich nackt in der Öffentlichkeit zu zeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 seb1983
  • 11.02.2008, 12:58h
  • Och, ich finde das eher lustig.
    Irgendwo habt ihr ja bei der Masse an Menschen Recht, die machen das TV an und lassen sich von morgens bis abends vollabern.

    Zuviel TV gucken gabs bei uns daheim früher nicht, dafür öfter mal ein Buch. auf dem Schulhof wurden keine Drogen vertickert und Markenklamotten waren auch egal, mein shampoo kaufe ich heute noch bei aldi. Ob man es glaubt oder nicht, in Unterricht und Schulbüchern wurde sogar Homosexualität und HIV angesprochen und die Lehrer kannten einen mit Namen. Tja das piefige Dorfleben halt und nicht so ein Aidsghetto wie Köln oder Berlin.
    Dass ich schwul bin war für mich oder meine Eltern auch nie ein Problem, es war halt so und hab dazu gestanden, daher hatte auch sonst niemand Probleme damit.

    Dass das in vielen Großstädten anders aussieht und Jugendliche die ohnehin schon unsichere Persönlichkeiten sind da mehr Probleme haben ist klar.
    Aber wer sich selbst so schwach fühlt dass er sich am neuen Bushido Album und Markenklamotten festhält tut mir eh leid und wird im Leben nicht glücklich werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 joshiProfil
  • 11.02.2008, 12:25hBerlin
  • @sascha:
    vollkommen richtig, sehe ich auch so...

    @seb1983

    manchmal könnte man denken, du bist entweder ne hete oder lebst auf einem anderen stern, jedenfalls nicht hier.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 SaschaAnonym
  • 10.02.2008, 20:53h
  • @seb1983:

    Du brauchst uns nicht jedes Mal wieder aufs neue zu beweisen, wie wenig du über die Realitäten und Konstellationen in dieser Gesellschaft verstanden hast.

    Es geht nicht darum, dass die Massenmedien irgend jemandes sexuelle Orientierung "ändern", sondern darum, dass sie es mit ihrer aggressiven Heteronormativität gerade vielen Jungs und Männern deutlich erschweren, die Vielfalt und Gleichwertigkeit sexueller Identitäten überhaupt wahrzunehmen, homosexuelle Gefühle und letztlich eine homosexuelle Identität frei zu entdecken, für sich selbst zu akzeptieren und offen auszuleben. Millionen von Coming-Out-Biographien legen ein mehr als beredtes Zeugnis davon ab.

    Der Einfluss der Massenmedien auf junge Menschen, auf deren Wertesystem und deren Idole und Identifikationsfiguren, hat in den letzten Jahren nochmals deutlich zugenommen, und die Wahrheit ist, dass diese in ihrer aktuellen Form eine freie sexuelle Selbstentdeckung und -bestimmung insbesondere bei jungen Männern in keiner Weise unterstützen, sondern sogar ganz massiv konterkarieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 GeorgiosAnonym
  • 10.02.2008, 13:36h
  • Vollkommen richtige Entscheidung! Überall dürfen auf Kalendern nackte Frauen in eindeutigen Posen abgebildet werden....aber bei der Abbildung eines nackten Mannes mit geringster Erektion wird gleich ein Aufstand gemacht! Zum kotzen ist das! Daher kann man das Urteil sicherlich begrüssen. Im Grunde haben die Menschen auch Angst vor männlicher vor allem aber vor schwuler Sexualität. Es ist aber nichts falsches daran, dass sich die Menschen auch einmal damit auseinandersetzen müssen. Schließlich muss ich als schwuler Mann ja auch tatgtäglich in den Heteromedien die nackten Frauen ertragen....und wenns nur nachts in diesen furchtbaren Telefon Werbungen ist!
    Und wenn Heteros schwulen Sex ekelhaft finden dann könnte ich ja sagen, dass ich Hetero Sex auch ekelhaft finde...wer schützt mich aber dann davor? Ich hab mich schließlich auch noch nie beschwert, also sollen es Heteros gefälligst auch akzeptieren, wenn nackte schwule Männer mit Erektion gezeigt werden...Punkt! Da gibts keine Diskussion für mich!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 wolfAnonym
#25 BjörnAnonym
  • 10.02.2008, 06:00h
  • "Diese seltsam verzerrt wirkenden, computerperfektionierten Wesen mit der Schimmerhaut und dem ständig gleichen lasziven Dreingeschau..." - Oh, jetzt reden wir offenbar wieder von den Produkten der Häuser Bruno Gmünder, Himmelstürmer und ca. achtzig bis neunzig Prozent der gesamten Homoindustrie? LOL (Es geht doch nichts über Anabolika!)
  • Antworten » | Direktlink »
#24 atlanaAnonym
  • 09.02.2008, 20:27h
  • @sascha
    Hm, wie schon vermutet, glauben wir im Grunde eh dasselbe. Allerdings, so wie dein Posting formuliert war, fühle ich mich dadurch schon beleidigt. Vorallem, weil ich glaube, daß die "echten" Frauen mit ihren Hormonen und der Orangenhaut und so weiter in dem Zusammenhang (ans Pornographische streifende Bildln unbekleideter Schönheiten) NICHT auftauchen. Diese seltsam verzerrt wirkenden, computerperfektionierten Wesen mit der Schimmerhaut und dem ständig gleichen lasziven Dreingeschau, die man tatsächlich heteronormativ ständig vors Hirn geknallt bekommt, das sind doch gar keine richtigen Frauen und gerade in Lesbenkreisen findet man die eher unheimlich. Also, wenn du dieses Problem der Darstellung und Oktroyierung gemeint hast, war meine Reaktion ein Mißverständnis. Wenn die Aussage allerdings lautet Frauen = prinzipiell häßlich, tätest du mir leid, weil jeder, der sich nur erlaubt, das schön zu finden, womit er auch schlafen würde, ein tristes Leben führt.
    Und außerdem stimme ich dir zu, daß es mehr solche Bilder geben sollte und daß sie verbreiteter sein sollten. Nicht nur im Interesse junger Schwuler, sondern auch der jungen Mädchen und schlußendlich auch der Frauen – wenn Bilder nackter Menschen beiderlei Geschlechts völlig normal wären, würde es eventuell dazu führen, daß die nackten Frauen dann nicht mehr so sehr Sexobjekte wären.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 seb1983
  • 09.02.2008, 20:13h
  • Ach und noch ein dickes dickes SORRY Saschi

    DU bestimmst hier mal garantiert NICHT um was es geht, auch wenn du das gerne hättest, und um mit einem bekannten Zitat abzuschließen: Das ist auch gut so!!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 seb1983
  • 09.02.2008, 19:56h
  • Das klingt für mich sehr stark nach der "verführungstheorie" nur anders rum.

    Klassischer Ansatz: Arme Heterojungs werden dadurch, dass sie dauernd CSDs sehen und schwule Freunde kennen irgendwann selbst schwul.

    Saschis special Ansatz: Arme Homojungs werden dadurch dass sie dauernd überall Milchtüten sehen irgendwann mal Hetero.

    Da haben mich meine Eltern wohl früher einfach nicht genug RTL gucken lassen, das könnte ja auch erklären dass Homos im Schnitt besser gebildet sind ;-)))))

    (Aber werden Frauen davon dann auch lesbisch *grübel*)
  • Antworten » | Direktlink »
#21 SaschaAnonym
  • 09.02.2008, 19:26h
  • @seb1983:

    Hier soll es auch ausnahmsweise einmal darum gehen, wie sich die Dinge aus der Sicht schwuler Jungs und Männer darstellen! Kommt schließlich selten genug vor in unserer Gesellschaft!

    Dass Frauen da über eine ganz andere Lobby verfügen, sieht man unter anderem an der Instrumentalisierung des Homo-Mahnmals durch (überwiegend heterosexuelle) "Feministinnen"!
  • Antworten » | Direktlink »
#20 SaschaAnonym
  • 09.02.2008, 19:22h
  • @atlana:

    Wer reduziert Frauen denn darauf? Doch nicht etwa ich, sondern eben die Darstellungen, die ich in dieser Einseitigkeit kritisiere. Und ich muss mich nicht dafür entschuldigen, dass ich DAS als schwuler Mann eben NICHT sexy finde, sondern mindestens so viele Männer in solchen Posen sehen möchte. Dann kann jeder selbst für sich entscheiden - und ohne einseitige Indoktrination - was er für sexy und geil hält.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 SaschaAnonym
  • 09.02.2008, 19:14h
  • @seb1983:

    Offenbar bist du grenzenlos naiv, oder?!

    In unserer heteronormativen und zugleich nach wie vor sexistischen Gesellschaft geht es in erster Linie darum, die vermeintlichen Ideale und Sexsymbole heterosexueller Männer zu zelebrieren und deren mediale Bedürfnisse zu befriedigen!

    Und aus eben diesem Grunde werden Frauen-, nicht Männerkörper, zu etwas hochstilisiert, was sie bei genauer Betrachtung in den Augen vieler Männer gar nicht sind. Aber sagen wir es mal so: Wenn Jungs und Männern vom ersten Atemzug an eingetrichtert wird, dass Frauen IHRE Sexsymbole zu sein haben und sie in den Medien ausschließlich mit weiblicher Körperlichkeit als DAS, was sie sexy zu finden haben, konfrontiert werden, dann glauben irgendwann auch die meisten daran, oder haben zumindest etwas verinnerlicht, wovon viele dann gar nicht mehr so genau wissen, woher es eigentlich kommt!

    Wenn du dann noch die Sportvereine ins Gespräch bringst, insbesondere die des Volkssports Nummer Eins, dann sei dir bitte dessen bewusst, dass Homophobie dort ganz besonders groß geschrieben ist, denn Homosexuelle im Fußball und überhaupt im (Profi-) Sport werden nach wie vor ganz bewusst totgeschwiegen und diskriminiert. Also, wenn du schon die Lebenswirklichkeit junger Männer nachvollziehen möchtest, dann bitte genau hinsehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 seb1983
  • 09.02.2008, 18:34h
  • @ atlana

    Danke, hat mich mal interessiert, hier diskutieren ja zu 99% nur ein paar Schwule die meinen die unumstößliche Wahrheit zu repräsentieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 atlanaAnonym
  • 09.02.2008, 18:08h
  • @seb1983
    Wenn du schon nach uns Lesben fragst – meine Meinung dazu ist, daß a) der leicht meschugge wirkende Blondschopf da keinen Menschen der Welt gefährdet, also sehe ich von amtlicher Seite nicht die Notwendigkeit sich damit zu beschäftigen und b) die meisten Lesben feministisch orientiert sind. Daher fällt uns wohl fast zwangsläufig der ganze feministische Rattenschwanz der Debatten über Pornographie und Verdinglichung von Frauen durch die ewige Darstellung halbnackter Frauen auch in noch so dummen Zusammenhängen (Werbung...) ein, wenn wir diese Diskussion hier lesen. Ich persönlich glaube, daß die Suggestivkraft von Bildern sehr viel bewirken kann, so kann ich jungen Männern nur möglichst viele Bilder wie das obrige wünschen.
    @sascha
    Mir ist schon klar, du bist schwul, aber das ist noch lange kein Grund, Frauen als grottenschiache, östrogengesteuerte Orangenhautbesitzerinnen zu beschreiben. In Sachen Heteronormativität sind wir uns offenbar einig, auch darin, daß junge Leute alle Wege offen haben sollen, aber ich glaube nicht, daß man diese Forderung am besten dadurch untermauert, indem man Frauen beleidigt – denn auch Lesben sind Frauen und die meisten goutieren es nicht, wenn man sie aufs Östrogen und das Unterhautfettgewebe reduziert.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Georg FalkenhagenAnonym
  • 09.02.2008, 15:58h
  • @seb1983 u.a.:
    Oh mein Gott, jetzt soll ich Schwulen den Unterschied zwischen Mann und Frau erklären. Na gut, versuchen wirs mal:

    Also, wir haben alle unterschiedliche Gayschlechter, weswegen wir aber alle nicht schlecht sind. "Gayschlächter" will sagen, dass ich der Meinung bin, dass jeder Mensch sowohl in Bezug auf sein "biologisches" Geschlecht, als auch ihre sexuelle "Orientierung", "Identität" oder auch "Lebensweise" absolut einzigartig sind, wie die seriöse Genderforschung bestätigt.

    Deswegen ist jeder scheinbar "wissenschaftliche" Ansatz, warum es angeblich nur 2 Geschlechter geben darf, von vornherein unsinnig. Genau so wenig zielführend ist aber eine "Sinnsuche" in diesem philosophischen Zusammenhang. Denn die Natur selbst lehrt uns doch - wenn wir sie ohne Scheuklappen betrachten - wie's läuft. Ich sage nur: schwule Pinguine in Bremerhaven und die sonstigen Erkenntnisse im Zoo. Die "Menschheit" in ihrer "geschlechtlichen" Ausprägung variiert in dieser Hinsicht genauso so schillernd wie die Farben des Regenbogens, wobei ein(e) jede(r) nur eine Nanofrequenz im Wellenspektrum ist.

    Kurzum: Lesben sind auch unsere "Schwestern" bzw. wir deren "Brüder", deshalb sollten wir zusammenhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 seb1983
  • 09.02.2008, 13:52h
  • Für mich persönlich siet das Bild eher aus wie "Zugedröhnter Blondi auf Koks" Zumindest mit dem Gesichtsausdruck *g* Aber was sexy ist muss halt jeder selbst beurteilen und kleine Blondchen haben da für mich noch nie zugehört *g*

    Was mich interessiert an der Sache, da hier ja wie in fast allen Foren nur Männer diskutieren: Was sagen eigentlich Lesben zu der Sache??? Finden die es toll dass Frauen so in Szene gesetzt werden?? Müssen Mädchen nicht auch davor "beschützt werden" andere Frauen sexy zu finden?? Manche Argumentation ist doch etwas einseitig hier, wie soll man den Jungs vor etwas beschützen was sie in Sportverein und Co. eh fast täglich sehn :-))
  • Antworten » | Direktlink »
#14 stromboliProfil
  • 09.02.2008, 13:37hberlin
  • ich halts da wie @samuel: was ist pornographie anders als die ungefilterte darstellung sexueller lust! Na und, wenn's spaß macht...
    was mich stört, und da hat @sascha recht, wenn ich ausschlieslich mit frauen als projektionsfläche konfrontiert werde; ich leb doch nicht als voyeur im nonnenkloster , als dass ich zum ausschließlichen konsum von tampobewehrten körperöffnungen gezwungen werden soll. Freiheit für die (ge)lüste aller art(en)! Kein tittenzwang mehr!

    Noch ein rat für alle unsicheren: die pornos einfach signieren und unter glas aufhängen; schon läuft der jugendschutz in seiner moralinsauren blindheit dran vorbei.
    Wer allerdings den treuherzigen blick des knaben als kunst verkaufen will , deckelt die andere seite der lächerlichkleitsmedallie : "Wenn die Abbildung einer Erektion nicht bildbestimmend ist, die abgebildete Person als eigene Persönlichkeit erkennbar bleibt, ..." ; wenn einer beim rudelbumsen gedeckelt wird und dazu in die kamera lächelt, lenkt mich das keineswegs von seiner bildbestimmenden erektion ab!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 KalleAnonym
  • 09.02.2008, 13:31h
  • Ein Lob an das Gericht der Staatsanwalt schein verklemmt zu sein.Dem müste mann die Kosten dieses Stereites auferlegen
  • Antworten » | Direktlink »
#12 PoldiAnonym
  • 09.02.2008, 12:13h
  • wenn alte männer sich über die erektion im 0-45 grad-winkel junger männer aufregen, ist das, denke ich ein psychologisches problem des alternden patriarchats von 90 - 180 grad-winklern.
    dem alten hahn wird klar, da kommt ein junger gockel.
    wir erleben keine übermoralisierten alten herren, sondern rangkämpfe in der hierarchie der männlichkeit, die nicht mehr mit geld und status ausgetragen werden.
    warum wird der penis als anonymes künstliches phallussymbol akzeptiert ja verehrt, jedoch als natürliches symbol so verschmäht?
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Georg FalkenhagenAnonym
  • 09.02.2008, 10:53h
  • @Björn (1):
    Wo das noch hinführen soll? Völlig unerheblich der "Rechtsstreit": Wir brauchen keine Angst mehr zu haben!
    @josh (2):
    DIESER Staatsanwaltschaft, schön dass du es so sagst, es sind zum Glück nicht alle Staatsanwälte so, nur die alten. Bis auf Manfred Bruns vom Bundesgerichtshof, meinem Nestor.
    @gerd (3):
    Genau, wir bremsen auch für Frauen.
    @seb1983 (4):
    stimmt, der Schwanz ist "echt", nicht per Bildbearbeitungssoftware vergrößert bzw. "aufgehübscht".
    @Flo (5):
    Geile Pornos tun dich aber schon erschrecken?
    @hw (6):
    Schön, dass du auch was gesehen hast.
    @Sascha (7, 8 und 9):
    Also wieder mehr Prüderie, so wie früher?

    FAZIT: Boaaah, seid ihr alt!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SamuelAnonym
  • 09.02.2008, 10:28h
  • Das Urteil geht bei weitem nicht weit genug. Warum überhaupt der Streitfall zwischen Kunst und Pornografie? Was ist überhaupt so schlimm an Pornografie?
    Wenn ich mir Bilder vom Sexakt zwischen Männern im meiner Wohnung aufhängen, oder Filmchen konsumieren will ist das meine Sache. Wenn Gmünder und Co diesen Markt bedienen wollen, hat ihnen nicht irgendeine Plankommission dazwischen zu reden. Jugendschutz! Bei der Darstellung von Erektionen! Hallo?
    Vielleicht fängt Vater Staat demnächst an, die männliche Jugend vor ihren eigenen Erektionen schützen zu wollen. Lächerlich das alles.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SaschaAnonym
  • 08.02.2008, 23:06h
  • @seb1983:

    Der Junge "muss" wohl keinen Ständer haben, aber es ist gut - und vor allem sexy - so!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaAnonym
#7 SaschaAnonym
  • 08.02.2008, 23:02h
  • "Der nackte Mann war und ist immer wieder ein Streitpunkt mit der Zensur. Anders als der Frauenakt polarisiert der Männerakt – wie keine andere Darstellung des Menschen."

    Genau dieser Gedanke kommt mir jedes Mal, wenn ich die Rund-um-die-Uhr-Hetero-Propaganda in Film, Fernsehen und Werbung über mich ergehen lassen muss.

    Die Schönheit und Geilheit des männlichen Körpers wird fast immer ganz bewusst ausgeblendet, während gerade jungen Männern wackelnde Weiberärsche und deren Körper als DAS einzige und absolute Ideal der Sexyness eingetricht werden sollen.

    Es gibt - das deutest du sehr gut an, lieber @josh - , einen in der Tat sehr einfachen Grund dafür:

    Die heteronormative, homophobe Gesellschaft möchte Jungs und Männern offenbar ganz bewusst das vorenthalten, was sie auf "dumme Gedanken" bringen, sprich: ihnen vor Augen führen könnte, dass Männerkörper mindestens (!) ebenso geil und sexy sind wie Östrogenkörper - oder vielleicht den einen oder anderen in seinem unterschwelligen Eindruck bestätigen könnte, dass Männerkörper geil sind und Frauenkörper nicht.

    Eben diese bewusste Ausblendung maskuliner Körperlichkeit und das geradezu lächerliche Hochstilisieren weiblicher Körper zum vermeintlichen "Sexsymbol" ist einer der zentralen homophoben Akte unserer stark medial geprägten und sich über die Massenmedien wiederum reproduzierenden Gesellschaft.

    Gerade für eine gesunde, d.h. freie und selbstbestimmte sexuelle Entwicklung junger Männer ist es extrem wichtig, mit dieser unterschiedlichen Darstellung männlicher und weiblicher Körperlichkeit endlich Schluss zu machen. Wenn es im Video "Du hast den schönsten Arsch der Welt" um geile Ärsche geht, dann ist es geradezu absurd, ausschließlich mit Orangenhaut verzierte weibliche Rundungen im String zu zeigen, knackig-muskulöse Männerärsche aber allenfalls durch eine Jeans zu präsentieren. Solche grotesken Vorgänge machen deutlich, wie krankhaft homophob unsere Gesellschaft in Wahrheit immer noch ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
#5 FloAnonym
  • 08.02.2008, 19:38h
  • Im Sinne von Kunst und freier Meinungsäußerung freut mich dieses Urteil sehr. Die Berliner Staatsanwaltschaft konnte sich mit dem Scheitern nicht abfinden und ging weiter und weiter (als ob es in Deutschland nichts schlimmeres gibt als homoerotische Kunst worum sich die Staatsanwaltschaften eher kümmern sollten) und ist schließlich wieder mal gescheitert.

    Eine Erektion ist ein natürlicher biologischer Vorgang! Ebenso wie der Penis natürlich ist. Auch wenn die Kirche seit Jahrhunderten versucht, Genitalien als böse darzustellen (weil Menschen, die sexuell zufrieden sind keine Heilsprediger brauchen) ist das die normalste Sache der Welt!

    Und wenn das auch noch so geschmackvoll wie im Rahmen homoerotischer Kunst geschieht, bin ich froh, dass dieses Urteil Klarheit schafft!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 08.02.2008, 19:23h
  • Leute Leute, da urteilen alle damit betrauten Gerichte dass es in Ordnung ist und trotzdem wird refexartig rumgejammert, pöses pöses Deutschland.

    Um zu beurteilen ob der Junge auf dem Bild nun unbedingt einen Ständer haben muss bin ich wohl nicht künstlerisch begabt genug, aber Pornografie ist das nun wirklich nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gerdAnonym
  • 08.02.2008, 19:14h
  • ch finde das es in erster Linie ein Urteil nicht nur für homosexuelle Männer sondern noch vielmehr für die heterosexuellen Frauen ist. Auch Frauen haben das Recht, sich nackte Männer anschauen zu dürfen und sich Wandkalender von nackten Männern aufhängen zu dürfen.

    Daher ist es in erster Linie ein Sieg homosexueller Männer, der insbesondere den Interessen der heterosexuellen Frauen in unserem Lande dient.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 joshiProfil
  • 08.02.2008, 18:34hBerlin
  • typisch homophobes deutschland, an jeder strassenecke, fernsehen, in zeitschriften etc. sind nackte frauen abgebildet. und kalender mit nackten frauen inkl. deren genitalien sind auch nicht schwer zu finden, bei männern ist das pornografie (tja warum nicht eigentlich) aber vor allem jugendgefährdend.
    im umkehrschluss heisst das nichts anderes als das das zur schaustellen von homosexualität und männlicher schwuler erotik jugendgefährdend ist.
    das urteil ist nur minimal zu begrüßen, da es nicht die anklage als solches verwirft, sondern lediglich deren anwendung auf den vorliegenden fall. natürlich ist es besser, als ein für den verlag negatives urteil. aber das ist auch schon alles.
    warum ein urteil des berliner kammergerichts plötzlich nicht überprüfungsfähig durch ein höheres gericht ist, würde mich nebenbei auch interessieren.
    und ebenfalls nebenbei, jedoch nicht unwichtig: warum darf die erektion nicht als wichtiger bestandteil eines bildes gelten? und erkennt jemand wirklich die persönlichkeit des oben abgebildeten jungen mannes?
    allein schon die für das verfahren sicherlich hinzunehmende verbale verteidigung ist letztlich eine anpassung an die zum himmel duftende bigotterie und diskriminierung dieser staatsanwaltschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 BjörnAnonym
  • 08.02.2008, 18:18h
  • "Höchstinstanzlich"? Wurde Revision nicht zugelassen? Das Berliner Kammergericht entspricht den Oberlandesgerichten in anderen Regionen, der abweichende Name ist traditionsbedingt. Darüber rangieren noch der BGH, ggf. das Bundesverfassungsgericht und evtl. der EuGH. Zudem müssen sich andere OLGs natürlich keinesfalls an die Entscheidungen des Berliner KG halten, gerade bei Druckerzeugnissen gibt es ganz abstruse Regelungen hinsichtlich der Zuständigkeit: Nicht der Sitz des Verlags zählt letztendlich, sondern wo ein möglicher Käufer wohnt. Es könnte also jedes deutsche Gericht außerhalb von Berlin(-Brandenburg) anders urteilen, eine endgültige Klärung der Frage erst ein BGH-Urteil bringen. Das ist zumindest mein juristisches Wissen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel