Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8285
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Türkei: 88% wollen keine Homo-Nachbarn


#21 stromboliProfil
  • 12.02.2008, 15:56hberlin
  • die selbe fragestellung, 1980 in deutschland gestellt, hätte die selben ergebnisse ( annähernd!) erbracht!
    Mal nicht so arrogant auf die nachzügler runterblicken; eben darin liegt die dynamik der veränderung.
    Auch mir ist unwohl beim gedanken an eine islamische türkei in "europa" wie mir unwohl ist bei polen und anderen staaten.
    Aber mir war auch unwohl bei spanien oder portugal... man sieht ja mit welchem ergebnis!
    Die dynamik des zusammenwachsens liegt nicht in den vorgaben die die staaten mitbringen, sondern in der schnelligkeit , mit der bereits geschaffene rechte eingefordert werden. Vergleicht man mal die geschichte der abtreibung anhand des unterschiedlichen umganges der verschiedenen staaten, leuchtet ein: alles ist reformierbar wenn die mitglieder wollen und wenn der kollektivdruck hochgenug ist!

    Dehalb war ich auch so entäuscht über die sogenannte christliche verfassung die sich die staaten aufzwängten; sie bildet die "geistige klammer " des neoliberal-konservativen gedankengutes. Ohne eine säkulierungsdiskussion aber kann ich mir einen beitritt einer türkei nicht mehr vorstellen! Eine säkulationsdiskussion , die in unseren ländern (!) , den sogenannten christlichen abendland , geführt werden muß!!

    Also: erst mal vor der eigenen tür kehren!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 handwerker/LQAnonym
  • 12.02.2008, 16:24h
  • @stromboli: Ja, die EU-Verfassung. Das ist schon so eine Sache, die uns übergestülpt wurde, ohne das Volk zu fragen.

    Ich habe letztens Gelegenheit gehabt, mal dieses Machwerk zu lesen.
    Demokratiefeindlicher geht es nicht mehr!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 hwAnonym
#24 stromboliProfil
  • 12.02.2008, 16:58hberlin
  • der haupttenor meiner einlassung liegt auf "unserer zu tuender arbeit der säkularisierung... ; nicht die pauschalierte aufforderung an die türkei , ein christliches demokratievorbild zu werden.
    Da decken sich auch unsere vorstellungen: erst die materielle und bildungsmäßige offensive, schafft platz für bewegungen und änderungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 hwAnonym
#26 stromboliProfil
  • 12.02.2008, 17:57hberlin
  • eujeh... wimmer wird herrn fred schweißperlen auf seine gerunzelte denkerstirn zaubern... postkoloniale denkmuster; ich bin sprachlos^^
  • Antworten » | Direktlink »
#27 RalfXAnonym
  • 12.02.2008, 19:59h
  • @Fred/Israel:

    Das ist widerlich zu lesen, was Du hier verzapfst. Wie kann man nur so ein verquertes Weltbild haben. Echt übel. Agitation, Diffamierung und Polemik, mehr kommt leider nicht rüber. Eine vernünftige und wenigstens ansatzweise interessante Diskussion ist auf diesem Level nicht möglich.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 hwAnonym
#29 handwerker/LQAnonym
  • 12.02.2008, 22:57h
  • @Angel: Ich habe Türkische Aleviten als Nachbarn, ich habe Freunde, die aus der Türkei/Afghanistan/Irak/Iran/etc. stammen, ich habe arbeitskollegen aus diesem Einzugsbereich; Es sind die nettesten, aufgreschlossensten Menschen, die ich je kennengelernt habe.

    Nicht so primitiv und verbohrt wie mancher Deutscher.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 FredAnonym
  • 12.02.2008, 23:57h
  • aber die umfragen sagen doch etwas ganz anderes lieber handwerker und leider auch die realität in europäische städten
    die 2. studie von manoe wird ja bald wieder rauskommen, ein teil ist mir im vorfeld bekannt.

    auch bei aspekte wird bald ein beitrag erscheinen über dieses thema.

    wer für beitritt der eu ist muß pds oder grün wählen^^

    hw: gutes video
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel