Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8285
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Türkei: 88% wollen keine Homo-Nachbarn


#41 stromboliProfil
  • 14.02.2008, 07:41hberlin
  • ja, der vorteil des rentnerdaseins, ich muß nicht zu nachtschlafener zeit (Fred schreibt am 14.02.2008, 02:26:17 Uhr:) meine beiträge einstellen, um danach, womöglich unausgeschlafen, seiner aufgabe als (Volks ?)erzieher nachzukommen. Aber ich zitiere sie nur selbst: ..."wie man aus diesem beitrag etwas positives ziehen kann, bleibt dein geheimnis.... ;Fred schreibt am 10.02.2008, 15:17:26 Uhr:... nun,ich war auch mal so ein antimp. depp, weil ich mich einseitig informiert habe und nie damit beschäftigt habe..."

    Wie wahr doch selbsterkenntnis sein kann. So fügt sich eins zum anderen!

    Allen, die nicht arbeiten wollen und können , einen wunderschönen morgen!
  • Antworten » | Direktlink »
#42 stromboliProfil
  • 14.02.2008, 09:52hberlin
  • ...es gibt nur bei einem kulturkreis probleme und nicht nur in deutschland, sondern europaweit, warum dies so ist, solltest du dich mal mit der türkischen/arabischen kultur befassen: stichwort: patriarch, machotum, begriff der ehre, rolle der frau, sexualität, religion, zwangsheirat und ehrenmord..."
    soweit unser ethnologischer teilzeitfacharbeiter ,Herr fred, über die wurzeln allen übels.

    Wer in ländern wie italien - spanien oder südamerika gelebt und gelernt(!) hat, kennt die änhlichkeit der symtome, die unser weltendeuter beschreibt , und erkennt, es ist nicht nur der patriachalische jungmachotürke der auf einer rasierklinge zu laufen scheint, so gespreitzt machohaft kommt er uns des weges daher. Nein auch der, fast vergessene knobelbecher unserer kürzlichen vergangenheit, hatt/e etwas mit patriachalicher unterordnung unter ein führungsprinzip zu tun. Und die marschkolonen, egal in welches land sie einfallen, erhöhen den testoteronspiegel eines jeden heranwachsenden. Aber da muß man schon einen jost kaiser verlinken, der meint: Franz-Josef Strauss hatte schon 1981 recht: "Die größte Friedensbewegung ist die Bundeswehr."
    Noch mehr: Die Bundeswehr ist heute der wahrhaftigere Träger linker Ideen von Freiheit, Emanzipation und Humanismus."

    Jetzt erklärt sich mir die sache: wer amerikaner werden will, und aus den angrenzenden schwellenländern hinter dem großen zaun kommt, darf die interessen der boomtowngangster um busch-cheney und deren geldgebern "verteidigen" , danach ist ihnen die aufenhaltsgenehmigung samt veteranenhospitäler sicher. Mexicaner , mittelamerikaner etc, auf der suche nach einer lagalen einwanderungsmöglichkeit in die usa. stellen mittlerweile mehr als 65 % des sogenannten freiwilligenkontingentes der militärischen erziehungsübung afganistan und irak . War vietnam noch eine sache der allgemeinen wehrpflicht und wurde die , aus dem desaster kommende gegenwehr, von allen ( betroffenen) bevölkerungskreisen getragen, bleibt heute den ärmsten der armen der weg in die einzig verbliebene sozial- linke instution ^^ und deren therapieplätzen; denen aber weint kein patriot eine träne nach! So lernen auch SIE etwas über den begriff "EHRE" und ihre bedeutung. Hierzu auch die frage der ethik, welche ständig im raume schwebt:
    www.taz.de/nc/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2008%
    2F02%2F14%2Fa0117&src=GI&cHash=85fb950697



    Aber den faden zuende gedacht: sollten wir dann unsere assimilationsunwilligen türken nicht einfach sich den deutschen pass verdienen lassen, indem wir sie an die grenzen deutschlands schicken wo unsere demokratie verteidigt wird?! Vom hindukusch aus , ist dann ein abstecher nach anatolien leichter zu bewerkstelligen.
    Aber da wir uns ohnehin mit den ursachen auseinander setzen müssen, sei die frage nach den verursachern gestattet und deren lösungsangeboten:
    www.taz.de/nc/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=me&dig=2008%
    2F02%2F14%2Fa0133&src=GI&cHash=0503a4ca85


    Patriachat ist kein überwundenes phänomen der vergangenhgeit und schon gar nicht eines einer speziellen ethnie. Eine religiöse ja, weil patriachat der pfeiler aller monotheistischen religionen ist , also auch ethnienübergreifend. Aber ist unser mutterbild z.B. , ehe und "versorgungsbild " so weit entfernt von dem der "anderen". Und wird nicht gerade dies als bereits vorbildhaft beschrieben"die neue familie"; Ist doch gerade auch von der leyen das urbild des funktionierenden partiachates. Damit wäre auch die "mordernität der frau im wandel der zeiten" beschrieben.
    Und vertritt sie deshalb auch die "stärkung interreligiöser bestrebungen" am gemoinwohl teil zunehmen... ( was auch immer das bedeuten soll aussewr penetranter einmischung ...)
    Selbst zwangsvermählung und leider auch ehrenmorde ist in sizilianisch - sardisch-korsichen landgegenden nicht ungewöhnlich, wenn auch nicht tagesordnung; also auch keine islamische erfindung es sei denn der einfluß der sarrazenen wird hinzugerechnet. Aber wem hilfts, das auseinander halten zu wollen, wissen wir doch um die schwierigkeit des herrn F. sich ausfühtlich zu informieren! ^^

    ..."eine reine protest partei für sozial gescheiterte existenzen,die nichts auf die reihe bekommen."
    für jemanden, der keine festantellung hat und als teilzeiterzieher sein dasein fristet , ist eine teilzeitbeschäftigung eigentlich ein ansporn , eine partei zu wählen,die sich gegen die zeitarbeitsvergesellschaftlichung unserer arbeitswelt wendet; so könnte man ja doch noch was auf die reihe bekommen ... nichts für ungut , das war ihre eigene bananeschale.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 FredAnonym
#44 stromboliProfil
  • 14.02.2008, 16:27hberlin
  • Türkei: 88% wollen keine Homo-Nachbarn:
    ..."ein büro, in dem ich heimlich (NACHTS??) surfen kann..."
    womit die erzieherlegende wohl vom tisch ist!
    Na wenigstens ein eingeständnis in eigener sache.

    Mit ihrem link sagen sie mir nichts neues; es unterstützt auch nicht wesentlich IHRE thesen. Altbekanntes , abgeseiert, um wind zu schlagen; die windmühlen aber drehen sich auch so. Was sie der leserschaft hier nicht erklären, übrigens auch der beitrag in frontal nicht ( note 4-5), sind die kausalen zusammenhänge zwischen nationalen hochmut und minderwertigkeitsgefühlen! Würden sie , anstatt ständig nachzuplappern , nachdenken, was ursache und lösungsmöglichkeiten für anstehende probleme voraussetzt, könnte man ihre geistigen out's als jugendlichen übermut abstempeln und zur tagesordnung übergehen.

    Was macht die paranoia auf beiden seiten aus: ludwigsburg/brandkatastrophe - generalverdacht ausländerfeindlicher übergriff ( nichts unverständliches, sicher ) - kinder haben zündler gesehen ( so werden die vermutungen und ängste der erwachsenen, in den köpfen der kinder zur realität) - die feuerwehr wollte nicht helfen (erwachsene ! die zeuge der tragödie waren, werden zeuge ihres eigenen realitätsverlustes; bei kindern verständlich, bei erwachsenen eine ungeheuerlichkeit!) - wasserschläuche waren extra zu klein ... usw und so fort! Da schaukelt sich eine ethnische minderheit in ein verfolgtentrauma, ohne den inneren bezug zu den , sie umgebenden dingen zu haben. So verlieren wir den bezug zur realität, es sei denn, die realität wird uns so übergestülpt. Aber wie sollten sie es anders wahrnehmen, zeigt sich doch die ihnen umgebende gesellschaft plötzlich mit einer UNVERSTELLTEN feindlichkeit.
    Wo der GENERALVERDACHT wichtiger geworden ist als die einzelanalyse und fallbezogenes gegensteuern. Deswegen, und nur deswegen, kann ein ausländischer ministerpräsident 10.000 "ausländische" mitbürger zur inneren imigration in einem fremden land auffordern. Wie sollten sie auch den staat vertreten, der sie mit zweitklassigkeit abstraft.
    Und die deutsche politk heuchelt teilnahme bis gelinde empörung.
    Märchenerzähler unter sich!

    Aber wir haben natürlich unseren hausgemachten schwulen propagandafeldzug: Herr F. und die sharia, die sich einer krake gleich über europa legt. Und wir haben , wie die andere seite, unsere schwätzer, die ihre zeit damit tot schlagen , sich in ihren wahnvorstellungen zu suhlen. Da wird auch die letzte sau durchs dorf getrieben, dient es nur der hundertsten wiederholung. Änder tut sich dadurch nichts!
    Da werden plötzlich natürliche feinde entdeckt, die vor 20zig jahren noch reiseziele schwanzgeiler sexturisten waren. Oder hat der vordere orient nicht eine unbeträchtliche anziehung auf uns gehabt ( mich mit eingeschlossen, mit 20zig jähriger reiseerfahrung) ? ! In all den jahre hatte ich kein einziges problem mit mensch und staat. Ich war gast in ihren häusern ! Aber mir war auch, aufgrund von warnungen ,die gefahr der religiösen gruppen bekannt.
    Was also hat sich geändert?
    Die selbstwahrnehmung der araber als erstes mit sicherheit. Ihr daraus sich bildender nationalismus, der , mangels etnischer klammer ( daran ist schon nasser gescheitert) über die religion abläuft . Und eine türkei, die zwischen den blöcken sitztend, verzweifelt versucht, an den futtertrog der EU zu kommen, ohne gesicht und tradition zu verlieren, um nicht von den aufstrebenden golfstaaten deklasiert zu werden. Und Dabei von ihren proteges USA im stich gelassen werden. Und wenn schon der kuchen neu verteilt wird; warum dann nicht eine fette scheibe davon abzweigen für sich. Aber dann die kurden am bein und die armenier, von den griechen nicht zu sprechen... Als hätten wir die weltkriege und ethnosäuberungen nicht schon hinter uns gebracht, um unsere lehren daraus zu ziehen?
    Wer in deutschland ereifert sich denn noch ,wenn die vertriebenenverbände mal wieder ihren heimatblues spielen; aber bei den türken merken wir auf...
    Nicht das ich es gut heiße, was da geschieht, aber ich lasse mich auch nicht mit billigdenkangeboten ala kreuzzug noch mit einer faschismusmenage ala pseudoantifa über den tisch ziehen , herr F.
    Dazu habe ich eine viel zu genaue vorstellung dessen, was auf uns zu kommt ,als das ich mir von ihnen unterschiede verklickern lasse. Da langst bei ihnen hinten und vorne nicht...
    Insoweit nichts neues an IHRER front.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 FredAnonym
  • 15.02.2008, 00:49h
  • oh strom mein hase, im betreuten wohnen, arbeitet man auch mal nachts, bringt mehr geld^^, man nennt es auch sichtdienst, aber den gestrigen beitrag und den jetzigen schicke ich von zu hause ab, dein privatleben finde ich aber interessanter, muß ich gestehen-hehe^^

    den frontal beitrag habe nicht ich ins spiel gebracht, sondern Fp,habe nur den link dazu beigesteuert.

    habe dein beitrag nur überflogen. keine ahnung was du von mir willst, habe kein problem mit dir.
    aber schön,dass du immer soviel schreibst, biste wenigstens beschäftigt - hehe;-)

    wieso es einige kulturen schaffen oder andere wiederum nicht, kannst du hier nachlesen:

    www.eurozine.com/articles/2006-11-02-kohlhammer-de.html

    oder les doch mal ein buch von kelek und ates.

    das mittelalter ist vorbei!

    diepresse.com/home/meinung/kommentare/362769/index.do
  • Antworten » | Direktlink »
#46 stromboliProfil
  • 19.02.2008, 10:47hberlin
  • herr F. , "Von der Pogromstimmung ist es nicht weit zum Pogrom.“ , eigentlich das , was man ihnen als anmerkung voranstellen sollte...

    ein wenig bekommt man von einer person etwas mit , wenn man die nebensächlichkeiten und nebensätze sich anschaut: ..."im betreuten wohnen, arbeitet man auch mal nachts, bringt mehr geld^^,...".
    Es lässt einen blick auf die geisteshaltung zu ; aber in zeiten von zumwinkel und anderer mitnehmerleistungsträger, sind sie nur das banale beispiel wohin eine gesellschaft hin triftet.

    Und es lässt schlüsse auf die geistige reife und haltung zu: ..."wieso es einige kulturen schaffen oder andere wiederum nicht..." !
    Näher an die herrenmenschidee der nazis kommen wir wohl nicht mehr, ohne gleich vom innensenat auf tauglichkeit überprüft zu werden. Da ist eine arbeitsexterne fremdnutzung des internets nur eine bagatelle...

    Ich frage mich, was sie den, ihnen anvertrauten, an werten und lebenshilfen denn nun wirklich vermitteln ? Etwa die these ihres geistigen mentors Kohlhammer: "Die Erklärung, die sich aufdrängt, ist der Unterschied der Kulturen... , ...Die eingangs unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten skizzierten Einheiten wie "afrikanische" oder "islamische Länder" entsprechen zugleich ungefähr den Grenzen der Weltkulturen..."
    Vieleicht aber ist ihnen gemeinsam diese idee grundlage: ..."eine europäische Antwort auf die Frage eines Jahrhunderts. ...die edelste Idee, für die ein Deutscher die ihm gegebenen Kräfte einzusetzen vermag... eine echte soziale Weltanschauung!"; sehr frei zitiert, aber zitiert!

    Haben wir endlich wieder einen untermenschen entdeckt den es zu bekämpfen gilt? Und gibt es nun einen deutungsunterschied zwischen dem, von ihnen vertreteten ansichten und denen eines herrn H. , der seinerzeits sich zu seinem "mein kampf" anschickte, um die bedrohten abendländer zu erretten.
    Lassen wir die/ihre kernthesen, in einem satz zusammengefasst , doch mal auf schwule leser wirken: ..."Kaum weniger selten ist das Phänomen von wirtschaftlich unterdurchschnittlich erfolgreichen Gruppen: den Sinti und Roma etwa, oder den Indianern und Schwarzen in den USA, den Sizilianern und Kalabresen in Italien."
    ...""Das Steueraufkommen der meisten Immigranten deckt nicht die Kosten für die von ihnen in Anspruch genommenen Leistungen, vor allem dann nicht, wenn man den Ausbildungsbereich berücksichtigt." (zitat ende!)
    Und wer es immer noch nicht verstanden hat: ..."Die Mehrzahl der in Deutschland lebenden außereuropäischen Einwanderer sind Muslime, kommen aus der islamischen Welt und teilen einige der für diese Kulturen spezifischen Merkmale."
    Na da freut sich doch der führer.

    Da sie ja nicht den unterschied von privatem und öffentlichem hier im internet verstehen, schnell noch eine lebenshilfe als betreutes vordenken für einen hilfbedürftigen: ..." dein privatleben finde ich aber interessanter, muß ich gestehen-hehe^^... -zitat herr F. -
    ..."Darf ich Sie bitten, mich durch Ihre Zwischenrufe nicht weiter einzuschüchtern. Sie wissen, ich bin sensibel."
    FDP-Chef Guido Westerwelle im Bundestag^^ ...

    „Mit dem Ende der »Sozialpartnerschaft« wurde auch das zugehörige Reflexionsinstrumentarium gleich mit entsorgt.“ Vieleicht drückt das ihre unfähigkeit am ehesten aus! Ein problem, dass sie mit eben jenen teilen , die sie hier immer als zielscheibe ausgedeutet haben; in ihrer unfähigkeit reihen sie sich würdig neben den hasspredigern ein: selbe sprache , selbe idee!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel