Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8438
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Hasssänger schon wieder auf Deutschland-Tour


#41 Simon GAnonym
  • 21.03.2008, 04:01h
  • tatsache ist, dass bounty killer hier in deutschland rede- und meinungsfreiheit genießen sollte.
    schwulenfeindliche lieder sind moralisch selbst zu bewerten, aber es kann einfach nicht angehn, dass der auftritt abgesagt wird.
    die jamaikanische kultur ist nun mal keine europäische und dort werden schwule gesetzlich nicht geduldet. ich denke aber, dass kein fan von bounty killer in deutschland einem schwulen ein haar krümmen wird. also lasst ihn auftreten, denn sonst nehmt ihr es uns dancehall fans unsere musik auszuleben.

    ich persönlich bin jederzeit bereit dazu mit euch zu diskutieren und zu reflektieren. ich will euch absolut nichts böses. aber ich denke es ist unverzeihlich, dass ihr hier einem künstler den mund verbieten wollt.
    möglich wird das leider dadurch, dass ihr im gegensatz zu uns dancehall-jüngern in der mehrzahl seid.
    wollt ihr eure pure zahl dazu verwenden uns den spass an einem konzert zu nehmen?
    denkt doch mal nach. hier sind wir mal die minderheit und ihr nehmt uns die rechte.
    ausserdem: gegen einen nazi-aufmarsch tut ihr ja auch nichts.
    die sind mindestens so schwulenfeindlich wie eine handvoll lieder.
    der unterschied ist nur, dass ihr vor denen angst habt und deshalb vorsichtig seid.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 stromboliProfil
  • 21.03.2008, 10:35hberlin
  • Hasssänger:
    vorweg noch eine klarstellung: ich bin nicht gegen verbote! Ich bin dagegen, dass Unbelehrbare leute in , von staatsknete mitfinanzierten räumlichkeiten wie jugendzentren und kultureinrichtungen auftreten! Womöglich noch zuschüsse aus multikulturfinanzierungen einstreichen und es als förderungswürdige veranstaltungen steuerlich begünstigen lassen.
    Hier gilt auch das postulat: zuerst die meinungsfreiheit! Aber nicht, in für soziale kulturelle zwecke geschaffenen einrichtungen! Da sollen dann die auftreten, die sich gegen jegliche art der unterdrückung und dominierung aussprechen/singen ; auch gegen HASSSÄNGER.
    Die „anderen“, sollen sie ihren kram auf dem freien markt zu üblichen bedingungen verramschen. Dann bleibt immer noch die möglichkeit , den arch gerichtlich zu belangen ,wenn er sich aus dem chovinistischen fenster seiner männerwelt heraushängt und sexistische texte gegen schwule oder „andere“ ( frauen , bewegt doch auch mal euren arsch, und nicht nur im rythmus...“) abseiert. Das mag ja für testoterongeschwängerte weisse ärsche mit penisneidsyndrom hip sein, ich aber muß mir den unsinn nicht reinziehen.
    Also , „musikliebhaber“ , feiert ab, wenn es denn eure restverbliebenen sozialinstinkte befriedigt. In einer hedonistischen gesellschaft ist für schmalspuridealisten wie euch allemal genug platz! Aber kommt hier, auf einer "BETROFFENEN"-seite ( damit meine ich die real verfolgten in diesem paradies der männer) nicht mit fadenscheinigen argumenten!
    Beim lesen einzelner zeilen wölbt sich der fußnagel. Wie hier männer – frauen so an der sache vorbeidenken ( wenn denkend, nicht nur eine matrix der selbstbeweihräucherung !), ist schon schmerzlich: Nun bin ich nicht „frauenversteher“ um mir ein bild von der hingebungsverinnerlichung mancher weiblichen beiträge, unter dem einfluß der libido machen zu wollen. Aber zum beinespreizenden objekt schwanzfixierter stecher, am palmenstrand von Kingston Town dekratiert zu werden ist endweder ein fetisch ( sado-maso) oder pure dummheit! Aber da wollen wir schwulen nicht päpstlicher als der papst sein , kennen wir ja thailand und den rest....! Aber beschwert euch dann nicht ,wenn nach massengangbang im sand vergraben ,vom rest der welt solidarität mit geschändeten/ermordeten frauen einzufordern, hier verweigert wird! Da sitzt IHR in eurem glashaus ! Das auch mal zur verinnerlichung eurer schreibe hier!

    TobZonPe schreibt: „Zieht euch alle das Konzert rein, nachdem ihr euch mal verinnerlicht habt, was Schwarze in Jamaica hinter sich haben und warum sie es überhaupt nötig haben, solche Texte zu singen." , was soll man auf eine sinnentleerte floskel antworten? Was kann den „schwarzen passiert sein ( ausser der christlich/ religiösen indoktrination koloniale ausbeutung durch puritanische weise ÄRSCHE , und die erleiden nicht nur schwarze!) das sie zum totschlag oder verbrennen „neigen“ ? Eine schlechte kindheit in armut und bildungsabsenz wäre ein plausibler anhaltspunkt wie DaMausR schreibt. Aber, gibt die fehlende bildung, der mangel an armut , die hautfarbe , einer ethnie das recht eine andere erschlagen zu wollen. Und ist der, von der reizenden michele angedeutete rentenvertrag ala dritte welt , die wurzel allen bösen? War da etwas, was unseren luchsaugen entgangen ist:
    ...“ Es stimmt das Schwulenfeindliche Texte geschrieben worden sind.
    Es stimmt das Homosexuelle in Jamaica nicht gerade angesehen sind.
    Es stimmt das es verletzungen und vielleicht auch todesfälle gab.
    Jetzt habe ich eine Frage oder vielleicht auch ein paar mehr.
    - Habt Ihr euch mal gedanken darüber gemacht wieso das in Jamaica so ist?
    Jamaicaner sind sehr gläubige Menschen, Gott und die Bibel haben eine ganz andere bedeutung für die Menschen dort, wie für uns hier. „ ... Besonders in Ländern wo die Armut herrscht, ist es notwenig an etwas zu glauben, an etwas was grösser ist als alles auf dieser Welt... um das Leben lebenswerter oder auch erträglicher zu machen.“ Michele, was nun wurde lebenswerter ? ! Stellen sie doch nicht fragen; beantworten sie sie doch einfach selbst! Wir können ihnen dann einen diskurs zur entwicklung der nationalökonomie in postkolonialen ländern liefern . Dann hätten sie sich ihren beitrag zu gänze ersparen können! Aber das setzt gesamtverhältnisse voraussetzende wissenserkenntnisse voraus!
    Nur darum geht es! Nicht um den ihnen oder anderen dancehall oder sonstigen richtungen (hip hop!-Bullschitt/buschido, nur um hier die generelle linie aufzuzeigen) drohenden verlust „ihres“ musikgenusses !

    music lover schreibt: „krass, krass... ihr habt doch alle einen an der klatsche...!
    was denn noch so in zukunft geplant?? legt ihr euch als nächstes mit dem papst an u. schreibt die bibel um? ...“
    JA! Wenn es sein muß, halt auch das! Das ist das prinzip der aufklärung und nicht das dahingeschmetterte Krass. Auf krasses folgt krasseres; oder ein grober keil auf groben klotz , wie es im altumgangsdeutschen so schön heisst. Und aufklärung macht nicht halt vor falschen propheten und zu heiligen schriften hochgejubelten geschichtsbüchern , auch nicht vor musikrichtungen! Auch das ist ein (wenn auch nur tröstlicher) grundsatz der menschlichen weiterentwicklung! Da ist es richtig: visionär vorausblicken, heisst visionen zu haben, ansonsten hat man eine an der „klatsche“ weil ohne zukunft, wissen und humanitärem denken!
    Das video unter #33 spricht doch seine klare , eigene sprache; krass, sehr richtig , herr neunmalklug!

    DaMausR: "... die bounty killer konzerte werden seit monaten beworben, ohne dass es nennenswerte proteste gegeben hätte. es ist schon seltsam, dass solche erst jetzt initiiert werden, da es für eine ausfürliche diskussion des themas durch alle beteiligten eigentlich zu spät ist, und nur noch ein schnellschuss möglich ist. sobald bounty (evtl ohne konzerte gegeben zu haben) aus dem land ist, wird das thema dann wohl wieder auf eis gelegt und erst ein bis zwei wochen vor der bächsten tour eines homophoben jamaikainschen künstlers wieder ausgegraben."
    Ja! Das ist ein vermittlungsproblem und auch eine frage des aufwandes! Ich blicke nicht so durch, ob es in den vorhandenen strukturen ( lsvd oder die einzelen gruppen) eine Homo- Watching gegen homophobie gibt (oh ich liebe denglich, da kann mann so viel verstecken an unverständlichem , was es dann auch so schwer macht sich gegen die „fachleute“ zu behaupten. Aber ich halte es da mit dem gesunden menschenverstand; und das trotz regelmäßigem kiffen!) ? Andere minderheitengruppen, die ständigen belästigungen und anfeindungen ausgesetzt sind, haben sie auch, Und die AMIS (gott segne sie am karfreitag) haben so etwas auch eingerichtet; also warum nicht auch wir! Natürlich dient auch ein portal wie queer.de der verbreitung, aber halt nicht in der angemessenen zeit. Oder?

    Und zum treten der unteren, auf die noch „ weiter unteren“ : achtung: da gibt’s halt einen tritt zurück in den arsch ; die zeiten, wo „wir uns ducken sind (hoffentlich !) vorbei!
    ..."aber ich denke gerade das verbot des konzertes schürt bei so manchem liebhaber dieser musik schon gewisse agressionen... bei mir zum beispiel... und ratet mal gegen wen??..."; das music lover, werden wir schon mal aushalten müssen! Sie werden mir ja auch nicht sympatischer; so stehts remis!

    tyron schreibt am 14.03.2008, 15:22:11 Uhr:
    „...hey jungs nun haltet mal den ball flach s, schliesslic hat unsere katholische kirsche dies alles verbereitet... lo , dann müsste ja jeder gottesdienst und der papst verboten werden.“
    Das lieber tyron, ist schon lange meine rede!
    Für alle vom kreuz gepeinigten eine gesundheitswarnung zu karfreitag:

    www.taz.de/1/wahrheit/artikel/1/selbstkreuzigungen-schaden-i
    hrer-gesundheit/?src=AR&cHash=7895e82763


    Selbstkreuzigungen schaden ihrer Gesundheit

    Als Beauftragte für wahnhafte Glaubensfolgen warnt die Wahrheit zu Ostern vor ungesunden Karfreitagsriten sogenannter Christen....

    Selbstkreuzigerfoto Foto: ap

    ... Die Anhänger dieser leider viel zu weit verbreiteten Glaubensrichtung feiern am Karfreitag ihr höchstes Fest, bei dem es immer wieder zu Exzessen kommt. Sehr beliebt bei Christen ist zum Beispiel die Selbstkreuzigung. Immer öfter versuchen sich Christen selbst ans Kreuz zu nageln, verfallen dann aber in eine tiefe Depression, wenn sie bemerken, dass sie den letzten Nagel nicht durch die Handfläche schlagen können, in der sich gerade eben der Hammer befindet. Selbstkreuziger scheinen sowieso die Folgen ihres Handelns nur unzureichend zu bedenken. Denn allein mit einem Hammer in der Hand lassen sich bereits eingeschlagene Nägel nur schwerlich wieder herausziehen, sodass der Selbstkreuziger oft stundenlang herumhängt und um Hilfe ruft, bevor professionelle Rettungskräfte herbeieilen können. Eine Auferstehung gestaltet sich dann meistens äußerst schmerzhaft. Deshalb warnt die Wahrheit: Selbstkreuzigungen schaden Ihrer Gesundheit."

    Achtung auch auf rückenwind!

    Und so wünsch ich besinnliche eiersuche im schneegestöber, rastafans , hängt euch nicht an euren haarlocken auf!
    I Shot the Sheriff, immer noch eines meiner lieblinglieder, eben wegen der politischen implikation!
    Aber das ist eine andere ostergeschichte!^^
  • Antworten » | Direktlink »
#43 KonstantinEhemaliges Profil
  • 21.03.2008, 11:44h
  • @ SimonG: Die Rede- und Meinungsfreiheit hört genau da auf, wo zu Gewalttaten oder Diskriminierung anderer Menschen aufgerufen wird. Das sollte doch sogar für nen Kiffer zu verstehn sein, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#44 FloAnonym
  • 22.03.2008, 12:25h
  • @SimonG:

    Willst Du es wirklich nicht verstehen? Es geht nicht darum, ob die Fans genauso denken (die Fans geben ja kein Konzert), sondern ob der, der das Konzert gibt so denkt...

    Und was die andere Kultur angeht: wenn in irgendeiner Kultur Angehörige einer Religion, Menschen mit anderer Hautfarbe, etc. ermordert werden, weil dass da so üblich ist, sollen wir deren Propaganda in unserem Land dann auch erlauben, weil das bei denen so üblich ist? Manchen Leuten täte ein bisschen mehr poltische Bildung und Rechtsphilosophie wirklich gut...

    Und zum Thema Meinungsfreiheit (auch wenn dazu schon jemand was geschrieben hat):
    Ein Grundsatz aller Freiheitsrechte ist, dass sie dort enden, wo die Rechte anderer eingeschränkt werden. Anders ginge es auch gar nicht, ansonsten hätten wir statt Demokratie Anarchie und das Recht des Stärkeren, was gerade das Ende der Rechte bedeuten würde. Ansonsten dürfte man ja auch sagen, dass Person x umgebracht werden soll, etc. und dann auf freie Rede verweisen. So funktioniert das glücklicherweise nicht.

    Wie gesagt: Persönliche Freiheit endet dort, wo die Rechte anderer eingeschränkt werden.

    Und ich sage auch gerne noch mal:
    auch wenn das an den Schulen offenbar kaum noch ein Thema ist, so täte vielen etwas mehr politische Bildung und Ahnung von Rechtsphilosophie wirklich gut!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#45 EinerwiekeinerAnonym
  • 24.03.2008, 11:56h
  • Es kann nicht sein, dass ein "Hassprediger" auch durch die Blume der Musik seine "Propaganda" verteilt!

    Nazis dürfen dies auch nicht! Also Deutschland: Verbieten!!
  • Antworten » | Direktlink »
#46 NattyDreadAnonym
  • 25.03.2008, 14:45h
  • Ich versteh das Theater nicht! Lasst die Jungs doch singen was sie wollen. So is das halt in der Szene. Als ob Bounty Killer nach dem Konzert los zieht um nen Schwulen zu verbrennen. Ich kann verstehen das er sich weigert den Wisch zu unterzeichnen, es sind seine Texte, die soll er auch singen dürfen! Ich muss mir auch Schwule z.B. im Fernsehen anschauen dann soll auch die andere Seite akzeptiert werden. Da wird nur wieder ne Welle gemacht wo kein Wasser is. Wer was dagegen hat muss sich das ja nich anhören und auf das Konzert gehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#47 NattyDreadAnonym
#48 egalAnonym
  • 03.04.2008, 13:53h
  • also....
    ich muß mir auch im tv sendungen wie queer as folk und sowas bieten lassen...irgendwelche po-paraden etc......
    ihr leute hier seit doch immer für freie meinungsäußerung, wenn nicht jeder machen dürfte was er will, würde es diese seite hier auch gar nicht geben.......wie wiedersprüchlich ist es da bitte, irgendwas verbieten lassen zu wollen????
  • Antworten » | Direktlink »
#49 DREADAnonym
  • 03.04.2008, 15:45h
  • Homosexualität wird von den Rastafarians mit Bezug auf ein fundamentalistisches Verständnis der Bibel abgelehnt. Die Musik von Rastafari-Künstlern gerät wegen homophober Texte regelmäßig in die Kritik. Obwohl die Musiker Ausdrucksweisen wie „Feuer auf die Schwulen“ (Fire pon chi chi man) im übertragenen Sinn verstanden sehen wollen, also ein „spirituelles Verbrennen“ solcher „unreiner“ Gedanken meinen, werden sie oft wörtlich aufgefasst.

    soviel dazu !
  • Antworten » | Direktlink »
#50 DragonWarriorAnonym
  • 03.04.2008, 16:25h
  • @ egal

    na komm, ich erklär dir mal die welt...
    eigentlich isses ja furchtbar simpel, den unterschied zu sehen, aber ihr scheint einfach nicht drauf zu kommen...

    "ich muß mir auch im tv sendungen wie queer as folk und sowas bieten lassen...irgendwelche po-paraden etc......
    ihr leute hier seit doch immer für freie meinungsäußerung, wenn nicht jeder machen dürfte was er will, würde es diese seite hier auch gar nicht geben.......wie wiedersprüchlich ist es da bitte, irgendwas verbieten lassen zu wollen????"

    ich kann mich nicht daran erinnern, dass in queer as folk oder bei CSDs (ich denke mal, das meinst du mit po-paraden obwohl: zählt da auch die love-parade???)zu ermordung irgendwelcher bevölkerungsteile aufgerufen wurde. ansonsten wäre ich absolut dafür die serie oder die paraden zu verbieten, egal wie schwul sie sind.

    umgekehrt kannst du dir reggae reinziehen, party machen bis der arzt kommt .... ich mach sogar vielleicht mit... solange eben die armleuchter und flachwixer draußen bleiben, die meinen, dass es cool sei, zum Mord oder auch nur zur Gewalt gegen Schwule - oder andere Minderheiten - aufzurufen.

    kapiert, oder war das noch zu schwierig?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel