Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8458
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Heftige Kritik an Antidiskriminierungsstelle


#7 ElleAnonym
  • 18.03.2008, 15:33h
  • Jetzt wird mir so Einiges klar:
    "Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen hat Martina Köppen (CDU) in ihr Amt eingeführt. Köppen war bis zur Übernahme ihrer neuen Aufgabe für den Bereich Europa im Kommissariat der deutschen Bischöfe, Katholisches Büro in Berlin, zuständig. Martina Köppen soll mit ihrer unabhängig arbeitenden ADS eine Ansprechpartnerin für alle Benachteiligten und Diskriminierten sein, mithin sich im Sinne des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes (AGG) dafür einsetzen, dass Lesben und Schwule nicht diskriminiert werden."

    Angesichts dieser Aktion und der vorherigen Aufgabe von Frau Köppen drängen sich ernsthafte Zweifel auf, ob Frau Köppen wirklich so unabhängig und für diese Stelle geeignet ist. Nachdem das CDU-dominierte Familienministerium sehr lange gebraucht hat, um eine Antidiskriminierungsstelle einzurichten, versucht es anscheinend nun mit der Berufung entsprechender Personen das AGG (welches eine Antidiskriminierungsstelle vorschreibt) mit uneffizienter Arbeit zu unterwandern.

    Wenn das EU-Kommissar Spidla mitkriegt....
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel