Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8485
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Charlotte Roche: "Smegma als Parfümflakon"


#41 atlanaAnonym
  • 27.03.2008, 21:38h
  • @Konstantin
    Ich weiß, daß Sie sich nicht öffentlich geekelt haben. Ich habe auch diese andere Person addressiert, aber habe nur von Ihnen eine nicht allzu freundliche Antwort bekommen. Und wenn jemand mich untergriffig angeht, obwohl ich nicht mit ihm geredet habe, halte ich eher selten den Mund.
    Weiter mit Ihnen und Ihren lustigen Ideen habe ich nur diskutiert, weil ich wissen wollte, ob es wirklich sein kann, daß ein Schwuler so unreflektiert durch die Gegend rennt wie Sie mit Ihren Klischees, die sie irgendwo aus der Zeit zwischen 1900 und 1970 importiert haben. Ich hatte immer die These, daß Homosexuelle allein für ihr Coming Out so sehr ihre Situation reflektieren müssen, daß etwas weniger anfällig sind für Klischees. Aber offensichtlich war das tatsächlich etwas naiv gedacht. Naja.
    Aber zum Schluß habe ich noch eine Überlegung – es gibt ohnehin schon so viele Leute, die Homosexualität für eine Störung gegenüber einem gegengeschlechtlichen Partner halten. Da wundert es mich dann schon, daß man als Schwuler oder als Lesbe hingeht und breittritt, was Heteros nicht verstehen, denn jemandem, der diese Störungsthese hat, ist Ekel als so starkes Gefühl ja geradezu ein Beweis für die Störung.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 KonstantinAnonym
  • 28.03.2008, 09:50h
  • @ Atlana: Mich langweilt diese Diskussion inzwischen, weil du einfach nicht merkst, dass ich dich nur provozieren wollte. Ich dachte, spätestens bei der These, dass Lesben keine Handtaschen tragen hättest du es merken müssen ... Fehlanzeige!
  • Antworten » | Direktlink »
#43 madridEUAnonym
  • 28.03.2008, 11:40h
  • Eine Lesbe wie@atlana sollte bleiben, deren Beiträge ich für eine Bereicherung in diesem Forum halte, das weitgehend von Schwulen dominiert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 atlanaAnonym
  • 28.03.2008, 11:49h
  • @Konstantin
    Also, die These mit den Handtaschen finde ich ganz nett, weil es mal was Neues ist. Provokationen funktionieren eben nur, wenn der andere es auch merkt.
    Aber immerhin beruhigt es mein SiebzigerJahreSchwanzabLesbentumEmmaleserinnenSelbstverständnis, daß Männer offensichtlich immer Männer sind, ganz gleich, wen sie lieben...
    Aber im Ernst jetzt, Sie waren sehr überzeugend, vorallem, weil ich diese Argumentation wirklich udn wahrhaftig schon des Öfteren gehört habe. Ohne jede Ironie und mit jedem Ernst der Welt.vorgebracht, sogar von Leuten, die sonst gar nicht so dumm aussehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 stromboliProfil
  • 28.03.2008, 12:34hberlin
  • Konstantin schreibt :"... alle von Lesben verwendeten Gegenstände lediglich als PenisERSATZ anzusehen sind. Daran gibts doch nichts zu deuteln! Und daher verstehe ich den Ekel/Widerwillen der Lesben vor dem "Original" so gar nicht! Ich meine: wenn man sich sowieso (irgend-)was reinsteckt, kann man doch auch gleich den ganzen Mann nehmen, oder?
    Ach kommen wir doch zurück auf den boden!
    im umkehrschluß kann dir atlana nun den vaginaersatz "culo" um die ohren schleudern.
    Und: "Dass Frauen Smegma produzieren, finde ich durchaus Interessant - weitere Details aus Gründen der Ästhetik jedoch nicht. " ... wie auch immer , es bleibt , wenn es um "Ästhetik " geht ausschließlich " deine ästhetik, die sich berührt fühlt.
    Diesen widerspruch muß du dir schon gefallen lassen!

    atlana schreibt: 2) "Den ganzen Mann nehmen... hm, habe ich schon erwähnt, daß ich persönlich nackte Männer langweilig finde? Meine damals zehnjährige Schwester hat das konkret so ausgedrückt: Männer sind fad, nur Vierecke mit Beinen. Ich will Sie nicht beleidigen und ich verstehe natürlich auch, daß die meisten anderen Leute das überhaupt nicht so sehen. Aber Ästhetik ist nuneinmal subjektiv. Frauen sind in unseren Augen einfach viel schöner. Sie sind schöner, erotischer, oft feinfühliger..."
    es ist die spiegelbildliche beschreibung und somit können wir feststellen: Ihr habt euch beide festgefahren!
    Zum erfahren , warum ein mann eine frau, eine frau einen mann, oder eine frau eine frau und ein mann einen mann "unwiderstehlich " empfindet, diesem erklärungsversuch habt ihr euch beide "erfolgreich " entzogen!

    Gewiss: es ist ein fundamentales gefühl der zugehörigkeit auch im bildlichen und in dem der gerüche etc..!
    Was mich faziniert am mann : die hüften, das profil der brust. Die proporzionen die sich in meinen wünschen auf das "ideal" der männlichkeit bezieht. Der Hermes in der vorhalle der uffizien in Firenze z.B. ist die vollkommene verkörperung des männlichen !
    Die venus von milo trifft den geschmack des anderen! Vieleicht die des heterosexuellen mannes und seiner vorstellung von fruchtbarkeit.

    Hilfreich wäre, wenn wir uns schon darüber unterhalten, eine vorstellung von frauen , die auf frauen stehen:
    fällt die fruchtbarkeitsvorstellung weg , und wenn, was macht dann die weiblichkeit aus!!

    Um das verständnisvoll zu machen: es gibt ja untersuchungen , die sich mit den anregungsfaktoren der visuellen wahrnehmung beschäftigen. Da ist in der fortpflanzungsmechanik ein sympolismus eingebaut, der uns nicht weit von den primaten entfernt einordnet:
    Breites becken = fruchtbarkeit; schmale hüften = potente aggressivität; breite brüste = beschützerqualitäten; große brüste = nährungsgarantie... !
    Ihr könnt nun aus den obigen daten euch selbst zuordnen; kleines kostenloses memory ^^.

    Konstantin schreibt:
    @ Atlana: ICH habe NIE gesagt (aber gedacht), dass ich mich vor "Muschis" ekele. Das war jemand anderes!
    Wer auch immer es war, wir schwulen (nicht alle) unterliegen hier einem beliebten frauen"hass" , der uns die angst , aber auch die vermutete "niederlage als vollwertiger mann" erträglich machen soll. Im witz über die frau, über ihren befindlichkeit und ihre schwächen ( die wir , als spiegel unserer eigenen sehr wohl schnell erkennen) suchen wir uns zu enlassten. Wir suchen dabei den schulterschluß mit heteronormativer wertvorstellung der frau: unrein , im religiösen sinne, unberechenbar weil anders tickend, mysteriös, weil männer sich grundsätzlich nicht die mühe machen über das andere geschlecht nachzudenken (auch hier wenige ausnahmen)!

    Aber um zum schluß zu kommen: konstantin, du mußt deine nase nicht in eine "muschi stecken! Also mußt du auch nicht den angeekelten spielen!
    Das sollten wir schwulen den heterojungs überlassen, die, auch nicht ihre nase in den arsch des nächsten mannes stecken müßen; ergo auch nicht angeekelt die nase rümpfen brauchen. Was sie aus überdruß und verdrängung aber eben immer wieder tun. Das sollte uns zu denken geben!^^

    @atlana: Aber zum Schluß habe ich noch eine Überlegung – es gibt ohnehin schon so viele Leute, die Homosexualität für eine Störung gegenüber einem gegengeschlechtlichen Partner halten. Da wundert es mich dann schon, daß man als Schwuler oder als Lesbe hingeht und breittritt, was Heteros nicht verstehen, denn jemandem, der diese Störungsthese hat, ist Ekel als so starkes Gefühl ja geradezu ein Beweis für die Störung.
    Störungsthese hin, ignoranz her; beides lässt sich entsprechend den gewollten ergebnissen verwenden. Man kann aber sagen: aus der zwangsweisen fokussierung der geschlechteridentitäten, lässt sich ein "krankhaftes abwehrbild " ableiten. Erst die zwangsheterosexualität machte aus den anderen möglichkeiten eine neurotische struktur!
    Dies erkennen um zu überwinden , wäre in eurer diskussion angebracht gewesen.
    Schade das nicht!
    Aber was nicht ist, kann ja noch werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#46 der tippfehlermartinAnonym
#47 KonstantinEhemaliges Profil
  • 28.03.2008, 13:46h
  • @ Stromboli: Bleib mal locker! Ich hab mich mit Atlana doch inzwischen geeinigt. Der Onkel Konni hat doch nur Spass gemacht!

    Von mir aus kann sich Frau Roche auch ihre eigenen Fäkalien hinter oder in die Ohren oder sonstwo hin schmieren. Jedem das seine ... ICH muss ja nicht dran riechen. Und ob ich oder Schwule generell sich vor Muschis ekeln, finde ICH persönlich als Diskussionspunkt völlig redundant und langweilig!
  • Antworten » | Direktlink »
#48 atlanaAnonym
  • 28.03.2008, 14:37h
  • @stromboli
    Meiner Meinung nach KANN man niemandem klarmachen, warum man jemanden begehrenswert findet, wenn die andere Person es nicht ohnehin nachfühlen kann. Erklär jemandem, der keinen Spinat mag, warum der Spinat so toll schmeckt...
    Dem advocatus diaboli in Form von Konstantins alter ego klarzumachen, was Lesben empfinden, ist so gesehen natürlich vergebliche Liebesmüh. Aber man redet halt gern über Dinge, die man mag... Ich kann vielleicht nicht nachfühlen, was an Männern begehrenswert ist, aber ich kann es nachvollziehen und das gilt sicher für die meisten Schwulen und auch für viele Heteros.
    Und wenn es rein um Ästhetik geht – sie ist doch ohnehin abgekoppelt vom Begehren, jedenfalls für mich.
    Über das Weibliche... ich kann bestenfalls sagen, was mir gefällt, aber einen Lehrsatz, was frauenliebende Frauen prinzipiell anzieht, das kann ich nicht beantworten.

    Aber die Sache mit der Zwangsheterosexualität, die erst die Störungstheorie verursacht, das ist doch ohnehin klar. Dementsprechend finde ich es auch nicht primär notwendig, diesen logischen Schluß hier nocheinmal in Einzelschritten vorzuexerzieren, weil ich ganz automatisch annehme, daß die meisten Leute hier ohnehin für sich selbst so weit sind, das so zu sehen. Allerdings war ich erstaunt, gerade in den Foren zu Bounty Killer usw. solche Mengen an PosterInnen zu finden, die offensichtlich nur hier waren, um die Haßsänger zu verteidigen und ich nehme an, daß das nicht alles Schwule und Lesben waren. Demnach könnte es natürlich sein, daß es Mitleser gibt, die nicht bei dieser Erkenntnis angekommen sind, aber mir ist noch niemand untergekommen.

    Und noch wegen der lesbischen Stimme im schwulen Biotop - ich bin deshalb hier, weil die meisten Lesbenseiten zu eng feministisch fokussieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#49 antosAnonym
  • 28.03.2008, 19:51h
  • @ atlana

    Und ich freu mich, wenn hier mal eine lesbische Frau vorbeischaut. Zumal wenn Sie was zu denken gibt - wie Du, die Du in selbstverständlichstem Ton hinschreibst, Ästhetik sei ohnehin abgekoppelt vom Begehren. Wie meinst Du das? Das interessiert mich!
  • Antworten » | Direktlink »
#50 stromboliProfil
  • 29.03.2008, 09:55hberlin
  • Konstantin schreibt am 28.03.2008, 13:46:32 Uhr:
    @ Stromboli: Bleib mal locker! Ich hab mich mit Atlana doch inzwischen geeinigt. Der Onkel Konni hat doch nur Spass gemacht! ...
    na, dann kann ich mich ja beruhigt zurücklehnen und ins koma verfallen...^^
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel