Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8748
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Wilson Ochsenknecht will Männern nicht beim Knutschen zusehen


#11 AntichristProfil
#12 LukeAnonym
  • 15.05.2008, 17:53h
  • Ach der Kleine ist so jung und so unwissend. Dem werden noch so manche Dinge peinlich und unangenehm sein. Wenn ich zum Beispiel seine kamerageilen Eltern sehe, die mit wenig bis keinem Können ständig ihre Nase in jedes Objektiv halten, das in der Gegend herumsteht, kann man diese Haltung doch verstehen. Die Ochsenknechts sind doch berühmt für ihre medienwirksamen Auftritte, Trennungen, Geburten und weiß der Kuckuck, was noch, da macht der Nachwuchs keine Ausnahme. Da ich also weder die alten noch die jungen Ochsenknechts für besonders relevant halte, kann ich mit dem Knirps mit eingeschränkter Toleranz problemlos leben.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 KennyAnonym
  • 15.05.2008, 18:50h
  • Grundgütiger, was geht denn hier ab? Sind einige in ihrem Schwulsein so unsicher, dass sie sich durch das Bürschchen gleich angegriffen fühlen?

    Mal ehrlich, wer von den ach so Empörten hier schaut gern Lesben beim Zungenschlabbern zu? Oder irgendwelchen Heten? Aber einen auf tief gekränkt machen, geht´s eigentlich noch scheinheiliger?

    Ehrliche Antworten haben mich noch nie gestört, eher falsche Versprechungen.

    Kenny
  • Antworten » | Direktlink »
#14 LukeAnonym
  • 15.05.2008, 19:37h
  • @ Kenny
    Falls du auch mich gemeint haben solltest entgegne ich dir folgendes: Mein Kommentar war ironisch gemeint. Die Ochsenknechts sind viel zu unwichtig, als das ich mich von derartigen Aussprüchen von einem pickelgesichtigen Möchtegern-Schauspieler noch provozieren lasse.

    Irgendwie scheint mir Deine Aufregung auch nicht angebracht. Klar will ich niemandem ständig beim Abschlabbern zusehen, vollkommen gleichgültig in welcher Konstellation, aber ich kann doch wegschauen, oder? Ich finde es besser, wenn Menschen sich ihre Zuneigung zeigen, als sich in der Fußgängerzone zu verprügeln und niemand nimmt Notiz. Das fände so ein Kerlchen wahrscheinlich auch noch cool und männlich. Meiner Meinung nach ist es eher scheinheilig zu sagen: Ich habe nichts gegen Schwule, aber zeigen dürfen sie ihre Zuneigung bitte nicht öffentlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 chrisProfil
  • 15.05.2008, 19:45hDortmund
  • Antwort auf #13 von Kenny
  • "...Sind einige in ihrem Schwulsein so unsicher, dass sie sich durch das Bürschchen gleich angegriffen fühlen?..."

    Cool! Das ist das erste Mal, dass ich das sorum höre .

    Ich denke wir müssen einfach unsere potentiellen Feinde von Morgen im Auge behalten. Und wenn wir den Heten beim andauernden Rummachen auf Parties, in Discos, auf der Straße oder im Schwimmbad zugucken müssen, dann kann sich die Göre auch mal nen geilen leidenschaftlichen Männerkuss reinziehen. Er gewöhnt sich schon dran! Vielleicht würde er ja selbst mal ganz gerne - wer weiß, wer weiß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 Tim_ChrisProfil
  • 15.05.2008, 20:53hBremen
  • Antwort auf #15 von chris
  • *looool*

    @Kenny: Also ich fühle mich von dem Kleinen nicht angegriffen. Und ganz ehrlich: hätte ich den Bericht hier nicht gelesen, wüsste ich nicht mal, dass es da einen Typen namens Wilson Gonzalez Ochsenknecht gibt, der nebenbei auch noch der Sohn von Uwe (Hässlette) Ochsenknecht ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 nanuAnonym
  • 16.05.2008, 03:12h
  • Da macht ihn mir sympathisch, hübsch ist er nicht: Intimes gehört nicht auf die Straße, damit zieht man sich zurück, dafür schafft man sich zu zweien einen geschützten Raum, ein Zuhause. Gilt für Heten wie Homos gleichermaßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 MMRRAnonym
  • 16.05.2008, 08:42h
  • Ganz ehrlich: Ihr seht doch alles nur noch mit der Brille "böse Hete - diskriminierter Homo".

    Jeder der sich hier ereifert hat, kann sich in eine Reihe mit allen Leuten stellen, die sich ihre Meinung von Deutschlands größter Tageszeitung diktieren lassen.

    Wenn jemand kein direktes homosexuelles Umfeld hat (und jetzt kommt mir nicht mit Klemmheten oder was auch immer), hat er sich NIE bewusst mit dem Thema auseinandergesetzt - warum auch? Habt Ihr euch, wenn nicht aus beruflichen Gründen, mit Kindererziehung befasst?

    Das ist doch bei vielen Leuten so und bei Jungs in der Pubertät (oder kurz danach) meist noch viel ausgeprägter, dass Fremdes verwirrt und eher abstößig reagiert wird. Man kann für seine Rechte kämpfen und es wurde mit Sicherheit in den letzten Jahrzehnten sehr viel geleistet, aber die Gedanken kann man nunmal nicht steuern. Die können sich nur mit der Zeit ändern, aber sicher nicht durch eine diktierte Meinung.

    Wenn ich hier - wenn auch hoffentlich nur ironisch gemeint - von Anzeige und sonstige lächerlichen Ablehnungsbekundungen teilweise erwachsener Leute lesen muss, weiss ich genau dass wer nur mit dem Fluß schwimmt und sich darüber zu profilieren scheint, als Hetero auch nicht gerade die Toleranz erfunden hätte.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Tim_ChrisProfil
  • 16.05.2008, 09:07hBremen
  • Antwort auf #18 von MMRR
  • Zitat MMRR: "Jeder der sich hier ereifert hat, kann sich in eine Reihe mit allen Leuten stellen, die sich ihre Meinung von Deutschlands größter Tageszeitung diktieren lassen."

    Moment. Das müsste ich ja schon fast als Beleidigung ansehen. Ich habe im Leben noch nie die Blöd Zeitung gelesen, außer vielleicht mal die Überschrift auf der Titelseite. Aber das auch nur, um mich wieder einmal darin zu bestätigen, dass ich mir mein Geld lieber für was gescheites spare, als es für einen solchen Mist auszugeben.

    "Habt Ihr euch, wenn nicht aus beruflichen Gründen, mit Kindererziehung befasst?"

    Sicher. Kindererziehung, Hetensex, Ehe, Eltern, Geschwister, Kindergarten, Nachbarn, Hetenstammtisch, Oma, Opa, Renten, Einschulung, Geburt, Beerdigung usw. Und das ändert trotzdem nichts an meiner Meinung, dass ich die Aussage dieses Bürschchens absolut uninteressant finde.

    "Das ist doch bei vielen Leuten so und bei Jungs in der Pubertät (oder kurz danach) meist noch viel ausgeprägter, dass Fremdes verwirrt und eher abstößig reagiert wird. "

    Scheint nicht viel Harmonie und Zärtlichkeit in der Familie zu herrschen, da er auf seine knutschenden Eltern auch abstößig reagiert.

    "Man kann für seine Rechte kämpfen und es wurde mit Sicherheit in den letzten Jahrzehnten sehr viel geleistet, aber die Gedanken kann man nunmal nicht steuern. Die können sich nur mit der Zeit ändern, aber sicher nicht durch eine diktierte Meinung."

    Das stimmt allerdings.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 LukeAnonym
  • 16.05.2008, 09:12h
  • @ MMRR

    "Habt Ihr euch, wenn nicht aus beruflichen Gründen, mit Kindererziehung befasst?"

    Tja sowohl beruflich (Pädagoge) als auch privat - ich habe eine 21-jährige Tochter, die bei mir aufgewachsen ist. Du scheinst da was durcheinander zu bringen. Wir reden hier von einem in Kuss und nicht von Sex in der Öffentlichkeit. Noch mal, ich finde es auch nicht besonders prickelnd, wenn sie irgendwelche Leute in der Öffentlichkeit abschlabbern. Aber eine Unterscheidung zwischen Homo-, Hetero, Bi- oder was weiß ich wie zu machen, ist gaga.

    Es ist auch für einen 18jährigen, der wohl Vorbild für eine ganze Generation zu sein scheint, zu erkennen, wie paradox diese Haltung ist: Schwul ist cool, aber alles, was die machen, ist bah!!! Entschuldigung, aber das ist nicht tolerant, sondern scheinheilig und gibt vielleicht homosexuellen Jugendlichen, die im gleichen Alter sind und den gleichen Verwirrungen unterliegen wie Herr Ochsenknecht, das Gefühl, etwas Falsches zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel