Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8774
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Gambias Präsident an Schwule: "Verlasst mein Land binnen 24 Stunden"


#34 BenedictusAnonym
  • 23.05.2008, 10:51h
  • Hallo lieber Antichrist,

    ja Du hast mich mal wieder falsch verstanden. Vielleicht weil Deine Gehirnaktivität auch tagsüber nicht die Beste ist :-)

    Was ich eigentlich mal zu Bedenken geben wollte ist, woher diese primitive Weltanschauung kommt, wenn man sich denn schon über ein primitives Afrika ablässt. Es ist ja immerhin schon nicht schlecht, dass wir uns darüber eins sind, dass die Ansichten, die dieser Präsident und scheinbar viele schwarzafrikanische Menschen vertreten, ziemlich zurückgeblieben und aus unserer heutigen modernen Welt, nicht mehr korrekt sind.

    Aber es gab Zeiten, in denen waren solche Ansichten gerade in Europa Gang und Gäbe. Und natürlich hat man diese Weltanschauung im Zuge der Kolonialisierung in die Welt getragen.

    Wenn es Völker gab, die bis dato nicht einmal den Begriff Homosexualität kannten, so belegten sie dies spätestens jetzt mit den negativen Dingen, die ihnen die missionierenden Religionen predigten und vielleicht sogar noch heute predigen.

    Aus heutiger Sicht, und ich meine insbesondere die Sicht des aufgeklärten Europäers, der eine kritische Einstellung zu den Ansichten der Kirche hat, ist das alles, was wir aus Afrika aufschnappen, primitiv und wir verurteilen das. Aber letztendlich haben wir es uns Europäern und unseren Einfluss (und wie gesagt, nicht nur unseren) zu verdanken, dass Afrika so ist, wie es ist. Inklusive der jetzigen Armut...

    Wenn man denn "auch als Schwuler" sich Gedanken über Hintergründe machen wollte, müsste man demnach vorsichtiger mit Boykott-Aufrufen und pauschalen Verurteilungen gegenüber Afrika sein.

    Nur das war meine Intention meines Beitrags.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel