Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8874
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Athen: Rechtsextremisten greifen CSD an


#23 SaschaEhemaliges Profil
  • 09.06.2008, 20:39h
  • Zunächst einmal: Der von mir zitierte Zusammenhang wurde unlängst von der deutschen Kriminalstatistik eindrucksvoll bestätigt:

    Der Anteil straffälliger und gewalttätiger Jugendlicher unterscheidet sich (auch) in Deutschland nicht nennenswert nach dem Kriterium der Nationalität oder Abstammung (auch nicht nach dem Kriterium der Religionszugehörigkeit), sondern vielmehr nach der sozialen Lebenslage der Betreffenden.

    Mit deinen sonstigen Ausführungen bestätigst du nur das von mir Gesagte: Kulturelle Integration kann nur gelingen, wenn die soziale Integration gelingt, d.h. wenn allen Menschen unabhängig von ihrer familiären Herkunft effektiv GLEICHE Bildungschancen und Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe geboten werden. Dies haben konservativ-reaktionäre und obendrein fremdenfeindliche Ideologen aber seit jeher verhindert - und jetzt beschweren sie sich über die verheerenden Ergebnisse ihrer eigenen, gescheiterten Politik und benutzen diese zur weiteren (und auch so gewollten) soziokulturellen Spaltung der Gesellschaft.

    Und von der erwähnten sozialen und gesellschaftlichen Aussortierung und Perspektivlosigkeit sind übrigens auch nicht wenige deutsche (d.h. zu "Christen" erklärte) Jugendliche betroffen, von denen anteilsmäßig nicht weniger oder mehr straffällig werden oder sich beispielsweise der Neonazi-Szene anschließen, als dies bei jungen Menschen mit migrantischem (oder speziell: türkischem) Hintergrund der Fall ist.

    Wir werden nichts gewinnen, wenn wir uns als diskriminierte Gruppe gegen andere diskriminierte Gruppen ausspielen lassen. Vielmehr gilt es zu erkennen, dass konservativ-reaktionäre und fremdenfeindliche Ideologen und Politiker junge Menschen mit migrantischem Hintergrund und allgemein solche aus sozial benachteiligten Verhältnissen seit jeher ebenso gezielt diskriminieren und ausgrenzen wollen, wie sie das auch mit uns tun (Besonderes "Pech" haben dabei diejenigen, die mehrere dieser Merkmale auf sich vereinen).

    Ich hoffe, dass damit der Missbrauch dieses Threads zur islamophoben Hetze (ein eindeutiger Verstoß gegen die Netiquette, der ganz und gar nichts mit Meinungsfreiheit zu tun hat) beendet ist.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel