Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=8953
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Saudi-Arabien hält 21 mutmaßliche Schwule fest


#1 DagegenEhemaliges Profil
#2 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 24.06.2008, 14:20h
  • ironie-on-
    man darf nicht andere länder/kulturen kritisieren, wir sollten lieber erst bei uns anfangen, schließlich langt die eingetragne partnerschaft noch nicht und wir haben immer noch keine ehe.
    und ein wenig zucht und ordnung kann nichts schaden, daher brauchen wir mehr religion, moral, sitte,alkoholverbot und vorallem brauchen wir strafen für schwulen sex,muß ja nicht gleich enthauptungen sein, ein paar peitschenhiebe würden auch langen,denn deutschland ist leider zu liberal.
    islam heißt frieden
    -ironie off-
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ironie onAnonym
#4 OlympusAnonym
  • 24.06.2008, 15:36h
  • Einfach nur asozial diese Länder!
    Ohne Ihr Ölreichtum wären diese Ölnutten nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 24.06.2008, 16:57h
  • In Saudi Arabien werden Schwule geköpft. Schuld sind natürlich die USA, die das Land unterstüzen.

    Im Iran werden Schwule an Baukränen aufgehängt. Schule sind vermutlich auch die USA, die das Land dauernd angreifen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 schonwiedermartinAnonym
#7 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 24.06.2008, 17:44h
  • lach, ja so ähnlich seb ;-))))

    ein absoluter lesetipp eines pakiastanischen gewerkschafters:

    Im Namen Allahs: Schuld sind immer die Anderen?

    derstandard.at/?url=/?id=3384056

    auszug:

    "Soeben ist der Amnesty International Bericht 2007 erschienen. Das dunkelste Kapitel darin gilt einmal mehr der muslimischen Welt. Auf jedes einzelne Land der muslimischen Welt wurde von Amnesty International hingewiesen, entweder wegen Hinrichtungen und Folter oder aufgrund der Diskriminierung von Frauen und religiöser Minderheiten. Strafen, die es vielleicht nicht einmal in der Steinzeit gab, wurden in der muslimischen Welt angewandt. In einem Fall erhielten zwei saudi-arabische Bürger 7.000 Peitschenhiebe. Ja, 7000."

    "Und Hinrichtungen? Nun, 335 im Iran, 158 in Saudi-Arabien und 135 in Pakistan. – Die Verletzung von Menschenrechten ist das einigende Band einer sonst geteilten muslimischen Welt. Dieser Bericht ist keine Ausnahme. Jedes Mal, wenn eine globale Menschenrechtsorganisation ihre Ergebnisse bekanntgibt, sind diese für die muslimische Welt traurig. Reporter ohne Grenzen berichten jährlich über die Einschränkung der Meinungsfreiheit."

    "Wenn alles andere scheitert, bleiben die "Juden" und "Christen" und der Westen, die wir für alle unsere Übel haftbar machen. Die muslimische Welt beherrschen Verschwörungstheorien anstatt wissenschaftliche, rationale Gedanken. Und wann immer man auf die Verletzung der Menschenrechte im Iran, Saudi Arabien oder Pakistan hinweist, kommt die typische muslimische Antwort: Schaut auf den Irak, Afghanistan, Palästina und Tschetschenien. Es ist wahr, Imperialismus und Zionismus haben auch zu unserer Notlage beigetragen. Es gibt allerdings viele Wunden, die man nur als selbst zugefügte beschreiben kann."

    unbedingt den ganzen text lesen - ja, das sind richtige linke im gegensatz zu antimperialitischen schwachmaten, die auf islamisten reinfallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 24.06.2008, 17:47h
  • auch ein toller aktueller artikel aus der zeit:

    während wir eine aufklärung hatten und uns ständig selbst hinterfragen, gibt es in orient keine aufklärung,keine wissenschaft, sondern lebt vonverschwörungstheorien.

    Nimm meine Schuld auf dich

    www.zeit.de/2003/04/Schuld_im_Islam?page=1

    europa ist leider so blöd
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gatopardo
  • 24.06.2008, 17:51h
  • Antwort auf #3 von ironie on
  • Mein Gutster: So ist das mit Bush und Konsorten. Sie bestimmen, wann wir die Saudis und wann wir die Iraner mögen dürfen. Zu schwulen Menschenrechten fällt mir dazu nur ein, dass wir mehr Glück gehabt haben als unsere Brüder in islamisch-fundamentalistischen Ländern oder in gewissen ehemaligen Kolonien christlicher Prägung. Es ist eben immer alles nur ein Zufall, oder glaubst Du in diesem Universum an Bestimmung ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#10 hwAnonym
  • 24.06.2008, 17:56h
  • gas vorher gesagte soll falsches evozieren.

    denn:

    "Mit Hilfe der USA führte Suharto innerhalb von nur wenigen Monaten ein formidables Menschenabschlachten durch. Der Chef der indonesischen Sicherheitskräfte nannte im Jahr 2003 eine halbe Million Tote, eine Zahl, von der Amnesty International meinte, dass sie zu niedrig sei. In einem als geheim gestempeltes CIA-Protokoll, zitiert von Tariq Ali in „Der Kampf der Fundamentalisten“, heißt es: „Gemessen an der Zahl der Toten sind die indonesischen Massaker an PKI-Mitgliedern einer der schlimmsten Völkermorde des 20. Jahrhunderts zusammen mit den sowjetischen Säuberungen in den 1930er Jahren, den Massenmorden der Nazis im zweiten Weltkrieg und dem maoistischen Blutbad zu Beginn der 1950er Jahre.“

    www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Menschenrechte/voelkerm
    ord.html


    die geschichte lebt
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Tim_ChrisProfil
  • 24.06.2008, 17:57hBremen
  • Antwort auf #6 von schonwiedermartin
  • Wäre es nicht so traurig, hätte ich über diesen Kommentar echt lachen können.

    Ich nehme die USA zwar selten in Schutz - selbst wenn ich das "Land" liebe (zumindest landschaftlich) - aber man kann sie nun wirklich nicht für alles verantwortlich machen. Für die iranischen, saudi-arabischen Gesetze gegen Schwule und deren Verfolgung können sie nun wirklich nichts. Allerdings tun sie auch nichts, um diese Barbarei zu stoppen.
    Ich glaube zwar nicht daran, aber ich hoffe doch, dass diese 21 Verhafteten bald wieder auf freien Fuß gesetzt werden - auch wenn die Vergangenheit gezeigt hat, dass dies wohl nicht so schnell passieren wird. :-/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#12 hwAnonym
  • 24.06.2008, 18:14h
  • Antwort auf #11 von Tim_Chris
  • ich will nicht auf den allseits bekannten innigen familiären beziehungen der familien bush und bin laden herumreiten.

    hast du schon etwas von konten- und banken-sperrungen gehört, wenn es um den einsatz für menschenrechte und nicht um öl oder globalstrategie geht ?

    gespielt naiv: wieso setzen sie dieses mittel nicht ein ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 Tim_ChrisProfil
  • 24.06.2008, 18:50hBremen
  • Antwort auf #12 von hw
  • Das meinte ich u.a. mit: "Allerdings tun sie auch nichts, um diese Barbarei zu stoppen."
    Man kann ihnen vorwerfen, dass sie keine Sanktionen gegen diese Länder wegen Menschenrechtsverletzung erheben.
    Aber nun mal ganz blöde weiter gefragt: tun das irgendwelche Länder der EU? Haben wir irgendwelche Sanktionen gegen Saudi-Arabien oder Iran laufen, weil dort die Menschenrechte verletzt werden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 hwAnonym
#15 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 24.06.2008, 19:59h
  • stimmt die linke unterstützen ja lieber hamas, hisbollah und die mullahs aus dem iran.

    und wenn man nichts zu sagen hat, werden einfach dumme bildchen reingestellt.

    der ölreichtum liegt nunmal leider in islamisch totalitären ländern, einige pappnasen können ja ihr auto mit wasser betanken.

    in erster linie sollten wohl die länder kritisiert werden, in denen solche zustände herrschen und nicht länder die natürlich wegen öl und gestrategischen gründen mit totalitären ländern in dem punkt zusammenarbeiten müßen.

    naja, die linken unterstützen ja auch hamas, hisbollah ,iran und eigentlich alle menschenverchteden terrororganisationen, nur ganz ohne geostratetegische und wirschaftlichen gründen,sondern weil beide einen menschenverachtende ideologie haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 hwAnonym
#17 AntichristProfil
  • 25.06.2008, 07:09hHH
  • "21 befinden sich demnach noch wegen Homosexualität in Gewahrsam."
    Da beschweren wir uns, dass es uns hier so schlecht geht. Diese 21 Männer werden die nächsten Jahre aller Wahrscheinlichkeit nach in Arbeitslagern verbringen wenn kein Wunder passiert oder sie nicht öffentlich hingerichtet werden.
    Unnatürliche Religion merzt natürliches menschliches Verhalten aus. Bei so etwas könnte ich Scheiße kotzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 DagegenEhemaliges Profil
#19 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#20 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#21 gatopardo
  • 25.06.2008, 10:55h
  • Antwort auf #17 von Antichrist
  • Natürlich haben wir es bei uns besser, aber Wachsamkeit ist geboten, weil die Kirche nichts unversucht lässt, sich erneut in unsere laizistischen Gesellschaften einzumischen. Ihr habt da im
    protestantischen und meist säkularisierten Norden Deutschlands keine wesentlichen Probleme. Wenn Du allerdings Gelegenheit hättest, den Hasstiraden gegen den Fortschritt und die Gleichstellung über das Sprachrohr der spanischen Bischöfe "COPE" oder "RADIO MARÍA" zu verfolgen, würdest Du zu den Waffen eilen ! Die Mehrheit im Lande sieht ohnmächtig, wie sich die Kirche einer harten und unbarmherzigen Fäkalsprache bedient, um ihre Pfründe zu retten.Das hat neuerlich dazu geführt, dass liberale Berichterstatter und sogar der konservative, aber mässige Madrider Bürgermeister Alberto Gallardón die kirchlichen Kommentatoren verklagt haben und den Prozess gewannen. Wenn diese Pfaffen so könnten wie sie wollen, hätten auch wir saudische Verhältnisse !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 Tim_ChrisProfil
  • 25.06.2008, 12:22hBremen
  • Antwort auf #21 von gatopardo
  • Ich weiß schon, weshalb ich die Kirche verachte. Ich bin immer wieder entsetzt, wie moderne, selbstbewusste und eigentlich gebildete Menschen auf den Schwachfug reinfallen, der in den diversen Kirchen gepredigt wird. Brauchen die das denn wirklich, für ihr Seelenheil? Als Krücke, um sich Lebenswert zu fühlen? Sind die wirklich zu unfähig für Eigenverantwortung und Selbständigkeit?
    Erschreckend und etwas, dass ich absolut nicht nachvollziehen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 gatopardo
  • 25.06.2008, 13:15h
  • Antwort auf #22 von Tim_Chris
  • Darüber zu diskutieren, würden wir uns auf philosphisches Glatteis begeben. Auch wenn ich strikt gegen offizielle Kirchen bin, so spreche ich niemandem das Recht auf einen Glauben ab. Die meisten wirklich spirituellen und barmherzigen Menschen haben die Machtstellung des Klerus längst durchschaut und gehen in die innere Emigration, alles andere ist Theater für die Mitmenschen. Es ist skandalös, wie der unwissenschaftliche (Aber)-glaube in islamischen Ländern das öffentliche Leben bis in die Rechtsprechung diktiert. Bei uns hat man glücklicherweise schon in der Aufklärung begonnen, damit aufzuräumen, wo dem oft rücksichtslosen und brutalen Napoleon als Fortführer revolutionärer Ideen Dank gebührt, als er den "code civil" auch im besetzten Europa als Masstab einführen liess.Man erinnere sich, welchen Status er dem Papst in Wirklichkeit zugestand, als er sich und Josefine selbst die Krone aufsetzte.Davids Gemälde im Louvre hat diesen Augenblick treffend eingefangen, bei dem ich immer wieder einen Orgasmus kriege.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#25 gatopardo
  • 25.06.2008, 14:43h
  • Antwort auf #24 von Fred_Israel
  • Nun sieht es jeder aus seinem Weltbild heraus verschieden. Da ich keinerlei Bezug weder zur NPD noch Islamisten oder Juden habe, kann ich mich nur auf hiesige Verhältnisse konzentrieren und da kommt die kath. Kirche in ihrem Hass gegen die Aufklärung wohl den Islamisten am nächsten. Darf ich daran erinnern, dass die Inquisition Anfang des XX. Jahrhunderts von Fernando VII wiedereingeführt wurde und von der Mittäterschaft der Kirche unter Franco brauche ich wohl auch nicht zu reden ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 gatopardo
  • 25.06.2008, 14:53h
  • Au weia, Spaniens Fernando VII hat nicht im XX.Jahrh., sondern Anfang des XIX.Jahrh. als eine der Hauptstützen der Reaktion nach dem Wiener Kongress regiert. Gott verzeihe ihm seine Verbrechen... Auch Maler und Humanist Goya stand auf seiner Liste, wurde aber wegen dessen Beliebtheit schliesslich nicht vor die Inquisition geführt und konnte sich später durch Flucht nach Frankreich gänzlich entziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 25.06.2008, 15:49h
  • Antwort auf #26 von gatopardo
  • ähm madrid, sorry, vielleicht hast du auch etwas mißverstanden, in meinem beitrag 24 zählt für dich nur der erste abschnitt, die anderen verweise waren natürlich nicht auf dich bezogen, sondern gelten den anderen 2 herren bzw. waren allgemein gehalten,zur kenntnisnahme, da es viele nicht wissen.
    dich schätze ich natürlich nicht so ein, weil ich weiß,dass du wohl eher zur progessiven, emanzipierten bzw. gemäßigten linken gehörst, im gegensatz zu den 2 völkisch,totalitären hier.

    die kathol. kriche wären so wie islamisten?

    sorry, ich bin absolut kein freund von der kirche besonders der kathl. kirche, aber da unterschätzt du ganz gewaltig die islamisten bzw. was islamisten sind bzw. kennst nicht deren ziele,dagegen ist die kathl. kriche ja ne linksradikale vereinigung

    die kathl. kirche repräsentiert ungefähr das, was wir unter moderaten muslimen verstehen.

    wäre der islam nur im entferntesten so wie die kathl. kriche, wäre ja alles wunderbar - das wäre ein großer schritt nach vorne.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 gatopardo
#29 hwAnonym
  • 25.06.2008, 16:17h
  • Antwort auf #26 von gatopardo
  • ja, diese zusammenarbeit der nazis, war die ergänzung der zusammenarbeit der nazis mit zionisten.
    die handlungen der nazis, die ergänzung zur damaligen zionistischen strategie.
    siehe verbindungen zwischen einem der vorstände des ZVfD, kurt tuchler, und dem hochrangigen SS offizier baron leopold itz edler von mildenstein. palästinareise
    mit gattin bei zionistischen freunden.

    die dokumente sind in der hand des zionisten,
    der letztens gegen das schwule denk- und mahnmal
    wetterte.

    nicht-zionistische israelis kommentieren das zu zeit so:
    "..that we can cry in Auschwitz and later order a stripper to our Warsaw hotel; .." , ynet, Israelis want everything,
    yair lapid.
    file:///E:/K%20O%20N%20T%20E%20R%20-%20%20P%20O%20L%20E%20M%20I%20K/Israelis%20want%20everything%20-%20Israel%20Opinion,%20Ynetnews-Dateien/1_a.jpg
    Quelle, und auch ansonsten, sehr sehr lesenswert (!):

    www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3558134,00.html

    die nur israelischen historikern zugänglichen dokumente in yad vaschem haben die bezeichnungen:

    YWA 01/277: "Beiträge zur Geschichte des
    Ha'avara-Transfers" von Dr. Leo David

    YWA 01/130: "Verhandlungen mit der
    Gestapo in Berlin über Auswanderungen 1936-1938"

    YWA 01/229:
    "Leo Plaut und der Gestapochef Diels in Berlin in den Jahren 1933/34".

    "Nach der Machtergreifung Hitlers in
    Deutschland, als alle antifaschistischen Kräfte in der Welt und die große Mehrheit der Jüdischen Organisationen einen Boykott Nazi-Deutschlands
    ausriefen, gab es zwischen zionistischen Führungskräften und der Hitlerregierung Kontakte und Kollaboration."
    (Information Bulletin, Communist Party of Israel, 3-4/1969, p. 196. )

    Die Studie zitierte den zionistischen Funktionär Eliezer Livne (Livne, damals Liebenstein, war während des Zweiten Weltkrieges Redakteur der Haganah-Zeitung ESCHNAB), der 1966 auf einem von der israelischen Zeitung MA'ARIV organisierten Symposium erklärt hatte, "daß für die zionistische
    Führung die Rettung von Juden nicht ein Ziel an sich, sondern lediglich ein Hilfsmittel war".
    (Information Bulletin, Communist Party of Israel, 3-4/1969, p. 197. )
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#30 gatopardo
#31 hwAnonym
  • 25.06.2008, 17:16h
  • Antwort auf #30 von gatopardo
  • ja, immer zählen, wiegen, messen, schätzen.
    dann stimmt die bilanz, das archiv, das moralische kapital und bei mir auch das einkommen.

    es gibt mittlerweile eine unmenge historisches material,
    das von jungen israelis mit dem wunsch nach wahrheit
    und sauberer vergangenheitsbewältigung aufgearbeitet
    wurde und an dem junge israelis für eine offene und pluralistische gesellschaft geschult werden.
    der ganze zionistendreck ähnelt natürlich dem ns-dreck
    in der cdu mit skurilen ausläufern bis heute öttinger/filbinger.

    ich habe dir, glaube ich, irgendwann einmal von dem
    jüdischen dr. d. chemie erzählt, der mir das politische
    denken, die bereitschaft zur selbstkritik, die saubere recherche und die abgründe der niedertracht zeigte,
    erzählt.

    dem bleibe ich mit meinen wurzeln treu.

    nicht nur jabotinsky (hardcore-zionist) war mussolini-fan.

    16.02.1929
    Der Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer (Zentrum) sieht sich wegen eines Glückwunschtelegramms an den italienischen Ministerpräsidenten und Duce Benito Mussolini anlässlich der Unterzeichnung der Lateranverträge heftigen Angriffen ausgesetzt. Dem Vatikan hat Adenauer kein Telegramm gesandt.
    Text:"man wird den namen mussolini bald in goldenen
    lettern schreiben."


    für progressive juden, alles der alte bekannte dreck.

    deckt sich aber schlüssig auch mit fred_israels wahlempfehlungen
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#32 Tim_ChrisProfil
  • 25.06.2008, 17:19hBremen
  • Antwort auf #23 von gatopardo
  • "Auch wenn ich strikt gegen offizielle Kirchen bin, so spreche ich niemandem das Recht auf einen Glauben ab."

    Tue ich ja auch nicht. Jeder kann glauben woran er will, nur soll er das für sich tun und nicht eine ganze Gesellschaft dazu zwangsverpflichten, nach diesem Glauben leben zu müssen. Und das tun die Kirchen ja alle auf ihre Weise. Die Evangelische, die Katholische, die Islamische, Hinduistische, Buddhistische, Jüdische....
    Und alle haben noch genug Anhänger, die diesem Glauben absolut verfallen sind, ihren Vorbetern blind nachrennen und gar nicht aufnahmefähig für wissenschaftlich eindeutige bewiesene Fakten.

    Allerdings bin ich froh, dass hier in Europa größtenteils der Religions-Fanatismus nicht mehr so extrem betrieben wird, wie in den ganzen Islamischen Ländern.

    "Darf ich daran erinnern, dass die Inquisition Anfang des XX. Jahrhunderts von Fernando VII wiedereingeführt wurde und von der Mittäterschaft der Kirche unter Franco brauche ich wohl auch nicht zu reden ?"

    Nicht zu vergessen die Menschenrechtsverletzungen die durch Zwangsmissionierungen begangen wurden, sowie nicht zuletzt auch die Hexenverbrennungen, die ja auch auf das Konto der christlichen Kirchen geht. Es klebt genug Blut an deren Heiligenschein.

    Als Schlusswort greife ich mal deine Worte auf, die dafür einfach passend sind und meine Meinung widerspiegeln: "Religion bleibt Religion und gehört nicht ins öffentliche Leben."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#33 gatopardo
  • 25.06.2008, 18:13h
  • Antwort auf #31 von hw
  • Ja, ich erinnere mich an diesen jüdischen Mentor.
    Verirrungen sind vielleicht nicht mit Niedertracht gleichzusetzen. Adenauer wurde in meiner Familie als absoluter Gegner gesehen, aber Respekt hat man ihm nie abgesprochen. Seine Ergebenheitsadresse an den Duce muss selbst konservative Demokraten entsetzt haben und kommt nun einmal mehr aus Deinem unerschöpflichen Recherchen-Fond. Ich habe auch davon niemals etwas gehört und bin erneut überrascht !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#34 hwAnonym
  • 25.06.2008, 18:23h
  • @ madridEU

    fällt mir gerade noch ein "neue" afrikanische historiker
    beschäftigen sich mit der afrikanischen sklaverei,
    alt teil des internationalen sklavenhandels.
    (araber, europäer, amerikaner)

    gestern gab es da einen tollen bei arte, der schilderte was bei einer internationalen konferenz nach seinem
    beitrag abging. es war wohl heftig.

    nach seinen vorträgen, beiseite genommen, sagten einige schwarze historiker: du hast ja recht, wir wissen das. aber doch bitte nicht ansprechen, wenn weiße dabei sind.

    eingige weiße kamen, ebenfalls vertraulich und meinten: das wußten wir auch, aber wenn wir darüber reden, kommt der vorwurf rassisten.

    was ich sagen will, in meiner familie und ihrem sozialen und politischen umfeld galt jahrzehntelang,
    null kritik an israel, nazis könnten das gebrauchen.

    nach den schamlosen und niederträchtigen angriffen des zentralrats der juden in deutschland (geht es noch bombastischer ?) gegen die linkspartei (npd-freunde) ist das vorbei.
    es ist dabei auch volkommen unerheblich was gysi erzählt oder nicht erzählt.

    wenn diese mussolini/jabotinsky-fans berlusconi preise
    als tollen staatsmann verleihen und mit jedem rechtspopulistischen abschaum, mehr oder weniger manierlich gegen andersgläubige hetzen, für gemeinsamen gewinn, muß man ihnen historisch und faktisch so scharf entgegentreten, daß jüngere auf ihre pienz-maschen nicht hereinfallen und immer klarer wird, für wen die eigentlich "klagen".

    www.arte.tv/de/woche/244,broadcastingNum=903141,day=4,week=2
    6,year=2008.html


    die scheichs pumpen übrigens milliarden von dollars in den kauf von fruchtbarem land in afrika.
    wird auch sehr wenig beachtet. immerhin von
    der arabischen sklaverei zur "leibeigenschaft".
    das führt jetzt aber zu weit...

    www.arte.tv/de/woche/244,broadcastingNum=903141,day=4,week=2
    6,year=2008.html
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 25.06.2008, 18:56h
  • ach madrid,das sind doch von den xxxxx altbekannte kommunistische, islamische und nationalsozialistische verschwörungstheorien.
    als kronzeugen dienen isrealische kommunisten - lach, und auch so super aktuell.

    während ich seriöse zeitungen wie spiegel und zeit zitiere, kommt der dahergelaufene mit blogs an die keiner kennt, sich in einer rot-braunen ecke befinden, und du meinst er hat gut recherciert, jeder weiß doch,dass kommunisten dieses spiel schon lange betreiben.
    sei dazugesagt,dass es auch kommunisten gibt in islamischen ländern,die die gefahr erkannt haben,dass der islamismus die gefahr ist.

    aber solche kommnuisten zitiert er ja nicht -klar,passt ja auch nicht in sein weltbild.
    --
    hitler hat mit dem mufti von jerusalem die judenvernichtung geplant

    ecx.images-amazon.com/images/I/516AKE6PH0L._SS500_.jpg

    schon seltsame zionisten

    --
    muslime dienten in der waffen ss

    www.shoa.de/content/view/611/57/

    und nicht juden oder zionisten.

    dokumentationen die auch auf arte und zdf felaufen sind.

    göring und hitler haben gesagt,dass der islam eine großartige religion ist und gemeinsam die endlösung zusammen mit den mufti geplant haben.

    was xxxx hier betreibt ist gefährliche geschichtsfälschung, und er bewegt sich hier auf einen ganz schmalen grad.

    bald kommt wohl noch, dass die juden selbst schuld sind am holocoust.

    die npd trifft sich mit islamisten und nicht mit juden und zionisten.
    desweiteren sollest du mal lesen,was zionismus eigentlich heißt.
    die npd fährt in den iran und nicht nach israel.

    www.ca-ira.net/img/grigat-feindaufklaerung.reeducation.jpg

    der politische islam und die hamas charta haben das programm der nsdap übernommen und nicht umgekehrt.

    deswegen ist es auch nicht verwunderlich,dass in er arabischen welt hitler immer noch als großer führer angesehen wird.

    www.n-tv.de/634520.html

    das buch mein kampf immer noch unter den top ten ist mit den protokollen des weißen zion.

    das ist aus dem deutschlandradio:
    "Wie Nazis und Palästinenser gemeinsame Sache machten"

    www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/682176/

    Nazis und Islamisten:
    Neue Allianzen?

    www.klick-nach-rechts.de/gegen-rechts/2001/04/islamisten.htm

    Das Dritte Reich und der Nahe Osten

    www.dradio.de/dkultur/sendungen/buchtipp/621996/

    Islamismus, Faschismus und NS

    www.matthiaskuentzel.de/contents/islamismus-faschismus-und-n
    s
  • Antworten » | Direktlink »
#36 hwAnonym
#37 gatopardo
  • 25.06.2008, 20:24h
  • Antwort auf #35 von Fred_Israel
  • Nun habe ich aber, lieber @Fred, "Die Zeit" abonniert und den "Spiegel" kaufe ich mir regelmässig. Ausserdem sehe ich täglich, wenn ich nicht gerade auf Reisen bin, die meines Erachtens hervorragende "kulturzeit" im 3-SAT.Ob sie immer seriös berichten, kann ich als Normalverbraucher nicht durchgehend beurteilen und habe für Recherchen von Menschen, die ich als kompetent betrachte, ausserhalb dieser Zeitschriften ebenfalls ein Ohr. Vor allem, wenn sie Islamismus und Zionismus, Stalinismus und Faschismus gleichermassen ablehnen !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #35 springen »
#38 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 26.06.2008, 10:37h
  • Antwort auf #37 von gatopardo
  • an den xxxxx: arndt ist ein antisemit der das palästinaprotal betreibt, das es für die seriöse quellen sind spricht für dich,deswegen bist du vollkommen undiskutabel, ich reden weder mit kommunisten noch mit nazis.

    --

    madrid: siehste,und ich habe dien spiegel und die welt im abo
    wobei ich finde das spiegel online die besseren berichte bringt.
    xxxxx als kompetente person betrachten - lach der war gut

    welchen zionismus meinst du, den liberal-konservativen(den ich unterstütze), den nationalistischen oder den sozialistischen.
    sogar die linksliberale merretz partei hat sich natürlich zum zionismus bekannt.
    jeder der für den erhalt israels ist,ist auch zionist.

    www.zionismus.info/

    antizionisten findet man bei den ultra-othodoxen.

    aber wieso ist eigentlich israel wieder das thema, und nicht der islamische fundamentalismus?
    naja, der grund von xxxx ist wohl bekannt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#39 andersrumAnonym
#40 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 26.06.2008, 12:08h
  • Antwort auf #39 von andersrum
  • leg dir blitzbirne erstmal einen festen namen zu.
    wieso meldet du dich eigentlich hier immer an und löscht dich dann - hast du eigentlich ein psy. problem?

    nette fotomontage von antimps.

    das orginale foto zeigt eine deutsche und isralische fahne, im vergangenen jahr in berlin.

    wie broder schon richtig gesagt hat: die linken(antimperialisten ) sind die neuen antisemiten die sich an der ns zeit orientieren:

    dazu der report aus mainz:

    "Undurchsichtig und Extrem -
    Wie gefährlich ist die Linkspartei?
    Seit einem Jahr feiert der Zusammenschluss der SED Nachfolgepartei mit westdeutschen Linken bundesweit Triumphe bei Landtagswahlen. Doch wie gefährlich ist die neue Partei? Was heißt es, wenn der Vorsitzende sagt: „Wir stellen die Systemfrage und wie demokratisch ist eine Partei mit ca. 70.000 Mitgliedern von denen 55.000 stramme SED Parteigenossen waren. Wer genau hinschaut findet in der LINKEN Altkommunisten und junge Marxisten aus dem Westen und unbelehrbare SED Kader aus dem Osten, für die ist die DDR Verfassung die demokratischste die es auf deutschem Boden je gegeben hat. Besonders spannend die Diskussion der LINKEN um die Haltung zu Israel und dem Iran. Selbst Parteimitglieder werfen den LINKEN plumpen Antiimperialismus, Antizionismus und Antisemitismus"

    quelle:

    www.br-online.de/daserste/report/

    hier das video von report über die linke:

    de.youtube.com/watch?v=f8aJTKToxng

    hast du auch etwas zum islamischen fundamentalismus zu sagen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#41 Tim_ChrisProfil
  • 26.06.2008, 12:16hBremen
  • @Redaktion: gibt es eigentlich inzwischen etwas neues über die 21 Verhafteten und die aktuelle Situation?
  • Antworten » | Direktlink »
#42 hwAnonym
  • 26.06.2008, 12:23h
  • Antwort auf #38 von Fred_Israel
  • ohne madridEU zu nahe treten zu wollen, könnte es sich bei den zionisten, die er meint, um solche handeln,
    wie sie die LE MONDE diplomatique, deutsche ausgabe beschrieb, zitate:

    "Der revisionistische Zionismus und die faschistischen Bewegungen, die damals an Popularität gewannen, waren sich nicht nur äußerlich ähnlich - es bestand eine innere Verwandtschaft. Das ging so weit, daß die Revisionisten braune Hemden trugen, den Führerkult pflegten und sich als disziplinierte militärische Truppe aufführten. Gewalt wurde ihnen zur zweiten Natur: Gegen Streikende oder Versammlungen linksgerichteter Juden gingen sie mit Fäusten vor, auf Araber wurde schon mit Gewehren geschossen. Und als 1936 der große Palästinenser-Aufstand ausbrach, half die revisionistische Miliz Haganah-B den britischen Truppen, ihn blutig niederzuschlagen. In Jabotinskys Denken finden sich selbst Züge von Rassismus, vor allem in seiner Novelle "Samson", in der jede "Vermischung" von Juden und Nichtjuden abgelehnt wird. Das alles war so deutlich, daß David Ben Gurion ihn "Wladimir Hitler" nannte und von den Nazis als den "deutschen Revisionisten" sprach. Der erste Ministerpräsident Israels bemerkte sogar einmal über einen Artikel Hitlers: "Das hätte von Jabotinsky sein können: die gleichen Begriffe, der gleiche Stil, der gleiche Geist." (Zit. nach Michel Bar-Zohar, "Ben Gurion", Paris (Fayard) 1986, S. 112-117.)

    Es kann eben keiner aus seiner Haut, und für Netanjahu gilt das ganz besonders. Obwohl er erst seit knapp fünfzehn Jahren im politischen Geschäft ist, kann man den neuen israelischen Regierungschef als einen in der Wolle gefärbten "Revisionisten" betrachten, wenn auch mit Einsprengseln aus dem amerikanischen Wirtschaftsliberalismus.

    Sein Vater Ben-Zion war Professor für jüdische Geschichte und renommierter Kenner der spanischen Inquisition, aber eben nicht nur dies: In den dreißiger Jahren war er vor allem Privatsekretär von Wladimir (Zeev) Jabotinsky, dem Gründer der sogenannten Revisionisten, einer besonders reaktionären Fraktion der zionistischen Bewegung. 1962 beschloß Ben-Zion Netanjahu sogar, mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten auszuwandern, um dem israelischen "Sozialismus" zu entgehen. Sein Sohn wurde dort im Geiste Jabotinskys erzogen - kein Wunder, daß er sich an der Vergangenheit, an den Ursprüngen der jüdischen extremen Rechten orientiert.

    Wladimir Jabotinsky machte sich im Ersten Weltkrieg einen Namen, als er die Jüdische Legion gründete, die - wenn auch etwas verspätet - 1918 an der "Befreiung" Palästinas durch die Truppen des britischen Generals Allenby beteiligt war. 1921 wurde Jabotinsky Mitglied der zionistischen Exekutive, verließ sie jedoch 1923 wegen ihrer Kompromisse mit der britischen Mandatsmacht und gründete die Jugendorganisation Betar(1); 1925 schuf er die Union der Zionisten-Revisionisten. In der Zwischenzeit brachte ihn seine antibolschewistische Haltung zu einer Zusammenarbeit mit dem kosakischen Atamanen Simon Petljura, der in seiner Heimat, der Ukraine, für schreckliche Pogrome verantwortlich gewesen war, die rund 40000 Juden das Leben gekostet hatten.(Marius Schattner, "Histoire de la droite israélienne", Sammlung "Questions au XXe siècle", Brüssel (Complexe) 1991.).."

    le monde diplomatique, deutsche ausgabe 15.11.196

    @fred_israel

    weißt du näheres über die "ankara-akten" ?
    (staatsarchive deutschland und israel)

    die berichte der jerusalem post über die ns-kontakte
    yitzak shamirs ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#43 hwAnonym
  • 26.06.2008, 12:37h
  • Antwort auf #41 von Tim_Chris
  • also in der englischsprachigen presse des arabischen raumes ist nichts zu finden.

    ausser vielleicht das noch...

    the national, abu dhabi, arabic news digest, 23.06.08
    "
    Homosexual cases detected in Jordan

    The Jordanian independent Al Ghad ran a report on Sunday by Hanan al Kaswani saying the health ministry had broken official silence on gays in the kingdom.

    The sexually transmitted diseases department at the Health Ministry has documented 20 homosexuals, according to the director of the department Dr Raja al Ezzat, who said around 150 people could be “affected by homosexuality”, she reported.

    “Ezzat revealed that these numbers were low and did not constitute a phenomenon in our society, but believed it could increase and exceed the announced estimates if national sides do not rally to confront this ‘rejected behaviour in our society’,” Kaswani wrote.

    Ezzat added: “The Health Ministry is offering psychological counselling to homosexuals,” deeming them prone to HIV infection.

    “Ezzat asked parents to get closer to their children emotionally and to talk to them about psychological and physical problems they are facing to prevent them from falling in the trap of ‘homosexuality’, which could lead to their death,” Kaswani reported."

    oder sowas

    "..Homosexuality remains a taboo in much of the vast Islamic world. Most Muslim clerics condemn homosexuality outright, citing several verses of the holy Qur'an. But one South African imam thinks that they are wrong. .."

    www.radionetherlands.nl/thestatewerein/otherstates/tswi-0805
    31-gay-south-africa
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#44 gatopardo
  • 26.06.2008, 15:05h
  • Antwort auf #43 von hw
  • Nun @hw, war´s ja auch das Thema eines Vorfalls in Saudi-Arabien,worüber wir hier schreiben. Israel ist ein Staat, dessen Eigenheiten mich nicht sonderlich interessieren, habe aber stets den Verlauf seiner Geschichte verfolgt. Lasse mich gern über Zionismus informieren, würde mich aber nie in eine Diskussion darüber hineinziehen lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#45 hwAnonym
  • 26.06.2008, 17:36h
  • Antwort auf #44 von gatopardo
  • ja, da geht es mir wie dir.
    auf solche diskussionen lasse ich mich grundsätzlich auch nicht ein.

    auf zionisten komme ich eigentlich immer nur zusprechen, wenn wie letztens in dem manipulationshandbuch für framing-einsteiger beschrieben, durch die hintertür die bande gelegt werden, über die dann die
    bälle des islamfaschismus-spins oder des verschwörungstheorien-hypes gespielt werden sollen.
    die spins wurden von amerikanischen hardcore zionisten und von französischen mode-zionisten für den europäischen markt veredelt. broder ist das die kartoffel-ausgabe im instant-tüten-format.
    sie sind teil der bush'schen hegemonial-ideologie.
    die ist für alle nur schlecht.

    als deutscher staatsbürger finde ich es aber auch wichtig, kritik an gangstern, mördern und ganoven der israelischen eliten, nicht als antisemitismus bezeichnen zu lassen.
    das ist dann auch wieder die hintertürnummer zu behaupten gangster, mörder und ganoven wären etwas semitisches.
    solche kritik kann man, vielleicht anti-ganovismus nennen, die kritiker vielleicht anti-klepotkraten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »
#46 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#47 hwAnonym
  • 26.06.2008, 18:15h
  • Antwort auf #46 von Fred_Israel
  • nee. ich kann auch nichts zu gott sagen.
    aus den dem gleichen grund.
    den gibt es ja auch nicht.

    "ansonsten glaube halten"

    geht nicht. werde wegen meinem freund dieses jahr wenigstens in frankfurt sein. die chinesische community wächst !

    frankfurt.gay-web.de/csd/

    freue mich aber für die mädels und jungs in stuttgart
    mit gabi zimmer den absoluten glücksgriff getan zu haben, wenn auch nur proporzig.

    www.pds-queer.de/START.php

    ich weiß, nur dass sich mal zionisten mit den faschistischen deutschen freunden arabischer hardcore
    nationalisten trafen. die wollten dass die nazis mehr juden nach palästine treiben:
    "..In ihrem Kampf gegen die britische Mandatsmacht suchte die Stern-Gruppe Unterstützung ausgerechnet beim deutschen Nationalsozialismus. Anfang 1941 traf Naftali Lubentchik im noch von Vichy-Frankreich kontrollierten Beirut mit dem deutschen Geheimdienstler Alfred Roser und dem Diplomaten Werner Otto von Henting zusammen und händigte ein Memorandum aus. Die Stern-Gruppe regte darin an, dass ein von den Nazis beabsichtiges „Neues Europa“ ohne Juden nur errichtet werden könne, wenn man die Juden nach Palästina bringe und dort einen zionistischen Staat errichten lasse, der mit dem Deutschen Reich vertraglich verbunden und verbündet sein sollte. Die deutschen Unterhändler lehnten das Ansinnen jedoch ab und setzten statt dessen auf die Sache der arabischen Unabhängkeitsbewegung."

    upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/6f/SternGang-
    Doc-Nazi-Collaboration.jpg/382px-SternGang-Doc-Nazi-Collabor
    ation.jpg


    Begleitschreiben zum Vorschlag von Lechi über Kollaboration mit Nazi-Deutschland, 11. Januar 1941
  • Antworten » | Direktlink » | zu #46 springen »
#48 gatopardo
  • 26.06.2008, 18:19h
  • Antwort auf #45 von hw
  • Als Deutscher Jahrgang 1941 kann man weder unbefangen den Zionismus diskutieren noch irgendetwas kritisieren, was mit Judentum oder Israel zusammenhängt. Ich halte mich strikt daran und das Ergebnis ist ein luftleerer Raum, indem ich mich eingerichtet habe und mich niemals engagiere.
    Ich kenne fast alle arabischen Länder in Kleinasien, während ich Israel tunlichst gemieden habe, was ich wohl auch rational nicht erklären kann.
    Das Dilemma ist, dass ich als Schwuler aber zweifellos eher nach Israel als nach Saudi-Arabien oder in andere islamische Länder auswandern würde, aber glücklicherweise stellt sich mir diese Frage nicht. Die Spanier sind da seit 1492 schon weiter und nehmen heute vorwiegend für Palästinenser Partei, was mir dann auch wiederum nicht sehr objektiv erscheint. Nein,nichts ist immer nur ganz schwarz oder ganz weiss. Aber wer versteht das schon, obwohl es so einfach ist ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#49 hwAnonym
  • 26.06.2008, 18:35h
  • Antwort auf #48 von gatopardo
  • "Das Dilemma ist, dass ich als Schwuler aber zweifellos eher nach Israel als nach Saudi-Arabien oder in andere islamische Länder auswandern würde, aber glücklicherweise stellt sich mir diese Frage nicht."

    genau darum geht es. das soll so bleiben und schöner und besser werden.

    Gideon Levy ist israelischer Journalist aus Tel Aviv und arbeitet für die Tageszeitung Ha'aretz (www.haaretz.com) unter anderem als Chefredakteur der Wochenendbeilage.
    haaretz ist die größte links-liberale zeitung im nahen osten

    "Es ist an der Zeit, den amerikanischen Juden direkt zusagen, wie es unter Verwandten üblich ist: lasst uns allein! Hände weg von Israel! Hört auf, euer Geld dazu zu verwenden, um in Israel Einfluss zu gewinnen. Hört endlich damit auf, eure Interessen und Ansichten mit Spenden voranzubringen – sie sind zuweilen größenwahnsinnig und für die Zukunft unseres Landes, das ihr angeblich zu schützen versucht, äußerst gefährlich .



    Nein danke, … Nein danke, einige von euch schaden uns sehr. Wenn ihr Einfluss gewinnen wollt, dann tut dies in eurem Land. Ihr habe eine Menge Macht und Einfluss dort – vielleicht zu viel. Es ist nicht unser Geschäft. Ihr seid amerikanische Bürger und keine israelischen Bürger, und keine Geldmenge kann oder soll dies ändern. Krieg und Frieden, soziale Gerechtigkeit und Regierung, Bildung und Religion sind in Israel allein Sache seiner Bürger."

    www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_Israel_juedische
    /gideon_levy.htm
  • Antworten » | Direktlink » | zu #48 springen »
#50 gatopardo
  • 26.06.2008, 18:47h
  • Antwort auf #49 von hw
  • "Die Zeit" Nr.26 vom 19.Juni Seite 7.
    Artikel: SAGT DER SCHEICH ZUM EMIR
    Ob Israel mit Hamas spricht oder Iran mit dem Irak.Im Mittleren Osten hat Amerika nichts mehr zu melden.
    Es sieht so aus, als wenn sich Dein Kommentar mit genau mit diesem Artikel deckt. Zufällig ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#51 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 26.06.2008, 18:58h
  • auszug broders rede vor dem bundestag:
    "Der moderne Antisemit findet den ordinären Antisemitismus schrecklich, bekennt sich aber ganz unbefangen zum Antizionismus, dankbar für die Möglichkeit, seine Ressentiments in einer politisch korrekten Form auszuleben. Denn auch der Antizionismus ist ein Ressentiment, wie der klassische Antisemitismus es war. Der Antizionist hat die gleiche Einstellung zu Israel wie der Antisemit zum Juden. Er stört sich nicht daran, was Israel macht oder unterlässt, sondern daran, dass es Israel gibt. Und deswegen beteiligt er sich so leidenschaftlich an Debatten über eine Lösung der Palästina-Frage, die für Israel eine Endlösung bedeuten könnte, während ihn die Zustände in Darfur, in Zimbabwe, im Kongo und in Kambodscha kalt lassen, weil dort keine Juden involviert sind. Fragen Sie doch mal den außenpolitischen Sprecher der Linken, wie viele Stellungnahmen er in den letzten Monaten zu „Palästina“ abgegeben hat und wie viele zu Tibet. Danach reden wir weiter.

    Antisemitismus und Antizionismus sind zwei Seiten derselben Münze. War der Antisemit davon überzeugt, dass nicht er, der Antisemit, sondern der Jude am Antisemitismus schuld ist, so ist der Antizionist heute davon überzeugt, dass Israel nicht nur für die Leiden der Palästinenser, sondern auch dafür verantwortlich ist, was es selbst erleiden muss."

    "Denn der moderne Antisemit verehrt Juden, die seit 60 Jahren tot sind, nimmt es aber lebenden Juden übel, wenn sie sich zur Wehr setzen. Er ruft „Wehret den Anfängen!“, wenn eine handvoll Hobbynazis in Cottbus aufmarschiert, rechtfertigt aber die Politik des iranischen Präsidenten und den Fortgang der Geschäfte mit dem Iran."

    www.lizaswelt.net/2008/06/antisemitismus-ohne-antisemiten_16
    .html


    WAS IST ANTISEMITISMUS?

    • Ständig einseitige Kritik an Israel, an Handlungen, Vorfällen und Zuständen und gleichzeitiges Schweigen zu weitaus ärgeren Verhältnissen in arabischen und islamischen Staaten, die sogar im Falle von Diktaturen oder Terrorförderern wie Irak, Lybien und Iran hofiert und international salonfähig gemacht wurden. Einseitige Maßstäbe, die nur gegen Israel gerichtet sind, sollen den jüdischen Staat negativ aussondern und delegitimieren. Diesem Ziel dienen auch an den Haaren herbeigezogene Vergleiche Israels mit NS-Deutschland oder mit dem Apartheidregime in Südafrika.

    www.hagalil.com/01/de/Europa.php?itemid=2347

    es wird höchte zeit, das solche xxxxxx(selbstzensur) aus der linke gekickt werden.

    ----
    Dr. Kazem Mousawisadeh ist ein Sprecher der iranischen Grünen Partei im Exil. Die iranischen Grünen sind mit ihren Themen erstaunlich nah am Puls der Zeit, wenn sie in Erinnerung rufen: „Der Hauptfeind unserer Zeit ist weder Imperialismus noch Zionismus, sondern Fundamentalismus und das religiös-faschistische System.“

    debatte.welt.de/kolumnen/73/periskop/46878/iran+die+iranisch
    en+gruene


    ----

    warum bezihst du dich nie als kommunist auf iranische,irakische,pakistanische kommunisten und linke?

    das kannst du vielleicht in der sonderschule machen und mit intellktuellen minderbegabten, aber nicht bei leuten die sich auskennen.
    ein paar antisemiten posten, quellen aus den 60iger 80iger jahren, ein paar schmudellblogs. arnt den antisemiten posten.

    WAS HAST DU ZUM ISLAMISCHEN FASCHISMUS ZU SAGEN?
  • Antworten » | Direktlink »
#52 hwAnonym
  • 26.06.2008, 19:12h
  • Antwort auf #51 von Fred_Israel
  • WAS HAST DU ZUM ISLAMISCHEN FASCHISMUS ZU SAGEN?
    ---fake---

    zu broder: kartoffel-spin, instant beutel. wenig nahrhaft und macht dick. huba-tuba

    mach mal ne diät !

    Hebräischer Humanismus

    "Komplexität und Widersprüche in der deutschen Israeldebatte sorgen derweil für immer mehr Verwirrung. Vorgebliche "Freunde Israels" wie Henryk M. Broder marschieren aktuell in Richtung der Walser-Rede von 1998 und halten das Ende des herkömmlichen "Antisemitismus" für ausgemacht. In nationalkonservativen Kreisen, die sich durch den Kronzeugen Broder und seine Jüngerschaft seit längerem ermutigt sehen, wird man sich freuen. Das hatte man ja schon immer gewusst, dass die eigentlichen Feinde nicht die alten Nazis, sondern die Kommunisten und die Muslime sind. Es gibt einen Grund, warum H. M. Broder sich aktuell nicht im Klartext von "Political Incorrectness" abgrenzt. Das ist ja seine eigene Hurra-Botschaft: "Deutsche, löst euch von falschen Hemmungen. Wehrt euch gegen die Fremden!"

    Dass es bei angeblich "pro-israelischen" Kreisen, die sich in Sachen Fremdenfeindlichkeit und exzessiver Albernheit betätigen, zu immer mehr Schnittmengen mit dem Rechtsaußen-Spektrum in unserer Gesellschaft kommt, sollte nicht verwundern. Es kann aber noch trauriger kommen. Am Ende geben sich vorgebliche oder echte "neue Nazis" im Rahmen eines sozialdarwinistischen Weltbildes als "pro-jüdisch" aus und bezeugen ihren "Respekt" vor Israels Überlebenskampf (Israelsolidarität von Rechts?). Dass zeitgleich auch ehemalige Internationalisten – ausgerechnet im Zeitalter einer global vernetzten Welt – als "Linke" die "nationale Frage" wiederentdecken wollen, macht das Gefüge der politischen Neukreationen noch unübersichtlicher (und unerfreulicher).

    Inmitten solcher Wirrungen der Postmoderne ist es nicht selbstverständlich, wenn sich ein Autor zu einer suchenden Identität bekennt, die man mit herkömmlichen Anschauungen in Verbindung bringen und verstehen kann. Dies ist der Fall bei Prof. Rolf Verleger, der sich in seinem Buch "Israels Irrweg – Eine jüdische Sicht"[1] (Köln 2008) ganz unzeitgemäß als ein durch Elternliebe und tradiertes Judentum beschenkter Mensch zu erkennen gibt. Der Lübecker Psychologe hatte sich 2006 als Mitglied im Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland von offiziellen Stellungnahmen zugunsten der israelischen Kriegsführungspolitik distanziert und die Berliner Erklärung Schalom 5767 initiiert. "

    www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28166/1.html

    woher ich schon länger weiß, daß der anteil von verbrechern und mördern in der iranischen elite
    sehr hoch ist ?

    woher ich die bandbreite von inhaftierungen
    und herrschaftsmethoden kenne ?
    durch meine vorfahren, seit dem sozialistengesetz
    über hitler, bis adenauer.
    das schöne, alles mit dokumenten und sogar fotografien.

    Ich bin 47 !!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#53 for ever youngAnonym
#54 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 26.06.2008, 19:33h
  • Judaphobie
    In Großbritannien und im übrigen Europa breitet sich ein neuer Antisemitismus aus - unter jungen Muslimen und in linksliberalen Kreisen.

    "Die existenzielle Bedrohung, der Israel ausgesetzt ist, wird in diesen Kreisen systematisch ignoriert. Zugleich wird die Gefahr, die der totalitäre Islam darstellt, entweder heruntergespielt oder ganz verneint. Und während Israel, die einzige liberale Demokratie des Nahen Ostens, hyperkritisch unter die Lupe genommen wird, springen dieselben Liberalen und Linken mit dubiosen Regimen, die Menschenrechte systematisch verletzten, äußerst sanft um. So beschließen akademische Verbände in Großbritannien immer wieder den Boykott israelischer Wissenschaftler und Universitäten, nicht aber aus China, Sudan oder Russland, obwohl beispielsweise Russland sehr viel mehr Menschen in Tschetschenien getötet hat als Israel in Palästina.

    Weithin üblich geworden ist es im linken und linksliberalen Diskurs, vom „Unrechtstaat“ Israel zu sprechen; die Verwendung historisch besonders negativ besetzter Begriffe wirkt absichtsvoll. Wer den Israelis Methoden wie „Nazideutschland“ unterstellt, vom „Apartheidstaat“ spricht oder gar Parallelen zum Holocaust zieht, will offenkundig eines klarmachen: Israel und die Juden, die den Holocaust erlitten, haben inzwischen jeglichen moralischen Anspruch verwirkt. Sie besitzen kein Anrecht mehr auf Unterstützung."

    www.zeit.de/online/2007/17/antisemitismus?page=3

    in meinem vorrigen posting,war ganz klar die definition was man unter antisemitismus versteht, die grenze hast du schon lange bei weitem überschritten, aber dies schon seit längere zeit.

    seltsam, dass nicht die iranischen,irakischen ,pakisatnischen kommunisten unterstütz werden - lach passt wohl nicht.

    arme wurst
  • Antworten » | Direktlink »
#55 Lars_BerlinAnonym
  • 26.06.2008, 19:55h
  • sagt mal, hier haben einige wohl echt einen an der klatsche. da gibt es haufenweise bericht über die unterdrückung von schwulen in islamischen länder und ihr hab nichts anderes zu tun als auf israel zu bashen? wieso fliehen wohl schwule palästineser nach israel? wieso wird in tel aviv ein klasse csd gefeiert? sicher gibt es auch in israel politische spinner und religiöse extremisten, so wie in jedem pluralistischen land, aber dort wird niemand wegen seiner sexuellen orientierung umgebracht, eigekerkert oder gefoltert! wo immer die religion politische macht hat (und das hat sie nun einmal in allen islamisch geprägten staaten) geht es uns schlecht. und es ist eine tatsache, dass der "gemeine muslime" in den islamischen ländern hitler für einen guten mann hält. sicher ist israel kein hort der glückseligkeit und hat nen riesen haufen, auch selbst gemachter, probleme am hals, aber es ist sowohl der einzige demokratische als auch wirtschaftlich erfolgreich staat im nahem osten. ich finde es echt ätzend, wie hier manche beim thema islam anfagen auf israel einzuhauen. fangt mal lieber an zu denken! ....und nein, ich bin kein nazi und auch kein zionist und ich habe bisher immer die grünen gewählt!
  • Antworten » | Direktlink »
#56 PoweriAnonym
  • 26.06.2008, 19:58h
  • Ein filmischer Vergleich zur Situation in der zivilisierten Welt (USA, Großbritanien, Frankreich, Italien, Deutschland, Israel usw.) und der Welt der Barbarei und des Mittelalters:

    de.youtube.com/watch?v=_IBIWwweVcg

    Zum Thema Gewalt gegen Schwule:

    Ein interessanter Artikel aus der linken Wochenzeitung "Jungle World":

    Das große Schweigen

    »Bist du schwul, oder was?« ist eine beliebte Beleidigung unter Jugendlichen nicht nur, aber auch türkischer Herkunft. Aus Angst vor Rassismusvorwürfen wird das Thema Homophobie unter türkischen Jugendlichen jedoch tabuisiert. Sogar nachdem Gäste des Drag-Festivals in Kreuzberg brutal zusammengeschlagen wurden...

    Von Ivo Bozic
    Jungle World v. 26. Juni 2008

    Link zum ganzen Artikel:

    jungle-world.com/artikel/2008/26/22074.html

    Und: Was treibt Achmadinedschad an?
    Der schiitische Iran strebt danach, die Position einer regionalen Supermacht zu erlangen, indem er eine wichtige Atommacht auf der internationalen Bühne wird. Der Iran fordert den Westen offen heraus, wenn er versucht, die Amerikaner und Briten aus dem Irak zu vertreiben und Hegemonie in der Golfregion zu erreichen, u. a. mittels seines in den letzten Jahren massiv vorangetriebenen Militärprogramms. Die iranische Führung spricht von einem "neuen Nahen Osten" als Antwort auf den Westen und meint damit einen islamischen Nahen Osten, der von der Islamischen Revolution des Iran geprägt ist.

    www.fischer24.eu/index.php?site=artikel1&id1=1774
  • Antworten » | Direktlink »
#57 hwAnonym
  • 26.06.2008, 20:04h
  • Antwort auf #50 von gatopardo
  • ausnahmsweise mit broders worten:

    ES KOMMT BEWEGUNG IN DIE SÜLZE

    antisemiten behaupten ja grundsätzlich,
    der schwanz (israel) wackle mit dem hund (usa),
    also die jüdisches-finanz-kapital-spinnereien.

    es ist in der tat aber so, daß der hund, auf kosten der
    israelischen zivilgesllschaft, der demokratischen und sozialen demokratie, mit dem schwanz wackelt(e).

    wenn das enkelkind eines hitlerfinaziers und seine
    freunde in israel, die israelische gesellschaft mit
    einem gefährlichen scherbenhaufen und korruptem führungspersonal hinterlassen, wundert mich das überhaupt nicht.

    gier frißt hirn. in gaza zu dumm zu putschen.
    im libanon verhindert hizbollah mit einem halben
    staatsstreich einen ganzen.
    die dubiosen "mossad"-(maul)helden verstehen
    sich noch nicht einmal mehr auf ihr kerngeschäft.

    kindische allmachtphatasien mit realitätsverweigerung.
    trotzige kinder mit uzis, neigen bestimmt noch zu
    einem angriff auf den iran mit minis(nukes).

    Anyone who deals with early childhood education knows this phenomenon. In professional terms it’s referred to as “magical thinking.” Children believe that if they just want something badly enough, it will happen.

    www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3558134,00.html
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#58 hwAnonym
#59 hwAnonym
  • 26.06.2008, 20:29h
  • Antwort auf #55 von Lars_Berlin
  • ja der appell noch mehr zu denken gefällt mir.

    man dankt dann auch mehr.

    zum beispiel dem israelischen gay-aktivisten
    yoav sivan:
    Dass aber Israel, anders als andere westliche Staaten, noch nie auch nur einem einzigen arabischen Schwulen Asyl gewährt hat, ja dass der israelische Folter-Geheimdienst Shin Bet palästinensische Schwule regelmäßig in Todesgefahr bringt, indem er sie zur Kollaboration erpresst, wird da mal schnell unter den Teppich gekehrt. Zitat Economist:

    But despite relatively progressive laws, says Yoav Sivan, a young Israeli gay activist, Israel’s liberalism is more selective than its politicians make out. Over the past 12 years some 60 gay Palestinians have asked the Aguda for help getting asylum because their lives are in danger back home. Hardly a flood—but Israel has not granted one request. Nor will it give residence permits to those with steady Israeli partners, as it routinely does to its citizens’ same-sex partners from other countries. At best, says the Aguda, it lets the Palestinians stay a while to seek refuge elsewhere.

    […]

    Israel does give asylum to Palestinians whose lives are at risk—for collaborating with Israel’s Shin Bet intelligence service. And sometimes the Shin Bet blackmails gay Palestinians into working for it by threatening to expose them—as does Palestinian intelligence, for that matter. So Palestinians known to be gay are invariably suspected of being collaborators too—which puts them in even greater danger.

    das ist beste haltung ohne mythenbildung
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#60 PoweriAnonym
  • 26.06.2008, 21:11h
  • Antwort auf #59 von hw
  • @ hw:
    Es ist nicht überraschend, sondern entspricht dem, was man von Dir gewohnt ist, das Du bewusst die Unwahrheit sagst. Es liest sich nicht nur wie in der "National-Zeitung" oder in der "jungen Welt", nein, es ist der gleiche antidemokratische und totalitäre Ungeist rechter und linker Faschisten und Extremisten, denn Du verinnerlicht hast und verbreitest - und da kannst Du noch so viele gefakte "jüdische" und/oder "israelische" Kronzeugen aufbieten, wie Du lustig bist und Du deine Kameraden ausgraben können.

    Die Faktenlage ist nunmal:
    Mehrere Hundert Palästinenser sind aus den "Autonomiegebieten" geflohen weil sie schwul sind und leben nun in Israel. Und deine Phanatsien über die "israelische Geheimpolizei" kannst Du als Ammenmärchen auf Radio Islam verkünden.

    Beispiele schwullebischen Lebens in Israel:
    Tel Aviv Pride 2008

    de.youtube.com/watch?v=czliMMl7CAw

    Eilat Pride 2008

    de.youtube.com/watch?v=oqLpqTR_BIM

    Haife Pride 2008

    de.youtube.com/watch?v=WHUnbRu_YXM

    Es steht noch aus: Jeruslaem Pride 2008. Vier große Paraden in einem Land, gerade mal so groß wie Hessen ....

    ... und weil´s so schön war: Der TelAviv-Pride 2004:

    de.youtube.com/watch?v=SrBQMEyeuto
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#61 hwAnonym
  • 27.06.2008, 13:41h
  • Antwort auf #60 von Poweri
  • der nachteil, quasi die poverty, deiner argumentation ist, dass sie nachweislich falsch ist.

    die jung welt lese ich nicht, da mir die präsentation
    oft zu schlicht ist. wenn da steht blau=blau, weiß=weiß,
    rot=rot, dann ist das zwar alles richtig, mir aber zu wenig.

    wenn es dich entspannt, in meine beiträge techniken des hasbara-handbooks zu projizieren, bitte nur zu.
    das "handbook" wurde entwickelt, um unliebsame meinungen im politischen diskurs mit kostengünstigen
    methoden zu "eliminieren". na ja, wer es nicht besser kann.

    "name calling
    through the careful choice of words, the name calling technique links a person or an idea to a negative symbol. Creating negative connotations by name calling is done to try an get the audience to reject a person or idea on the basis of negative associations, without allowing a real examination of that person or idea.
    the most obvious example is name calling - "they are a neo-nazi group.."

    s. 32 im pdf-format

    zum handbook:

    www.middle-east-info.org/take/wujshasbara.pdf

    anstatt mich so irgendwie zum bösen menschen zu basteln,
    lies liber mal was vernünftiges:

    www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3560615,00.html

    www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3560799,00.html

    die israelische gesellschaft ist um längen lebendiger und flexibler, als euere starren propaganda-masken.

    ich würde mir an deiner stelle auch ein anderes hobby suchen.

    uri geller macht mit seinem handüchern den menschen schon unterhaltsam ein u für ein x vor,
    broder verkauft mit seinen bücher den menschen
    ein ü für ein fabergé, siehst du da noch platz für dich ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#62 hwAnonym

» zurück zum Artikel