Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9013
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Zu nett zu Homos: Boykottaufruf gegen McDonald’s


#1 seb1983
  • 07.07.2008, 15:56h
  • Mal wieder lächerlich, aber Ikea und Disney oder auch Wal Mart haben sich ja auch einen Furz darum gekümmert.
    Diese abwechselnden dauernden Protestaufrufe von Evangelikalen und Homogruppen nerven einfach nur...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BauerHuber
#3 annemarie89
  • 07.07.2008, 16:17h
  • Manchmal weiß ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.... aber da man solche Gruppierungen nich erst nehmen darf, entscheide ich mich für´s lachen.
    Vor allem freue ich mich darüber, dass McDonald´s nicht daruf eingeht und seine Politik beibehalten will! Da gehe ich gleich voller Freude einen Burger essen...^^
    McDonald´s beweißt damit auch mehr stehvermögen, als ein gewisser Ketchup-Hersteller, den ich nicht namentlich nennen will...
    (Mich würde nur interessieren, warum sie auch Walt Disney boykottieren wolten? ^^)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NilsAnonym
  • 07.07.2008, 17:11h
  • Das ist doch mal ne tolle Nachricht. Ich hoffe, daß sich auch viele Ami-Kids an diesen Boykott halten. Die sind doch eh alle viel zu fett, wenn die zwischendurch mal auf McDonalds verzichten, kann das ja nur gesund sein.

    (ich bin eben ein positiver Mensch, immer die Vorteile sehen!!!)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
#6 LukeAnonym
  • 07.07.2008, 17:23h
  • Wie jetzt? Ich dachte da geht sowieso niemand hin und wenn, dann nur wegen der Kinder.

    Mal wieder was aus dem Kapitel: Wer macht die beklopptesten Aufrufe?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 xyAnonym
  • 07.07.2008, 17:48h
  • Auf CNN hab ich gehört, daß die Rechnung ganz einfach wäre: Studien hätten ergeben, daß Boykottaufrufe von rechts wenige, Boykottaufrufe von links aber deutliche wirtschaftliche Folgen hätten. Auch würde Ärger von links das allgemeine Image des betroffenen Unternehmens nachhaltiger schädigen. Von daher ist es keine große Frage, in welchen Wind ein profitorientiertes Unternehmen sein Fähnchen hängt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BauerHuber
#9 SaschaEhemaliges Profil
  • 07.07.2008, 18:12h
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • Mein lieber @seb1983,

    bewusstes Konsumverhalten, um damit ein deutliches Zeichen für sozialen, ökologischen und insgesamt gesellschaftlichen Fortschritt zu setzen, ist keineswegs "nervig", sondern vielmehr ein dringendes Gebot unserer Zeit.

    (Nicht alles, was der kommerziellen Logik widerspricht und zugleich eine gewisse persönliche Anstrengung erfordert, ist deswegen schon falsch).

    Außerdem ist es unverständlich, dass du Homo-Gruppen, die für nichts anderes als GLEICHE RECHTE für Alle eintreten, mit antidemokratischen, hetzerischen Gruppierungen gleichsetzt, die Diskriminierung und Ungleichbehandlung in unserer Gesellschaft mit aller Macht befördern wollen.

    Diesen bedeutenden Unterschied sollte man schon wahrnehmen, und es zeugt von einer gewissen Mündigkeit, vor diesem Hintergrund auch sein Konsumverhalten bewusst zu gestalten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#10 zAnonym
#11 SaschaEhemaliges Profil
#12 Erzengel MichaelAnonym
  • 07.07.2008, 18:42h
  • Antwort auf #11 von Sascha
  • oh, lästert ihr nur, fluch sei auf euch bis in die 7. gen...äh, egal. schulden habt ihr. schuld und schulden,
    es ist nämlich so:

    "Es ist ein revolutionärer Text", sagte Knohl während einer Rede auf einer Konferenz anlässlich der vor 60 Jahren entdeckten Qumran-Rollen. "Der Text verändert unser Bild des historischen Jesus und verbindet Judentum und Christentum… Seine Mission war es also, von den Römern getötet zu werden, damit sein Blut zum Zeichen für Erlösung werden konnte", sagte Knohl der "New York Times". "Dies gibt dem letzten Abendmahl eine völlig neue Bedeutung. Sein Blut wurde vergossen - nicht für die Sünden der Menschen, sondern für die Erlösung Israels."

    auf euch lasten giga-tonnen von schuld, ihr schandmäuler....

    www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,564354,00.html

    eure tage sind gezählt...

    Der Spiegel: "Beim Spritpreis zeigt sich die Ohnmacht der Mächtigen"
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 BauerHuber
#14 seb1983
  • 07.07.2008, 19:49h
  • Wer denn will kann Mc Doof ja jetzt gerne die Türen einrennen, sich 50 kg mehr anfressen und sich als ach so emanzipierte Vollzeitschwuchtel hinstellen. Solange er nicht in meiner Krankenkasse ist kann mir das egal sein.

    Ich werde weiterhin meistens einen Bogen um ein Unternehmen machen dass weltweit Menschen ausbeutet, minderwertigste Produkte zu überteuerten Preisen vertreibt und jetzt meint sie wären so toll weil sie nett zu Homos sind.

    Das richtige Konsumverhalten ist schwer genug zu finden.
    Der Preis muss angemessen sein, was nicht Geilz ist geil heißt.
    Das Produkt muss passen (gerne bio, am besten frisch, wenig fett und naturbelassen)
    etc etc etc.
    Das Ergebnis ist dass ich Freunde schon damit nerve wenn ich nur in die Zutatenliste abtauche und meiner Mutter die Lesebrille zum einkaufen mitgebe.

    Diese Produktbewertung findet in der Regel am Regal statt und mit dem was man aus der Presse mitbekommt.
    Eine Mammutaufgabe ist es allein schon zu bewerten wie gesund ein Produkt denn nun ist.

    Natürlich kann ich nun noch mit der Liste von greenpeace, amnesty international, dem LSVD und was weiß ich dabei rumrennen.
    Am Ende wird der Einkaufskorb dann aber leer bleiben oder ich muss dutzende km fahren um denn auch homo- menschen- und umweltfreundlich genug eingakauft zu haben. Das dauert ewig, stößt dann CO² und was weiß ich nciht aus, dauert ewig, und am Ende bringts keinem was.

    Daher in diesem Fall: Schön dass ihr standgehalten habt Mc D aber euer Unternehmen ist ansonsten weiterhin zum würgen!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Tim_ChrisProfil
  • 07.07.2008, 19:57hBremen
  • Antwort auf #12 von Erzengel Michael
  • Und Petrus sprach: "Herr, gib ihnen Hirn, damit sie denken können." Doch als der Herr das Hirn verteilte, vergas er die "kreuz.net"ler, worauf sie dazu bestimmt waren, auf ewig Scheiße zu reden und sich dadurch zum Gespött derer zu machen, die der Herr bei der Hirnvergabe nicht vergessen hatte.

    @Nils: dass die Amis so fett sind, liegt nicht wirklich an McDonalds, sondern den Essgewohnheiten der Amis und ihrer Vorliebe für die tägliche Einnahme extrem fetten Fast Foods in XXL Größe. McD. stillt lediglich die Nachfrage der Kundschaft ;-)

    Ich geb's zu, ich esse auch ganz gerne mal einen Knatschburger von McD. und meine Kids lieben dieses Restaurant ebenfalls. Allerdings höchstens alle paar Monate mal und dann, oh Wunder, sind sie da ganz wild auf die Salate, und stehen eher weniger auf Pommes und Burger.
    Ich kann nichts gegen McD. sagen, die Mitarbeiter sind freundlich, der Kaffee schmeckt lecker (Knatschburger und Salate auch), der Preis ist auch im Rahmen und dass sie sich von den Kirchenheinis nicht in die Firmenpolitik und ihre Antidiskriminierende Haltung gegenüber Homos reinreden lassen, ist ein weiterer, sogar noch dickerer Pluspunkt.

    Ergo: "McDonalds ist einfach gut"

    Zitat annemarie89: "(Mich würde nur interessieren, warum sie auch Walt Disney boykottieren wolten? ^^)"

    Vielleicht unterstellen sie Winni Puh, Pinoccio oder dem Bären Balu, schwul zu sein. Die Gedanken der Evangelikalen sind unergründlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#16 RoberdtAnonym
#17 KonstantinEhemaliges Profil
#18 HannibalEhemaliges Profil
#19 HannibalEhemaliges Profil
#20 winzergenossenschaftAnonym
  • 07.07.2008, 20:59h
  • Antwort auf #14 von seb1983
  • nieder mit McD !
    nieder mit Coca Cola !
    nieder mit Drive Inn !

    in vino sebitas !

    Deutsche Männer, deutsche Treue,
    Deutscher Wein und deutscher Sang
    Sollen in der Welt behalten
    Ihren alten schönen Klang,
    Uns zu edler Tat begeistern
    Unser ganzes Leben lang –
    |: Deutsche Männer, deutsche Treue,
    Deutscher Wein und deutscher Sang! :|
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#21 KonstantinEhemaliges Profil
#22 SaschaEhemaliges Profil
#23 BauerHuber
#24 seb1983
#25 BauerHuber
  • 07.07.2008, 22:17h
  • Antwort auf #18 von Hannibal
  • Wenn dir egal ist ob mir das Zeug schmeckt oder nicht, dann kann dir auch egal sein, ob ich diese Meinung äußere.

    Zum letzten Teil deiner Antwort: Meine Kumpels meinen schon, auch der Teil meines Bekanntenkreises, der nicht vegetarische lebt.

    Und ich bleibe dabei, der Vegiburger bei McD (aber auch bei BK) schmeckt einfach fürchterlich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#26 SaschaEhemaliges Profil
#27 seb1983
  • 07.07.2008, 23:16h
  • Ein gesunder Humor wird mir von Freunden eigentlich meist unterstellt, mit besonderer Leidenschaft für das böse ironische, was sich in Internetforen mangels Gestik etc. nur schlecht macht.

    Ein Kommentar wie dass man durch so eine Aktion zum Mc D Fan werden könnte wäre bei mir in der Realität nämlich übelster Sarkasmus.

    Wenn bei Marlboro Homos 1000€ mehr Gehalt bekommen würden als Heteros fang ich ja auch nicht an zu rauchen
  • Antworten » | Direktlink »
#28 normal_freakAnonym
#29 Tim_ChrisProfil
#30 5h4dAnonym
  • 08.07.2008, 00:21h
  • BauerHuber, es ging lediglich dass der Beitrag von dir Offtopic war, in diesem Bericht geht es um die Firmenpolitik von McDonald's und einen Boykottaufruf, nicht darum ob das Essen das McDonald's anbietet schmeckt.
    Geschmaecker sind verschieden, der eine isst gerne hin und wieder ein totes Tier dass in viel Fett gebraten wurde und dazu Fritten Rot-Weiss, der andere isst nur vegetarische Speisen, tja so ist das...

    Also das naechste mal einen nuetzlichen, und zum Beitrag passenden Kommentar verfassen dann gibts auch keine Negativbewertung.

    Zum Artikel:
    Die Standhaftigkeit von McDonald's muss man in diesem Fall einfach loben, auch wenn andere meinen man sollte das nicht tun. Wie schon mal erwaehnt wurde, befriedigt McDonald's nur die Wuensche der Menschen, ob Amerikaner, Europaeer, etc. Dass das angebotene Essen nicht unbedingt gesund ist sollte man wissen, wenn man es trotzdem isst ist das die Entscheidung vom Kunden, das ist dann aber nicht die Entscheidung von McDonald's, die Firmenpolitik im Umgang mit LesBiSchwulen Kunden und Mitarbeitern allerdings schon, und in diesem Fall haben sie klar Staerke bewiesen, und fuer dieses Engagement verdienen sie unser Lob und keine Verurteilung.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 HannibalEhemaliges Profil
#32 AntichristProfil
  • 08.07.2008, 08:35hHH
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • @seb1983: "Diese abwechselnden dauernden Protestaufrufe von Evangelikalen und Homogruppen nerven einfach nur..."
    Bei Evangelikale stimme ich dir zu, da deren Protestaufrufe unhaltbar und mit aus der Luft gegriffenen oder veralteten Argumenten begründet werden.
    Bei Homogruppen kann ich dir jedoch nicht zustimmen, da diese Proteste durchaus sachlich begründet auf Missstände, Diskriminierung und Menschenrechtsverletzungen aufmerksam machen.
    Manchmal muss man "nerven" um etwas zu erreichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#33 alexander
  • 08.07.2008, 09:19h
  • lustig bei fast-food-müll, melden sich hier sogar die geschmacklosen hirntoten zu wort ?
    ist noch nicht mal wurscht ob das schmeckt oder nicht, wer so ne bude betritt isst selber schuld !
    jeder isst was er verdient !
    trotzdem ist die firmenpolitik, da es sich um eine so grosse kette handelt , prima !
    die könnten auch scnürsenkel verkaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 VolumeProProfil

» zurück zum Artikel