Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9121
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Schlichte Einfalt, stille Größe


#56 anna freudAnonym
  • 01.08.2008, 16:40h
  • Antwort auf #54 von Hannibal
  • Tufir kaut noch. Ich bin für die Kennzeichnungspflicht der Zutaten.

    "..Ein weiterer Schritt - über mehrere kleine Zwischenschritte - bedeutet die Rückkehr des Urvaters in der Gestalt des allmächtigen Vatergottes, dessen Gläubige die Verzehrung in der symbolischen Form der Kommunion, "Sinn und Inhalt der alten Totemmahlzeit" also, in zwangsähnlicher Weise wiederaufnehmen. Nach - wiederum - einer Latenzzeit, erkennt Paulus als einer der ersten den Sinn des Christusopfers als Sühnetat eines der (mörderischen Ur-) Söhne am Vater: "Ein Sohn Gottes hatte sich als Unschuldiger töten lassen und damit die Schuld aller auf sich genommen. Es mußte ein Sohn sein, denn es war ja ein Mord am Vater gewesen." Statt indes ein Gedenken der Vatertötung zu etablieren und zu einer Verarbeitung zu drängen, wird der Sohn mählich an die Stelle des Vaters gesetzt: aus der jüdischen Religion, die eine Vaterreligion ist, wird im Christentum eine Sohnesreligion, "ganz so, wie es in jener Urzeit jeder Sohn ersehnt hatte" - hiermit aber schreitet der ödipale Konkurrenzkampf voran zur nächsten Runde.."

    www.nensch.de/story/2005/2/21/134546/438

    www.annies.nl/content/fotos/nieuwsberichten/Hostie1.jpg

    www.blairwitch.de/pictures/bildergalerie/946.jpg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #54 springen »

» zurück zum Artikel