Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9139
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Australier wegen Verbreitung von HIV bei Sexpartys schuldig


#27 stromboliProfil
  • 06.08.2008, 11:11hberlin
  • Antwort auf #25 von Tufir
  • "Was sollte höhere Priorität haben - die Resozialisierung oder der Schutz der Gesellschaft?"
    ich glaube ohne das eine geht das andere nicht!
    Und ich denke auch, dass sicherheitsverwahrung nur sinnvoll mit therapeutischer begleitung ist. Ansonsten bleibt es beim wegsperren. Was vieleicht vorübergehend das gefühl der sicherheit vermittelt aber für "nachfolgetäter " nie ein hinderungsgrund war! Das kennt man aus untersuchungen und ist gerade im hinblick auf die todesstrafe (steigerungsform des "wegsperren") und deren nützlichkeit zu nennen.
    Mich hat in diesem zusammenhang mehr die "sprache " interessiert: "Diese Leute gehören aus dem Verkehr gezogen.; Hängt ihn höher!!! ... das ist die sprache unserer verfolger! So reden denken stinknormale wenn sie sich dem "gesundheits/moralischen" aspekt homoseualität annähern. Na , da sagt einer aus kreuz.de auch nichts anderes. Womöglich aber auch nur die mittes des denkens , in dem wir angelangt sind!
    Oder haben wir den präventiven vorsatz des schützens neu erfunden!
    Aber wenn wir so vorbeugend denken, warum dann nicht in seiner gesamtheit. Hier folgt meine ironische zusammenfassung "tödlicher " gefahren des täglichen lebens was eigentlich die diskussion ein wenig "entlasten" sollte. Na ja, jeder hat einen anderen humor!
    Aber in der ernsthaftigkeit der gefahrensabwehr ist es leichter zu exekutieren, als sich mit den inneliegenden strukturen zu beschäftigen. Und am öffentlichen stammtisch hat man auch keine lust die (un)tiefen sado/masochistischer beziehungen zu deuten. Für eine "öffentlichkeit" langt da das bild des vergewaltigers und des (un)menschlichen triebtäters, der verseuchung über uns bringt.
    Aber so einfach sind die dinge nicht, es sei denn, man will sie so einfach stricken um ein dahinter verborgenes ziel zu erreichen.
    In diesem zusammenhang sollte man auch mal einen blick hier drauf werfen: "Dem deutschen Bundestag wurde heute anlässlich des Welt-AIDS-Tags folgender Antrag der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD vorgelegt. Für alle Barebacker dürften vor allem die Punkte 6. und 7. des Antrags von Bedeutung sein. Die hier abgedruckte Fassung ist ein Auszug aus dem Antrag, Bundestagsdrucksache 16/3615; die vollständige Fassung gibt es hier: dip.bundestag.de/btd/16/036/1603615.pdf
    Und wir dürfen gespannt sein was unsere gesetzesgeber uns ab 2009 dann für einen handlungsrahmen vorgeben werden. Raucher kennen ja nun die geschicktheit ..^^.

    Wenn wir uns mit sexualität auseinandersetzen ohne die "randphänome" zu sehen, landen wir im treibsand spekulativer forderungen. Und wenn ich (kenntnisreich im umgang mit sado/maso) die darstellung des sich an der ansteckung des anderen verlustierenden mit einem fragezeichen versehe, dann deshalb , weil nichts so einfach ist wie es scheint!
    Letztendlich der kläger (natürlich) seine sicht des geschehens herstellt um den prozess zu seinen gunsten zu entscheiden, diese entscheidung aber auch die öffentliche wahrnehmung bestimmt ... wie gesagt : hängt ihn höher! Als wär ich in einem clint eastwood film.
    "Er habe wiederholt Bareback-Sexpartys abgehalten, um mit mehr Männern ungeschützten Sex haben zu können." . Fällt da nichts auf? Natürlich gibt es bareback und entsprechend spezielle partys und in der regel sind sie auf der basis des gegenseitigen wissens um den status der teilnehmer. Ich frage mal ganz naiv; was denkt sich ein negativer (wobei offen ist: ist er "noch" negativ..) dabei wenn er zu einer barebackparty sich einladen lässt oder selbst einläd?!
    Und ich würde gerne mal mir ausmalen : "Ein Zeuge sagte aus, er habe sexuelle Befriedigung empfunden beim Gedanken, andere zu infizieren.". WAr denn klar, dass bei der party ausser positiven auch negative dabei waren. Wieso werden dann die anderen (zeugen ) nicht wegen beihilfe oder unterlassener hilfe , vieleicht sogar der beihilfe zu einer vergewaltigung angeklagt...
    Könnte es sein , dass eine zuvor einverständliche handlung aus dem ruder gelaufen ist ( ich leugne hier nicht den tatbestand der vergewaltigung wenn einer der beteiligten eine handlung ablehnt.. das ist übrigens oberste regel im sado/maso umgang !) und nun ein opfer gesucht und gefunden wurde.
    Das wären fragen, die mich bei einem solchen artikel beschäftigen: nicht die schmalspurversion von den strickenden marktfrauen auf dem place de la concorde , vormals place de la révolution,
    wo beim runterfallen der köpfe hopla geschrieen wurde... so kann man geschriebenes nähmlich auch deuten!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »

» zurück zum Artikel