Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9188
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Porno-Ringkämpfer fliegen aus Nationalmannschaft


#1 jochenProfil
  • 13.08.2008, 15:38hmünchen
  • schade..

    2 "porno-wrestlern" bei den olympischen wettkämpfen zuzuschaun...wäre ja n sternstunde des sports der ganz besonderen art ;-)

    da lob ich mir die alten griechischen kämpfer, die waren alle nackt! ... das wären noch zeiten....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Thomas62Anonym
  • 13.08.2008, 16:08h
  • "spiegelt nicht den Standard an Vorbildlichkeit wider, den wir auf und außerhalb der Matte anstreben."
    Ich frag mich w a s für eine Vorbildlichkeit ich am Wrestling erkennen soll... kann mir jemand helfen....
    ich weiß es wirklich nicht....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tufir
  • 13.08.2008, 17:31h
  • Antwort auf #2 von Thomas62
  • "Ich frag mich w a s für eine Vorbildlichkeit ich am Wrestling erkennen soll..."

    Es handelt sich um einen sportlichen Wettbewerb, bei dem die gleichen Ideale wie in allen anderen Sportarten auch verfolgt werden. Da passt Foto-Prostitution nicht so gut dazu. Spekulieren könnte man natürlich darüber, ob die Reaktion bei einer unbezahlten Nacktaufnahme à la "Lieber nackt als Pelz" anders ausgefallen wäre, was ich mir in Nebraska fast nicht vorstellen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 chrisProfil
  • 13.08.2008, 19:36hDortmund
  • Bleibt nur noch eine wichtige Frage zu klären: Sind die beiden Süßen denn wenigstens schwul?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 xyAnonym
  • 14.08.2008, 03:51h
  • Antwort auf #2 von Thomas62
  • Im vorliegenden Falle wäre vorbildlich wohl: Zwangsneurotischer Durchschnittsamerikaner zu werden, der "Neigungen" entweder auf öffentlichen Klos auslebt oder sich ersatzweise zum Vier-Zentner-Kampfkoloß emporfrißt, in einem sterilen Vorort heile Welt spielt, ein Bilderbuchbeispiel für Bigotterie, Heuchelei und Verlogenheit abgibt, demzufolge natürlich ausgiebig herumfrömmelt (mit der Nase dauernd in der Bibel, ohne jemals etwas von dieser zu begreifen), Waffen und Stoffetzen anbetet, auf plumpeste Propaganda hereinfällt (Marke "Obama ist Moslem" - wobei nie jemand fragt: Na und? Selbst wenn er's wäre, was wäre daran per se schlimm?), glaubt, in Europa würde überall französisch gesprochen, US-Amerika ein Drittel der Erde bedecken, "Passivrauchen" tödlich sein, es sexuelle Belästigung darstellen, wenn ein Vierjähriger eine Fünfjährige küßt und das Sexualorgan der Frau wäre der Bauchnabel.

    Kurzum: Ein vorbildlicher Bürger eines besonders verklemmten Landes, das bezeichnenderweise zugleich die größte Pornoindustrie der Welt besitzt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#6 stromboliProfil
#7 Tim_ChrisProfil
  • 14.08.2008, 11:03hBremen
  • Antwort auf #3 von Tufir
  • "Es handelt sich um einen sportlichen Wettbewerb, bei dem die gleichen Ideale wie in allen anderen Sportarten auch verfolgt werden. Da passt Foto-Prostitution nicht so gut dazu."

    Sollen die mit sportlichen Erfolgen glänzen oder mit einem schief sitzenden Heiligenschein? ;-)

    Aber ernsthaft. Um wie viel moralisch vorbildlicher ist es, wenn Sportler zig uneheliche Kinder mit zig verschiedenen Frauen in die Welt setze und dann per DNA Test zum eindeutigen Vater erklärt und zu Unterhaltsleistungen für ihr unverhütetes Fickvergnügen gezwungen werden müssen? Kein Sportler wurde meines Wissen bisher aus einem solchen Grund aus einer Mannschaft oder einem Sportverein geworfen.

    Da sind mir Sportler, die neben dem Sport offen irgendwelche Pornobilder zeigen wesentlich lieber, als diese scheinheiligen Muffties, die nach vorne Monogamie und Treue predigen, um dann von der Ehefrau unbemerkt in der Besenkammer mal eben die Putze an die Wand zu nageln und sich dann zu wundern, wenn sie plötzlich Vater eines uneheliches Kindes sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#8 Tufir
  • 14.08.2008, 15:20h
  • Antwort auf #7 von Tim_Chris
  • "Um wie viel moralisch vorbildlicher ist es, wenn ..."
    Natürlich kann man jetzt vollkommen in eine moralische Diskussion einsteigen und verschiedene Negativleistungen gegeneinander Abwägen. Tatsache ist aber, dass man Pornofotos nicht aus Versehen von sich schießen lässt und, wenn Geldgier als niederer Instinkt dermaßen mit jemandem Durchgeht, dass du ihn in der gleichen Liga wie Ehebruch mit unehelichem Kind und Vaterschaftsklage spielen lässt, die Schritte der Mannschaftsleitung mir nicht unangemessen erscheinen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 AntichristProfil
  • 15.08.2008, 08:09hHH
  • Antwort auf #8 von Tufir
  • @Tufir: "Tatsache ist aber, dass man Pornofotos nicht aus Versehen von sich schießen lässt und, Geldgier als niederer Instinkt dermaßen mit jemandem Durchgeht, dass du ihn in der gleichen Liga wie Ehebruch mit unehelichem Kind und Vaterschaftsklage spielen lässt, die Schritte der Mannschaftsleitung mir nicht unangemessen erscheinen."
    Demnach unterstellst du jedem, der Pornofotos von sich machen lässt den niederen Instinkt der Geldgier, ebenso wie Unmoral???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 Tufir
  • 15.08.2008, 11:23h
  • Antwort auf #9 von Antichrist
  • Warum scheinen hier alle so scharf drauf zu sein, eine Moraldebatte zu führen? Ich unterstelle Geldgier und damit vermutlich auch implizit unmoral, weil Geldgier auf der Moralskala von 0 bis 10 sicherlich unten rangiert - weiter unten als der von Tim Chris angesprochene Seitensprung auf jeden Fall.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#11 Tim_ChrisProfil
  • 15.08.2008, 12:59hBremen
  • Antwort auf #10 von Tufir
  • Wenn du das so siehst, müsstest du auch jedem Sportler, der nebenbei Werbung für Gummibärchen, Maggi, Zahncreme oder sonstwas macht Geldgier unterstellen. Sie werden dafür schließlich ebenfalls bezahlt und das nicht mal schlecht. Im Gegensatz dazu dürfte der Gewinn der beiden Boys auf dieser Pornowebsite bestenfalls ein Witz sein, da dabei wohl nicht mehr als ein Taschengeld herausgesprungen sein dürfte.
    Und wie viele Stars machen mit Nacktfotos nebenbei noch Geld. Selbst Franzi war meines Wissens schon im Playboy abgelichtet.
    Sag mir, wo Sex und Erotik unmoralisch sind?

    Das die Moraldebatte hier durchaus Sinn macht, lese ich aus dem Artikel. Hätten sie ihr Konterfei für eine Website für Konfetti ablichten lassen, dann hätten sie vermutlich allenfalls eine Strafe wegen Regelverstoß zahlen müssen. Da sie aber das Geld von einer Pornowebsite erhielten wurden sie rausgeschmissen weil sie dadurch angeblich an Vorbildlichkeit verlieren. Wobei die Frage bleibt: wie viele Leute, denen sie dem Verein nach Vorbild sein sollten, klicken auf eine schwule Bezahl-Pornowebsite?

    Und was die Vorbildlichkeit betrifft, wiederhole ich mich gerne noch mal: "Da sind mir Sportler, die neben dem Sport offen irgendwelche Pornobilder zeigen wesentlich lieber, als diese scheinheiligen Muffties, die nach vorne Monogamie und Treue predigen, um dann von der Ehefrau unbemerkt in der Besenkammer mal eben die Putze an die Wand zu nageln"
    Der Grund dafür ist folgender: Wenn der eine ganz offen mit seinem Körper und seiner Sexualität umgeht, dann habe ich damit absolut kein Problem. Es ist sogar vorbildlicher als verschämte Verklemmtheit.
    Wenn der andere in aller Öffentlichkeit herumposaunt, dass er absolut monogam und seinem Partner treu ist, sich später aber herausstellt, dass er hier das Zimmermädchen flach gelegt, dort die Putze gevögelt und später die Sekretärin genagelt hat, während die treue Ehefrau zu Hause vertrauensvoll auf ihn wartet, dann ist dieses Verhalten absolut nicht vorbildlich, sondern in meinen Augen absolut verachtenswert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 Tufir
  • 15.08.2008, 16:33h
  • Antwort auf #11 von Tim_Chris
  • "Hätten sie ihr Konterfei für eine Website für Konfetti ablichten lassen, dann hätten sie vermutlich allenfalls eine Strafe wegen Regelverstoß zahlen müssen. Da sie aber das Geld von einer Pornowebsite erhielten wurden sie rausgeschmissen weil sie dadurch angeblich an Vorbildlichkeit verlieren."

    Ich stimme dir durchaus zu, dass das exzessive Betreiben von Werbung keineswegs vorbildhaft ist - schließlich empfielt der Werbeträger oft genug Produkte, die ihn selbst überhaupt nicht interessieren. Zwischen Konfetti und Sex gibt es jedoch druchaus Unterschiede. Wenn schon nicht für dich, dann zumindest für die Menschen aus Nebraska. Ich denke nicht, dass dies die Sportler überrascht hat.

    "Sag mir, wo Sex und Erotik unmoralisch sind?"
    Sex öffentlich praktiziert gilt nicht umsonst als Erregung öffentlichen Ärgernisses - sogar bei ausschließlich hetereosexuellen Teilnehmern. Es gibt eine Art Etikette, an die man sich hält, wenn man sich in der Öffentlichkeit bewegt, erst recht, wenn viele Leute zu einem aufschauen. Dazu gehört auch, dass man sich, wenn man das Zimmermädchen flachgelegt hat, das nicht an die große Glocke zu hängen, sondern sich brav dafür in seinem Kämmerchen zu schämen, nicht aus Verklemmtheit, sondern weil es zu recht als peinlich angesehen wird. Sex ist also da "unmoralisch", wo man ihn in der Öffentlichkeit betreibt. Jedem sei zugestanden, sich nicht persönlich darüber aufzuregen, aber gleichzeitig sollte es einen nicht wundern, wenn andere es tun. Deshalb wird auch nichts dadurch besser, dass jemand seine Taten groß herausposaunt und ganz, ganz ehrlich ist.

    Doppelmoral fängt erst dort an, wo man von anderen eine andere Handlungsweise fordert, als von sich selbst, also von anderen erwartet, dass sie monogam und unfehlbar treu sind, während man selbst kein Problem damit hat, dass man alles durchnuckelt was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

    Was Erotik betrifft solltest du dir die Definitionen von Pornografie und Erotik vielleicht noch mal genauer ansehen - die Begriffe haben eine unterschiedliche Bedeutung. Da liegt dann auch der Unterschied zwischen Playboy (und von mir aus auch Playgirl) Aufnahmen und Fotos für eine Seite mit Wichsvorlagen. Nicht, dass ich hier behaupten möchte, dass man diesen feinen Unterschied in Nebraska erkennen würde.

    "wie viele Leute, denen sie dem Verein nach Vorbild sein sollten, klicken auf eine schwule Bezahl-Pornowebsite? "
    Diese aus-den-Augen-aus-dem-Sinn-Logik müsste dann wohl auch für Koksnase Daum gegolten haben. Schließlich war ja niemand dabei, als er sich als zukünftiger Bundestrainer eine Nase voll genehmigt hat. Manchmal reicht halt die Information, dass jemand etwas tut, schon aus, um seine Vorbildfunktion zu korrumpieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 AntichristProfil
  • 16.08.2008, 08:26hHH
  • Antwort auf #10 von Tufir
  • @Tufir: "Ich unterstelle Geldgier und damit vermutlich auch implizit unmoral, weil Geldgier auf der Moralskala von 0 bis 10 sicherlich unten rangiert - weiter unten als der von Tim Chris angesprochene Seitensprung auf jeden Fall."
    Geldgier zu unterstellen bei ein paar mickrigen Kröten die sie bestenfalls für ihre Internetpresenz auf dieser Website bekommen haben halte ich für etwas übertrieben. Ich unterstelle ihnen als Motiv höchstensfalls einen Spaß, den sie sich nebenbei mal gegönnt haben. Möglicherweise auch ein sich selbst ausprobieren, vielleicht gepaart mit der Dummheit nicht damit zu rechnen, dass vom Verein jemand auf die Idee käme sie ausgerechnet auf einer Pornowebsite zu finden und ihnen damit einen Regelverstoß anlasten zu können.
    Da aus dem Artikel jedoch nichts über das Motiv der beiden Wrestler hervorgeht, bleibt es allenfalls Spekulation. Möglich wäre auch, dass sie einfach ihre Grenzen gegenüber dem Verein testen wollten oder es gar darauf anlegten, wie es junge Leute öfter tun im Glauben schlauer zu sein als andere und sowieso nicht erwischt zu werden.

    Da ich mir auch ganz gerne mal einen Porno reinziehe oder durch Pornowebsites surfe halte ich es da wie @TC, der anscheinend an Pornografie nichts unmoralisch findet
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 Tim_ChrisProfil
  • 16.08.2008, 11:59hBremen
  • Antwort auf #12 von Tufir
  • "Sex öffentlich praktiziert gilt nicht umsonst als Erregung öffentlichen Ärgernisses - sogar bei ausschließlich hetereosexuellen Teilnehmern."

    Äh, sie haben es nicht auf der Straße miteinander getrieben, sondern sich auf einer Bezahl-Pornowebsite zur Schau gestellt. Dort dürfen theoretisch selbst in USA nur Leute ab 18 Jahren drauf, was dort natürlich genauso leicht wie hier umgangen wird. Kleines Fenster mit der Frage: Bist du sicher dass du mindestens 18 Jahre alt bist? Antwort: Ja! Und schon kommt man zur Übersicht. Will man sich die Filmchen und Bilder dann tatsächlich anschauen, muss man in der Regel neben den zu zahlenden Kosten dafür, noch seinen Perso oder die ID einscannen. Zudem war die Pornowebsite für schwule erwachsene User, die genau das dort suchen, was dort geboten wird. Also keinesfalls etwas, wo jedermann draufklicken würde.

    Sicher kann man sich bezüglich dieser Bilder über die Moralfrage streiten. Die meisten Otto-Normal-Heten würden so etwas als unmoralisch ansehen. Aber die meisten Otto-Normal-Heten würden eine solche Website auch erst gar nicht anklicken. ;-)

    Was Daum betrifft: Du kannst Sex doch nicht mit Drogenkonsum vergleichen. Das eine gehört zur natürlichsten Sache der Welt (ja, auch Pornos drehen und sich daran aufgeilen, das andere sich darauf einen runterholen), das andere ist illegal.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 Tufir
  • 16.08.2008, 13:12h
  • Antwort auf #14 von Tim_Chris
  • "Was Daum betrifft: Du kannst Sex doch nicht mit Drogenkonsum vergleichen."

    Tut hier ja niemand. Es ging nur darum, ob etwas für die Öffentlichkeit nicht von Interesse ist, wenn (ein Teil von ihr) nicht Augenzeuge ist.

    Davon abgesehen vergleichst du mit obigem Satz die öffentliche Zuschaustellung von Pornobildern mit Sex - du setzt bei dieser Argumentation beides gleich. Meiner Erfahrung nach ist Sex allerdings schon etwas anderes, als sich bunte Bildchen anzusehen.

    "sie haben es nicht auf der Straße miteinander getrieben, sondern sich auf einer Bezahl-Pornowebsite zur Schau gestellt"
    ...die öffentlich zugänglich ist. Damit handelt es sich nicht mehr um einen privaten Rahmen und somit ist es nicht mehr ihre Privatsache. Etwas anderes wäre ja, wenn die beiden ihren schwulen Freunden Nacktbilder von sich fürs Badezimmer geschenkt hätten. Das hätte möglicherweise halb Nebraska auf die Straße getrieben, es wäre aber niemanden etwas angegangen, weil es sich halt um ein privates Ding handelt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 HannibalEhemaliges Profil
#17 Tim_ChrisProfil
  • 16.08.2008, 14:49hBremen
  • Antwort auf #15 von Tufir
  • "Meiner Erfahrung nach ist Sex allerdings schon etwas anderes, als sich bunte Bildchen anzusehen."

    Womit wir bei der Frage wären, was an bunten Bildchen unmoralisch sein soll, selbst wenn sie Pornografie pur sind und zum Anreiz der sexuellen Lust und Befriedigung dienen.
    Eben Bildchen die nicht mehr oder weniger öffentlich sind, wie Pornovideos in der Videothek, die eben auch nur ein bestimmtes Klientel sieht oder überhaupt sehen darf (eben nur Erwachsene, da Kinder aus dieser Abteilung gleich wieder raus geworfen werden und die Videos schon gar nicht ausleihen dürfen.)
    Öffentlich im Sinne von "Erregung öffentlichen Ärgernisses" und Unmoral, was du ja in einem früheren Kommentar angesprochen hast ist in meinen Augen, wenn man seine Sexualität jedem, ungeachtet dessen ob er sie sehen will oder nicht - also auch der alten Oma gegenüber oder der Mutti mit Kleinkind an der Hand - aufs Auge drückt, was diese beiden Wrestler ja nicht getan haben.

    Und wieso sollte das Zurschaustellen von Pornobildern nichts mit Sex zu tun haben? Ich finde, das hat alles mit Sex zu tun. Wozu werden Pornobilder erstellt? Und kannst du ausschließen, dass sich diese beiden Wrestler nicht daran aufgeilten, abgelichtet zu werden und so anderen als Wixvorlage zu dienen? Kannst du ausschließen, dass nicht genau das ein Fetisch von ihnen ist, den sie lieber auf einer erst vom Zuschauer freizuschaltenden Pornowebsite ausleben, die wirklich zu 99% eben nur von Interessenten entsprechend besucht wird, als sich im Fahrstuhl des nächstgelegenen EKZ oder mitten auf einer belebten Plaza diesen Kick zu holen? Der eine geilt sich daran auf, wenn er solche Bilder sieht, der andere geilt sich daran auf, wenn er sie erstellt.

    Aber okay, mit einem hast du Recht. Das ganze spielte in Nebraska und da schlägt das Herz der Prüderie noch sehr hoch. Vermutlich wären sie da auch aus dem Verein geflogen, wenn sie zusammen mit Kumpels eine private Homoorgie gefeiert und das ganze irgendwie an die Presse gelangt wäre. Damit hätten sie zwar keinen Regelverstoß im Sinne von Taschengeld für ein paar Pornofotos begangen, aber hätten genauso moralisch unvorbildlich im Sinne des Vereins dagestanden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 Tufir
  • 16.08.2008, 17:28h
  • Antwort auf #17 von Tim_Chris
  • "Der eine geilt sich daran auf, wenn er solche Bilder sieht, der andere geilt sich daran auf, wenn er sie erstellt."
    An beidem ist für sich nichts auszusetzen. Wenn man aber mit seinem Körper gleichzeitig eine Gruppe repräsentiert, hat man sich mit dieser halt zu einigen, was in Ordnung ist und was nicht. Womit wir auch schon bei der Antwort auf die Frage wären, was an bunten Bildchen unmoralisch sein soll, wenn sie Pornografie pur sind und zum Anreiz der sexuellen Lust und Befriedigung dienen.

    "Und wieso sollte das Zurschaustellen von Pornobildern nichts mit Sex zu tun haben? "
    Hat jemand behauptet, das hätte nichts miteinander zu tun? Zitier mal die entsprechende Stelle, würde mich interessieren, wer das war. Und wenn du beim suchen der obigen Stelle bist:
    "...Öffentlich im Sinne von "Erregung öffentlichen Ärgernisses" und Unmoral, was du ja in einem früheren Kommentar angesprochen hast..."
    Lies einfach noch mal, worauf sich das bezog, anstatt es wieder in einen anderen Zusammenhang zu bringen. Dann wirst du sehen, dass es dabei um die Frage geht, warum es etwas anderes ist, Sex öffentlich auszuleben als mit Konfetti um sich zu werfen.

    Von mir aus kannst du auch weiterhin behaupten, dass das Internet nicht zum öffentlichen Raum zählt und Verleihvideotheken große Privatveranstaltungen sind. Tatsächlich ist es aber so, dass allein schon die Vorgabe, dass man volljährig sein muss, um die Seiten bzw. den Laden zu betreten, beweist, dass der Gesetzgeber dies als allgemein zugängliche Orte begreift. Damit ist alles, was dort (kommerziell) veröffentlicht wird, von öffentlichem Interesse und nicht mehr die Privatangelegenheit des Fotografierten.

    "Und kannst du ausschließen, dass sich diese beiden Wrestler nicht daran aufgeilten, abgelichtet zu werden und so anderen als Wixvorlage zu dienen?"
    Nein, ich glaube sogar, dass es ein unausgelebter Traum vieler Heterosportler ist, von einem Schwulen derartig bewundert zu werden, dass er ihr Sperma schluckt. Das ist dann tatsächlich etwas anderes als Geldgier, weist aber auf eine massive charakterliche Schwäche hin, die sie noch viel weniger als Vorbilder erscheinen lässt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#19 Tim_ChrisProfil
  • 17.08.2008, 09:39hBremen
  • Antwort auf #18 von Tufir
  • "Wenn man aber mit seinem Körper gleichzeitig eine Gruppe repräsentiert, hat man sich mit dieser halt zu einigen"

    Damit hast du allerdings recht.

    ""Und wieso sollte das Zurschaustellen von Pornobildern nichts mit Sex zu tun haben? " Hat jemand behauptet, das hätte nichts miteinander zu tun?"

    Direkt nicht, das stimmt, da habe ich mich tatsächlich falsch ausgedrückt, aber indirekt kommt es dem doch sehr nahe.
    Zitat Tufir #15: "Davon abgesehen vergleichst du mit obigem Satz die öffentliche Zuschaustellung von Pornobildern mit Sex - du setzt bei dieser Argumentation beides gleich."
    Ich setze es gleich, weil beides auf seine Weise Sex ist. Für den einen eben so ausgelebt, für den anderen anders, aber beides dient dem Sex, dem sexuellen Anreiz und ist auch Sex.

    "Und wenn du beim suchen der obigen Stelle bist: "...Öffentlich im Sinne von "Erregung öffentlichen Ärgernisses" und Unmoral, was du ja in einem früheren Kommentar angesprochen hast..." Lies einfach noch mal, worauf sich das bezog"

    Ich habe das gelesen, was du zitiert und dann eben entsprechend beantwortet hast und das hat so wie es da steht nichts mit Konfetti zu tun, sondern eben mit:
    Zitat: ""Sag mir, wo Sex und Erotik unmoralisch sind?"
    Sex öffentlich praktiziert gilt nicht umsonst als Erregung öffentlichen Ärgernisses - sogar bei ausschließlich hetereosexuellen Teilnehmern."

    Und was in meinen Augen "öffentlich" im Sinne von "Erregung öffentlichen Ärgernisses" ist, habe ich ja in letztem Kommentar erklärt. Die Auslebung von "öffentlichem" Sex kann man den beiden nun mal nicht vorwerfen, da sie sonst ja wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses angezeigt werden könnten, was auf einer Pornowebsite die nur für ein bestimmtes Klientel interessant ist und auch erst nach Bezahlung entsprechend betrachtet werden kann, dann doch etwas schwierig ist.
    Also haben sie sich allenfalls in einer Teilöffentlichkeit zur Schau gestellt, die eben nicht JEDEM zugänglich ist und schon gar nicht von JEDEM der es eben NICHT sehen will, frequentiert wird.
    Aber das diese sexuelle Zurschaustellung eben auch nicht in privatem Rahmen stattfand, darüber sind wir uns ja einig.

    Das heißt: worüber diskutieren wir eigentlich? Über die verschiedenen Ansichten von "Öffentlichkeit" und "Moral". Da werden wir bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag diskutieren können und trotzdem nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen, da wir verschiedene Ansichten darüber haben. Zwei verschiedene Menschen, zwei verschiedene Meinungen. Vielleicht sollten wir es dabei belassen, was meinst du?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 Tufir
  • 17.08.2008, 11:11h
  • Antwort auf #19 von Tim_Chris
  • Die Sache mit dem öffentlichen Aärgernis bezog sich auf den ganzen Absatz aus deinem Text an dessen Ende die Frage steht. Aber eigentlich ist das auch egal - es hängt in der Tat von der Definition von Öffentlichkeit ab, bzw. von der Frage, welches öffentliches Ausleben man anderen Menschen gestattet.

    Letztenendes ging es ja um die Frage der Vorbildlichkeit, und ob dies ein ausreichender Grund ist, diese anzuzweifeln und die beiden Wrestler deshalb an die Luft zu setzen. Die Moraldebatte als solche fand ich bereits in Kommentar 10 überflüssig, weil sie halt auf einem Konsenz verschiedener Wertvorstellungen beruht und, wenn man statt der in der Gesellschaft anerkannten Normen seinen persönlichen Maßstab für allgemeingültig erklärt, man natürlich zu keinem Ergebnis kommen kann. Moral in Nebraska ist halt noch mal was anderes als Moral in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 Tim_ChrisProfil
  • 17.08.2008, 12:06hBremen
  • Antwort auf #20 von Tufir
  • "Moral in Nebraska ist halt noch mal was anderes als Moral in Deutschland."

    Damit sind wir einer Meinung
    Ich schätze, in Nebraska wären sie eben auch wegen Unvorbildlichkeit aus dem Verein geflogen, wenn sie ihre ganz private Homo-Fick-Party mit Freunden veranstaltet hätten und das ganze irgendwie an die Presse gelangt wäre. Nebraska ist da, wie viele Teile in den USA wohl doch noch besonders prüde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 Tufir
#23 AntichristProfil
#24 stromboliProfil
  • 19.08.2008, 09:33hberlin
  • Antwort auf #10 von Tufir
  • das versteh ich nicht ganz: sind wir nicht alle teil des "wer was gewinnen will muß sich vermarkten spieles". Werden wir nicht von schwesterwelle agenda2010 und supermerkel geradezu angespornt unsere eigenen resourcen voll zu nutzen. Und ist die tägliche arbeitswelt nicht ähnlich die der prostitution auf selbstausbeutung hin angelegt?
    Sich da ein paar märker nebenbei verdienen zu wollen also ein "natürlicher " geschäftstrieb!
    Und ob die da ihren arsch hinhalten oder im übertragenen sinne ihren "arsch" zu markte tragen, ist nur eine sinnlich erfahrbare größe. Es gibt leute ( ich hinzuzählend!) denen es spaß macht den arsch als lustobjekt zu nutzen, wenn sich da einer nebenbei noch was hinzu verdient hat er meine volle zustimmung!
    Deshalb: mehr eigeninitiative wenn es um verdienstmöglichkeiten gibt...
    Moral ist was für priester und sonstige looser!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#25 Tim_ChrisProfil
  • 19.08.2008, 11:00hBremen
  • Antwort auf #24 von stromboli
  • "Deshalb: mehr eigeninitiative wenn es um verdienstmöglichkeit en gibt...
    Moral ist was für priester und sonstige looser!"

    Sehe ich auch so. Und gilt es in USA nicht sowieso als "normal", dass die Leute dort mindestens zwei bis drei Jobs gleichzeitig haben und Menschen, mit nur einem Job schon als bemitleidenswert arm gelten? Wobei ich immer noch zweifle, ob man die finanzielle Einnahmen durch das Zur-Schaustellen eigener Nackt- und Pornobilder auf einer Pornowebsite tatsächlich als lohnenden Verdienst ansehen kann oder der Spaß an der ganzen Sache nicht doch eher der ausschlaggebende Faktor dafür wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 Tufir
#27 Tufir
  • 19.08.2008, 11:07h
  • Antwort auf #24 von stromboli
  • "Moral ist was für priester und sonstige looser!"
    Wie willst du in gänzlicher Abwesenheit von Moral eine Gesellschaft bilden?

    Und mal davon abgesehen, sollte man Westerwelle nicht immer nach dem Maul reden und schon gar nicht Libertaristen und Konservative in einen Topf werfen und sich wundern, wenn zwei Meinungen unterm Deckel hervorquellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#28 AntichristProfil
#29 stromboliProfil
  • 20.08.2008, 08:51hberlin
  • Antwort auf #27 von Tufir
  • ja, da sind wir genau am punkt angelangt: was bezweckt moral, wem dient sie und wer erfindet sie...
    Wenn wir uns auf die humanistische auslegung verlassen, haben wir einen rahmen der verbindlichkeiten. Einige suche sie in der interpretation der 10 gebote andere aus weiterentwickleten angeboten.
    Grundsätzlich ( für den gesunden geist...) besteht eine regel: was du nicht willst, dass man dir tu, dass füg auch keinem andern zu!
    Das wäre ein moral (!) die akzeptierbar wäre/ist!
    Die weiteren sind ergebnisse von interessen; meist denen , die dem machterhalt dienen.
    Deshalb : mit der moral ist es so seine last.

    Die moral, die du in deinem beiträgen zum thema "schwitzende jünglinge beim wichsen gefilmt" für dich in anspruch nimmst, ist die eines in sauber und schmutzig unterscheidenden. Sauber der körperliche kontakt wenn es um kampf und ästhetik geht. Da kann das schwitzen noch eine überhöhte funktion haben. Wenns aber ums schwitzen beim anstrengen den andern zum orgasmus bringen zu wollen geht, entdecken wir schmutzige einzelheiten. Kommt noch geld ins spiel ist die "moralische messlatte" auf höchststufe gelegt.
    Was aber unterscheidet zwei körper , die sich für geld gegenseitig einen abrubbeln von anderen dienstleistern in unserer gesellschaft? Weil sexualität ins spiel kommt? Ist das kleine "schmutzige vergnügen" wirklich in deinem weltbild so überhöht , das du hier (deine!)moral einforderst. Wem schadets ausser deinen werten? Oder stehen deine "werte" so nah an denen der moralhüterin , der der kirche (ethos des reinen sich schenkens..; zweckgebunden natürlich, wie die uns ja unsere unmoral zu erklären suchen)? Dann musst du das auch klar sagen! Nicht irgendwie von allgemeiner moral reden wenn man das eine meint...

    Mein gegenstandpunkt hierzu: es gibt nichts amoralischeres als die moral, die dem selbstzweck dient!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#30 Tufir
#31 Tufir
  • 20.08.2008, 10:55h
  • Antwort auf #29 von stromboli
  • "Nicht irgendwie von allgemeiner moral reden wenn man das eine meint..."
    Alle anderen Reden von Moral - ich habe diesen Teil von Anfang an abgelehnt. Wie gesagt - es geht um gültige Normen in der Situation, in der sich die Menschen befinden. Das bedeutet Nebraska und ein Sportverein und nicht strombolis Wohnzimmer und auch nicht meine Moral, sondern der Wertekonsenz, der zwischen den Menschen in Nebraska besteht.

    "Das wäre ein moral (!) die akzeptierbar wäre/ist!"
    Warum ist sie akzeptierbar? Oder meinst du vielleicht eher: für dich akzeptierbar?
    Es ist schön, dass du deine individuellen moralischen Ansichten hier verbreitest, besonders, nachdem du vorher erklärt hast, dass nur Loser auf so etwas zurückgreifen müssen.

    "Was aber unterscheidet zwei körper, die sich für geld gegenseitig einen abrubbeln von anderen dienstleistern in unserer gesellschaft?"
    Möglicherweise, dass beidem in unserem Kulturkreis eine unterschiedliche Bedeutung zugemessen wird. Kannst du einsehen oder nicht, ist einfach so.

    "Ist das kleine "schmutzige vergnügen" wirklich in deinem weltbild so überhöht , das du hier (deine!)moral einforderst."
    Du hast offenbar nicht ganz verstanden, worum es sich bei der Diskussion dreht. Versuch es doch mal mit "viel lesen" statt einfach nur "viel schreiben". Dann bekommst du in der Hinsicht vielleicht wieder den Anschluss an die Diskussion, die an diesem Unterthema bereits lange vorbei ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »

» zurück zum Artikel