Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9296
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Gemeinsam gegen Islamophobie


#71 NorthsideProfil
  • 07.09.2008, 19:39hHamburg
  • Antwort auf #69 von Mister_Jackpot
  • Wie ich schon sagte, ich bin Praktiker und ich schau mir die IST-Situation an und die sieht so aus, dass es kein wirklich demokratisches Land gibt, wo die islamische Bevölkerung weit in der Mehrheit ist. In den Länder, wo Moslems die Mehrheit stellen, es aber auch eine signifikante Anzahl von Christen oder andere Religionen gibt, sind Diktaturen an der Regierung. Diese sind in der Regel nicht besonders religiös. Siehe Mubarak oder Assad in Ägypten und Syrien.
    Ich kann keine Ideologie oder Religion unterstützen, die nicht mit der Demokratie vereinbar ist.

    Es mag mehrere Faktoren geben, wieso es in den meisten christlichen Länder besser aussieht. Im übrigen bin ich genauso Gegner der christlichen Fundamentalisten, die haben aber zum Glück in Deutschland noch wenig Einfluß. Die Aufklärung war im übrigen, wie Du auch richtig schreibst, Antikirchlich, aber nicht Antichristlich/antireligiös. Auch ein Kemal Atatürk, der für die Trennung zwischen Staat und Religion(Kirche kann ich hier ja schlecht sagen) gesorgt hat, war Moslem. Die EU sorgt ja derzeit fleißig dafür, dass die Verhältnisse in der Türkei, die durch das Militär gehalten werden(oups, schon wieder keine richtige Demokratie), wieder umgekehrt werden.

    Auch auf der Gefahr hin mich zu wiederholen. Es ist eine Frage, inwieweit man die Religion vom Alltagsleben trennt, in der Lage ist, seine eigenen Werte daraus zu ziehen. Ob man in der Lage ist eine Auslegung der Religion zu bewerkstelligen, die den heutigen Verhältnisse entspricht oder halt nicht. Beim Islam habe ich hier Zweifel. Nicla Kelek ist im übrigen hervorragende Literatur zu diesem Thema.Es gib da aber auch noch Seyran Ateş oder auch Bassam Tibi.

    Ich halte nichts von PRO Köln und ähnliche Gruppierungen, dass sich jetzt Homosexuellen vom Islam instrumentalisieren lassen geht zu weit. Falls es einer nicht mitbekommen hatte. Nach islamischer Rechtssprechung wird Homosexualität mit der Todesstrafe vergolten.

    P.s. Oliven sind sehr lecker:-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »

» zurück zum Artikel