Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9296
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Gemeinsam gegen Islamophobie


#104 NorthsideProfil
  • 09.09.2008, 10:03hHamburg
  • Antwort auf #97 von antos
  • Deine Freundin hat wahrscheinlich ihre Kindheit in einem Iran verbracht, dass noch vom westlich orientierten Schah regiert worden ist und wo der Islam nicht die Oberhand hatte und Frauen/Mädchen so extrem drangsaliert worden sind, wie es jetzt der Fall ist. Diese Entwicklung hat ja nun auch Marjane Satrapi in ihren Film Persepolis dargestellt oder war auch im Film/Buch Drachenläufer am Beispiel Afghanistan zu erkennen. Sollte sie jünger sein, kann sie auch eine liebe Familie gehabt haben, die ihr trotz der Umständen eine schöne Kindheit ermöglicht haben. Das eine schliesst das andere doch nicht aus. Im übrigen zeigt das Zitat" "Moscheen zu Schweineställen!" nicht unbedingt, dass sie selber tiefreligiös ist. Ich würde niemals behaupten, alle Türken oder Iraner wären mordende islamische Extremisten. Genau das wäre rassistisch.

    Es gibt Leute die versuchen uns zu erzählen, der Islam ist erstmal von sich aus eine gute Sache und wird nur von einige wenige Extremisten missbraucht. Schaut man sich den Islam genauer an, wird man bald feststellen, dass es nicht so ist. Es gibt im Islam keinerlei Toleranz im Zusammenleben zwischen den Religionen. Es gibt auf der Welt zwei Gebiete: Muslemische Herrschaft (Dār al-Islam/Haus des Islams, auf diesen Gebiet können auch andere Religionen leben, wenn sie die Herrschaft der Muslime anerkennen und nach deren Grundprinzipien leben. Im Islam nennt sich dieser Zustand "Darul-Ahd"), das andere Gebiet nennt sich Dār al-Harb(Haus des Krieges). Wir haben in Deutschland eine sogenannte Hudna.

    Wer mag, kann mal nach diesen Worten googlen und seine eigene Meinung dazu bilden, wie friedlich der Islam ist.

    Das ist im übrigen die geltende islamische Rechtsprechung, die die weitaus überwiegende Mehrheit der Strömungen im Islam akzeptiert. Nicht, das jemand meint, dass seien nur uralte Auslegungen.

    Und nochmal, es gibt sehr viele tolle Menschen, die aus islamischen Gebieten kommen, oftmals sogar toleranter und weltoffenener sind, als vielleicht manche Leute in Altötting, aber diese sind so gut wie nie besonders religiös. Hier geht es darum das Homosexuelle Seite an Seite mit Menschen und für eine Religion demonstrieren sollen, die die Todesstrafe an Homosexuellen zum großen Teil legitimiert.Das ist die Krux an der Sache. Darum auch der Aufruf an alle Homos, bleibt zu Hause und geht zu nächsten Demo gegen Nazis oder PRO Köln, aber nicht gegen angebliche Islamophobie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »

» zurück zum Artikel