Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9329
Home > Kommentare

Kommentare zu:
LSVD an Schwule: Geht in die Moschee!


#21 hwAnonym
  • 13.09.2008, 16:45h
  • Antwort auf #19 von JacNsak
  • wäre halt schön, wenn sie ihre nägel
    bedachter einschlagen würden.
    wie du sagst, nur schlagen hilft nicht.

    ich habe "keleks" und "giordanos" als
    freunde und diskussionspartner, die bei den
    beobachtungen zu ähnlichen ergebnissen kommen, aber helfen die aufgedrängten
    strategien und sichten mit bedacht zu bekämpfen.

    nur umsatz (bücher) kann es nicht sein.
    sie machen noch zu oft den falschen leuten die betten und wundern sich, daß man ihr treiben
    kritisiert.

    zum thema große brechstangen, gibt es neues
    und gutes, das sprechstangen und brechstangen
    hier, ihren fanatischen platz zuweist.
    der nicht zuletzt inspiriert durch giordanos und keleks unbedachtem mitbetreiben an hysterie eingenommen wird:

    "
    Der Iran als solcher sei nicht der "Feind" Israels. Das Problem liege auch nicht darin, dass ein Land nach Atomwaffen strebe, sondern dass diese in die Hände von gefährlichen Führern wie des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad geraten könnten. "Wenn die Schweiz morgen sagt, sie habe Atomwaffen, würde das jemanden Sorgen bereiten?", formulierte Peres...
    ngewöhnlich hart für einen israelischen Politiker ging Peres auch mit der Außenpolitik der USA ins Gericht. Washington setze zu sehr auf militärische Stärke, um im Nahen Osten Demokratie nach US-Vorstellungen durchzusetzen. US-Präsident George W. Bush habe damit eine enorme Opposition in der Region heraufbeschworen. Die USA sollten, wenn sie im Ausland intervenierten, dies mit wirtschaftlichen Mitteln tun.

    Wenn die USA den Königen von Saudi-Arabien oder Jordanien die Abhaltung von Wahlen vorschlagen, würden diese ablehnen, meinte Peres. Sie würden Demokratie als neue Religion betrachten und lieber Muslime bleiben. Wenn aber amerikanische Geschäftsleute High-Tech-Firmen mitbrächten, so Peres, würden diese höchst willkommen sein...."
    google:
    Kontroverse in Israel über Angriffspläne auf Iran
    der standard.at
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#22 JacNsakEhemaliges Profil
  • 13.09.2008, 17:28h
  • Antwort auf #21 von hw
  • Ich diskutiere hier nicht über Iran/Israel, die Praktiken der CIA oder das totalitäre Polizeistaatregime der Saudiclique. Das macht im Zusammenhang mit dem "Tag der offenen Moschee" genausoviel Sinn, wie eine Debatte über die Olympiade in China.

    Ich schätze mutige Menschen wie Giordano und Kelek sehr. Das sind Personen, die die Dinge beim Namen nennen, ohne dabei ständig voll vorauseilender Selbstzensur nach allen Seiten zu schielen, wer sich möglicherweise mal wieder auf den Bart getreten fühlen könnte.

    Leute, die von Ignoranz, kollektivem Gruppendruck und Einschüchterung leben, werden sich von der Wahrheit immer beleidigt fühlen, egal wie hübsch sie dekoriert wird.

    Und weil ja alle immer irgendwelche Videos posten, mache ich das jetzt einfach auch.

    de.youtube.com/watch?v=JIq7tsVvEoY
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#23 Tufir
  • 13.09.2008, 19:25h
  • Antwort auf #15 von Sunbear
  • "Aber klar doch! Ich werde in die Moschee gehen. (zynisch) Piepts noch richtig?"
    Warum sollte man einen Tag der offenen Tür nicht behandeln, wie man mit größter Selbstverständlichkeit jeden anderen Tag der offenen Tür in unserem Kulturkreis behandelt: Jeder darf hingehen und sich interessieren. Der aufgeklärte Muslim wird die Toleranz zu schätzen wissen, der unaufgeklärte wird provoziert. Kriegt also jeder, was er verdient.

    Einerseits gibt es immer Stimmen, dass man den Muslimen unsere Werte nahbringen sollte, gleichzeitig wird es aber als abwegig angesehen, wenn es mal jemand tun soll. Oder willst du darauf warten, dass die Heteros für unsere Rechte kämpfen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#24 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 14.09.2008, 11:12h
  • 1. fein fein JacNsak!
    2.finde die idee, vielleicht doch ganz witzig, die gehen ja nicht aus spaß dorthin, sondern weil es ein ernstes anliegen ist.
    der lsvd in brandenburg-berlin gibt auch videos raus auf youtube, dort wird es nochmal erläutert.
    3.@Thom_ass1973> ich weiß was in jerusalem los war.
    nichtdestotrotz hat israel mit die progressivste gesetzgebung(adoptionsrecht)homoehe die im ausland geschlossen wird, wird anerkannt.
    bis auf jerusalem als religiöse hauptstadt, kann man sich überall frei bewegen und auch ganz offen, wenn ich da an tel aviv denke.
    und auch das religiös konservative jerusalem ist immer noch liberaler, als die liberalste muslimische stadt - gut istanbul vielleicht noch

    die bibel und die thora wird im historischen kontext gesehen, bist auf ein paar ultraorthodoxe schwachköpfe und christliche sekten. sogar die katholische kirche tut dies.
    niemand nimmt diese schachköpfe ernst, sie sitzen auch nicht in den regierungen des jeweiligen landes. im gegenteil zu islamischen ländern,dort wird der koran nicht in seinem historischen kontext gesehen, sondern als wort gottes das unfehlbar ist und deswegen gibt es auch keine säkularen staaten,solange bis daran festgehalten wird.
    um den konflikt zu verdeutlischen zwischen der aufgeklärten westlichen welt und dem islamischen mittelalter ein 4 min. video, das man sich wirklich mal reinziehen sollte:

    de.youtube.com/watch?v=surlfEl0vwU

    ---
    Über den Islam und die extreme Rechte

    www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/debatte/interviews/islam-und-
    neonazis/


    --
    ein neus buch vom Soziologen Paul Scheffer, das buch gehört zum standardwerk für pädagogen in holland.

    www.welt.de/welt_print/article2438533/Wenn-Afrikaner-Daenen-
    werden.html


    ganz kurzer auszug:
    "Hart geht Scheffer mit der Opferpose ins Gericht, in der sich insbesondere muslimische Migranten gefallen, wenn sie die eigene Geschichte im Zeichen der Erniedrigung durch den Westen sehen. Es sei eine bequeme Art, sich der eigenen Verantwortung zu entziehen.

    Entschieden wendet er sich gegen die Tendenz, notwendigen Widerspruch gegenüber dem Islam unter dem Vorwand der “religiösen Toleranz” zu zügeln. Schließlich habe auch die christliche Kirche nicht von sich aus einen bescheideneren Platz eingenommen; ihre allmähliche Liberalisierung war eine Folge von Jahrhunderten des Meinungsstreits....."
  • Antworten » | Direktlink »
#25 DURAL DELUXEAnonym
  • 14.09.2008, 11:12h
  • Antwort auf #23 von Tufir
  • naja, seht es doch einfach als eine art subversive aktion. den toleranten moslems (aber gehen die in die moschee?) macht es nichts aus, die fundamentalisten bleiben zu hause und jammern, dass die schwulen-verschwörung jetzt schon die moschee erobert hat, hehe. so zeigt man präsenz und ärgert die fundamentalisten - wunderbar!

    wobei ich mir natürlich noch überlegen muss, ob tolerante muslime in moscheen gehen. ihr wisst ja, ich habe zu religion ein generell schwieriges verhältnis, deshalb verzeihe man mir diese frage.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 roterginsengEhemaliges Profil
  • 14.09.2008, 17:19h
  • Antwort auf #24 von Fred_Israel
  • ja, provokation als stil- und bewegungsmittel funktioniert eigentlich immer.
    und dieses video wird in seinem aufpeitschenden ton, der mischung aus wahrheiten, halbwahrheiten und unwahrheiten, also deiner ganzen art, gut gerecht.
    geschmackssicher bist du.

    "..buddhisten habe nie moscheen in brand gesteckt.." spin-doctor-shit made in usa.

    buddhistischer mord, totschlag, zwangsarbeit
    und brennende moscheen und muslimische wohnhäuser. hier z.b. burma/birma:

    www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26349/1.html

    sri lanka..

    "..Exemplarisch lässt sich dies an drei Beispielen demonstrieren, bei denen soziale Kategorien ins Spiel kommen, die sich den beiden vorherrschenden Deutungsmustern des Konflikts entziehen. Der erste hat sich in Pottuvil an der Südostküste zugetragen, einem Ort, an dem nicht nur Tamilen und Singhalesen, sondern auch Moslems leben. Im September 2006 wurden hier zehn moslemische Jugendliche mit Hacken ermordet, einige von ihnen geköpft..."

    www.linksnet.de/de/artikel/20364

    das hasbara handbook hat immer neue facetten für dich parat.

    www.sourcewatch.org/index.php?title=Hasbara

    rote kästchen nicht vergessen !!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »

» zurück zum Artikel