Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9383
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ausstellung über schwulenfeindliche Gewalt verbannt


#11 alfAnonym
  • 24.09.2008, 12:41h
  • Wiedermal zeigt die CDU ihr wahres Gesicht. Die Bezirksbürgermeisterin (ebenfalls CDU) ist als nicht gerade homofreundlich bekannt. Selbst eigene Parteifreunde könnten davon ein Lied singen...
  • Antworten » | Direktlink »
#12 CrazyForceProfil
  • 24.09.2008, 18:40hDortmund
  • Und mal wieder zeigt die CDU ihre widerliche Fratze,voll von Ignoranz und ekelhafter Homophobie.

    Die Ausstellung könnte ja zeigen das die CDU im Unrecht ist.... furchtbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Jensetz
  • 24.09.2008, 18:53h
  • Ich schäme mich, in dieser kleinkarierten Frage, für meine Partei! Aber es gibt eben einige Verbohrte dort. Grund genug, dass sich mehr Schwule innerhalb der CDU outen, damit diese Meinung nicht weiter um sich greift und es mal endlich zur Normalität gehört!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 hwAnonym
  • 24.09.2008, 20:09h
  • Antwort auf #13 von Jensetz
  • cdu ? rhl.-pf. ?

    "..Geißler mahnte in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa: «Wenn die politischen Parteien nicht aus ihrem Schlaf aufwachen und konkrete Vorschläge zu einem Umbau der Wirtschaftsordnung vorlegen, ist die Demokratie gefährdet.» Die Finanzkrise verschärfe das schon vorhandene tiefgreifende Misstrauen in der Bevölkerung gegenüber dem gegenwärtigen Wirtschaftssystem. Notwendig sei das Konzept einer internationalen öko-sozialen Marktwirtschaft.."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 Tufir
  • 24.09.2008, 23:47h
  • Antwort auf #9 von Inferno
  • "Die Eltern der Schwulenklatscher must du dahinschicken!"
    Auch die waren mal in der Schule. Es stimmt sicher, dass man nicht jeden Gewalttäter dadurch abhalten kann, Schwule zu misshandeln. Aber vielleicht reicht es ja zumindest, um einen Freund des Gewalttäters dazu zu bringen, nicht noch zu applaudieren.
    Erfolg lässt sich nicht unmittlebar an 180° Kehrtwendungen der betreffenden Personen und ihrer Meinungen erkennen, viel mehr geht es da um graduelle Unterschiede in der Wahrnehmung der Allgemeinheit.

    "aber auch die intensivste Auseinadersetzung mit dem Holocaust hat nicht dazu geführt, dass die Schüler weniger Rechtsexterme Gedanken entwickeln würden."
    Sagt wer? Weißt du, wo die Gesellschaft stehen würde, wenn man es gar nicht erst versuchen würde?
    Für den Anfang ist es vielleicht schon ein Erfolg, wenn ein Nazi den typischen "das mit den Juden war nicht in Ordnung aber die Autobahnen waren doch gut" Spruch liefert. Macht ihn sicher nicht weniger zum Nazi, aber vielleicht hält es ihn anderentags mal davon ab, eine Synagoge in Brand zu setzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#16 linkerAnonym

» zurück zum Artikel