Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9429
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab


#1 RabaukeAnonym
  • 02.10.2008, 15:27h
  • Nehmts mir Bitte nicht übel, aber dieser Papst und seine römische Zentrale haben einen tüchtigen Schlag!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 maaartinAnonym
#3 alexander
  • 02.10.2008, 16:35h
  • na dann ist doch jetzt die zeit reif endlich alle auch nur im verdacht stehenden homosexuellen mitarbeiter aus dieser kirche zu entfernen !
    wäre doch nur logisch !
    mal sehen, was noch übrig bleibt ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gatopardo
  • 02.10.2008, 17:05h
  • Die Entscheidung Ratzingers überrascht nicht wirklich. Diese Kirche hat ein perfekt funtionierendes Räderwerk der Heuchelei installiert, wo man schwul, lesbisch oder primisk sein darf, wenn es nur nicht öffentlich gelebt wird. Man soll es sich keusch verkneifen oder es heimlich praktizieren. Das ist die Devise !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Jensetz
  • 02.10.2008, 17:05h
  • Ich halte es dann für Konsequent, dass auch der päpstliche Nutius in Frankreich ausgewiesen wird. Gründe dafür werden sich bestimmt finden lassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 IchAnonym
  • 02.10.2008, 17:14h
  • Ich finde es sowieso unerhört, daß Steurergelder verschwendet werden um einen hochbezahlten Beamten als Diplomaten in so eine Zwergdiktatur wie den Vatikan zu schicken. Wenn die Kirche was von unserem Staat will, soll sie gefälligst demütig bittend einen Antrag stellen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 VolumeProProfil
  • 02.10.2008, 17:25hMönchengladbach
  • Es ist auch interessant, wie doppeldeutig hier von französischer Seite gehandelt wird.

    Das Ablehnen eines Botschafts erzeugt in der Regel diplomatische Spannungen zwischen zwei Staaten, aber hier wird das einfach so hingenommen.
    Hätte Frankreich Botschafter Kuhn-Delforge in einem richtigen Staat installieren wollen und Kuhn wäre abgelehnt worden, hätte Frankreich den Botschafter des betreffenden Staates ausgewiesen und zur persona non grata erklärt.
    Aber beim Vatikan werden die Menschrechte gerne relativiert und nicht so eng gesehen.

    Frankreich schäme Dich!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stephan
  • 02.10.2008, 17:38h
  • Das eigentlich Schlimme daran ist, dass demokratische Staaten das auch noch mitmachen!
    Einmal ganz davon abgesehen, dass es offenbar ohnehin widersinnig ist, wenn ein Botschafter vom Gastland akzeptiert werden muss - schließlich sollte doch jeder Staat selber bestimmen, von wem er sich in einem anderen Land gut vertreten sieht - ist es eine absolute Unverschämtheit die eigene Diskriminierungspolitik auf andere Staaten zu übertragen.
    Z.B. bemüht sich Deutschland seit Jahren darum kinderfreundlicher zu werden und so die Alterspyramide nicht ganz auf den Kopf zu stellen. Außerdem ist die Familie - worunter auch mehr und mehr alle Partnerschaften mit und ohne Kindern verstanden werden, doch die unbestrittene 'Keimzelle der Gesellschaft' - was im sozialen Sinne (des Füreinandersorgens) auch für kinderlose Paare gilt. Sollte da unser Staat nicht einfach mal einen vatikanischen Botschafter ablehnen, der sich - obwohl vorgeblich heterosexuell - aus ideologischer Verblendung zum "Eunuchen für das Himmelreich" macht, nicht bloß partnerschafts- und kinderlos ist, sondern diese Beziehungslosigkeit zum Beispiel stilisiert. Ich zumindest finde, dass dies kein gutes Beispiel für die Menschen in unserem Lande ist und überhaupt nicht zu unsren Staatszielen passt. Solch ein Botschafter ist inakzeptabel und gehört des Landes verwiesen, nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lissiAnonym
#10 HannibalEhemaliges Profil
#12 Fred Bangkok Anonym
  • 02.10.2008, 19:43h
  • Ich verstehe die Haltung des Pastes vollkommen,
    schon jetzt muss er durch die hohe Anzahl von
    Wuerdentragern die man als "warme Glaubensbrueder " bezeichnen kann ,einen vorzeitigen Klimawechsel befuerchten ,unabhaengig vom Weltklimaproblem-im Vatikan bluehen selbst im Winter die Tulpen -so " warm "ist da drinnen.
    Noch mehr geht doch wirklich nicht .
  • Antworten » | Direktlink »
#13 CarstenAnonym
  • 02.10.2008, 21:44h
  • Du sagst es !
    Warum lässt sich der alte Mann nicht einfach ans Kreuz nageln !
    Ich schlag sofort den ersten Nagel rein !
    Und aus dem Vatikan lässt sich nen super Disneyland bauen !
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Tim_ChrisProfil
  • 02.10.2008, 22:44hBremen
  • Antwort auf #3 von alexander
  • Vote sofort für die Ausscheidung sämtlicher homosexueller Mitarbeiter, denn - Jubel - die Kirche löst sich damit in Wohlgefallen auf und hat sich selbst als Menschenfeind Nr. 1 vernichtet.

    Aber ich wusste es ja schon immer. Diesen religiösen Kackpratzen... sorry, Bediensteten, ist der religiöse Kragen zu eng, weswegen die Durchblutung in die Denkzentrale jener Bediensteten erheblich leidet und sie, je länger im Amt, immer...

    Was passiert eigentlich mit einem Hirn, das nicht mit Dauerstoff versorgt wird? Schrumpft das zusammen? Bekommt es Löcher? Wird es hart wie eine Walnuss und klappert dann nur noch im Schädel herum? Löst es sich in Wohlgefallen auf?
    Was immer es aber auch tut, bei diesen Bediensteten, allen voran dem Popel, tut es nichts mehr, wie man auch hier mal wieder ganz deutlich sieht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#15 dummfugAnonym
  • 03.10.2008, 00:48h
  • Genaugenommen muss man doch sagen, dass sich Frankreich schon fast einen Scherz daraus macht, immer wieder neue Kandidaten zu benennen. Denn bislang war eigentlich schon von Anfang an klar, dass die vorgeschlagenen nicht akzeptiert würden. Geschieden, evangelisch, Offen feindlich gegen die Kirche, schwul – mal sehen, was sie demnächst machen. Vielleicht was ganz unerhörtes: Eine FRAU!

    Also mal ehrlich, das ist doch zum Amüsieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 jochenProfil
  • 03.10.2008, 00:54hmünchen
  • einerseits ist dieses verhalten lächerlich,
    anderseits ist es für die betroffenen personen
    aber auch diskriminierung in reinkultur, ehrverletztend und respektlos.

    gibts da keine internationalen institutionen und regeln, wo man so ein verhalten ahnden kann??

    hätte der religionsgründer Jesus auch so gehandelt?
    ich habe was anderes im religionsunterricht gelernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 bastapapsta
  • 03.10.2008, 01:16h
  • Klar hat er den Arsch offen, aktiv kriegt er doch nichts mehr auf die Reihe, da er keinen mehr hoch kriegt ! Also lässt er sich von seinem jungen Sekretär ficken, der "gefälligst den Mund zu halten hat".
  • Antworten » | Direktlink »
#18 stephan
  • 03.10.2008, 01:22h
  • Antwort auf #10 von Hannibal
  • ad 1 & 10

    Ganz genau: Aber ehrlich gesagt, fällt mir zum Verhalten des Vatikans kein geeignetes Wort mehr ein, das halbwegs angemessen wäre. Noch weniger aber fällt mir dazu ein, dass demokratisch gewählte Politiker vor dem Vatikan immer wieder in die Knie gehen.

    Woher bezieht diese Organisation denn nur ihre Reputation?
    Ist es die zweitausend Jahre alte verlogene und nicht zum Menschen passende Sexualmoral?
    Oder sind es gar die Ränkespiele der Kirchenoberen, die die Welt im Mittelalter immer durchgeschüttelt haben?
    Waren die Kreuzzüge ein so großes Verdienst um das Wohl der Menschheit?
    Oder die irrsinnige scholastische Philosophie?
    Die Christianisierung Amerikas? (Joh. Paul II bezeichnete es ja noch als einen Glücksfall, dass die Entdeckung Amerikas vor der Reformation stattgefunden habe!)
    Besteht der Stolz der Kirche vielleicht darin, dass selbst der Kirchenmann Kopernikus seine Erkenntnisse sich nicht zu veröffentlich traute und erst der schwule Rhetikus in dazu drängen musste?
    Waren der 30jährige Krieg oder Bartholomäusnacht ein Verdienst?
    Beruft sich die Kirche auf die Huren-Päpste der Renaissance oder die Hexenverbrennung?
    Die Verbrennung G. Brunos gar und vieler freier Geister? Die Verurteilung Galileis vielleicht?
    Gegenreformation? Kulturkampf? Antimodernisteneid oder die Segnung der Waffen in so vielen Kriegen?
    Vielleicht ist die Kirche ja stolz auf die Glückwunschtelegramme an den 'Führer', die so viele Bischöfe '33 geschrieben haben oder ihre Beihilfe zur Flucht, vieler NS-Verbrecher nach '45?
    (Über den Irrsinn dieses Vereins könnte man endlos schreiben ... würde ich vielleicht auch tun, wenn ich Historiker, Psychiater oder an anderen Formen des Wahnsinns besonderes Interesse hätte ...)
    Aber halt! Tatsächlich ist die röm.-kath. Kirche unverzichtet! Beweist nicht meine kurze Auflistung schon, dass dieser Verein im Nachhinein der Menschheit einen (zwar teuer erkauften) Gewinn gebracht hat: Wissen wir auch nicht, was gut, wahr, richtig ... ist, so wissen wir doch stets, was falsch, schlecht, schäbig, wertlos und widerlich ist: Immer das nämlich, was die röm.-kath. Kirche gerade propagiert, wo sie sich anbiedert, welches Bild vom Menschen sie medienwirksam verlautbart.
    Sollte uns eine solche unfehlbare, armselige, dumme Organisation nicht etwas wert sein? Wo bekommen wir sonst unfehlbare Meinungen? Nun müssen wir unseren Politikern nur noch beibringen, wie sie mit den Römern umzugehen haben: Einfach immer das Gegenteil tun! Und das müssen selbst die Kinder lernen, bevor sie in den konfessionellen Religionsunterricht gehen, der ja im Grundgesetz verankert ist!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#19 gatopardo
  • 03.10.2008, 10:31h
  • Antwort auf #15 von dummfug
  • Auch wenn uns Frankreich periodisch so konservativ
    erscheint, so steht es immer noch in der laizistischen Verpflichtung seiner Grossen Revolution. Es ist möglich, dass die Regierung sich aus diesem Verständnis heraus gar nicht recht bewusst war, wen sie da in den Vatikan schicken wollte. Ratzingers Arm reicht aber glücklicherweise nicht auch noch bis nach Paris, um sich z.B.in solch "verdammenswürdige" Dinge wie Sarkozys Scheidung mit anschliessendem Bruni-Varieté einzumischen. Die mündigen Franzosen werden sich allerdings köstlich über die Benennung und anschliessende vatikanische Ablehnung eines schwulen Kandidaten amüsieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#20 TimmAnonym
  • 03.10.2008, 10:41h
  • Der Papst und der Vatikan "haben nicht mehr alle Tassen im Schrank".

    Sie sollten dringend von den lutherischen/reformierten/uniierten Landeskirchen der EKD und lutherischen Kirchen in Skandinavien (Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark, Island) oder von der anglikanischen Kirche in England/in den USA (Episcopalchurch)/in Kanada lernen.

    Dort dürfen auch geschiedene Geistliche weiterhin ihr Amt ausüben (siehe aktuell die geschiedene Bischöfin Käßmann in Hannover) und offen homosexuelle Paare dürfen mit ihrem am Standesamt liierten Partner im Pfarrhaus leben und als lutherischer/reformierter/uniierter Pfarrer tätig sein (siehe beispielsweise das offizielle Dokument der EKD).

    Demgegenüber hält die römisch-katholische Kirche unter Ratzinger verkrampft am Zwangszölibat fest und tabuisiert weiterhin die sexuelle Orientierung ihrer Priester und läßt nicht einmal Frauen dort als Priesterin zu. Eine Angela Merkel und Frau von der Leyen können Bundeskanzlerin und Familienministerin werden, aber immer noch dürften sie nicht katholische Priesterin sein.

    Das ganze System im katholischen Klerus ist eine absolute Groteske und ich kann da jeden Katholiken nur auffordern: tretet zu den Lutheranern/Reformierten über: diese Kirchen befinden sich nicht im Mittelalter unter Ratzinger.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 stromboliProfil
  • 03.10.2008, 11:24hberlin
  • wenn nun die staaten den jeweiligen vatikan botschafter nach seinen heimlichen freuden hin überprüfen lassen ... wer weiss, was da alles rauskommt. Und wenn sie die dann auch zurückschicken, kann der überflüssige römische krebskropf endlich zurechtgestutzt werden.

    Ich frag mich doch ohnehin: religion als politisch aufgewertetes staatsgebilde... den trick mit der vermischung vom Staat der Vatikanstadt , der ein Staat mit Staatsgebiet, Staatsvolk und Staatsgewalt ist und dem heiligen "Stuhl"gang mit papst in personalunion... das ist doch ein unding aus der kleinstaaterei italiens.
    Weg mit dem unsinn! Für ein befreites rom!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 XDAAnonym
  • 03.10.2008, 11:51h
  • Da ist Frankreich selbst schuld. Sarkozy hätte auf den Botschafter bestehen sollen und wenn der Vatikan ihn ablehnt, tja dann gibts halt keinen frz. Botschafter dort, man könnte ja auch mit einem Abbruch der dipl. Beziehungen drohen. Wieso lässt sich die Welt von so einem an der Nase herumführen?! Wo kommen wir hin, wenn jemand nen Botschafter ablehnt, weil er schwul ist oder weil er / sie geschieden ist?! EInfach nur dämlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 stromboliProfil
  • 03.10.2008, 12:12hberlin
  • Antwort auf #18 von stephan
  • stephan, ein guter beitrag deinerseits!
    Aber die arbeit, alles nieder zu schreiben was diese kriminelle vereinigung ( im sinne, in dem diverse nazi.organisationen auch als kriminelle definiert sind!) seit ihrer gründung begangen hat und NIE (!) zur rechenschaft gezogen wurde, diese arbeit hat dir in vorzüglicher weise ein Karlheinz Dreschner abgenommen : Das Kreuz mit der Kirche und 8 weiteren bände umfassenden sammelwerk über die kirchen erlebst du die welt des wahnes im ungefilterten. viel spass beim lesen!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#24 gatopardo
  • 03.10.2008, 12:22h
  • Antwort auf #23 von stromboli
  • Mein Gutster: Da werd´ich ja direkt hellhörig bei Dreschner. Fragt man sich nur, wie man die 8 Bände in diesem Leben noch schaffen will, wenn man nicht alle anderen Aktivitäten einstellen wollte ? Sicher berichtest Du mir mal privat über die wahnsinnigsten Stellen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#25 FloAnonym
  • 03.10.2008, 13:33h
  • Egal, wie man zu Homoehe und anderen Themen steht, aber Diplomaten abzulehnen, weil sie geschieden oder schwul sind, ist faschistisch.

    Wenn ich Frankreich wäre, hätte ich darauf bestanden oder eben gar keinen Botschafter entsendet.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Sebastian123
  • 04.10.2008, 11:26h
  • Hallooooo?
    Es ist die katholische Kirche, deren Regeln nunmal so sind wie sie sind! Wenn wir Toleranz erwarten für unser Leben, dann sollten wir Toleranz auch zeigen für andere Lebensformen.

    Seit 2000 Jahren gibt dieser Verein nunmal seine Regeln so vor, in drei Gottes Namen (wie passend) lasst sie das doch tun. Ändert es mein Leben? Greifen sie damit in meine Selbstbestimmung ein? Nein, ich mache mein Ding und unterwerfe mich nicht der Kirche. Ich erwarte im Umkehrschluss aber auch nicht, dass sich die Kirche nicht mir unterwirft.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 XDAAnonym
  • 04.10.2008, 13:49h
  • Antwort auf #26 von Sebastian123
  • Die katholische Kirche, hier insbesondere der Papst, greift damit zwar nicht in deine Selbstbestimmung ein, aber dafür in das Selbstbestimmungsrecht freier Staaten mit demokratisch gewählten Regierungen. Indem der Vatikan nicht die Gesandten des Volkes der Franzosen und Argentiniens akzeptiert, zeigt es doch, wie wenig es die Meinung der beiden Völker akzeptiert - setzt sich aber gleichzeitig fordernd gegen andere Regierungen durch, die im Gegensatz zum Papst selbst, frei gewählt worden sind. Die Herren im Vatikan haben immer noch ein ( ein wenig) verzerrtes Weltbild, dass die Erde als "Scheibe" mit Zentrum Vatikan darstellt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 VolumeProProfil
  • 04.10.2008, 14:11hMönchengladbach
  • Antwort auf #26 von Sebastian123
  • Hier geht es nicht um die Kirche als instituionalisierte Relgionsgemeinschaft.

    Hier geht es um den Staat der Vatikanstadt als souveränes Völkerrechtssubjekt und Teil der internationalen Staatengemeinschaft.

    Wenn zwei Staaten diplomatische Beziehungen unterhalten, wie hier die Französische Republik und der Staat der Vatikanstadt, ist es durchaus gängige Praxis, dass der Empfängerstaat sich den Botschafter des Entsendestaates genau anschaut, bevor er akzeptiert wird. Hier geht es aber meist um politische Aspekte wie mögliche Agententätigkeiten usw. und auch die fachliche Eignung der Person. Es wird auch geprüft, ob der künftige Botschafter sich dem Empfängerstaat gegenüber bei früheren Tätigkeiten entsprechend der diplomatischen Sitten und Gebräuche verhalten hat.
    Aber das Privatleben des Botschafters interessiert in der Regel absolut nicht.
    Wenn sich der Botschafter im Privatleben nicht korrekt verhält, ist das allein die Entscheidung des Entsendestaates sich notfalls mit Problemen, die daraus erwachsen auseinander zu setzen. Dem Empfängerstaat wird aber aus einem womöglichen falschen Verhalten des Botschafters keine Nachteile erwachsen.

    Aus diesen Gründen ist die Entscheidung des vatikanischen Staates nicht verständlich.
    Wenn Frankreich meint, einen schwulen Botschafter entsenden zu müssen, dann ist das allein die Sache der Französischen Republik als Entsendestaat und nicht die des Staates der Vatikanstadt als Empfängerstaat.

    Der Vatikan hat sich hiermit eindeutig über internationale Gepflogenheiten hinweggesetzt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#29 bananasEhemaliges Profil
#30 smallAnonym
  • 05.10.2008, 06:09h
  • Antwort auf #26 von Sebastian123
  • Hallooooo?

    Seit 2000 Jahren versucht dieser Verein, seine Regeln der Welt aufzudrücken, was sie auch getan haben, meistens erfolgreich. Wie viele Leben hat es geändert, respektive erschwert, wenn nicht gar ausgelöscht? Ertrunken in der triefenden Blutspur, die dieser Verein seit hunderten von Jahren hinter sich her schleift, es zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte (wie passend).
    Ändert es mein Leben? Vielleicht nicht heute, vielleicht nicht unmittelbar…
    Aber es nagt an der Gesellschaft, hartnäckig und ohne Unterlass…

    Aber was bemühen wir die hohe Diplomatie, ein einfacher Besuch beim Amtsgericht tut es doch auch, Kirchenaustritt und fertig!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#31 stromboliProfil
  • 05.10.2008, 14:38hberlin
  • Antwort auf #28 von VolumePro
  • verstehe warauf du hinaus willst, aber da gibt es noch ein paar andere überlegungen zu beachten:
    Nehmen wir einen staat der die rassentrennung betreibt und der von einem anderen staat mit einem erklärten gegner der rassentrennung als botschafter konfrontiert, dann ergibt das in der sprache der diplomaten einen besonderen unterton. So ja geschehen auch in südafrika seinerseits , was dann zur politischen isolation weltweit führte. Ein vorgang der neben der "wirtschaftlichen boykotte" erheblichen einfluß auf die entwicklung dort hatte!
    Man will das beschickte land "diplomatisch " auf grundsätzliche haltungen hinweisen, ohne das dies formal zu einem offiziellen akt wird.
    Insofern bin ich ohnehin von der franz. regierung überrascht! Die haben sich sehr wohl was dabei gedacht , um so bedauerlich, dass sie das nicht durchfechten... Aber vieleicht auch nur eine art ballon um festzustellen was sache ist. Vieleicht muß man das dann auch im zusammenhang mit der erklärung des kleinen "bruniapoleon" verstehen , der der katholischen kirche zugeständnisse in aussicht stellte...
    Der sollte aber mal weniger bei seiner muse unterkriechen sondern mal seinen machiavelli lesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#32 antosProfil
  • 05.10.2008, 18:58hBonn
  • Antwort auf #29 von bananas
  • Von Stupidedia:

    "Er nahm bei dieser ebenso schönen wie seltenen Gelegenheit den Spitznamen "Benedikt XVI." (dt. Gutgesagt der Sechzehnte) an, ein geschickter Vorgriff auf all die kleinen Bosheiten, die er später mal gegen seine Freunde im Islam sagen würde."

    Eingeführt hat die Sitte, sich als Papst einen anderen, ehrwürdigeren Namen zu geben übrigens der Römer und Schustersohn 'Sergius IV' - der bürgerlich Pietro da Albano hieß, aber gern auch 'Schweineschnauze' bzw. 'Schweinerüssel' genannt wurde. Da liegt die Namensänderung ja nahe. [Endlich konnte ich das mal anbringen, ich fiebere diesem Moment schon lange entgegen.]

    de.wikipedia.org/wiki/Sergius_IV.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #29 springen »
#33 stromboliProfil
  • 05.10.2008, 20:12hberlin
  • Antwort auf #32 von antos
  • dann hat das fiebern gelohnt^^
    die message ist angekommen und hat uns beglückt!
    Wie einfach doch manchmal dinge sein können, wie banal die beweggründe mit denen sich "größen der welt " zu schmücken suchen... lach

    Was aber war der spitzname unserer sechzehnten heimsuchung???
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#34 Sebastian123
  • 06.10.2008, 05:39h
  • Kinder, es gibt schlimmere Diktaturen auf dieser Welt als ein Staat der kleiner ist als die kölner Innenstadt.

    Ihr Kleinbürger!
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Super MarioAnonym
#36 VolumeProProfil
#37 stephan
  • 06.10.2008, 23:14h
  • @ Steffen

    Wenn die röm.-kath. Kirche heute keine Menschen mehr verbrennt, so liegt dass nicht an der Größe ihres Staatsgebietes, sondern an der rechtlichen Lage. Wenn die Kirche könnte, wie sie wollte, dann wäre sie heute in der Praxis dem Iran vollkommen gleichzusetzen, da bin ich mir vollkommen sicher. Insofern ist die Kirche aufgrund ihrer Radikalität und ihrer verbliebenen Macht eine weiterhin gefährliche Institution, die sehr subtil ihre Macht mal mit Anbiederung, mal mit Opposition ausübt ...

    Wenn Du dies nicht erkennst, so wird nur um so offensichtlicher, wer hier der Kleinbürger ist!

    Was mich aber besonders ankotzt, ist die perverse Moral! Nicht nur, dass diese Organisation, die die Liebe beständig im Munde führt, die homosexuelle Liebe verteufelt, nein, ich weiß aus vielen Fällen, dass schwule Priester besonders 'beliebt' sind, da man gegen sie ein besonderes Druckmittel in der Hand hat.
    Gleiches gilt für geschiedene Chefärzte in kath. Krankenhäuser und hetero-/ oder homosexuelle Ordensleute und Priestern mit Partner(innen)
    So lässt sich gut regieren!

    Nach meiner Auffassung ist die röm.-kath. eine Organisation, die von den Staaten dringend überwacht werden muss - in der Hauptsache vom Verfassungsschutz und manchmal auch vom Dezernat für organisierte Kriminalität!

    Nur in einem Kleinbürgergehirn, lieber Steffen, erscheint die kath. Kirche als harmlose Institution - nur weil man den Vatikanstaat in einer Viertelstunde durchschreiten kann ... ich hab es getan und es sieht wirklich ganz harmlos aus, wenn man sich blenden lassen will ...
  • Antworten » | Direktlink »
#38 VolumeProProfil
#39 stromboliProfil
  • 07.10.2008, 14:05hberlin
  • Antwort auf #38 von VolumePro
  • bei den üblich verdächtigen linken militanten ein verfahren wegen aufmüpfigkeit..
    Bei der jesusmariaseimitunswirbeichten bande... , fällt dass unter das beichtgeheimnis und da hat der staat ja vorauseilend an der sakristei seine rechte abgegeben .. so sieht dann deren rechtsprechung aus; wen wunderts?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#40 KonstantinEhemaliges Profil
#41 wok12Profil
  • 13.01.2010, 14:34hBensheim
  • Das ist die doppelte Moral der katholischen Kirche. In Deutschland gibt es zahlreiche schwule katholische Priester. Davon kann sich jeder auf der Homepage von www.kreuz.net überzeugen.
    Um etwas gegen diese Diskriminierung - mit denen der Papst zweifelsfrei gegen die international anerkannten Menschenrechte verstößt - zu unternehmen, habe ich das Buch:

    Katholisch und schwul -

    geschrieben. Ihr könnt es - kostenlos - auf der Homepage von Bookrix lesen oder - kostenlos - downloaden.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel