Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9540
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Apple: 100.000 Dollar für Homo-Ehe


#1 nino89
  • 27.10.2008, 19:05h
  • Ich glaube, mein neues Notebook, dass ich mir bald kaufen werde, kommt von Apple ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 niemandAnonym
#3 Tufir
#4 seb1983
  • 28.10.2008, 12:45h
  • @ Tufir

    Sehe ich auch so.
    Evtl. hat man in der Marketing Abteilung einfach erkannt dass Apple insbesondere Schwule anspricht (trendig, stylish, überteuert, Pastellfareben) und baut das Image mit solchen Aktionen aus.

    Trotzdem natürlich Geld das gut ankommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Bill G.Anonym
  • 28.10.2008, 13:12h
  • 100.000? das is doch garnix.
    Bei einer Firma dieser größe reicht das ja nichmal um was von der steuer abzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SamuelAnonym
#7 stromboliProfil
#8 Tufir
  • 28.10.2008, 16:02h
  • Antwort auf #6 von Samuel
  • Von Gut und Böse habe ich nicht mal geredet. Aber trotzdem interessant, dass selbst du als bekennender Verfechter des Kapitalismus offenbar etwas so Negatives in dem Prinzip der Gewinnmaximierung siehst, dass du seine bloße Erwähnung als Kritik verstehst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#9 SamuelAnonym
  • 28.10.2008, 16:28h
  • Antwort auf #8 von Tufir
  • Na gut, dann habe ich Dich eben falsch verstanden. Du wolltest nämlich eigentlich sagen, dass wir Schwule uns schämen sollten, eine Spende für eine Kampagne anzunehmen, die durch Gewinnmaximierung und nicht durch guten Willen erwirtschaftet wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 Tufir
#11 stromboliProfil
#12 stromboliProfil
  • 29.10.2008, 16:06hberlin
  • als kind beschäftigte mich die geschichte vom "heiligen" martin und seinen geteilten mantel: nun erzählt die saga, dass der martin ja mit prächtigem gefolge durchs land zog . Mir war unverständlich warum er also nicht einen seiner sicher vorhandenen anderen mäntel dem bettler am wegrad anbot, anstatt den einen zu teilen.
    Ob der bettler dadurch glücklicher wurde ? Ihn der halbe mantel nun auch wirklich wärmte?? Und was machte martin mit dem verbliebenen rest... , noch mal verschenken zwecks des doppelten heiligenschein-effektes?
    Die geschichte soll uns natürlich auch sagen das , was vom herzen kommt, immer willkommen ist, auch wen es den möglichkeiten des spenders entsprechend nur eine publikums wirksame steuerersparnis ist... Aber die ist mit viel gutem willen erwirtschaftet worden!
    Insofern hast du doch recht!
    ... und wir freuen uns um jede vom munde angesparte gabe...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel